Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 30 von 30

Thema: Neu unter euch: Hashi: Weiter steigern? Meint ihr, ich bin auf dem richtigen Weg?

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    1.126

    Standard AW: Neu unter euch: Hashi: Weiter steigern? Meint ihr, ich bin auf dem richtigen Weg?

    Es gibt keine Organe, die vollständige T3-Selbstversorger sind. Auch bei den Organen, in denen besonders viel D2 vorkommt, schätzt man, dass 50% der Hormonrezeptoren durch T3 von außen (aus dem Serum) besetzt sind. Zellintern kann der T3-Spiegel dann unabhängig vom Plasmaspiegel weiter gesteigert werden. Dass das T3 im Serum hauptsächlich durch D1 kommt, sehen nicht alle Autoren so.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.452

    Standard AW: Neu unter euch: Hashi: Weiter steigern? Meint ihr, ich bin auf dem richtigen Weg?

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Zellintern kann der T3-Spiegel dann unabhängig vom Plasmaspiegel weiter gesteigert werden.
    Darauf kommt es doch an, wenn man darüber redet, ob oder inwieweit Serumspiegel und Intrazelluläres korrelieren, bzw. inwieweit man vom Serumwert auf die Güte der Versorgung schließen kann? In Gewebearten mit D2 ist also diese Korrelation zumindest sehr wacklig (zumal T3 aus D2-Produktion auch noch sehr lange in der Zelle verweilt, im Gegensatz zu T3 durch D1) . Und da D2 die mengenmäßig gewichtigere Rolle bei der T3-Versorgung spielt, sollte man schon behaupten können, dass der Serumwert nur beschränkte Aussagekraft hat.

    Aber ich will nicht Hashi-Fees Thema mit sowas noch weiter zerreden, auch wenn es auch für sie relevant ist, nämlich dass das Anheben des fT3 ruhig mal hinterfragt werden darf.

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    1.126

    Standard AW: Neu unter euch: Hashi: Weiter steigern? Meint ihr, ich bin auf dem richtigen Weg?

    Auch ich möchte Hashi-Fees Thema nicht zerreden, nur abschließend noch eine Expertenmeinung dazu zitieren.

    Preserving serum T3 ‬‬concentrations is important because circulating T3 is in ‬equilibrium with tissue T3, which is responsible for most ‬of the actions of thyroid hormone [25]. Therefore, although ‬
    there is twice as much T3 in the tissues as in the plasma, a ‬decrease in serum T3 also reflects a reduction in thyroid hormone action in most tissues.‬
    Domenico Salvatore et al.:
    „The relevance of T3 in the management of hypothyroidism“‬
    Lancet Diabetes Endocrinol. May 2022
    Antonio Bianco ist Co-Autor der Arbeit. Der Volltext findet sich zur Zeit bei Researchgate.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.452

    Standard AW: Neu unter euch: Hashi: Weiter steigern? Meint ihr, ich bin auf dem richtigen Weg?

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    a ‬decrease in serum T3 also reflects a reduction in thyroid hormone action in most tissues.‬
    ja, oder auch nein - ebenfalls Antonio Bianco (ich habe kleine Eselsohren zu einem längeren Artikel ausgerechnet von ihm, noch unveröffentlicht in meinem Blog, daraus):

    The tranquility of the plasma T3 levels contrasts with a stormy intracellular environment of a large number of tissues, in which T3 levels and TH signaling rapidly increase or decreases whereas serum T3 concentration remains unchanged. This is possible due to the signaling TRIAD, namely the TH transporters, deiodinases, and TRs, which modulate entry and metabolism of TH molecules as well as transduction of TH signaling. ...
    As a counterpoint, there are instances in which TR occupancy does not reflect the levels of plasma T3. For example, in cells that express DIO2, intracellular T3 levels are higher than expected from circulating T3.
    Und Zellen mit Dio2 gibt es ja zahlreich bzw. Dio2-Aktivität entspricht dem Großteil der T3-Produktion. Das meine ich ja - so gradlinig ist die Geschichte nicht, sonst gäbe es die restsymptomfreien Operierten nicht.

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6596318/

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    1.126

    Standard AW: Neu unter euch: Hashi: Weiter steigern? Meint ihr, ich bin auf dem richtigen Weg?

    Nun, Bianco interpretiert seine eigenen Ergebnisse anders. Noch vor zwei Jahren fasst er eine ältere Arbeit aus seinem Institut so zusammen:
    The utilization of serum TSH to assess monotherapy with LT4 assumes that the extrathyroidal T3 production compensates for the lack of thyroidal secretion of T3. Unfortunately, this does not seem to be the case (10).
    Und auch in dem Artikel, den ich oben verlinkt habe, heißt es nur, es wäre denkbar, dass ohne Schilddrüse auf Gewebeebene über die Dejodasen kompensiert wird, nicht, dass müsse so sein, weil die D2 es richtet. Es steht auch in keiner seiner Arbeiten, dass grundsätzlich das D2-generierte T3 unabhängig vom Serumspiegel ist, im Gegenteil, in den Arbeiten mit Gereben als Erstautor steht immer wieder, dass es ein Gleichgewicht gibt. Der Austausch wäre nur langsamer, wenn das T3 aus D2 statt D1 kommt. (Andere Autoren meinen tatsächlich, dass man im Serum nur das D1-generierte T3 sieht.) Dass der Gewebe-T3-Spiegel unabhängig vom Serumspiegel ist, bezieht sich auf sehr besondere Fälle, zB braunes Fettgewebe bei Kälteeinfluss.

  6. #26
    Benutzer
    Registriert seit
    30.03.22
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    32

    Standard AW: Neu unter euch: Hashi: Weiter steigern? Meint ihr, ich bin auf dem richtigen Weg?

    Zurück zu meinem konkreten weiteren Verlauf

    Nach Urlaubsrückkehr ein (nicht ganz so) kurzer Zwischenstand in eigener Sache:

    Über einem nur vorübergehenden Zwischenschritt einer 131er-Dosierung bin ich aktuell bei 137µg (die rechnerisch bei mir den besagten, vielleicht auch nur ominösen 1,6 x kg Körpergewicht entsprechen und die ich auf jeden Fall erst einmal angepeilt haben wollte).

    Unter dieser 137er-Dosierung habe ich, gezielt einmal VOR, einmal NACH meiner Regel, ZWEI Blutentnahmen vornehmen lassen (gleiches Labor).

    Ergebnisse:

    Mitte 07/2022
    TSH 0,15
    Ft3: 3,19 (2,0-4,4) = 49,58%
    Ft4: 1,82 (0,9-2,0) = 83,64%
    (ca. 4 Wochen nach Anhebung)

    Mitte 08/2022
    TSH 0,06
    Ft3: 3,25 (2,0-4,4) = 52,08%
    Ft4: 1,73 (0,9-2.0) = 75,45%
    (knapp 8 Wochen nach Anhebung)

    Ich wage darüber nunmehr schon den folgenden Rückschluss für mich zu ziehen:

    Die Erhöhung der Thyroxin-Dosis hat bei mir nun schon zwei Mal jeweils zunächst zu Anstiegen des ft4 wie auch des ft3 geführt, unter zeitgleichem Absinken des TSH – in der Folge jedoch sank dann bei gleichgebliebener Dosierung schon zwei Mal bei mir jeweils der ft4 wieder ab, zugunsten eines noch weiter ansteigenden, „nachziehenden“ ft3s. (Und ja, ich weiß: dies im ersten Betrachtungsfall unter Zugrundelegung unterschiedlicher Labore.)

    Das lässt mich also vermuten, dass eine erhöhte ft4-Konzentration im Blut über die Zeit von den entwöhnten Zellen im Organismus erst einmal wieder gelernt sein will aufgegriffen zu werden.

    Nach dem Motto: Upsi, auf einmal so einiges mehr an Thyroxin, das hier im Blut um uns herumschwirrt? Dann wollen wir lieben, insoweit geforderten Zellen mal der damit verbundenen Botschaft nachzukommen versuchen: der Umwandlung von ft4 in ft3. Das klappt allerdings offenbar nicht unmittelbar im insgesamt aber durchaus möglichen Maße, also nicht von jetzt auf gleich, wohl aber mit ein wenig zeitlichem Versatz. Darüber der scheibchenweise Anstieg des ft3, unter gleichzeitigem Wiederabsinken des ft4.

    Über diesem Verlauf bin ich sehr froh, weiter den direkten Weg über Thyroxin-Steigerung gegangen zu sein und noch auf zusätzliches T3 verzichtet zu haben.

  7. #27
    Benutzer
    Registriert seit
    30.03.22
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    32

    Standard AW: Neu unter euch: Hashi: Weiter steigern? Meint ihr, ich bin auf dem richtigen Weg?

    Hauptindikator bleibt für mich weiterhin meine Verdauung: Sie ist bei weitem noch nicht wieder so gängig wie nach der seinerzeitigen Erstverbesserung.

    Meine morgendliche Aufwachtemperatur liegt weiterhin dauerhaft unter 36,3 Grad (was nicht allein an der Messung „bloß“ unter der Achsel liegt – denn bei meinen Kindern ergab der direkte Vergleichstest, dass das gute Messgerät durchaus höhere Körpertemperaturen, unter der Achsel gemessen, anzuzeigen vermag).

    Die Hornhaut an den Füßen ist nahezu verschwunden, weiterhin deutlich weicher.

    Meine Regel kommt trotz der Erhöhungen nach nur einmaliger Verlängerung bis zu ihrem Eintritt wieder pünktlich und wie von früher gewohnt.

    Mein Antrieb ist weiterhin deutlich besser als vor den Erhöhungen, gleichwohl aber nicht so, wie ich das damals gesunde und zupackende Leben erinnere.

    Nach zwischenzeitlich noch wieder so mancher Heißhungerattacke stellt sich zunehmend wieder ein mich sehr beglückendes, lange ungekanntes Sättigungsempfinden ein.

    Nachrichtlich noch zu meinem Thema Verdauung:
    Im vorletzten Zyklus, kurz vor Einsetzen der Regel, plötzlich tatsächlich mal Durchfall bei mir. Ungekannt seit Jahren. Hilfe: doch Überdosierung? Jedoch schlagartig wieder weg mit Einsetzen der Regel – was zeitlich dem Beginn der Einnahmepause in Sachen Progesteron gleichkam.
    Halt, stopp, vielleicht liegt es gar nicht am Thyroxin, sondern am Progesteron?
    Und siehe da, ich lese und lerne: Auch Progesteron und Thyroxin können sich durchaus untereinander beeinflussen. In Absprache mit meiner Frauenärztin habe ich das Progesteron darüber bis auf weiteres erst einmal abgesetzt. Ich hatte im Folgezyklus prompt nicht erneut diesen überraschenden Verdauungseffekt.
    Das Progesteron hatte ich schon deutlich früher einmal deutlich zurückgefahren, auf nur noch alle zwei Tage eine Kapsel, über stark spannenden Brüsten und Unwohlsein. Nun verzichte ich fürs Erste ganz darauf und steige ggf. bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt wieder damit ein.

    Ich habe das große Glück, einen Termin bei einer auch hier hochgelobten Endokrinologin ergattert zu haben. Mit ihr gemeinsam kann ich ggf. erfolgreich meiner Fragestellung nach einer eventuellen zusätzlichen Beeinflussung auf hypophysärer Ebene weiter auf den Grund gehen.

  8. #28
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.18
    Beiträge
    89

    Standard AW: Neu unter euch: Hashi: Weiter steigern? Meint ihr, ich bin auf dem richtigen Weg?

    Warum bist du überhaupt auf so hohen Dosen unterwegs? Deine Werte aus dem Profil unter 50 LT waren schon nicht so schlecht (Schwangerschaft ausgenommen, aber das ist ja eine Sondersituation) und so wie ich das gesehen habe, hast du nichts zwischen 50 und 100 LT ausprobiert. Ich würde es da eher versuchen, dein ft4 ist schon ziemlich weit oben, vor allem wenn das der Nüchternwert ist. Manchmal ist weniger mehr, ich würde mittlerweile immer genau so viel nehmen, wie ich unbedingt muss und dann nur winzige Steigerungen versuchen.
    Geändert von Phanta (11.08.22 um 16:38 Uhr)

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.452

    Standard AW: Neu unter euch: Hashi: Weiter steigern? Meint ihr, ich bin auf dem richtigen Weg?

    Geh doch bitte einfach mal in ein Labor, dessen fT4-Referenzobergrenze nicht bei 2,0 ng/dl (=ca. 24-25 pmol), sondern bei 1,7 ng/dl (= ca. 22 pmol, wie das in deinem früheren Labor der Fall war) liegt.
    Das müsste dann selbsterklärend sein.

  10. #30
    Benutzer
    Registriert seit
    30.03.22
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    32

    Standard AW: Neu unter euch: Hashi: Weiter steigern? Meint ihr, ich bin auf dem richtigen Weg?

    Meine Intention ist es, mein bisher hier Geschildertes nicht offen in der Luft hängen zu lassen und andere interessierte Mitleser weiter an meinem Verlauf teilhaben zu lassen.
    Weil auch ich selber ganz erheblich von den Einträgen anderer habe profitieren dürfen. Und weil mich selber Beiträge, die zu offenen Cliffhangern wurden, manches Mal enttäuscht haben.

    Ich werde, auch für den Fall, dass mein aktuelles Vorhaben nicht den gewünschten Erfolg erbringen sollte, dieses hier im Forum offenlegen. Weil es mir darum geht, dass es uns allen besser geht und dass wir untereinander von der Schilderung gemachter Erfahrungen profitieren.

    Erforderlichenfalls durchaus auch in Abgrenzung von womöglich im Rückblick irrig getroffenen Entscheidungen. Aber immer in dem Bewusstsein, dass jede Entscheidung erst einmal aus in dem Moment guten Beweggründen heraus getroffen worden sein wird.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •