Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Thema: Fragen an diejenigen mit Schlafapnoe

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.06.06
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    2.549

    Standard AW: Fragen an diejenigen mit Schlafapnoe

    Zitat Zitat von Neomi Beitrag anzeigen
    Na ich bin mal gespannt, wie ich dann damit schlafen werde. Habe eh so Schlafprobleme. Aber vielleicht bessert sich das ja auch.
    Ich möchte Dir vor allem wünschen - wenn Du eine Maske verschrieben bekommst -, dass Du die ersten Monate durchhältst. Denn, die sind die schwersten.

    Ich hatte wirklich lange Probleme, mich mit der Maske anzufreunden. Ich hab sie emotional abgelehnt. Daher funktionierte es auch lang nicht. Ich hab tatsächlich nur durchgehalten, weil mir diese mega hohen Blutdruckwerte bei den Messungen im Schlaflabor echt einen Schrecken eingejagt hatten (plus der gemessene Lungenhochdruck bei dem damaligen KH-Aufenthalt).

    Um Dir einen Zeitraum als Orientierung zu geben, wie das bei mir war: Wir reden hier über eine Eingewöhnungsphase von 8 Monaten bis 2 Jahre ...

    Lass Dich also bitte nicht entmutigen, wenn Du in den ersten Wochen die Maske in der Nacht nach 1 oder 2 Stunden abziehst und einfach "normal" weiterschlafen willst. Es ist eine Umstellung.

    Und egal, was wer wann was blubbert, wie Du das am besten in den Griff bekommst: Such Dir Deinen eigenen Weg und lass Dich nicht entmutigen. Jede Stunde mit Maske hilft Dir und vor allem Deiner Gesundheit: egal ob 2, 4 oder 6 Stunden oder eine durchschlafene Nacht.

    Ich hab die ersten 2 Jahre die Maske - im Schlaf - oft irgendwann mal abgezogen, weil es ein Fremdkörper war. Das passiert mir nach vielen Jahren Maske übrigens immer noch ab und an .

    Aber man gewöhnt sich dran. Inzwischen ist es für mich Normalität. **




    **Es gab mal eine Phase bei mir ohne Maske. Das war ein großer Fehler.
    Geändert von gypsy (01.10.22 um 15:00 Uhr)

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.11.07
    Beiträge
    917

    Standard AW: Fragen an diejenigen mit Schlafapnoe

    Danke gypsy,

    ich werde mir Deine Worte zu Herzen nehmen und auf jeden Fall durchhalten. Ich will ja, dass die Symptome - die von den Atemaussetzern herrühren - verschwinden. Denn so bin ich zu nix zu gebrauchen.

    Um Dir einen Zeitraum als Orientierung zu geben, wie das bei mir war: Wir reden hier über eine Eingewöhnungsphase von 8 Monaten bis 2 Jahre ...
    Wow, das ist heftig lange. Gut zu wissen, dass es so lange dauern kann. Oh man, was es alles gibt.

    **Es gab mal eine Phase bei mir ohne Maske. Das war ein großer Fehler.
    Ging da Dein BD wieder hoch oder noch schlimmer?

    Was ich grad so schlimm finde ist, dass ich noch so lange auf den Termin warten muss. Bis dahin habe ich Atemaussetzer und seitdem ich das weiß, ängstigt mich das natürlich. Ich habe mir eine Faszienrolle in eine Decke gewickelt und lege die nachts im Bett hinter meinem Rücken. So dass ich mich hoffentlich nachts nicht auf den Rücken drehen kann. Leider rutscht mir die nachts manchmal irgendwie weg und wenn ich dann "rumwurschtel", bin ich hellwach und kann nicht mehr weiter schlafen.
    Ich schlafe eh so schlecht und viel zu wenig. Wenn ich nachts mehr als 2 x zur Toilette muss, ist die Nacht eh vorbei. Manchmal muss ich 6 x. Nieren und Blase aber in Ordnung. Ich habe glaube ich gelesen, dass häufiges Wasserlassen auch von der Schlafapnoe kommt.
    Man wäre das schön, wenn ich mal wieder durchschlafen könnte. Wenigstens 6 Stunden.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.06.06
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    2.549

    Standard AW: Fragen an diejenigen mit Schlafapnoe

    Zitat Zitat von Neomi Beitrag anzeigen
    Wow, das ist heftig lange. Gut zu wissen, dass es so lange dauern kann. Oh man, was es alles gibt.
    Das war bei mir so, dass muss bei Dir ja deshalb nicht auch so sein! Ich wünsch Dir jedenfalls eine schnelle Eingewöhngszeit und vor allem eine gut sitzende Maske.

    Ich hab es aber bewusst erwähnt, denn ich habe mich, aufgrund dieser Schwierigkeiten, in einem Schlafapnoe-Forum angemeldet. Das war aber bezüglich meiner Problematik nur wenig hilfreich. Da hab ich mir von einigen langjährigen Forenteilnehmern manch schräge Kommentare oder wenig hilfreiche "Tipps" anhören dürfen.


    Zitat Zitat von Neomi Beitrag anzeigen
    Ging da Dein BD wieder hoch oder noch schlimmer?
    Ja, der Blutdruck ging richtig durch die Decke und es hat gedauert, bis ich den wieder in Griff bekommen habe.

    Zitat Zitat von Neomi Beitrag anzeigen
    Was ich grad so schlimm finde ist, dass ich noch so lange auf den Termin warten muss. Bis dahin habe ich Atemaussetzer und seitdem ich das weiß, ängstigt mich das natürlich.
    Es ist natürlich wichtig, dass Du das Problem angehst, aber ein paar Wochen oder Monate haben in Bezug auf die Langzeitfolgen keine so große Auswirkung.

    Da Deine sonstige Lebensqualität in der Zeit aber natürlich auch darunter leidet, kann ich verstehen, dass Du die Untersuchung möglichst bald haben möchtest.

    Was Du versuchen könntest - so hab ich das gemacht: In dem Schlaflabor anrufen und nachfragen, ob sie eine Liste führen, auf der Dich eintragen lässt, wenn jemand kurzfristig abspringt, dass Du dann einspringst - wenn Du so flexibel sein kannst.

    Ich hab das diesen Sommer so gemacht. Ich wurde von meiner Pneumologin im Schlaflabor angemeldet. Beim Vorgespräch im Schlaflabor wurde mir gesagt, dass die neuen Termine zu dem Zeitpunkt ab Januar 2023 vergeben werden . Ich hab mich auf die Liste setzen lassen und hatte dann meinen Termin schon in der letzten Juli-Woche . Im Moment kommt es wohl häufiger zu kurzfristigeren Absagen aufgrund von Corona. Daher könntest Du die Wartezeit eventuell so verkürzen.

    Zitat Zitat von Neomi Beitrag anzeigen
    Ich habe glaube ich gelesen, dass häufiges Wasserlassen auch von der Schlafapnoe kommt.
    Ja, das ist so. Ich bin 2019 den Jakobsweg gelaufen und hab mit dem Einverständnis meiner Pneumologin das Apnoe-Gerät daheim gelassen, weil das im Rucksack ganz schön schwer gewesen wäre.

    Da musst ich dann locker 2 bis 4 mal raus in der Nacht. Mit Maske muss ich das gar nicht mehr.

    Zitat Zitat von Neomi Beitrag anzeigen
    Man wäre das schön, wenn ich mal wieder durchschlafen könnte. Wenigstens 6 Stunden.
    Ja, ein ungestörter Schlaf ist schon was wert. Ich drück Dir die Daumen, dass Du das bald wieder kannst.
    Geändert von gypsy (01.10.22 um 18:47 Uhr)

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.11.07
    Beiträge
    917

    Standard AW: Fragen an diejenigen mit Schlafapnoe

    Danke Du mir diese Infos gibst. Bin sehr froh, dann weiß ich, was mich erwartet und habe weniger Angst.

    Zitat Zitat von gypsy Beitrag anzeigen
    Das war bei mir so, dass muss bei Dir ja deshalb nicht auch so sein! Ich wünsch Dir jedenfalls eine schnelle Eingewöhngszeit und vor allem eine gut sitzende Maske.
    Danke. Ich hoffe, dass mir der Mitarbeiter des Sanitätshauses (ich gehe mal davon aus, dass ich von denen eine Maske bekomme) die Maske gut anpasst. Wenn es nicht so passt, dass die mir dann helfen.

    Ich hab es aber bewusst erwähnt, denn ich habe mich, aufgrund dieser Schwierigkeiten, in einem Schlafapnoe-Forum angemeldet. Das war aber bezüglich meiner Problematik nur wenig hilfreich. Da hab ich mir von einigen langjährigen Forenteilnehmern manch schräge Kommentare oder wenig hilfreiche "Tipps" anhören dürfen.
    Gut zu wissen, da melde ich mich dann (vorerst) schon mal nicht an. Wenn alles glatt läuft, brauche ich das Forum ja nicht. Mal abwarten.

    Ja, der Blutdruck ging richtig durch die Decke und es hat gedauert, bis ich den in Griff bekommen habe.
    War der denn auch mal tagsüber so zwischendurch hoch? Oder nur nachts? Ich habe eigentlich nur nachts oder mal vormittags hohe Werte. Oder mal an stressigen Tagen vor dem Essen.

    Was Du versuchen könntest - so hab ich das gemacht: In dem Schlaflabor anrufen und nachfragen, ob sie eine Liste führen, auf der Dich eintragen lässt, wenn jemand kurzfristig abspringt, dass Du dann einspringst - wenn Du so flexibel sein kannst.
    Gute Idee, werde ich machen.
    Telefonisch ist das Schlafzentrum mangels Personal oder interner Strukturen nicht zu erreichen. Habe denen eine Mail mit einer Frage gesendet, auch noch keine Antwort. Am Dienstag werde ich es nochmal probieren und eine Mail hinterher senden, dass ich gerne auf die Warteliste möchte.

    Ich hab das diesen Sommer so gemacht. Ich wurde von meiner Pneumologin im Schlaflabor angemeldet. Beim Vorgespräch im Schlaflabor wurde mir gesagt, dass die neuen Termine zu dem Zeitpunkt ab Januar 2023 vergeben werden . Ich hab mich auf die Liste setzen lassen und hatte dann meinen Termin schon in der letzten Juli-Woche . Im Moment kommt es wohl häufiger zu kurzfristigeren Absagen aufgrund von Corona. Daher könntest Du die Wartezeit eventuell so verkürzen.
    Das hat ja toll geklappt!
    Also findet ein Vorgespräch auf jeden Fall statt, obwohl die Pneumologin ja schon Voruntersuchungen gemacht hat?

    Da musst ich dann locker 2 bis 4 mal raus in der Nacht. Mit Maske muss ich das gar nicht mehr.
    Sehr schön! Hoffentlich bei mir auch, das wäre toll.

    Ja, ein ungestörter Schlaf ist schon was wert. Ich drück Dir die Daumen, dass Du das bald wieder kannst.
    Lieben Dank.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.570

    Standard AW: Fragen an diejenigen mit Schlafapnoe

    Ich bin Seitschläferin und schaffe auch damit Schnarchen und Atemaussetzer .

    Die CPAP-Maske habe ich jetzt seit 10 oder 11 Jahren. Ich konnte mich GsD schnell daran gewöhnen - es ist jetzt so, dass ich ohne Maske gar nicht einschlafen kann, sie ist immer mit dabei. Das Gerät gehört der Krankenkasse und wird regelmäßig gewartet bzw. auf den neuesten Typ ausgetauscht. Das neueste ist kaum zu hören.

    Neuerdings habe ich auch eine Maske, die nicht mehr das halbe Gesicht bedeckt sondern die Luft nur über einen kleinen Stag in die Nase führt:

    https://www.habel-medizintechnik.at/...sken/dreamwear

    Das Problem bei mir: auch S ist etwas groß. Nach der Gewöhnung und mit der richtigen Technik beim Aufsetzen hat sich das aber gelegt.

    Zum Blutdruck kann ich nicht viel sagen, da meiner immer niedrig-normal war und ist. Wenn er zu weit absinkt oder die Atmung aufhört, schnellt aber der Puls schon in die Höhe, so auf 180 bis 200. Blutdruckmessung während des Testschlafes im Schlaflabor stelle ich mir schwierig von, wegen der Weckreaktion. Bei meinen mehrmaligen Aufenthalten auf Intensiv war es jedenfalls so, dass ich, kaum entschlummert, vom Aufpumpen des Blutdruckmessers geweckt wurde.

    Es wird aber EEG, Puls, Sauerstoffsättigung, Beine (Restless Legs), Augenbewegungen (REM-Schlaf) aufgezeichnet und ausgewertet.

    Gebessert hat sich bei mir damals die gnadenlose Tagesmüdigkeit und Erschöpfung (lange als Depression gesehen). Jetzt ist sie wieder da, hat aber andere Gründe. Herzrhythmusstörungen hatte ich lange vor der CPAP-Behandlung und die habe ich auch immer noch.

    Bei der letzten Kontrolle lag die Sauerstoffsättigung bei 92%, ist also für die Nacht durchaus in Ordnung.

    Gib unbedingt bekannt, dass du flexibel kommen kannst. Ich konnte mir damals dadurch auch eine mehrmonatige Wartezeit ersparen! Es war dann zwar so, dass ich kurzfristig am Abend kommen konnte und das Anamnesegespräch eben am nächsten Morgen geführt wurde (Vorerkrankungen, Medikamente, Schlafscore, ...). Insgesamt kein Problem. Der nächste Termin war dann schon zur Anpassung von Maske und Druck. Dann nur noch jährliche Kontrolltermine. Die Gerätewartung kommt ins Haus bzw. auf Wunsch auch an den Arbeitsplatz.
    Geändert von KapscII (03.10.22 um 13:54 Uhr) Grund: P.S.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.11.07
    Beiträge
    917

    Standard AW: Fragen an diejenigen mit Schlafapnoe

    Zitat Zitat von KapscII Beitrag anzeigen
    Neuerdings habe ich auch eine Maske, die nicht mehr das halbe Gesicht bedeckt sondern die Luft nur über einen kleinen Stag in die Nase führt:
    https://www.habel-medizintechnik.at/...sken/dreamwear
    Ah, das wollte ich weiter oben fragen, ob Du eine Maske trägst, die Nase und Mund bedeckt. Wenn man sich nun die Maske in dem Link anschaut, ist das schon ein himmelweiter Unterschied. Die Maske würde mir auch gefallen. Zahlt diese Maske auch die Krankenkasse?
    Und wieso kann die bei Atemaussetzer helfen, wenn man vorher eine Maske brauchte, die über Mund und Nase ging?
    So ganz habe ich das Prinzip noch nicht verstanden.
    Das Problem bei mir: auch S ist etwas groß. Nach der Gewöhnung und mit der richtigen Technik beim Aufsetzen hat sich das aber gelegt.
    Das freut mich für Dich. Ich bin mal gespannt, was da auf mich zukommt.

    Es wird aber EEG, Puls, Sauerstoffsättigung, Beine (Restless Legs), Augenbewegungen (REM-Schlaf) aufgezeichnet und ausgewertet.
    Oh, EEG auch? Wofür das denn? Wollen die da sehen, ob das Problem vielleicht im Gehirn liegt?

    Gebessert hat sich bei mir damals die gnadenlose Tagesmüdigkeit und Erschöpfung (lange als Depression gesehen). Jetzt ist sie wieder da, hat aber andere Gründe. Herzrhythmusstörungen hatte ich lange vor der CPAP-Behandlung und die habe ich auch immer noch.
    Hm, also schon gut, dass die Tagesmüdigkeit und Erschöpfung weg geht. Ich bin nämlich zu nix zu gebrauchen und würde doch so gerne wieder Sport machen und mit Yoga anfangen und und und. Schaffe nicht mal den Haushalt.

    Bei der letzten Kontrolle lag die Sauerstoffsättigung bei 92%, ist also für die Nacht durchaus in Ordnung.
    Okay. Schon mal gut, dass ich von Euch ein paar Werte habe, so kann ich dann gut vergleichen (wenn ich Werte bekomme)

    .
    Gib unbedingt bekannt, dass du flexibel kommen kannst. Ich konnte mir damals dadurch auch eine mehrmonatige Wartezeit ersparen! Es war dann zwar so, dass ich kurzfristig am Abend kommen konnte und das Anamnesegespräch eben am nächsten Morgen geführt wurde (Vorerkrankungen, Medikamente, Schlafscore, ...). Insgesamt kein Problem. Der nächste Termin war dann schon zur Anpassung von Maske und Druck. Dann nur noch jährliche Kontrolltermine. Die Gerätewartung kommt ins Haus bzw. auf Wunsch auch an den Arbeitsplatz.
    Das lief ja super bei Dir! Danke für die Tipps, ich werde da morgen nochmal versuchen jemanden zu erreichen. Scheint überall Personalengpass zu sein, dass niemand mehr ans Telefon geht oder EMails beantwortet.

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.570

    Standard AW: Fragen an diejenigen mit Schlafapnoe

    Zitat Zitat von Neomi Beitrag anzeigen
    Ah, das wollte ich weiter oben fragen, ob Du eine Maske trägst, die Nase und Mund bedeckt. Wenn man sich nun die Maske in dem Link anschaut, ist das schon ein himmelweiter Unterschied. Die Maske würde mir auch gefallen. Zahlt diese Maske auch die Krankenkasse?
    Und wieso kann die bei Atemaussetzer helfen, wenn man vorher eine Maske brauchte, die über Mund und Nase ging?
    So ganz habe ich das Prinzip noch nicht verstanden.
    Die Maske über Mund und Nase ist nur für ganz "hartnäckige" Fälle. Normal ist es so, dass man quasi automatisch den Mund schließt, wenn die Luft mit Druck in die Nase geblasen wird. Vorher hatte ich ein reines Nasenmodell, so in etwa:
    https://somnishop.com/shop/cpap-mask...x%20(01MP0002)

    Wie das in Deutschland mit der Krankenkasse läuft, weiß ich nicht. Bei uns (Ö) ist es so, dass das Gerät im Besitz der Krankenkasse bleibt. Man bekommt aber immer die neueste Version. Eine Firma ist mir der Einschulung, Wartung und Lieferung beauftragt. 2 x jährlich gibt es einen neuen Schlauch, eine neue Maske und neue Filter. Die Compliance, also Nutzung wird auch kontrolliert (SD-Karte, die bei den Kontrollnächten ausgelesen wird). Wenn man das CPAP Gerät nicht oder zu wenig nutzt, bekommt man keines mehr.

    Zitat Zitat von Neomi Beitrag anzeigen
    Oh, EEG auch? Wofür das denn? Wollen die da sehen, ob das Problem vielleicht im Gehirn liegt?
    Ja, es gibt auch zentrale Apnoen, die nichts mit einer Obstruktion der Atemwege zu tun haben. Ich habe gemischte, hat wohl jeder - behandelt wird aber gleich. Es kommt ja nicht nur auf die Häufigkeit, sondern auch auf die Dauer der Atemstillstände an.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.11.07
    Beiträge
    917

    Standard AW: Fragen an diejenigen mit Schlafapnoe

    Danke KapscII

    Zitat Zitat von KapscII Beitrag anzeigen
    Wie das in Deutschland mit der Krankenkasse läuft, weiß ich nicht. Bei uns (Ö) ist es so, dass das Gerät im Besitz der Krankenkasse bleibt. Man bekommt aber immer die neueste Version. Eine Firma ist mir der Einschulung, Wartung und Lieferung beauftragt. 2 x jährlich gibt es einen neuen Schlauch, eine neue Maske und neue Filter. Die Compliance, also Nutzung wird auch kontrolliert (SD-Karte, die bei den Kontrollnächten ausgelesen wird). Wenn man das CPAP Gerät nicht oder zu wenig nutzt, bekommt man keines mehr.
    Okay, ich denke mal in Deutschland läuft das ähnlich und die Geräte bleiben im Besitz der Krankenkasse, so ist es ja auch z.B. beim Rollator so.
    Ich hoffe nur die Reinigungsmittel für die Maske, Schlauch etc. werden auch von den Krankenkassen übernommen.
    Ja, es gibt auch zentrale Apnoen, die nichts mit einer Obstruktion der Atemwege zu tun haben. Ich habe gemischte, hat wohl jeder - behandelt wird aber gleich. Es kommt ja nicht nur auf die Häufigkeit, sondern auch auf die Dauer der Atemstillstände an.
    Ah, wieder was gelernt.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.08.19
    Ort
    Bergheim bei Köln
    Beiträge
    395

    Standard AW: Fragen an diejenigen mit Schlafapnoe

    Hilft die Überdrückbehandlung denn auch gegen "zu flache Atmung"? Sowas wurde mir nach Voruntersuchung mit mobilem Gerät bei Auswertung genannt.

    Hatte mir dann ein Pulsoxymeter mit Aufzeichnung geholt. Passieren teils unruhige Sachen im Schlaf.
    17-07_01.jpg17-07_02.jpg

    Die höchste durchschnittlische SPO2 hatte mit einem Trick auf 93% bekommen. Messgerät auf Piep-Ton eingestellt bei Grenzwert <90%. War ne unruhige Nacht..

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.570

    Standard AW: Fragen an diejenigen mit Schlafapnoe

    Für die Reinigung benötigt man keine speziellen Reinigungsmittel, auch wenn sie sich gut verkaufen :

    https://www.resmed.de/patienten/hilf...h-meine-maske/

    Ich selbst reinige die meine Maske nicht täglich, sondern Maske und Schlauch wöchentlich morgens, bis zum Schlafengehen sind sie dann wieder trocken.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •