Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 26 von 26

Thema: Neu hier: Fragen zur richtigen Dosierung Thiamazol

  1. #21
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.08.22
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    13

    Standard AW: Neu hier: Fragen zur richtigen Dosierung Thiamazol

    Ah, ok dann verstehe ich das.

    Mein Endo meinte die TRAK hätten keine Aussagekraft was den Verlauf von Basedow angeht... schien mir allerdings auch nicht einleuchtend.

    Hattest du gesehen das meine TRAK auch im März mal gemessen wurden ?
    Bei Diagnosenstellung war er 15,6
    im März >40
    und im September bei 28,9 (Ref <1,75)

    immerhin ist der Wert von März zu September gefallen. Dies und meine relativ stabilen Werte lassen mich hoffen. Vom Bauchgefühl her würde ich gerne auf 2,5mg reduzieren... auch weil ich den Schuss vor den Bug (..mit Ausbruch der Krankheit) verstanden habe und ich einiges in meinem Leben nun in ruhigere Bahnen gelenkt habe. ich bin mir in meinem Fall ziemlich sicher das auch die Lebensumstände zu der Erkrankung beigetragen haben.

    Vielen Dank für Deine Unterstützung, Panna !!

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.222

    Standard AW: Neu hier: Fragen zur richtigen Dosierung Thiamazol

    Zitat Zitat von Mailiro Beitrag anzeigen
    Mein Endo meinte die TRAK hätten keine Aussagekraft was den Verlauf von Basedow angeht... schien mir allerdings auch nicht einleuchtend.

    Hattest du gesehen das meine TRAK auch im März mal gemessen wurden ?
    Ja, habe alles gesehen. Und er ist im Irrtum bzw. die statistischen Auswertungen sagen etwas anderes.

    Die Höhe der TRAK hat auch etwas mit Rezidivwahrscheinlichkeit zu tun:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post2871491

    und auch der Rückgang:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post3088377

    und
    Sinken die TSH-Antikörperspiegel (TRAK; TSI) innerhalb eines Jahres unter Behandlung mit Thyreostatika nicht ab, muss mit einem erneuten Auftreten der Krankheit gerechnet werden.
    Gut, wenn sie nicht schnell genug sinken, dann macht man eben 1,5 Jahre Therapie, das ist heute auch Standard.

    http://www.basedow.ch/index.cfm?srv=...b=1027&id=1047

  3. #23
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.08.22
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    13

    Standard AW: Neu hier: Fragen zur richtigen Dosierung Thiamazol

    Liebes Forum, liebe panna,

    erstmal noch vielen Dank für den o.g. Link bezüglich der TRAK. Sehr interessant welche Zusammenhänge des dort gibt, dann hoffe ich mal das mein höheres Alter mir in diesem Fall behilflich ist ;-)
    Ich habe neue Werte eingestellt und wäre für eine Einschätzung bezüglich der weiteren Dosierung dankbar. Die Werte sind diesmal aus einem anderem Labor, da ich die reguläre Blutabnahme erst wieder in 4 Wochen beim ENDO gehabt hätte. So habe ich die Chance genutzt nach 14 Tagen beim Hausarzt einen Wert zu bekommen. TRAK habe ich auch gleich mitbestimmen lassen.

    Der Hausarzt, ein anderer als zu Beginn meiner Erkrankung, meint nun ich solle 2,5 mg/0mg im Wechsel noch 14 Tage nehmen, dann absetzten und erneute Blutabnahme bei ihm im Januar.

    Meine TRAK sind gut gesunken, aber eben immer noch zweistellig... also brodelt da noch etwas...

    Kann ich davon ausgehen, das die Blutabnahme am 1.12. stabil die Lage mit 2,5 mg widerspiegelt ? Oder sollte ich die 2,5 lieber noch 1,5 Woche Weiternehmen bis zur BE beim Endo und dann weiter entscheiden ?

    ich ernähre mich mittlerweile jodarm und übe mich in Alltagsangelegenheiten in Gelassenheit... was mir teilweise sehr schwer fällt ;-).
    Könnt ihr mir etwas über Erfahrungen mit Wolfstrappkraut berichten?

    ich freue mich über eine Antwort und Einschätzung.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.222

    Standard AW: Neu hier: Fragen zur richtigen Dosierung Thiamazol

    Zitat Zitat von Mailiro Beitrag anzeigen

    Kann ich davon ausgehen, das die Blutabnahme am 1.12. stabil die Lage mit 2,5 mg widerspiegelt ?
    Das schon, was wir aber nicht können, wäre der Vergleich mit Vorwerten, d.h. was diese Dosis für Änderungen gebracht oder nicht gebracht hat, weil: anderes Labor. Ist aber nicht schlimm, wenn du bald beim Endo neue Werte bekommst.

    Aber ... absetzen??? keineswegs, überhaupt nicht (und in dieser Angelegenheit bitte gar nicht auf den (oder irgendeinen) Hausarzt hören).

    Erstens, das Jahr ist nicht um. Zweitens aber:

    TRAK=17,4 (<1,58)



    Bist du sicher, dass die Kommastelle richtig gesetzt ist?

    Wenn dein Wert echt so hoch ist, würde ich erstens überhaupt nicht, und zweitens diese ganz kleine Dosis schon gar nicht, absetzen, momentan auch nicht reduzieren. Vielleicht wird daraus eine Art Langzeittherapie, die immer öfter auch ärztlichen Segen (bzw. Segen von forschender Seite) bekommt (https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...sierte-Hemmung).

    Es mag sein, dass diese kleine Dosis kein Rezidiv verhindern kann, aber wenigstens darauf hoffen sollte man können. Absetzen bei zweistelligen TRAK ist echt ein (schlechter) Witz.

    *****

    PS ...
    Wolfstrappkraut:
    Erstens, Wirkung nicht gut berechenbar, was das Hemmen angeht, auch darum: man nimmt es eher gegen die Symptome einer leichten Überfunktion. Die hast aber gar nicht, weder die leichte ÜF, noch die Symptome. Und bei richtiger Überfunktion sind Hemmer effizienter, da kommt Wolfstrapp nicht wirklich dagegen an.
    Geändert von panna (06.12.22 um 17:38 Uhr)

  5. #25
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.08.22
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    13

    Standard AW: Neu hier: Fragen zur richtigen Dosierung Thiamazol

    ok, lieben Dank für Deine Einschätzung.
    Das heißt dann wenn ich dich recht verstehe die BE beim Endo abwarten und bis dahin 2,5 mg weiter nehmen? Was wäre denn eigentlich die niedrigste Dosis und wie würde man die Einnahme vornehmen ? die 2,5 mg nochmal teilen und täglich dann 1,25 mg oder nur jeden zweiten oder ev. sogar 3. Tag die 2,5 mg nehmen ?

    Die TRAK Werte stimmen so...leider ;-) aber ich bin guter Hoffnung solange sie sich nach unten bewegen...

    Danke auch für deine Info zum Wolfstrappkraut.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.222

    Standard AW: Neu hier: Fragen zur richtigen Dosierung Thiamazol

    Die Endo-Kontrolle unbedingt abwarten, ja, um abzuschätzen, was die 2,5-Dosis bewirkt hat an den Werten aus dem gleichen Labor. Und auch, weil eine neue Dosis für nur 1,5 Wochen sowieso keine belastbaren Ergebnisse bringt.

    Die kleinste Dosis - kommt auf die Werte an, sowie auch, in welcher Phase und TRAK-Werten jemand ist. Lässt sich nicht verallgemeinern. Manchmal 2,5, manchmal 2,5 jeden zweiten Tag. Und in einem Fall wie der deine mit so hohen TRAK, also: wenn abzusehen ist, dass du am besten die Hemmer nicht total absetzt, wäre 2,5 eine tragbare Option. Wenn die freien Werte dabei zu tief werden, kann man das mit einem kleinen Krümel Thyroxin ausgleichen.

    Die TRAK Werte stimmen so...leider ;-) aber ich bin guter Hoffnung solange sie sich nach unten bewegen...
    Besser als nach oben, aber zweistellig ist zweistellig. Absetzen sollte erst nach monatelang negativen TRAK sein.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •