Anämie ist definiert als: Hämoglobin zu niedrig und/oder Hämatokrit zu niedrig und/oder Erythrozyten zu niedrig.

http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...7&postcount=32

Beitrag von Jutta K.
Richtig, Eisenmangel ist nicht gleich Anämie. Aber das Blutbild von kreszentia zeigt doch bereits eine Anämie! Guck dir die Werte doch mal an:
Zitat:
Ery 4,34 Norm: 4,20-5,40TPT/L
HB 11,3 Norm: 12,0-16,0 G/DL
HK 0,35 Norm: 0,37-o,46L/L
MCV 81,9 Norm: 82,0-101,0 FL
MCH 26,0 Norm: 27,0-34,0 PG
MCHC 31,6 Norn: 31,5-36,0 G/DL

Anämie ist definiert als: Hämoglobin zu niedrig und/oder Hämatokrit zu niedrig und/oder Erythrozyten zu niedrig. Bei kreszentia sind sowohl Hämoglobin als auch Hämatokrit zu niedrig (nur die Erys sind noch knapp in der Norm), also hat sie ohne jeden Zweifel bereits eine Anämie.

Und MCV, MCH sind auch zu niedrig, was bedeutet, es ist eine mikrozytäre/hypochrome Anämie (rote Blutkörperchen zu klein und zu blaß). Was wiederum auf Eisenmangel als Ursache der Anämie hindeutet, denn das ist das typische Erscheinungsbild einer Eisenmangelanämie.

Da gibt`s wohl also nichts mehr zu deuteln
...
Außerdem solltest Du von deinem Arzt auch mal die Retikulozyten bestimmen lassen - das ist eine bestimmte Reifungsstufe von roten Blutkörperchen (unreife Form) und wenn vermehrt Retikulozyten vorgefunden werden, so wäre das auch ein Hinweis auf Blutungen. Daneben solltest Du vom Arzt auch mal einen Hämocult-Test (Test auf Blut im Stuhl) machen lassen und auch deinen Urin auf Blut testen lassen. ...

Labore kürzen Eisen im Serum häufig mit FE (für Ferrum = Eisen) ab. FER (oder FERR) ist dagegen Ferritin, also der Eisenspeicherwert....

Eisentabletten können leider solche Nebenwirkungen machen. Manchmal hilft es dann, wenn man die Eisentabletten dann nicht nüchtern (wie es eigentlich im Beipackzettel steht), sondern zum bzw. nach dem Essen einnimmt (Vitamin C haltige Nahrung (z. B. Orangen, Paprika) fördert die Aufnahme von Eisen übrigens).

Wenn die die Tabletten zum Essen nimmst, wird zwar u. U. etwas weniger Eisen aufgenommen, es wäre aber immer noch besser, als wenn Du ständig unter den Nebenwirkungen leidest und die Eisentabletten deswegen vielleicht gar nicht mehr nehmen magst.

Daneben könntest du - wenn Du Ferrosanol so überhaupt nicht verträgst - auch einfach mal eine andere Sorte von Eisentabletten ausprobieren, z. B. Eryfer, Tardyferon, Plastufer, Lösferron o.a.. Denn es kommt leider nicht jeder mit jedem Eisenpräparat gut zurecht und manchmal werden einige Präparate von einem nicht vertragen, andere dafür aber schon. Da muß man also evtl. etwas rumprobieren, welches Präparat man verträgt.

Daneben solltest Du aber natürlich auch zusehen, daß Du möglichst bald aus deiner UF rauskommst. Denn gute SD-Werte führen meistens auch dazu, daß sich die Eisenaufnahme im Darm dann wieder bessert und daß dann auch der Eisenmangel aufhört. In UF dagegen kann man meistens seinen Ferritin-Wert nur mit Eisentabletten notdürftig anheben, setzt man die Eisentabletten aber wieder ab, rauscht der Ferritin bei UF meistens sofort wieder in den Keller.

Eine gute SD-Einstellung ist deswegen auch zur Bekämpfung des Eisenmangels unabdingbar.