Mikronährstoffmängel kommen bei Hashimmoto Patienten den Erfahrungen der Forumteilnehmern zufolge relativ häufig vor.

Diese Tatsache ist in der medizinischen Fachwelt leider wenig bekannt, denn bisher existieren keine wissentschaftliche Untersuchungen über diesen Zusammenhang.

Häufigere festgestellte Mängel sind:
  • Vitamin B12
  • Eisen
  • Vitamin D
  • Magnesium
  • Zink
  • Selen


Umfragen zu Mikronährstoffmängel bei Hashimoto Patienten vor Nährstoffsubstitution:

Eisenmangel/Ferritin bei Hashimoto Patienten (vor Eisensubstitution)

http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1138137

Selenwerte bei Hashimoto Patienten (vor Selensupplementierung)


http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1138142

Magnesiumwert bei Hashimoto Patienten (vor Magnesiumsupplementierung)


http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1138139

Zinkwerte von Hashimoto Patienten (VOR Zinksupplementierung)


http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1138143

VitB12 und Holo-TC Werte bei Hashimoto Patienten VOR VitB12 Supplementierung

http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1138144

25-OH-VitD3 Werte bei Hashimoto Patienten VOR VitD Supplementierung

http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1138145

Fortsetzung 25-OH-VitD3 - feinere Unterteilung im Mangelzustand:

http://www.ht-mb.de/forum/showthread...55#post2093555

Diese Mikronährstoffmängel können für einen Teil der Symptome bei Patienten mit Hashimoto Thyreoiditis verantwortlich sein und sollten deswegen am Besten unmittelbar nach der Diagnose Hashimoto Thyreoiditis/Schilddrüsenunterfunktion untersucht werden und gegenfalls mittels hochwertigen Nährstoffpräparaten behoben werden.

Sinnvolle Untersuchungen

Die Messung von Magnesium, Zink, Selen, Kalium im Vollblut ist grundsätzlich aussagekräftiger, da diese Mineralien sich vorwiegend in den Zellen befinden (Vollblut = Blutzellen + Serum).

http://www.labor-bayer.de/publikatio...bestimmung.pdf

http://www.biovis.de/index.php?id=68

http://www.symptome.ch/vbboard/attac...g2061klein.jpg

Die Messung im Vollblut mit hämatokrit korrigierten Werten soll noch sensitiver sein:

http://www.ganzimmun.de/seiten/downl...wnload_id=1376

http://www.biovis.de/fileadmin/user_...tersuchung.pdf

Beim Verdacht auf einen Eisenmangel ist die Messung von Ferritin (im Serum) sinnvoll.

Beim Verdacht auf einen Vitamin B12 Mangel ist die Messung von Holo-Transcobalamin (Holo-TC) sinnvoll.

Bei Verdacht auf einen Vitamin D Mangel soll 25-OH-VitD3 gemessen werden (und nicht 1,25-OH-VitD3!).

Erstattung der Kosten durch gesetzlichen Krankenversicherungen:

Leider sind manche sinnvolle Untersuchungen (z.B. intrazelluläre vorkommende Mineralien wie Magnesium, Zink, Selen im Vollblut, Holo-Transcobalamin) nicht Kassenleistungen der GKV und können nur privat abegerechnet werden.

Elektrolyte (Magnesium, Kalzium, Kalium, Natrium) können auf Kosten der GKV vom Kassenarzt im Serum untersucht und abgerechnet werden, die Ergebnisse sind aber für intrazellulär vorkommende Mineralien ( Magnesium, Kalium) wenig sensitiv, da Mangelsymptome bei normalen Serumwerten möglich sind.Die Messung von Kalzium und Natrium im Serum ist dagegen sinnvoll, weil sich diese Mineralien vorwiegend extrazellulär (Plasma) befinden.

Die Eisendiagnostik mit u.a. Messung vom Ferritin (Serum) ist Leistung der GKV.

Linkssammlung Mikronährstoffe

http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1137958