Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Werte plötzlich niedriger - wg. Röntgen?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.186

    Standard AW: Werte plötzlich niedriger - wg. Röntgen?

    Zitat Zitat von Carola01 Beitrag anzeigen
    Tja, wie es mir geht, das ist schwierig auf die Schilddrüse zu beziehen. Ich habe chronische Müdigkeit, Schweißausbrüche (die seit 12 Jahren da sind und zwar bereits in der Phase, wo ich eindeutig stark unterdosiert war), Osteoporose, Schwindel und ein unfähiges Verdauungssystem. Woher was kommt, ist eine Sisyphus-Arbeit herauszufinden. .
    Liebe Carola, man kann Teile dessen, was du schilderst, schon auf die Schilddrüse beziehen, bloß, ich habe kurz nachgesehen in einem vorherigen Thema von dir:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...ktionssymptome

    , das haben wir hier ja schon gemacht und geholfen hat es nichts. Wenn jemand heute noch glaubt, dass er möglichst Nüchtern-Werte, vor allem: fT3! im oberen Referenzbereich braucht und die Symptome die einer unausreichenden Hormonversorgung sind, dann ist es eine Sisyphos-Arbeit, ihn davon abzubringen :-), manchmal gelingt es aber schon. - Zumindest T3 mit einer langen Karenz ist als Wert völlig unzuverlässig, denn nach Einnahme schnell der Wert bekanntlich stark hoch. Was du dann am nächsten Morgen noch ohne Novo gemessen bekommst, ist einfach Selbsttäuschung. Und Müdigkeit sowie Schwindel sind bekannte Symptom eines durch zu viele Hormone getriebenen Körpers. Du bist nicht die Erste, die die Symptome falsch deutet.

    Und, zu guter Letzt - Osteoporose im Alter von 71: dein hoher T3-Konsum treibt diese jeden Tag stark voran, daran gibt es nicht zu rütteln.

    Ich schreibe nochmal kurz, was ich hier so oft geschrieben habe: Eine gesunde Schilddrüse produziert täglich ca. 5, max. 6 mcg T3, die restliche Menge (ca. 25 mcg) kommt aus der Umwandlung überall im Körper. Und da die Umwandlung eben überall im Körper passiert und dies sich im Blut nur bedingt 1:1 niederschlägt, ist ein "niedriger" fT3-Wert kein zuverlässiger Indikator für fehlendes T3. Ich kann dir also nur nochmal wärmstens empfehlen, deine T3-Dosis (20 mcg aus Novothyral 100) radikalst zu kürzen und die gekürzte Dosis zu splitten, für dein Herz, deine Knochen und den ganzen Rest deines Körpers. Ich sage dir noch, was ich täte: Mir Novo 75 holen, davon ein Viertel (3,75 T3) morgens mit LT und das wäre es von T3, der Rest LT (LT müsstest du in dem Fall beobachten, weil fT4 nach T3-Reduktion stark hochspringen kann). - Da ich selbt Osteoporose habe, grob in deinem Alter und über die Materie ganz gut informiert bin, kann ich deine Hormondosis nicht kommentarlos lassen.

    Hoffe, dass dein Sturz keine bösen Folgen hat.
    Geändert von panna (05.08.22 um 08:13 Uhr)

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    26.07.05
    Ort
    Erding/Bayern
    Beiträge
    318

    Standard AW: Werte plötzlich niedriger - wg. Röntgen?

    Ich denke darüber nach, Panna

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    26.07.05
    Ort
    Erding/Bayern
    Beiträge
    318

    Standard AW: Werte plötzlich niedriger - wg. Röntgen?

    Also, ich sehe das so: Im Internet habe ich in einem anderen Forum dasselbe berichtet. Dort wurde mir eine Erhöhung der Schilddrüsen-Hormone empfohlen. Was ich letztlich mache, muss ich selbst entscheiden. Wisst ihr, es ist für die Leser meiner Beiträge ja nicht einfach, meine körperliche Situation richtig einzuschätzen. Vor allem deshalb nicht, weil ich schon 71 bin und unheimlich viele chronische Erkrankungen gleichzeitig habe. Also, woher kommt z.B. meine Osteoporose? Das kann daher kommen, dass ich zu viel T3 zu mir nehme, hab ich verstanden. Das kann aber auch (oder zusätzlich?) daher kommen, dass ich seit über 30 Jahren die meiste Zeit des Jahres Antihistaminika gegen meine Pollenallergien nehme. Und ich nehme so einige Medikamente, wer will das alles mal so eben interpretieren - aus dem Internet heraus, also aus Abstand heraus- und dann mit Sicherheit behaupten, woher meine Osteoporose kommt oder ob ich zu viel Hormone nehme? Ich habe lange mit den Ärzten gekämpft, um meine Dosis zu erhöhen. Hatte viele Jahre lang nur Euthyrox 100 und sonst nix. Da ging es mir sehr schlecht. Und da hatte ich auch Schwindel und Schweißausbrüche.

    Hab jetzt mal genau geguckt, wann es mir richtig gut ging. Das war in der Zeit, als ich Novothyral 75 plus Euthyrox 75 genommen hatte. Vielleicht sollte ich wieder auf diese Kombi gehen. Dann würde sich das Osteoporose-Risiko auch etwas erniedrigen.
    Geändert von Carola01 (05.08.22 um 10:30 Uhr)

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.186

    Standard AW: Werte plötzlich niedriger - wg. Röntgen?

    Zitat Zitat von Carola01 Beitrag anzeigen
    Osteoporose-Risiko
    Nur der Klarheit halber: Ich verstehe dich so, dass du nicht das Risiko hast, Osteoporose zu bekommen, sondern sie hast. Dass dein TSH supprimiert ist, ist der Menge an T3 zu verdanken, nicht Novothyral oder T3 an sich. Hier gibt es viele Leute, die T3 nehmen, und wenn die Gesamthormonmenge stimmt und (eine moderatere Menge an) T3 gesplittet wird, kann das TSH erhalten bleiben. Dass nicht nur das Zuviel an T3 mit dem Knochenstoffwechsel zu tun hat, sondern auch das TSH selbst daran beteiligt ist, s.:

    TSH wirkt via TSH-Rezeptor auch direkt am Knochene
    https://www.schilddruesengesellschaf...files/upload/8 Gasser - TSH suppressive Therapie.pdf


    wäre es wichtig, dass du das Fehlen des TSH nicht einfach als unvermeidbare und unwichtige Folge der Novothyral-Einnahme ansiehst.

    Also, ich sehe das so: Im Internet habe ich in einem anderen Forum dasselbe berichtet. Dort wurde mir eine Erhöhung der Schilddrüsen-Hormone empfohlen.
    Dass es Foren und Gruppen gibt, die solche Empfehlungen aussprechen, daran zweifele ich keinen Augenblick. Dem, was man in der medizinischen und Forschungsliteratur nachlesen kann, werden solche Empfehlungen nichts anhaben können. Dir steht natürlich völlig frei, von was du dich überzeugen lässt.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.508

    Standard AW: Werte plötzlich niedriger - wg. Röntgen?

    Ich denke, du tust gut daran dich bei einem Spezialisten für das Thema Reizdarm und Co zu melden. Deine Osteporose und alles weitere hat seinen Ursprung ja in der Malabsorbtion. In Deutschland gibt es einen sehr guten, der sich auch noch mit der SD-Porblematik auskennt. Ich kann mir vorstellen, dass du hier die besten Fortschritte erzielen kannst.


    Bei Zöliakie weiß man z. B. dass die Knochendichte bei unbehandelter Zöliakie erniedrigt ist. Bei Malabsorbtion wird es kaum anders sein.

    https://www.google.com/url?sa=t&rct=...-kJDyihG9R9oTV

    https://www.google.com/url?sa=t&rct=...DPYP72K_HHZR7x


    Ob deine T3-Gabe die Osteoporose befeuert ist nicht nach Stand der Wissenschaft belegbar. Allerdings wissen wir von Gesunden mit hohem fT3, dass diese ein erhöhtes Risiko haben. Allerdings denke ich auch, dass ein hohes fT3 bei 24 Stunden Karenz zu hoch sein könnte. Meines ist nach Einnahme be 3,7 und bei Karenz bei deutlich unter 3,0 (Ref.: 2,2 bis 4,4). Aber mir geht es gut damit. Was aber nicht heißen soll, dass es bei dir genauso sein muss.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.186

    Standard AW: Werte plötzlich niedriger - wg. Röntgen?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen

    Ob deine T3-Gabe die Osteoporose befeuert ist nicht nach Stand der Wissenschaft belegbar. .
    Überbehandlung befeuert die Osteoporose. (Reine T4-Überbehandlung natürlich auch, wobei es klarerweise um das aus T4 umgewandelte T3 geht), und das ist wissenschaftlich belegbar und belegt.

    Thyroid disorders have an important impact on bone metabolism and fracture risk, as hyperthyroidism and subclinical hyperthyroidism are associated with a decreased BMD and increased risk of fracture.
    https://www.mdpi.com/2075-4418/10/3/149/htm

    Diskussionen, ob jemand in Carolas Alter, wo der Hormonbedarf bekannterweise längst abgenommen hat (die Lage erschwert durch bestehende Osteoporose und gehabtem Brustkrebs) , bei einer täglichen Gabe von 20 mcg T3 überbehandelt ist oder nicht - die wären dann wohl doch etwas müßig.

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.335

    Standard AW: Werte plötzlich niedriger - wg. Röntgen?

    Zitat Zitat von Carola01 Beitrag anzeigen
    Das kann aber auch (oder zusätzlich?) daher kommen, dass ich seit über 30 Jahren die meiste Zeit des Jahres Antihistaminika gegen meine Pollenallergien nehme. Und ich nehme so einige Medikamente, wer will das alles mal so eben interpretieren - aus dem Internet heraus, also aus Abstand heraus- und dann mit Sicherheit behaupten, woher meine Osteoporose kommt oder ob ich zu viel Hormone nehme?
    Sicherheit gibt es da nicht, aber man kann manche Risiken schon einschätzen. Am gefährlichsten für die Knochen ist wohl Cortison.

    Antihistaminika gibt es viele verschiedene, die haben wohl auch unterschiedliche Risiken. Da könntest du dich in der Apotheke beraten lassen.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    26.07.05
    Ort
    Erding/Bayern
    Beiträge
    318

    Standard AW: Werte plötzlich niedriger - wg. Röntgen?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Nur der Klarheit halber: Ich verstehe dich so, dass du nicht das Risiko hast, Osteoporose zu bekommen, sondern sie hast. Dass dein TSH supprimiert ist, ist der Menge an T3 zu verdanken, nicht Novothyral oder T3 an sich. Hier gibt es viele Leute, die T3 nehmen, und wenn die Gesamthormonmenge stimmt und (eine moderatere Menge an) T3 gesplittet wird, kann das TSH erhalten bleiben. Dass nicht nur das Zuviel an T3 mit dem Knochenstoffwechsel zu tun hat, sondern auch das TSH selbst daran beteiligt ist, s.:



    https://www.schilddruesengesellschaf...files/upload/8 Gasser - TSH suppressive Therapie.pdf


    wäre es wichtig, dass du das Fehlen des TSH nicht einfach als unvermeidbare und unwichtige Folge der Novothyral-Einnahme ansiehst.



    Dass es Foren und Gruppen gibt, die solche Empfehlungen aussprechen, daran zweifele ich keinen Augenblick. Dem, was man in der medizinischen und Forschungsliteratur nachlesen kann, werden solche Empfehlungen nichts anhaben können. Dir steht natürlich völlig frei, von was du dich überzeugen lässt.
    Ah, das wusste ich nicht, Danke für die Info!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •