Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Abott / Roche

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.17
    Beiträge
    5

    Standard Abott / Roche

    Ich kann bei zeitnahen Tests sehr unterschiedliche Resultate produzieren. Abott ft4 ist 14 (9-23). TSH 0.2. Das Roche Resultat dagegen 22(11-22). TSH 0.45. Ft3 áhnliche Diskrepanzen, nur das TSH scheint ziemlich ähnlich - mal 0.4, mal 0.1. Das bei derzeit 75 mcg Levothyroxine.
    Wenn nun das Levothyroxine das ft4 puscht, wonach richte ich mich dann? Ist das ft4 das Hornon, das am ehesten mit dem Befinden korreliert? Bevor der Behandlung hatte ich ewig ein ft4 von 18 - 20 auf der Roche Platform, dazu ein TSH von 0,2. Jetzt ist das ft4 höher aber das TSH auch viel höher? Wie passt das zusammen? Genaue ft3 Werte habe ich nicht so viele, aber würde das den TSH Unterschied erklären?
    Cholesterin, Eisen, Eisensättigung zu hoch, Nierenwerte grenzwertig. Kreatinin zu hoch, Phosphat zu gering Taugt von denen irgendwas zur Beurteilung der Gesamtlage?
    Symptome: eher frieren aber gelegentliches Aufheizen wie eine extra langse Hitzewallung, Raynauds mit mehreren Attacken täglich, Nachtschweiss aber nicht durchgehend, Unruhe, und als Zuckerle obendrauf: inneres Vibrieren. Obendrauf Wechsljahre.
    Irgendwelche Ideen?
    LG, meiki
    Geändert von Meiki (01.08.21 um 19:28 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    560

    Standard AW: Abott / Roche

    Wie liegt der ft3?

    Inneres Vibrieren kommt immer dann, wenn die freien Werte zu weit auseinanderliegen. Das kann auf Unter- aber auch Überfunktion hindeuten.

    Der TSH ist ja verhältnismäßig niedrig. Ich würde deshalb eher auf die Werte von Roche schauen. Hast du mal versucht, die Dosis zu senken, um zu schauen, ob es besser wird?

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.129

    Standard AW: Abott / Roche

    Zitat Zitat von Meiki Beitrag anzeigen
    Nierenwerte grenzwertig. Kreatinin zu hoch
    Wenn du die tatsächliche Filterleistung der Nieren messen lassen willst, wäre das die Kreatinin Clearance (errechnet aus Blutwerten und 24-Stunden-Urin). Das geht bei manchen Endokrinologen.

    Dafür sollte die Schilddrüse einigermaßen eingestellt sein, weil es sonst das Ergebnis etwas überlagert. Dann weißt du mehr.

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.17
    Beiträge
    5

    Standard AW: Abott / Roche

    Zitat Zitat von candymilk Beitrag anzeigen
    Wie liegt der ft3?

    Inneres Vibrieren kommt immer dann, wenn die freien Werte zu weit auseinanderliegen. Das kann auf Unter- aber auch Überfunktion hindeuten.

    Der TSH ist ja verhältnismäßig niedrig. Ich würde deshalb eher auf die Werte von Roche schauen. Hast du mal versucht, die Dosis zu senken, um zu schauen, ob es besser wird?
    Danke. Was meinst Du mit dem Auseinanderklaffen der freien Werte? Ich habe jetzt noch mal auf die aktuellen
    Abbott Werte geschaut: TSH 0.49 (0.3-4.2) ft4 14.2 (9-23), ft3 4 (2.4-6)
    Roche TSH 0.44 mIU/L (0.27-4.2) ft 4 21.7 pmol/l (12-22) ft3 4.2 pmol/L(3.1-6.8).
    Ich bekomme da kein sinnvolles Bild, aber der TSH ist dichter als ich dachte.
    Aber: meine üblichen Werte waren ewig
    Abott 0.13, 15.3, 3.6,
    Roche 0.18, 18, ?
    bevor mein HA meinte, der nur Roche sah, ich müsse mal die SD behandeln lassen, die gross und knotig war. Das hat mir alles viel Ärger bereitet. Da wusste ich aber noch nichts über diese Plattformunterschiede oder überhaupt viel über die SD.
    Aber ich habe minimales Zittern, das vor allem der HA sah, gegen inneres Vibrieren eingetauscht, was viel viel schlimmer ist. Als Raynaudperson ist man per se Kältereizen stärker unterworfen und ich hatte keine dollen Überfunktionssymptome vorher, ausser Müdigkeit und eben dieses leichte Zittern. Mein TSH muss ewig unterdrückt gewsesen sein und war bestimmt nicht nein grosses Problem (ich denke das sieht man auch an den hohen Cholesterinwerten jetzt) und die Müdigkeit kann auch am Eisen liegen oder an Wechseljahren… jedenfalls ist meine ‘Hölle’ Unterfunktion, mit Über komme ich glaube ich ganz gut zurecht…
    Der Endo hat sich gsd dazu hinreissen lassen, als ich bei einem TSH von 1.8 die Reissleine gezogen habe, weil es mir übelst ging, Levothyroxine überhaupt wieder einzuführen - mein HA findet alles toll was in der Norm liegt was die SD angeht - egal wo der TSH steht.
    Daher ja auch meine Frage nach Hilfsparametern…

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.129

    Standard AW: Abott / Roche

    Letzten Endes musst du selbst spüren, wie es dir mit welchen Werten geht, und zwar bezogen auf ein bestimmtes Labor. Direkt umrechnen könnte man nur mit viel Aufwand (mehrfache Vergleichsmessungen oder jemand finden, der das schon gemacht hat). Wenn man wechselt, muss man oft halb von vorne anfangen.

    Achte dabei nicht nur aufs TSH, denn direkt spürt man die freien Werte. Trotzdem gibt es Leute, die sagen können, dass ein bestimmter Bereich des TSH (von - bis) bei ihnen richtig ist.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.317

    Standard AW: Abott / Roche

    Ich weiß nicht, ist das wirklich Abbott, s. fT4:

    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...tt-und-Siemens

    Womöglich ist 9-23 tatsächlich Abbott, aber vom Labor? die Obergrenze nach oben modifiziert?, wegen Thyroxin-Einnehmer oder - warum auch immer?, jedenfalls, ein wesentlich breiterer Bereich als der von Abbott vorgegebene. Der Roche-Bereich ist herstellerkonform.

    Jedenfalls, Vergleiche sind unmöglich, wie Irene ja schon schrieb, und genau diese Vergleiche sollte man eigentlich gar nicht versuchen.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    715

    Standard AW: Abott / Roche

    Wie zeitnah lagen die Blutentnahmen den? Tage oder Wochen? Wenn das tatsächlich Abbott ist, lägst du beim Standard-Abbott-Referenzbereich gut mittig, da sollte der Wert bei Roche ähnlich mittig liegen. Die Unterschiede sind eher an den Rändern deutlich. Abbott hat auch die Tendenz, beim TsH ca. 15% niedriger als Roche zu messen, daher würde ich vermuten, dass dieselbe Probe auch bei Roche andere Ergebnisse geliefert hätte. Oder irgendetwas stört das Messen beim einen Verfahren und beim anderen nicht.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.17
    Beiträge
    5

    Standard AW: Abott / Roche

    Was könnte deiner Meinung nach stören? Dass der Abott Referenzbereich vom Labor so ausgeweitet wird ist aber schon komisch…

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.17
    Beiträge
    5

    Standard AW: Abott / Roche

    Das ist ja genau mein Dilemma - ein Labor zeigt ein deutlich hohes, oder sogar übernormiges ft4, das andere gerade mal mittig. Und ich erwarte nicht exakte Werte, aber die Tendenz wär mal schön. Beide auf ihre Art konsistent, nur eben grundsätzlich unterschiedlich… Die Messungen sind eher Wochen als Tage auseinander - ich sollte mal i tereseehalber diesselbe Probe in zwei Labore schicken…

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.317

    Standard AW: Abott / Roche

    Zitat Zitat von Meiki Beitrag anzeigen
    Das ist ja genau mein Dilemma - ein Labor zeigt ein deutlich hohes, oder sogar übernormiges ft4, das andere gerade mal mittig. Und ich erwarte nicht exakte Werte, aber die Tendenz wär mal schön. Beide auf ihre Art konsistent, nur eben grundsätzlich unterschiedlich…
    Für mich ist der Abbott-fT4 bzw. dessen Obergrenze fragwürdig, aus den oben erwähnten Gründen (eigentlich gibt Abbott 9-19 vor, siehe Ness' Tabelle, aber es gibt auch Labors, die aus (12-22) (13-28) machen**).
    ). Das könnte erklären, warum der Wert mittig erscheint. Unter 'Berücksichtigung des TSH erscheint mir eher der höher liegende Wert glaubwürdig, aber das sind lauter Annahmen, wenn du Sicherheit haben willst, schreib dem Labor eine E-Mail und erfrage genau, ob es wirklich Abbott ist und wenn ja, ob und warum die fT4-Obergrenze von der Herstellervorgabe abweicht. Es gibt auch Labors, die aus (12-22) (13-28) machen.

    ich sollte mal i tereseehalber diesselbe Probe in zwei Labore schicken…
    Das wurde hier mal vor vielen Jahren gemacht, mit genau solchen Ergebnissen wie bei dir.

    ** Beispiel (der fT3 Referenzbereich mit (3-10) ist auch nicht zu verachten):

    Hier erst mal meine Werte:
    TSH 0,01 (0,2-3,5)
    fT3: 6 (3-10)
    fT4: 18,7 (13-28)


    Zum Vergleich Werte von vor ca 2-3 Wochen aus einem anderen Labor:
    Tsh: 0,02 (0,4-4,00)
    Ft3: 3,32 (2,30-4,20)
    Ft4: 1,43 (0,78-1,54)

    Quelle

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •