Jod ist ein nicht-metallisches, essentielles Spurenelement und sollte bei Hashimoto Thyreoiditis und noch mehr bei Morbus Basedow gemieden werden, zumindest in größeren Mengen. Eine komplett jodfreie Ernährung ist naturgemäß nicht möglich.

Extrem hohe Jodgehalte kommen in manchen Meeresalgen vor. Relativ jodreich sind unter anderem jodierte Produkte (Jodsalz ist in Deutschland deklariert), Seefisch, Molke und Molkeprodukte. Auch andere Milchprodukte und Eier können jodreich sein, je nachdem wie die Tiere gefüttert wurden.

Mehr über den Jodbedarf (v.a. gesunder Menschen), über den Jodgehalt von Lebensmitteln und weitere Jodquellen:

Jod für die Schilddrüse: https://schilddruesen-unterfunktion....arf-hashimoto/

Sammelthreads und Erfahrungen hier im Forum:

Sammelthread: Jod

Probleme mit Jod?

Welche Symptome bei Jod in der Nahrung?

Umfrage: Ernährt ihr euch strikt jodarm?

Jodprophylaxe - Deklarationspflicht

Außerdem gibt es Menschen, die Jod sehr schlecht vertragen, ähnlich wie bei einer Unverträglichkeit (teils unabhängig von einer Schilddrüsendiagnose):
www.jodsensibel.info

Unterschied Jodid/Jodat: http://www.ht-mb.de/forum/showthread...odad-und-Jodid