Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Hashimoto und bei Einstellung in ÜF gerutscht - Bitte um Hilfe wg baldiger IUI

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.10.21
    Beiträge
    3

    Standard Hashimoto und bei Einstellung in ÜF gerutscht - Bitte um Hilfe wg baldiger IUI

    Hallo zusammen,

    ich nehme seit 3 Monaten L-Thyroxin 50ug + Selen 300ug + Folsäure mit 150ug Jod. Meine Werte am 28.09.2021 ohne vorherige Einnahme waren:

    FT3 4,1 (2,0-4,2) vorher 3,6
    FT4 1,3 (0,8-1,7) vorher 1,1
    TSH 0,07 (0,3-1,5) vorner 2,89
    ANTI TPO 149 (vorher 193)
    ANTI TG 215 (vorher 245)

    Meine Hausärztin sagt, sie würde jetzt 50/25 im Wechsel nehmen, jedoch sagt die Frauenärztin der Kinderwunschklinik, ich soll 1 Woche komplett absetzen und dann mit 25ug weitermachen. So käme der Wert schnell auf 1.

    Stimmt das? Kann der Wert innerhalb 2-3 Wochen auf 1 kommen? Ich habe am 13.10. meinen 1. Zyklustag, da werden wir mit Clomifen stimulieren und am 28.10. ungefähr ist der Eisprung. Spätestens bis dahin muss der TSH Wert also hoch gegangen sein. Ist das wirklich realistisch? Ich warte sonst zur Not bis zum November-Zyklus.

    Danke Euch!!!

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.480

    Standard AW: Hashimoto und bei Einstellung in ÜF gerutscht - Bitte um Hilfe wg baldiger IUI

    Lass dir bitte zur Sicherheit deine TRAK (TSH-Rezeptor-AK) überprüfen, um die Art der Überfunktion genau zu klären, falls dieser Wert nicht bestimmt wurde - was mich wundert, denn die beiden anderen Schilddrüsen-Antikörper sind dabei.

    Dein fT4 (das ist das T4, das du mit Thyroxin einnimmst) ist nämlich nicht viel zu hoch für ein supprimiertes TSH, was auffallend hochgegangen ist, ist das fT3. Das muss nicht, kann aber ein Anzeichen für eine Morbus Basedow Überfunktion sein, bei der das fT3 "vorauseilt".

    Bitte nicht erschrecken, aber umgehend um diesen TRAK-WERT bitten, und sofort das Jod absetzen. Jod fördert die Schilddrüsenfunktion, aber das ist nicht nötig, wenn du sowieso Thyroxin bekommst *und* zu viel Jod kann in manchen Fällen einen Morbus Basedow triggern. Jod braucht der Fötus dann ab der ca. 12. Woche, davor nicht und du eben auch nicht, wenn du Thyroxin nimmst!

    Bei positiven TRAK müsste das Baby warten.

    Selen 300 ist auch viel zu viel, sofern du keinen Mangel hattest.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.10.21
    Beiträge
    3

    Standard AW: Hashimoto und bei Einstellung in ÜF gerutscht - Bitte um Hilfe wg baldiger IUI

    Ich gehe morgen zu meiner Hausärztin und lasse nochmal diesen Wert TRAK bestimmen. Selen am besten gleich mit. Auch wegen dem Jod frage ich nochmal, da mir alle (Hausärztin, Frauenärztin und Nuklearmediziner) gesagt haben, dass man bereits bei Kinderwunsch und egal ob mit Hashimoto und Morbus Basedow, Jod zuführen soll. Nur bei einer akuten ÜF soll man es weglassen. Aber ich lese eben auch Gegenteiliges!

    Ich hoffe, ganz bald ist alles geklärt mit diesem Hin und Her. Aber ohne meine 2 Aborte hätte ich vermutlich nie erfahren, dass meine Schilddrüse krank ist. Also bin ich auch irgendwie dankbar.

    Ich danke dir für deine Antwort du Liebe!!! :-)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.480

    Standard AW: Hashimoto und bei Einstellung in ÜF gerutscht - Bitte um Hilfe wg baldiger IUI

    Jodsupplementation bereits vor der Schwangerschaft kann evtl. dann sinnvoll sein, wenn die Schilddrüsenfunktion auf Trab gebracht werden soll. Aber das gilt nicht ohne weiteres bei Autoimmunkrankheiten der Schilddrüse, die dadurch bekanntlich verschlechtert werden können und das gilt sicher nicht, wenn die Schilddrüsenfunktion bereits durch die Thyroxingabe ergänzt wird.

    Anders in der Schwangerschaft, da braucht das Baby Jod - aber erst ab Woche 10-12.

    Ich hoffe für dich, dass bei dir kein MB dazu gekommen ist. Aber gesehen haben wir hier schon so etwas ... Jod vor der Schwangerschaft und statt Schwangerschaft dann Hemmertherapie.

    Selen bestimmen, wenn du schon welches nimmst, das ist nicht so toll. Geht sowieso nur privat.

    So käme der Wert schnell auf 1.
    Stimmt das? Kann der Wert innerhalb 2-3 Wochen auf 1 kommen?
    Das TSH wird sich schon fangen, wenn du überdosiert wärest. Aber ich habe Zweifel, weil, nochmal: fT4 gibt das wieder, was du einnimmst, Thyroxin=T4. Und der Wert ist, wie du gut sehen kannst, nicht sonderlich auffällig, bzw. gar nicht. Auffällig ist das fT3. Fange nicht an mit Clomifen ohne den TRAK-Wert zu klären.

    Wie waren deine Werte vor der Thyroxingabe?

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.10.21
    Beiträge
    3

    Standard AW: Hashimoto und bei Einstellung in ÜF gerutscht - Bitte um Hilfe wg baldiger IUI

    Vor der ersten Thyroxin Dosis hatte ich folgende Werte:

    FT3 3,6 (2,0-4,2)
    FT4 1,1 (0,8-1,7)
    TSH 2,89 (0,3-1,5)
    ANTI TPO 193
    ANTI TG 245
    TRAK 0,80 (<1,75)

    Ist es nicht so, dass wenn ein niedriges fT3 eine Umwandlungsstörung von fT4 in fT3 anzeigen kann, ein erhöhter Ft3 Wert bedeutet, dass eben keine Umwandlungsstörung besteht? Auch habe ich u.a. das gefunden:

    Frauen sollten deshalb schon bei bestehenden Kinderwunsch Jod als Nahrungsergänzung zu sich nehmen, am besten in Kombination mit Folsäure, die ebenfalls für die Entwicklung des kindlichen Nervensystems wichtig ist. Das gilt auch für Frauen mit Hashimoto-Thyreoiditis oder bei Zustand nach Morbus Basedow. Nur Schwangere mit einer akuten Schilddrüsenüberfunktion dürfen kein zusätzliches Jod zu sich nehmen.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.480

    Standard AW: Hashimoto und bei Einstellung in ÜF gerutscht - Bitte um Hilfe wg baldiger IUI

    Zitat Zitat von Katja082 Beitrag anzeigen
    Auch habe ich u.a. das gefunden:

    Frauen sollten deshalb schon bei bestehenden Kinderwunsch Jod als Nahrungsergänzung zu sich nehmen, am besten in Kombination mit Folsäure, die ebenfalls für die Entwicklung des kindlichen Nervensystems wichtig ist. Das gilt auch für Frauen mit Hashimoto-Thyreoiditis oder bei Zustand nach Morbus Basedow. Nur Schwangere mit einer akuten Schilddrüsenüberfunktion dürfen kein zusätzliches Jod zu sich nehmen.
    Ja klar. Aber es kann bei Autoimmunerkrankungen (und manchmal auch ohne ...) einfach schiefgehen. Jod treibt die Schilddrüse zur Arbeit an - und eine ungewöhnlich aktive Schilddrüse ist quasi "sichtbarer" fürs Immunsystem. Es ist bekannt, dass ein Jod-Überangebot (Kontrastmittel, Nahrungsergänzung usw) AI-Erkrankungen der Schilddrüse triggern kann, speziell eben leider auch Morbus Basedow. Und kein Mensch weiß, wie gut du bereits sowieso versorgt warst mit Jod.
    Und nochmal - wenn sie dir Thyroxin geben, muss deine Schilddrüse nicht Überstunden machen.

    Ist es nicht so, dass wenn ein niedriges fT3 eine Umwandlungsstörung von fT4 in fT3 anzeigen kann, ein erhöhter Ft3 Wert bedeutet, dass eben keine Umwandlungsstörung besteht?
    Nein, das ist nicht so. Auf die Umwandlungsstörung gehe ich jetzt nicht ein, jetzt irrelevant für dich. Bei deinem fT3-Wert, der schon an der oberen Normgrenze und somit etwas auffällig ist, würde man weniger an Schlimmes denken, wenn dein TSH normal wäre. Aber das TSH zeigt Überfunktion an - und der fT4-Wert ist eher nicht der Übeltäter, so kam ich auf MB, der genau so anfängt: fT3 ungewöhnlich hoch, TSH weg.

    Aber jetzt, wo ich deine Vorwerte sehe, sehe ich auch, dass du ohnehin ein ziemlich munteres fT3 hattest. Also lass uns hoffen, dass du mit 50 schlicht überdosiert bist, auch wenn mir das bei diesem fT4 komisch vorkommt. Für dein gerade grenzwertiges TSH (grenzwertig nur für den Kinderwunsch, sonst normal) muss es ja nicht gleich 50 LT sein.

    Dennoch - bitte lass die TRAK bestimmen für ein solches fT3 bei supprimiertem TSH, aber auch ohne diese Wertelage: Wenn man die Tg-AK (ziemlich überflüssig, tut einem nix) bestimmt, sollte man die TRAK, die einem schon was tun, erst recht bestimmen.
    Geändert von panna (06.10.21 um 08:28 Uhr)

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.08.19
    Ort
    Bergheim bei Köln
    Beiträge
    345

    Standard AW: Hashimoto und bei Einstellung in ÜF gerutscht - Bitte um Hilfe wg baldiger IUI

    Wie ist denn überhaupt das Befinden?

    TSH 2,9 ist kein Beinbruch, vielleicht war da 50LT einfach zuviel obendrauf. Könnte sogar sein, wenn weiter die Dosis nimmst, dass deine Schilddrüse sich anpasst indem sie demnächst weniger produziert und in 4-6Wo. bist auch bei TSH ca. 1,0. Genauso, wie das mit Umsteigen auf "Minidosis" von 25 oder 37,5µg ebenso möglich ist.

    Selen soll wohl Umwandlung in fT3 steigern.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.136

    Standard AW: Hashimoto und bei Einstellung in ÜF gerutscht - Bitte um Hilfe wg baldiger IUI

    Meist versucht der Körper lange Zeit auszugleichen, genau das sieht man an deinem fT3. Der ist mit 3,6 sehr gut. Das Kinderwunschlabor hat seinen eigenen TSH-Referenzbereich. Aber Sono und auch AK passen zu der Diagnose und bei Symptomen, hier Störungen in der Eireifung, Einnistung, etc. kann man schon eine LT-Gabe bei dem Wert vertreten.

    Das Jod hat vlt. die SD getriggert, aber meist steigt der TSH unter Jod. Daher gehe ich davon aus, dass du zur Sicherheit die TRAK testen lassen solltest wie Panna schon angeregt hat.

    Jod würde ich ganz weglassen. Selen nur nehmen, wenn ich einen Wert in den unteren 3 Quantilen hätte. Wurde da ein Wert erhoben? Wie schaut es mit Folsäure aus, nicht jeder braucht das und so per Gieskanne würde ich da erst mal nichts einwerfen.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.161

    Standard AW: Hashimoto und bei Einstellung in ÜF gerutscht - Bitte um Hilfe wg baldiger IUI

    Zitat Zitat von Katja082 Beitrag anzeigen
    Auch wegen dem Jod frage ich nochmal, da mir alle (Hausärztin, Frauenärztin und Nuklearmediziner) gesagt haben, dass man bereits bei Kinderwunsch und egal ob mit Hashimoto und Morbus Basedow, Jod zuführen soll.
    Das ist eine Schema-F-Empfehlung für Gesunde, die den Kropf verhindern soll. Der Winzling kann erst ab der 12. Woche etwas damit anfangen, sodass sich die Frage erst dann stellt. Kannst ja die Ärzte fragen, was ein Embryo, der noch keine Schilddrüse hat, mit dem vielen Jod anstellen soll - dann siehst du schon, dass da weder an dich noch an Basedow-Kranke gedacht wurde, sondern nur irgendwas nachgebetet.

    Hinzu kommt, dass die meisten Ärzte wenig Ahnung haben, wie viel Jod heute in Milchprodukten enthalten ist. Sowas steht nämlich in "Stiftung Warentest", und da das keine Fachzeitung ist, gilt das nichts.
    Geändert von Irene Gronegger (06.10.21 um 17:57 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •