Unter Schilddrüsenhormonen versteht man die Hormone T3 und T4. Sie sind beim Erwachsenen verantwortlich für den Energiehaushalt und die Zellentwicklung, bei Kindern auch für das Wachstum. Sie wirken zudem auf andere Hormonachsen, z.B. auf die Sexualhormone, die Nebennierenrinde und den Glucosestoffwechsel. SD Medis gibt es in mehreren Darreichungsformen.

http://www.hashimotothyreoiditis.de/...hormonregelung

Wie gelangen die SD Hormone aus der Tablette in die Zellen?

http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...8&postcount=11

Wie ist das nun, wenn mit den Hormonen, die man künstlich über die Tablette zuführt? Sind die nun frei oder gebunden?
In der Tablette selbst sind die Hormone zunächst einmal frei. Das ändert sich aber, sobald die Hormone aus der Tablette durch die Dünndarmschleimhaut in den Blutstrom diffundieren.

Im Blut schwimmen ständig die diversen Transporteiweisse (TBG = Thyroxin bindendes Globulin; TBPA = Thyroxin bindendes Präalbumin und Albumin) im Blutstrom herum und sie sammeln nach und nach das durch die Dünndarmschleimhaut ankommende T4 (und bei T3-Einnahme auch das T3) ein, binden das Hormon also an sich.

Die Hormone aus der Tablette werden also ganz genauso gebunden wie auch die echten Hormone, die direkt von der SD in die Blutbahn abgegeben werden. Ab dem Zeitpunkt, wo die Hormone ins Blut gelangen, gibt es keinen Unterschied mehr zwischen den Hormonen aus den Tabletten und den echten aus der Schilddrüse. Sie werden im Blut zu einem Großteil von den Transporteiweisen gebunden, egal, wo sie ursprünglich herstammen.

Nur der Weg hinein ins Blut war eben etwas anders (SD schüttet direkt ins Blut aus; Tablette muß erst über den Magen in den Dünndarm gelangen und die Hormone können erst über den Dünndarm ins Blut gelangen).

Also, wirken die direkt oder eben erst, wenn sie benötigt werden?
Da die Hormone aus der Tablette im Blut genauso wie die echten aus der SD im Blut an die Transporteiweisse gebunden werden, gibt es letztendlich auch keinen Unterschied zur Wirkungsweise.

Wirken tun die Hormone immer erst, wenn sie sich aus der Eiweißbindung lösen, denn nur frei können die Hormone in die Körperzellen hinein und dort verstoffwechselt werden (mit so einem "Transporteiweißklotz am Bein", wäre das Hormonmolekül viel zu groß und könnte so nicht durch die Zellwand).

Wie das genau geregelt ist, wann sich die Hormone aus der Eiweißbindung lösen (also wer oder was dafür den Befehl gibt) und auch, wie die Hormone dann in die Körperzellen hinein gelangen, ist übrigens noch weitgehend unbekannt. Man nimmt an, daß es vermutlich einen aktiven Transportmechanismus (Carrier) geben muß, der die SD-Hormone in die Zellen hineinholt, aber wie der aussieht und genau funktioniert, hat man bis heute noch nicht herausgefunden.

Wenn die gebunden wären, könnte es ja auch sein, dass der Körper sie irgendwie gar nicht "aktiviert"?
Doch, doch, einmal im Blut angelangt (egal, wie) aktiviert der Körper die Hormone aus der Tablette ganz genauso wie die echten aus der SD, indem er sie (wie auch immer) wieder aus der Eiweißbindung löst, die Hormone dann frei und damit stoffwechselaktiv werden.

Daß man dennoch mehr Hormone aus der Tablette braucht als die SD normalerweise selbst produziert, liegt einfach daran, daß es bei der Einnahme der Tabletten immer Verluste im Verdauungstrakt gibt. Selbst unter idealen Bedingungen (nüchterne Einnahme, gesunder Magen/Darm, keine Einnahme von anderen Medikamenten, die die Aufnahme behindern) werden von einer T4-Tablette immer nur ca. 80 % des Wirkstoffgehalts im Dünndarm resorbiert und gelangen in den Blutstrom. Wenn Du also z. B. eine Tablette mit 100 µg L-Thyroxin einnimmst, so kommen davon nur ca. 80 µg in deinem Blut an, der Rest landet - salopp gesagt - im Klo .
Weiter unter o.a. link