Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Morbus Basedow / endokrine Orbitopathie

  1. #1
    Erich
    Gast

    Standard Morbus Basedow / endokrine Orbitopathie

    Hallo,
    ich bin Betroffener mit MB und e. O. Wie ich schon sehr oft hier gelesen habe, wissen nicht sehr viele Ärzte die Auswirkungen von den beiden Diagnosen richtig zu beschreiben, bzw. zu deuten. Kann es z. B. sein, daß bei e. O. auch Kopfschmerzen (Stirnbereich) oder auch Temperatur im Spiel sein können?
    Wer hat soche Erfahrungen und da bei mir eine Cortisontherapie ansteht, wer hat auch damit Erfahrungen (Horror wegen Gewicht und anderen Auswirkungen?)
    Viel Grüße
    Erich

  2. #2
    Anke Nussholzel
    Gast

    Standard RE: Morbus Basedow / endokrine Orbitopathie

    Lieber Erich!
    Du schreibst von Kopfschmerzen bei EO....... das kenne ich nur allzu gut (leider).....in meiner schlimmen Phase schmerzte mich die rechte Schläfe, das gesamte Auge und der, ich nenne es mal, Augenhintergrund. Erhöhte Temperatur konnte ich jedoch bei mir nicht feststellen.
    Ich habe in den letzten Jahren einige Cortison-Stoßtherapien durchgemacht....mit jeder habe ich etwas dazugelernt. Den Nebenwirkungen Mondgesicht und Wassereinlagerungen bin ich mit natürlichem Kalium entgegengetreten.....in Form von Bananen. Der Nebenwirkung "Fressanfälle" mit einer gesunden ausgewogenen und fettarmen Nahrungsumstellung. Auf die Nebenwirkung "das Gefühl zu haben, Bäume ausreizen zu können" einfach nicht eingegangen und Ruhe bewahrt.
    Desweiteren empfehle ich Dir während der Cortisonstoßtherapie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. So nutzt Du das Mittelchen nicht um gut zu arbeiten, sondern gibst ihm eine echte Chance dahin zu gelangen, wo es gebraucht wird.
    Noch ein Tip der manchen gegen die Augenschmerzen hilft: Ein feuchter Waschlappen. Ein schönes Hausrezept, was den Augen zwangsläufig Ruhe gibt und Dir durch ein kleines Schläfchen auf der Couch ebenfalls. Nehme Dir die Zeit für Dich und Deine Augen.......
    Gruß, Anke

  3. #3
    Anke Wanka
    Gast

    Standard RE: RE: Morbus Basedow / endokrine Orbitopathie

    Lieber Erich, liebe Anke,
    zur Zeit versuche ich wegen der Augenentzündungen und der Schmerzen, wie von euch beschrieben, einen Tipp: Augentrosttee dreimal täglich ein Bad der Augen und Vitasprint eine Ampulle die Woche (Vitamin B 12 in hoher Dosis). Das Bad nehme ich erst seit einer Woche, der Erfolg / Linderung soll so in drei bis vier Wochen zu merken sein. Ich hoffe noch!
    Gruß Anke aus Wuppertal

  4. #4
    Maria
    Gast

    Standard RE: Morbus Basedow / endokrine Orbitopathie

    >Hallo,
    >ich bin Betroffener mit MB und e. O. Wie ich schon sehr oft hier gelesen habe, wissen nicht sehr viele Ärzte die Auswirkungen von den beiden Diagnosen richtig zu beschreiben, bzw. zu deuten. Kann es z. B. sein, daß bei e. O. auch Kopfschmerzen (Stirnbereich) oder auch Temperatur im Spiel sein können?
    >
    >Wer hat soche Erfahrungen und da bei mir eine Cortisontherapie ansteht, wer hat auch damit Erfahrungen (Horror wegen Gewicht und anderen Auswirkungen?)
    >
    >Viel Grüße
    >Erich
    Hallo Erich,
    ich bin auch Betroffene mit MB und e. O., außerdem zum 1. Mal hier im Forum.
    Ich habe mal ein wenig in alle Beiträge reingeschaut und stelle fest, dass ich als absoluter "Frischling" ,
    (Diagnose MB + e.O. im Juni 2000) fast nichts von dem verstehe was Ihr da alle schreibt.
    Da ich seit juni Cortison nehme kann ich Dir sagen, dass es sehr unangenehm werden kann was die
    Gewichtszunahme angeht. Ich hatte in kürzester Zeit 10 Kg drauf...Frust! Aber schlimmer war das einlagern
    von Wasser im Gewebe, vielleicht ist das bei Männern aber anders ????


  5. #5
    Anke Wanka
    Gast

    Standard RE: RE: Morbus Basedow / endokrine Orbitopathie

    Hallo Maria,
    dafür, dass du erst im Juni 2000 die Diagnose erfahren hast, bist du aber doch schon recht fortgeschritten in der Behandlung, zumindest was Cortison anbelangt. Ich weiß seit Februar von meinem Missgeschick, dass ich MB und e.O. habe. Bislang ist außer Thyrozol-Einnahme und Tropfen für die Augen noch nicht viel bei mir geschehen. Immer muss ich abwarten. Da kannst du dir sicher vorstellen, wie sehr auch mich die Sache frustiert.
    Zum Forum bin ich auch erst Anfang September geschoßen und wusste bis dato überhaupt nichts über die Krankheit.
    Wenn du etwas nicht verstehst, worüber die anderen schreiben, musst du sehr viel Fragen, dann geht es dir schon bald besser, weil du mehr über deine Krankheit weißt. Auch ich habe den Leuten sicher Löcher in den Bauch gefragt. Tu das, es hilft!
    Gruß Anke

  6. #6
    Maria
    Gast

    Standard RE: RE: RE: Morbus Basedow / endokrine Orbitopathie

    >Hallo Maria,
    >
    >dafür, dass du erst im Juni 2000 die Diagnose erfahren hast, bist du aber doch schon recht fortgeschritten in der Behandlung, zumindest was Cortison anbelangt. Ich weiß seit Februar von meinem Missgeschick, dass ich MB und e.O. habe. Bislang ist außer Thyrozol-Einnahme und Tropfen für die Augen noch nicht viel bei mir geschehen. Immer muss ich abwarten. Da kannst du dir sicher vorstellen, wie sehr auch mich die Sache frustiert.
    >Zum Forum bin ich auch erst Anfang September geschoßen und wusste bis dato überhaupt nichts über die Krankheit.
    >Wenn du etwas nicht verstehst, worüber die anderen schreiben, musst du sehr viel Fragen, dann geht es dir schon bald besser, weil du mehr über deine Krankheit weißt. Auch ich habe den Leuten sicher Löcher in den Bauch gefragt. Tu das, es hilft!
    >
    >Gruß Anke
    >
    Hallo Anke,
    manchmal wünschte ich mir, meine Ärzte wären langsamer vorgegangen... ich glaube nämlich, dass
    mich das alles überfordert hat und ich gar keine Zeit hatte mich mit der Krankheit auseinander zu setzen.
    Die reden alle immer nur von Geduld...die fehlt mir aber bei meinem Zustand zur Zeit
    Gruß
    Maria

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •