Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Neue Blutwerte unter Hormonersatztherapie

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Geisterfahrerin
    Registriert seit
    02.03.13
    Ort
    München
    Beiträge
    1.089

    Standard Neue Blutwerte unter Hormonersatztherapie

    Hallo zusammen,

    jetzt muss ich auch mal wieder etwas fragen:

    Seit meiner Hysterektomie im Dezember sind die Eierstöcke ausgefallen, ich nehme 1 Hub Gynokadin (Östrogen) und 300 mg Famenita (Progesteron) täglich, dazu 137,5 mcg LT. Die LT-Dosis halte ich jetzt schon seit gut 5 Jahren, allerdings habe ich im letzten Jahr 14 kg abgenommen. Schilddrüse ist fast weg, ich habe Hashimoto.

    Wie ist das eigentlich? Steigt der LT-Bedarf durch die HET (Hormonersatztherapie) oder sinkt er?

    Neue Werte von dieser Woche:

    TSH: 0,01 (ist immer so bei mir seit LT)
    FT 3: 3,45 pg/ml (2,3-4,2) ich finde den unteren Normwert des Labors zu niedrig
    FT 4: 1,63 ng/dl (0,7-1,48) alle Normwerte sehr niedrig meiner Meinung nach
    Progesteron 3,85 pg/ml
    Östradiol 70 ng/ml

    Meine Frauenärztin meinte, ich soll mit dem LT runtergehen, sie findet die anderen Werte soweit okay. Ich schlafe schlecht, aber wohl durch die Cortisonspritzen wegen meinem Bandscheibenvorfall.

    Vielen Dank für eure Meinungen!

    PS: alle Medikamente habe ich morgens um 7 h genommen, Blutabnahme war um 16 h
    Geändert von Geisterfahrerin (23.07.21 um 11:02 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.317

    Standard AW: Neue Blutwerte unter Hormonersatztherapie

    Nur hierzu:
    Zitat Zitat von Geisterfahrerin Beitrag anzeigen
    alle Normwerte sehr niedrig meiner Meinung nach
    Der fT4-Referenzbereich ist der absolut übliche und auch verbreitete Bereich bei der Abbott-Methode, da hat man nichts daran gebastelt:
    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...tt-und-Siemens

    Das, was man dir vor vielen Jahren dazu geschrieben hat:

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post3220685

    war - wenn ich höflich bleibe: Wunschdenken, an dich als Tatsache weitergereicht.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    560

    Standard AW: Neue Blutwerte unter Hormonersatztherapie

    Die Normwerte sind nicht niedrig, sondern einfach verschoben.

    Beim fr4 kannst du z.B. 0,2 Punkte hochrechnen, dann hättest du z.B. dem Bereich 0,9-1,7. Dann läge dein ft4 bei über 1,8.

    Du bist halt überdosiert und solltest senken.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.317

    Standard AW: Neue Blutwerte unter Hormonersatztherapie

    Zitat Zitat von candymilk Beitrag anzeigen
    Die Normwerte sind nicht niedrig, sondern einfach verschoben.
    Sorry candymilk, sie sind nicht verschoben (von wem auch und warum?). Dieser Referenzbereich ist eben spezifisch für *diese* Messmethode und niemand hat daran irgendwas irgendwohin geschoben - es ist eine andere Methode. 0,2 Punkte "hochrechnen" ist eine Verfälschung der Messergebnisse zwecks Verschönerung, sonst nichts.

    Ein gut Teil unserer Mitglieder hier bekommen ihre Werte in Labors ermittelt, die genau diese Messmethode verwenden.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Geisterfahrerin
    Registriert seit
    02.03.13
    Ort
    München
    Beiträge
    1.089

    Standard AW: Neue Blutwerte unter Hormonersatztherapie

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Nur hierzu:


    Der fT4-Referenzbereich ist der absolut übliche und auch verbreitete Bereich bei der Abbott-Methode, da hat man nichts daran gebastelt:
    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...tt-und-Siemens

    Das, was man dir vor vielen Jahren dazu geschrieben hat:

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post3220685

    war - wenn ich höflich bleibe: Wunschdenken, an dich als Tatsache weitergereicht.
    ich verstehe nur Bahnhof . Wieso willst du unhöflich sein? Und genau im 1. Link sind die anderen oberen Grenzwerte alle bei 1,7 rum. Und: wer um alles in der Welt ist Abbot?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Geisterfahrerin
    Registriert seit
    02.03.13
    Ort
    München
    Beiträge
    1.089

    Standard AW: Neue Blutwerte unter Hormonersatztherapie

    Zitat Zitat von candymilk Beitrag anzeigen
    Die Normwerte sind nicht niedrig, sondern einfach verschoben.

    Beim fr4 kannst du z.B. 0,2 Punkte hochrechnen, dann hättest du z.B. dem Bereich 0,9-1,7. Dann läge dein ft4 bei über 1,8.

    Du bist halt überdosiert und solltest senken.
    Okay, ich versuche es mit 125 mcg. Ich frage mich halt, warum ich auf einmal senken muss.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    715

    Standard AW: Neue Blutwerte unter Hormonersatztherapie

    Es gibt drei verbreitete Hersteller für Immunoassays: Roche, Abbott und Siemens, wobei Siemens noch mit unterschiedlichen Messplattformen vertreten ist. Die Referenzbereiche der Labore kommen meistens aus den Packungsbeilagen der Hersteller. Die unterschiedlichen Herstellerreferenzbereiche kommen daher, dass die Geräte tatsächlich unterschiedliche Messwerte „messen“, dann daher, dass die Hersteller unterschiedliche Populationen benutzen und drittens aus unterschiedlichen statistischen Methoden. Daher geht eine „Rechnung“, wie: Bereich a ist etwa 0,2 niedriger als Bereich b, also addiere ich 0,2 auf meinen Messwert gar nicht. Es gibt wenige Studien die die Messplatformen anhand derselben Population verglichen haben. Wenn man daraus eine lineare Umrechnung ableitet, sieht man, dass Abbott im hohen Bereich relativ niedrigere Messwerte ergibt, bzw, dass die Obergrenze von Abbott vergleichsweise hoch (!) ist. Das ergibt sich auch schon allein daraus, dass Abbott die Referenzbereiche als 99%-Intervall angibt, anstatt der üblichen 95%. Der Referenzbereich von Abbott ist also (anders als hier im Forum oft behauptet) weiter als der „übliche“ von Roche (0,9 - 1,7). Wenn du bei Abbott bei 80% des Referenzbereichs liegst, wärst du bei Roche schon locker drüber!

    Im unteren Bereich ist es übrigens umgekehrt, da ist die Abbott-Untergrenze vergleichsweise niedrig.
    Geändert von Ness (24.07.21 um 09:06 Uhr) Grund: Ergänzung korrigiert

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Adele
    Registriert seit
    27.04.16
    Beiträge
    532

    Standard AW: Neue Blutwerte unter Hormonersatztherapie

    Durch Progesteron kann - individuell - der Bedarf an LT niedriger sein. 300mg ist keine niedrige Dosis.

    Beobachte dich gut und lass auch die Werte kontrollieren. Bei mir kam es zu Überdosierung. Mein damaliger Gyn war meiner Meinung nach sehr schlecht informiert, verschreibt aber munter.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Geisterfahrerin
    Registriert seit
    02.03.13
    Ort
    München
    Beiträge
    1.089

    Standard AW: Neue Blutwerte unter Hormonersatztherapie

    Zitat Zitat von Adele Beitrag anzeigen
    Durch Progesteron kann - individuell - der Bedarf an LT niedriger sein. 300mg ist keine niedrige Dosis.

    Beobachte dich gut und lass auch die Werte kontrollieren. Bei mir kam es zu Überdosierung. Mein damaliger Gyn war meiner Meinung nach sehr schlecht informiert, verschreibt aber munter.
    Okay, vielen Dank, das wusste ich nicht mit dem LT und dem Progesteron, aber ich habe in letzter Zeit immer so ein Ohrenpfeifen und bin abends ewig nicht müde, das kenne ich so nicht.Woran das liegt, weiß ich halt nicht. Ich nehme die HET erst seit ein paar Monaten.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.129

    Standard AW: Neue Blutwerte unter Hormonersatztherapie

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Es gibt drei verbreitete Hersteller für Immunoassays: Roche, Abbott und Siemens, wobei Siemens noch mit unterschiedlichen Messplattformen vertreten ist. Die Referenzbereiche der Labore kommen meistens aus den Packungsbeilagen der Hersteller. Die unterschiedlichen Herstellerreferenzbereiche kommen daher, dass die Geräte tatsächlich unterschiedliche Messwerte „messen“, dann daher, dass die Hersteller unterschiedliche Populationen benutzen und drittens aus unterschiedlichen statistischen Methoden. Daher geht eine „Rechnung“, wie: Bereich a ist etwa 0,2 niedriger als Bereich b, also addiere ich 0,2 auf meinen Messwert gar nicht. Es gibt wenige Studien die die Messplatformen anhand derselben Population verglichen haben. Wenn man daraus eine lineare Umrechnung ableitet, sieht man, dass Abbott im hohen Bereich relativ niedrigere Messwerte ergibt, bzw, dass die Obergrenze von Abbott vergleichsweise hoch (!) ist. Das ergibt sich auch schon allein daraus, dass Abbott die Referenzbereiche als 99%-Intervall angibt, anstatt der üblichen 95%. Der Referenzbereich von Abbott ist also (anders als hier im Forum oft behauptet) weiter als der „übliche“ von Roche (0,9 - 1,7). Wenn du bei Abbott bei 80% des Referenzbereichs liegst, wärst du bei Roche schon locker drüber!

    Im unteren Bereich ist es übrigens umgekehrt, da ist die Abbott-Untergrenze vergleichsweise niedrig.
    Danke, diese Interna kannte ich gar nicht.

    Wenn ich das obige Labor hätte, müsste ich meinen FT4-Optimalbereich neu austüfteln. Das geht ganz passabel, wenn man die eigenen Symptome für Unter- und Überdosierung einigermaßen kennt und auch ein wenig auf das TSH schaut.
    Geändert von Irene Gronegger (25.07.21 um 16:41 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •