Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Thema: TSH und ft4 niedriger nach Thybon-Einnahme

  1. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    30.10.08
    Ort
    Wissembourg/France
    Beiträge
    178

    Standard AW: TSH und ft4 niedriger nach Thybon-Einnahme

    Hi Flamme,

    die Werte unter 50mmg LT ohne Thybon habe ich nicht.
    Evtl. erfahre ich diese am Montag.
    Die Werte vom 27.03. waren ohne Thybon, aber mit 75mmg LT.

    Viele liebe Grüße

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.994

    Standard AW: TSH und ft4 niedriger nach Thybon-Einnahme

    die Werte unter 50mmg LT ohne Thybon habe ich nicht.
    Evtl. erfahre ich diese am Montag.
    Das wäre nützlich! Dass 75 zu viel ist, heißt ja nicht, dass 50 passen muss.

    Eine Fortsetzung deines Profils, zumindest die letzten paar Monate, wäre auch vorteilhaft, um das Chaos zu lichten. So wie du es früher gemacht hast.
    Im Fließtext ist das alles mühsam auseinanderzuklauben und manche Informationen fehlen. Wie das mit den 75, was oben nicht erwähnt wurde.

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    30.10.08
    Ort
    Wissembourg/France
    Beiträge
    178

    Standard AW: TSH und ft4 niedriger nach Thybon-Einnahme

    Hallo zusammen,

    inzwischen habe ich neue Werte:

    30/08/23 (bei LT 50µg + T3 20µg):
    TSH: <0,005 (0,4 à 4 MUI/l)
    ft3: 4,84 (2,0 à 4,4 ng/l)
    ft4: 7,37 (9,20 à 16,8 pg/ml)

    21/09/23 (bei LT 50µg + T3 0µg):
    TSH: 0,132 (0,4 à 4 MUI/l)
    ft3: 2,32 (2,0 à 4,4 ng/l)
    ft4: 8,38 (9,20 à 16,80 pg/ml)

    10/11/23 (bei LT 50µg + T3 10µg):
    TSH: 0,018 (0,4 à 4 MUI/l)
    ft3: 2,93 (2,0 à 4,4 ng/l)
    ft4: 8,29 (9,20 à 16,80 pg/ml)

    06/12/23 (wegen Szintigraphie bei LT 0µg + T3 0µg):
    TSH: 46,5 (0,4 à 4 MUI/l)
    ft3: (nicht gemessen)
    ft4: 3,56 (9,20 à 16,80 pg/ml)

    Die Ärztin bei der Szintigraphie hat die Werte als Achterbahn bezeichnet.
    Nach der Szintigraphie habe ich gleich wieder mit 50LT und 20T3 angefangen, damit ich schnellstmöglich mein Gewicht wieder in den Griff kriegen kann.
    Ich werde es die Dosierung am Montag mit meinem Arzt durchsprechen, aber vorab wollte ich Eure Meinung wissen.

    Ich habe mich auch schon gefragt, ob es nicht einfacher wäre, die Schilddrüse zu entfernen? Dann ist die medikamentöse Einstellung doch sicherlich einfacher, oder?

    Viele liebe Grüße Euch allen

  4. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    24.07.19
    Beiträge
    202

    Standard AW: TSH und ft4 niedriger nach Thybon-Einnahme

    Hallo, das ist ja wirklich ein ziemlich wildes Auf und Ab.
    Wie geht es dir denn überhaupt? Was sind deine Symptome? Wie haben sie sich durch die letzten Dosisänderungen verändert?

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    30.10.08
    Ort
    Wissembourg/France
    Beiträge
    178

    Standard AW: TSH und ft4 niedriger nach Thybon-Einnahme

    Hallo, liebe Cyrille,

    erstmal Danke für Deine Antwort!

    Ich fühle mich permanent müde, schlapp, kann mich zu nichts aufraffen, antriebslos, negativ, depressiv...

    Körperlich: Darmprobleme (Blähungen, Verstopfung), Kopfschmerzen, eiskalte Hände und Füße und insgesamt irgendwie "woäh".
    Außerdem halt wieder starke Gewichtszunahme trotz Kalorienreduktion als Ausgleich für die vielen Ruhezeiten.

    Obwohl der ft3-Wert unter 20mmg T3-Einnahme zu hoch war, war ich da so lebendig wie selten!!

    Ich muss aber auch erwähnen, dass ich seit Jahren noch Benzodiazepine und Antidepressiva nehme.
    Daher ist es echt schwierig zu sagen, woher diese Trägheit kommt.

    Ich bin soooo müde. Und trotzdem habe ich Einschlaf- und Durchschlafschwierigkeiten.

    Herzliche Grüße

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    1.438

    Standard AW: TSH und ft4 niedriger nach Thybon-Einnahme

    Vielleicht hilft das T3 bei dir gegen die Depression? Bei Trizyklischen Antidepressiva wird manchmal Thybon dazu gegeben, auch in recht hohen Dosen, wenn es allein nicht hilft.

  7. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    30.10.08
    Ort
    Wissembourg/France
    Beiträge
    178

    Standard AW: TSH und ft4 niedriger nach Thybon-Einnahme

    Hallo, liebe Ness,

    ich nehme Sertralin. Das ist zwar kein trizyklisches Antidepressivum, aber vielleicht wirkt T3 ja generell stimmungsaufhellend?

    Das Problem, das ich immer wieder erlebe ist, dass die Ärzte sofort LT runterfahren, wenn der TSH supprimiert ist.
    Kann mir jemand einen Fachartikel zu dem Thema "supprimierter TSH" nennen, den ich meinem Arzt zeigen kann?

    Hach, warum hören Ärzte einfach nicht auf ihre Patienten

    Habt einen schönen 2.Advent

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    1.438

    Standard AW: TSH und ft4 niedriger nach Thybon-Einnahme

    Bekommst du das Sertralin vom Hausarzt oder vom Facharzt? In Studien gab es nur Effekte bei TCAs+T3, in Kombination mit SSRIs gerade nicht. Ich würde einen Psychiater drauf ansprechen. Wenn du zu den (Einzel-?)Fällen gehörst, bei denen T3 antidepressiv wirkt und der Effekt nicht durch bessere AD-Einstellung zu erreichen ist, muss man halt abwägen. Sertralin könnte den fT4-Wert beeinflussen, seit wann nimmst du das?

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.435

    Standard AW: TSH und ft4 niedriger nach Thybon-Einnahme

    Zitat Zitat von Gauloise Beitrag anzeigen
    Kann mir jemand einen Fachartikel zu dem Thema "supprimierter TSH" nennen, den ich meinem Arzt zeigen kann?
    Das gibt es nicht wirklich, d.h. Es gibt keinen Artikel, der völlige Bedenkenlosigkeit zeigt, weil es das ja nicht wirklich ist, egal, ob durch endogene (durch die SD selbst produzierte ÜF) oder exogene (durch LT und/oder T3-Dosis) Gründe supprimiert. 20 mcg T3 ist aber auch wirklich eine satte Dosis, bescheidener dosiert und gesplittet muss das TSH nicht supprimiert sein. Die Schilddrüse selbst produziert ca. 5 mcg pro Tag, die gesamte Umwandlungsleistung ist natürlich höher (ca. 30 mcg/Tag), aber du musst ja nicht die gesamte Umwandlungsleistung ersetzen, sondern ggf. eher nur das, was die Schilddrüse hergibt.

    vielleicht wirkt T3 ja generell stimmungsaufhellend?
    Soweit ich weiß, gibt man es aus den von Ness erwähnten Gründen (Augmentation, beschleunigte Wirkungseintritt bei manchen AD), nicht wirklich weil es an sich stimmungsaufhellend ist.

    ******

    PS .... zu Sertralin:

    Dini, die da Erfahrung und Wissen auf dem Gebiet hat, schrieb:

    Zitat Zitat von Dini Beitrag anzeigen

    Sertralin erhöht den LT-Bedarf oder verringert die Aufnahme - wie auch immer, es ist das einzige AD aus seiner Gruppe (den SSRI), das nachgewiesenermaßen bei SD-Erkrankungen und LT-Substitution ungeeignet ist. Es ist ungünstig, ein Medikament zu nehmen, das zwingend eine Neueinstellung der SD-Hormone nach sich zieht, und zwar zweimal: zu Beginn der Einnahme und dann wieder beim Absetzen. Wenn du eh schon angeschlagen bist, würde ich mir das ersparen, zumal die Einschleichwirkungen des AD noch hinzu kämen.

    Aus der Wirkstoffgruppe des Sertralin gibt es andere ADs, die LT-verträglich sind: Paroxetin, Citalopram, Fluvoxamin, Fluoxetin. Denen würde ich im Bedarfsfall den Vorzug geben.

    LG
    Dini
    Geändert von panna (10.12.23 um 16:30 Uhr) Grund: PS

  10. #20
    Benutzer
    Registriert seit
    30.10.08
    Ort
    Wissembourg/France
    Beiträge
    178

    Standard AW: TSH und ft4 niedriger nach Thybon-Einnahme

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Bekommst du das Sertralin vom Hausarzt oder vom Facharzt? In Studien gab es nur Effekte bei TCAs+T3, in Kombination mit SSRIs gerade nicht. Ich würde einen Psychiater drauf ansprechen. Wenn du zu den (Einzel-?)Fällen gehörst, bei denen T3 antidepressiv wirkt und der Effekt nicht durch bessere AD-Einstellung zu erreichen ist, muss man halt abwägen. Sertralin könnte den fT4-Wert beeinflussen, seit wann nimmst du das?
    Hallo, liebe Ness,

    ich bin seit ca. 18 Jahren beim Psychiater und nehme auch schon so lange SSRI und ein Benzo, das halt auch müde macht. Von daher ist es echt schwierig zu sagen, an welcher Schraube man drehen muss .
    Der Psychiater kontrolliert aber auch immer wieder die Schilddrüsenwerte. Wobei ich ihm ehrlich gesagt nicht wirklich zutraue, dass er in puncto Hashi ein Spezialist ist. Aber immerhin schickt er mich zum Ende, wenn die Werte nicht gut sind.

    Danke Dir für Deine Antwort.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •