Seite 6 von 9 ErsteErste ... 3456789 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 83

Thema: Neu hier mit hohen Werten und wenig Ahnung

  1. #51
    Benutzer
    Registriert seit
    12.05.22
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    58

    Standard AW: Neu hier mit hohen Werten und wenig Ahnung

    Liebe panna,

    ja, natürlich Juli (gleich mal geändert) :-). ich werde darum bitten, in zwei Wochen die TRAK-Werte mitzubestimmen und den Endo jetzt schon um Thyroxin bitten. Ich tendiere zwar stark zu einer OP, terminlich aber frühestens im Herbst bzw. ich will mir die Corona-Entwicklung anschauen (vielleicht also auch erst im Frühjar 2023). Was bedeutet es, dass die Hemmer so schnell und heftig wirken?

  2. #52
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.452

    Standard AW: Neu hier mit hohen Werten und wenig Ahnung

    Zitat Zitat von cloudy_sky Beitrag anzeigen
    Was bedeutet es, dass die Hemmer so schnell und heftig wirken?
    Nichts, was wir in der Lage wären, in welche Richtung auch immer so zu interpretieren, dass daraus klare Schlüsse gezogen werden könnten. Es war ein kleiner halbwegs netter MB, der auf die Verhandlungen mit Thiamazol willig eingegangen ist, sozusagen. Falls du die Rezidiv-/Remissionschancen meinst: TRAK binnen eines halben Jahres weg, höheres Alter, nicht vergrößerte Schilddrüse usw. sind positive Faktoren. Aber diese Chancen auf Remission sind immer statistische Größen, niemals 100%-ige Versprechen für ein Individuum. Nicht einmal die Chance, dass der nächste Schub auch so zahm wird, ist daraus ableitbar.

    Aber wenn du jetzt negative TRAK haben solltest und mit einer Minidosis weiterdümpeln kannst, kannst du natürlich folgendes tun: Dir den Chirurgen jetzt aussuchen, das Gespräch auch jetzt führen, dir also einen guten Platz sichern, und dir dann dennoch etwas Zeit geben. Sollte ein Rezidiv relativ zeitnah kommen, dann greifst du auf das Vorbereitete zurück. -

    Blöd ist natürlich nur: Rezidive kommen dummerweise auch nach Jahren. Wenn du das für dich ein für allemal definitiv ausschließen willst und den Schwebezustand nicht haben willst, dann ginge das nur per OP. Baba30 ging es so, ruckzuck war die Schilddrüse raus beim erste Schub - sie wusste aber auch, dass sie noch Kinderwunsch hat.

    Diese Entscheidung ist ziemlich subjektiv, trotz statistischer Einflussgrößen.
    Geändert von panna (10.08.22 um 22:07 Uhr) Grund: Wortsalat entwirrt

  3. #53
    Benutzer
    Registriert seit
    12.05.22
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    58

    Standard AW: Neu hier mit hohen Werten und wenig Ahnung

    Danke, panna für deine Antwort. Viele wichtige Aspekte, die ich durchdenken werde.

    Mein Endo hat mir auf meine Unterfunktionsfrage bezüglich Medänderung geantwortet: Ich soll auf jeden 2. Tag ½ Tablette Thiamazol 5 mg reduzieren. "Dies ist die niedrigste sinnvolle Dosis", schreibt er. Laborkontrolle Ende August geplant.

    Ich müsste meine 10 mg-Tabletten also vierteln. Ist der Wirkstoff gleichmässig genug verteilt oder besser 5mg holen und teilen?

    Was meinst du zum zweitägigen Einnahmeturnus?

  4. #54
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.452

    Standard AW: Neu hier mit hohen Werten und wenig Ahnung

    Wenn die 10-er-Tabletten nur eine Teilungsrille haben (bei echter Teilungsrille garantiert der Hersteller für gleichen Wirkstoffgehalt) und du sicher sein willst, dann hole dir lieber die 5-er. So wie ich sehe, wirst du sowieso bei 1,25 enden, irgendwann. Da werden dann Schwankungen beim Vierteln aber eher vernachlässigbar.

    Was meinst du zum zweitägigen Einnahmeturnus?
    Wechseldosis ist an sich eine feine Sache, machen wir meist auch und das wäre wahrscheinlich auch von mir der nächste Schritt gewesen. Bin bloß ein klein wenig vorsichtiger gewesen.
    Aber mach ruhig so wie er sagt, wird wohl auch so klappen.
    Geändert von panna (11.08.22 um 17:40 Uhr)

  5. #55
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.07.22
    Beiträge
    15

    Lächeln AW: Neu hier mit hohen Werten und wenig Ahnung

    Zitat Zitat von cloudy_sky Beitrag anzeigen

    Ich gestehe, ich habe noch nicht verstanden wie es sich mit den Stoffwechselvorgängen verhält. Habt ihr dazu einen guten, verständlichen Link? Ich lese hier interessiert mit, wenn es um Medikationseinstellungsfragen geht, aber ich verstehe leider noch überhaupt nicht, wie ihr auf eure Empfehlungen kommt, finde dieses Wissen aber absolut notwendig für mich. Genau so geht es mir mit meinen Werten. Ich bin mir noch nicht sicher, wann ich reduzieren oder erhöhen muss, es sei denn die Werte sind schon über ihre Grenzen hinausgeschossen.
    Ich habe mein Verständnis jetzt auch in erster Linie aus Forumsbeiträgen (viele davon von panna ), z.B. hier
    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...nkind-fT3-Wert

    und dann dem Folgen dortiger links zu Studien oder anderen Seiten. Grundlegen zu Basedow gibt das Buch "Leben mit Morbus Basedow" von Leveke Brakebusch, das habe ich vor 14 Jahren gelesen, aber vor ein paar Wochen verschenkt und mich früher geweigert, die Kapitel zur OP zur Kenntnis zu nehmen.

    Für mein Verständnis war vor allem wichtig, zu erfahren, dass Thyroxin = T4 im Gewebe/den Zellen diverser Organe (Welche? Leber, Gehirn ..?) durch Dejodasen umgewandelt wird zu dem stoffwechselmäßig aktiven T3, und vor allem, dass genau das auch bereits bei Schilddrüsengesunden bzw. Menschen mit Schilddrüse geschieht, nur dort wird das Thyroxin in der Schilddrüse produziert (und mehrfach täglich ausgeschüttet?) und nicht morgens auf einmal geschluckt. So kann ich mir bereits vorstellen, dass die Substitution kein völlig mechanischer Vorgang ist, sondern mit körpereigenen Mechanismen (Umwandlung) arbeitet, die bei Gesunden ganz genauso, oder zumindest fast, funktionieren.

    Das Problem, dass ohne Schilddrüse auftauchen KANN, aber wirklich nicht muss, ist wohl, dass die Schilddrüse selbst auch etwa 10% (?) T3 produziert(e), dieser Anteil fällt natürlich weg, wenn Du keine Schilddrüse mehr hast, aber die Gewebe können das wohl kompensieren. Und es ist auch kein linearer Vorgang (viel T4 = viel T3), sondern ein zu hohes T4 (und zu niedriges TSH?) können die Umwandlung T4 in T3 reduzieren.

    Es ist also komplex und auch ohne Schilddrüse ist immer noch eine Art von körpereigener Rückkopplung vorhanden und die Umwandlung erfolgt sozusagen nach Bedarf (Im Idealfall) im Gewebe. Ich hoffe, das habe ich richtig verstanden? Wie wird dieser Bedarf im Gewebe gesteuert? Das ist mir nicht klar.

    Aber letztlich kommt es wohl auf die Vorgänge in der Zelle an, und gar nicht auf die Höhe der Werte im Blut? (dies ist mir ehrlich gesagt auch noch nicht klar, wie sich beides zueinander verhält.)

    Was mir z.B. auch nicht klar ist: ich bin letzten Dienstag operiert. Das (viele viele) T3, das meine Basedow-Schilddrüse vorher TRAK-getrieben produzieren musste bzw. dessen Umwandlung in großer Menge in Auftrag gegeben wurde, ist ja wohl jetzt mal verbraucht. D.h. alles, was ich in den letzten Tagen zur Verfügung habe, ist bereits neues T3 ohne Schilddrüsen-T3.
    Und mein jetziges T4? Ist da noch von meiner Schilddrüse selbst produziertes Vor-OP-T4 dabei? Es heißt ja irgendwie T4 sei „Speicherform“. Wo ist dieser Speicher denn? Einfach im Blut, weshalb täglich nachgefüllt werden sollte?
    Und: wo geschah bei meiner Basedow-Drüse diese massive T3-Produktion eigentlich? In der Schilddrüse oder ist es Umwandlung in der Organen?

    Also, kurzum (und sorry, dass ich inDeinen Thread so ausführlich herumspekuliere): ich hätte auch gern so einen link, der das alles gut erklärt. Oder man besorgt sich mal ein gutes Bio-Chemie-Buch. Vor der OP hatte ich mir kurz ein Buch über Endokrine Chirurgie ausgeliehen, aber das werde ich wohl doch nicht zum Hobby machen.

    Ich glaube auch, vieles ist noch nicht ganz erforscht. Hier

    https://blog.endokrinologie.net/tsh-t3-shunt-1697/

    gibt es z.B. auch ganz interessante Diskussionen...

    Und ich wollte mich jetzt auch mal hier

    https://www.thyroidmanager.org/

    anmelden, das hat panna in dem einen Blogeintrag verlinkt.

  6. #56
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.452

    Standard AW: Neu hier mit hohen Werten und wenig Ahnung

    Vielleicht wären diese Dinge in deinem eigenen Thema besser aufgehoben, ob cloudy sich operieren lässt und/oder sich heftig für Dejodasen interessieren wird , ist ja noch nicht wirklich klar. Aber vorerst, weil du hier gefragt, genauer: geschrieben hast:

    Zitat Zitat von May B. Beitrag anzeigen
    Für mein Verständnis war vor allem wichtig, zu erfahren, dass Thyroxin = T4 im Gewebe/den Zellen diverser Organe (Welche? Leber, Gehirn ..?) durch Dejodasen umgewandelt wird zu dem stoffwechselmäßig aktiven T3, und vor allem, dass genau das auch bereits bei Schilddrüsengesunden bzw. Menschen mit Schilddrüse geschieht, nur dort wird das Thyroxin in der Schilddrüse produziert (und mehrfach täglich ausgeschüttet?) und nicht morgens auf einmal geschluckt.
    Kontinuierlich ausgeschüttet. Was T3 aus der Schilddrüse angeht:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...-TSH-Steuerung

    diverser Organe (Welche? Leber, Gehirn ..?)durch Dejodasen umgewandelt
    Dejodase 1: Leber, Niere, Schilddrüse, steuert vor allem T3-Spiegel im Blut, stark aktiv bei MB, s. weiter unten.

    Dejodase 2: Gehirn, ZNS, Hypophyse, Muskeln, Herz, braunes (adipöses) Fett --> primär intrazellulär, Hauptakteur der periphären Umwandlung

    Dejodase 3: wandelt in inaktives rT3 um, im fötalen Gewebe, Plazenta, Gehirn (hier geht alles um Schutz vor zu viel T3 durch Deaktivierung) und bei kritischer Krankheit/Moribundi.


    Das Problem, dass ohne Schilddrüse auftauchen KANN, aber wirklich nicht muss, ist wohl, dass die Schilddrüse selbst auch etwa 10% (?) T3 produziert(e), dieser Anteil fällt natürlich weg,
    Von insgesamt ca. 30 mcg T3/Tag produziert die Schilddrüse 5-6 mcg.

    Aber letztlich kommt es wohl auf die Vorgänge in der Zelle an, und gar nicht auf die Höhe der Werte im Blut? (dies ist mir ehrlich gesagt auch noch nicht klar, wie sich beides zueinander verhält.)
    Eine gewisse Korrelation wird es geben, doch, aber:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?1273564-fT3-im-Blut-Stellenwert-wird-%FCbersch%E4tzt

    Es ist also komplex und auch ohne Schilddrüse ist immer noch eine Art von körpereigener Rückkopplung vorhanden und die Umwandlung erfolgt sozusagen nach Bedarf (Im Idealfall) im Gewebe. Ich hoffe, das habe ich richtig verstanden? Wie wird dieser Bedarf im Gewebe gesteuert? Das ist mir nicht klar.
    Die Flexibilität der zellinternen Versorgung kontrollieren drei Instanzen: 1. Hormontransporter, 2. Dejodase-Enzyme, 3. Hormonrezeptoren. Das sind alles fluktuierende, sich schnell ändernde, anpassende Größen. Keine feststehende Menge, sondern alles rauf- und runterregulierbar.

    D.h. alles, was ich in den letzten Tagen zur Verfügung habe, ist bereits neues T3 ohne Schilddrüsen-T3.
    Und mein jetziges T4? Ist da noch von meiner Schilddrüse selbst produziertes Vor-OP-T4 dabei? Es heißt ja irgendwie T4 sei „Speicherform“. Wo ist dieser Speicher denn?
    Es ist neues T3, ja. Die Halbwertszeit von T3 ist kurz (ca. 19 Stunden). Die Halbwertszeit von T4 sind ca. 7-8 Tage, demnach könnte im Blut noch ganz-ganz wenig da sein, aber der Speicher befindet sich eigentlich in den hormonproduzierenden Zellen der Schilddrüse und die sind weg. 10 Tage nach OP wärest du ohne Hormone in tiefer Unterfunktion.

    wo geschah bei meiner Basedow-Drüse diese massive T3-Produktion eigentlich?
    Da man nicht wirklich zugucken kann ... ist die Antwort vielleicht nicht hundertprozentig, aber annähernd: Sowohl-als auch, weil:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post2801768

    Über die Dejodasen steht hier einiges: https://www.jci.org/articles/view/29812 und ja, Thyroidmanager ist gut und erklärt eigentlich alles, aber puhhh, viel Zeug.
    Geändert von panna (11.08.22 um 22:00 Uhr)

  7. #57
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.07.22
    Beiträge
    15

    Standard AW: Neu hier mit hohen Werten und wenig Ahnung

    Liebe panna, vielen Dank! Sorry cloudy, wenn ich das hier gekapert habe. Vielleicht kann ein Mod es gern in mein Thema verschieben, dafür dann auch vielen Dank!

    Ich habe hier geschrieben, weil cloudy gefragt habe nach einem link mit dem Stoffwechselvorgängen und dann ist es mir ein bisschen ausgeufert.......sorry!

    Zitat Zitat von cloudy_sky Beitrag anzeigen
    Ich gestehe, ich habe noch nicht verstanden wie es sich mit den Stoffwechselvorgängen verhält. Habt ihr dazu einen guten, verständlichen Link?

  8. #58
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.452

    Standard AW: Neu hier mit hohen Werten und wenig Ahnung

    Ach sorry, cloudys Frage habe ich vergessen/überlesen.

    Abschließend - weil du nach einem Buch, wo alles erklärt wird, gefragt hast, ja, Thyroidmanager, aber es gibt diese ziemlich gute Publikation, die Jutta K. mal verlinkt und ich mir gemerkt hatte - formatierungsmäßig sieht es ein wenig aus, wie aus den Anfängen des Internets, der Inhalt ist ziemlich gut:

    Einstieg: Eine Reise durch die Physiologie http://physiologie.cc/Pruef.htm
    Endokrinologie: Kap. XII: http://physiologie.cc/XII.htm und was dich jetzt besonders interessierte:
    Wirkung der Schilddrüsenhormone: http://physiologie.cc/XII.6.htm

  9. #59
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.07.22
    Beiträge
    15

    Standard AW: Neu hier mit hohen Werten und wenig Ahnung

    Merci!

  10. #60
    Benutzer
    Registriert seit
    12.05.22
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    58

    Standard AW: Neu hier mit hohen Werten und wenig Ahnung

    Liebe May,

    vielen Dank für deine Antwort und die Links. Ich habe kein Problem damit, dass du das Thema hier einstreust. Im Gegenteil: Das sind auch alles Fragen, die mich beschäftigen und die für mich u.a. für den Entscheidungsprozess einer frühzeitigen OP wichtig sind bzw. ja auch künftig für mich sehr relevant sein werden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •