Seite 2 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 61

Thema: Eine Runde Mut bitte

  1. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    22.07.21
    Ort
    NRW
    Beiträge
    35

    Standard AW: Eine Runde Mut bitte

    Ich habe so ca über 2 Monate ausgeschlichen, genau weiß ich das nicht mehr.

    Vielleicht merkt man als schlanke Person die Hormonänderung stärker. Damals war ich ja, als Hashi entdeckt wurde, übergewichtig und tendierte in Richtung Diabetes2. Vielleicht merkt man dann das alles nicht so. Die Hormone verändern ja auch massiv den Blutzucker (kommt mir jedenfalls so vor)

    Hab immer das Gefühl, dass ich öfter zwischendurch mal was essen muss, aber seit meiner starken Abnahme vor 3 Jahren reichen mir die 3 Mahlzeiten am Tag. Als einstige Dicke hätte ich nie gedacht, dass auch zunehmen schwer sein kann.

    Das mit den Unternehmungen geht mir auch so. Habe seit Monaten meine kleinen Neffen nicht gesehen weil ich nie weiß wie es mir an einem bestimmten Tag geht. Ob ich psychisch oder körperlich fit bin. Hatte mich mit meinem Sohn in ein Shoppingcenter geschleppt und da merkte ich ganz stark wie ich neben der Spur bin. Es funktioniert irgendwie aber es ist totaler Stress.

    Wenigstens scheint mein Rücken sich langsam zu erholen, kann mich wieder aufrichten wenn ich langsam gehe. Bin bei der Arbeit aus dem bücken hoch und hab mir den Kopf gestoßen und Rums haben meine Muskeln komplett verkrampft. Sowas wär mir früher nicht passiert, aber ich habe ja seit der UF starke Muskel und Sehnenbeschwerden. Irgendwie ist das eine Kraftlosigkeit und gleichzeitige Verspanntheit, so dass ich nie richtig meinen Körper entspannen kann. Ganz komisch. Gleichzeitig zittere ich bei bestimmten Tätigkeiten, was aber von außen nicht zu sehen ist. Dann geht wieder mein Gedankenkarusell an und dann muss ich aufpassen, dass es nicht in Panik endet. Die Angst, dass es nicht mehr besser wird und eine nicht entdeckte Erkrankung dahintersteckt ist einfach zu groß.

    Man verliert das Vertrauen in seinen Körper weil er einem ständig so komische Sachen beschert. Ich zwinge mich zu denken, dass es besser wird mit besserer Einstellung. Aber manchmal fühlt man sich im Endstadium einer schlimmen Erkrankung.

    Hatte vor 5 Jahren eine Episode, wo ich mir eingebildet habe todkrank zu sein. Hatte alle Untersuchungen die man sich denken kann. MRT und CT und Darmspiegelungen und kam natürlich nur Psychosomatisch raus. Das brachte mich in die Psychiatrie, mir ging es furchtbar. Total überdreht. In der Zeit waren aber meine Werte ok, wobei ich immer noch die Drüse im Verdacht habe.

    Auch als ich die letzten Jahre so fit war, zeigten die Werte keine Überfunktion. Habe mal gelesen, dass es UF und ÜF in den Organen gibt, das aber im Blut nicht feststellbar ist. Das würde natürlich alles noch komplizierter machen.

    Das mit dem Würgegefühl hatte ich vor LT und jetzt seit ich es nehme, weiß nie ob es die Schilddrüse oder Muskelverkrampfungen sind. Schrecklich, man denkt man kriegt bald keine Luft mehr und wehe man steigert sich da rein.

    Die Panik abends hatte ich ganz stark am Anfang mit LT vor 3 Monaten. Mein Mann musste wieder neben mir schlafen (da er schnarcht schlafen wir getrennt) weil ich ängstlich und panisch war. Ich konnte da auch ganz schlecht alleine zu Hause sein, oder alleine unten im Wohnzimmer und mein Mann oben im Haus. Total verrückt. Er ist mit seinem bike spontan eine Runde abends gefahren und da kam direkt die Panik in mir auf.

    Mein Mann erzählte gestern von einer Kundin, die Hashimoto hat und jetzt nach der Coronaimpfung zum ersten Mal Panikattacken hat. Scheinbar sind die dann typisch für Schwankungen der Hormone. Sie bereut die Impfung zutiefst, weil sie sich jetzt neu einstellen muss.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.423

    Standard AW: Eine Runde Mut bitte

    Auch als ich die letzten Jahre so fit war, zeigten die Werte keine Überfunktion. Habe mal gelesen, dass es UF und ÜF in den Organen gibt, das aber im Blut nicht feststellbar ist. Das würde natürlich alles noch komplizierter machen.
    Referenzwerte sind wie das große Scheunentor, der genetisch bedingte individuell passende Bereich das kleine Türl darin. Es kann also sehr wohl sein, dass die Werte im Referenzbereich liegen, aber damals trotzdem für dich einen Hauch drüber waren. Vielleicht wäre es dir mit einer kleinen Senkung (z.B. um 6,25µg) besser und "normaler" gegangen. Ist das nie probiert worden?
    Für die nächste Dauerdosis (nicht schon der nächste Schritt, aber danach mal) macht es auch Sinn, mal an einen Hauch niedriger zu denken und nicht wieder genau zu der Dosis zurückzukehren, wo du warst.
    Geändert von Flamme (23.07.21 um 17:36 Uhr)

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    10.11.16
    Beiträge
    56

    Standard AW: Eine Runde Mut bitte

    Ja, ist echt verrückt, was die Hormone ausmachen. Noch vor wenigen Wochen wollte ich am liebsten immer alleine sein, bin allein spazieren gegangen, hab mich allein in ein Zimmer zurückgezogen und war froh wenn alle außer Haus waren. Jetzt, seit der Dosisreduzierung, bin ich eher anhänglich und hab am liebsten immer irgendjemanden um mich. Da fällt es mir schwer allein zu sein. Es ist manchmal so an der Grenze zur Angst, aber das immer allein sein wollen, war ja auch nicht normal.

    Ich hab auch manchmal das Gefühl, dass sich Beschwerden die ich in Unterfunktion hatte mit mehr LT bessern und dafür andere dazukommen, die ich in Unterfunktion nicht hatte. Zum Beispiel hatte ich jetzt die ganze Zeit keine Probleme mit den Augen, grad jetzt merke ich, dass sie wieder trockener werden. Das mit dem zittrig und kraftlos sein kenne ich auch. Wenn ich längere Zeit dastehe, zittern meine Beine auch so komisch innerlich und sind irgendwie schwach. Was ich allerdings noch denke, woran es liegen könnte, ich habe mich die letzten Wochen auch wenig bewegt, von Sport ganz zu schweigen. Außerdem sitze ich auf Arbeit den ganzen Tag. Sicherlich bauen da irgendwann die Muskeln ab und ich könnte mir vorstellen, dass man dann auch so bissl schwach und zittrig wird. Als es mir wieder etwas besser ging, war ich jeden Tag eine kleine Runde spazieren und hab versucht mich zuhause viel zu bewegen. Da wurde das besser. Inzwischen ging es mir ja wieder schlechter und ich merke, dass ich da wieder was machen muss.

    Das hab ich auch schon gehört, dass manche nach der Coronaimpfung so Probleme hatten. Anscheinend wirkt sich schon irgendwie auf die Schilddrüse aus.

    Ich denke übrigens nicht, dass Du eine schlimme Erkrankung hast. Dir ging es doch erst schlecht nach dem Absetzen der Tabletten, also liegt da auch die Ursache. Und mit ein wenig Geduld wird das schon wieder. Es dauert halt nur ein bisschen.

  4. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    22.07.21
    Ort
    NRW
    Beiträge
    35

    Standard AW: Eine Runde Mut bitte

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    Referenzwerte sind wie das große Scheunentor, der genetisch bedingte individuell passende Bereich das kleine Türl darin. Es kann also sehr wohl sein, dass die Werte im Referenzbereich liegen, aber damals trotzdem für dich einen Hauch drüber waren. Vielleicht wäre es dir mit einer kleinen Senkung (z.B. um 6,25µg) besser und "normaler" gegangen. Ist das nie probiert worden?
    Für die nächste Dauerdosis (nicht schon der nächste Schritt, aber danach mal) macht es auch Sinn, mal an einen Hauch niedriger zu denken und nicht wieder genau zu der Dosis zurückzukehren, wo du warst.
    Ja, das ist eine gute Idee mit der etwas niedrigeren Dosis.

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    22.07.21
    Ort
    NRW
    Beiträge
    35

    Standard AW: Eine Runde Mut bitte

    Zitat Zitat von Habiby Beitrag anzeigen
    Ja, ist echt verrückt, was die Hormone ausmachen. Noch vor wenigen Wochen wollte ich am liebsten immer alleine sein, bin allein spazieren gegangen, hab mich allein in ein Zimmer zurückgezogen und war froh wenn alle außer Haus waren. Jetzt, seit der Dosisreduzierung, bin ich eher anhänglich und hab am liebsten immer irgendjemanden um mich. Da fällt es mir schwer allein zu sein. Es ist manchmal so an der Grenze zur Angst, aber das immer allein sein wollen, war ja auch nicht normal.

    Ich hab auch manchmal das Gefühl, dass sich Beschwerden die ich in Unterfunktion hatte mit mehr LT bessern und dafür andere dazukommen, die ich in Unterfunktion nicht hatte. Zum Beispiel hatte ich jetzt die ganze Zeit keine Probleme mit den Augen, grad jetzt merke ich, dass sie wieder trockener werden. Das mit dem zittrig und kraftlos sein kenne ich auch. Wenn ich längere Zeit dastehe, zittern meine Beine auch so komisch innerlich und sind irgendwie schwach. Was ich allerdings noch denke, woran es liegen könnte, ich habe mich die letzten Wochen auch wenig bewegt, von Sport ganz zu schweigen. Außerdem sitze ich auf Arbeit den ganzen Tag. Sicherlich bauen da irgendwann die Muskeln ab und ich könnte mir vorstellen, dass man dann auch so bissl schwach und zittrig wird. Als es mir wieder etwas besser ging, war ich jeden Tag eine kleine Runde spazieren und hab versucht mich zuhause viel zu bewegen. Da wurde das besser. Inzwischen ging es mir ja wieder schlechter und ich merke, dass ich da wieder was machen muss.

    Das hab ich auch schon gehört, dass manche nach der Coronaimpfung so Probleme hatten. Anscheinend wirkt sich schon irgendwie auf die Schilddrüse aus.

    Ich denke übrigens nicht, dass Du eine schlimme Erkrankung hast. Dir ging es doch erst schlecht nach dem Absetzen der Tabletten, also liegt da auch die Ursache. Und mit ein wenig Geduld wird das schon wieder. Es dauert halt nur ein bisschen.
    Ja, das ist total verrückt. Momentan genieße ich wieder die Ruhe.

    Bewegen tu ich mich jetzt auch weniger. Wobei ich vorher wirklich den ganzen Tag auf den Beinen war, schon allein durch die Arbeit und Hund.

    Kennt jemand diese Gänsehautgefühl? Hatte das gerade wieder, völlig ohne Grund. Wir haben draußen gegrillt und alles war bestens und da kommen dann so Gänsehautschauer durch meine Beine. Hatte das auch schon als ich in UF war ohne LT.

    Oder auch manchmal so ein vibrieren in den Beinen. Allerdings hatte ich das nur ganz selten.

  6. #16
    Benutzer
    Registriert seit
    22.07.21
    Ort
    NRW
    Beiträge
    35

    Standard UF oder Thyroxin Wirkung auf Muskel

    Hallo ihr Lieben,

    erstmal wollt ich sagen, dass ich dieses Forum ganz toll finde. Ich schreibe sonst nie in irgendwelchen Foren aber hier finde ich wird einem echt Mut gemacht und es wird versucht zu helfen und das auf eine sehr nette Art und Weise. Vielen Dank an alle dafür.

    Ich habe die letzten Monate so viel hier gelesen und es war mein Zufluchtsort, hat mich runtergebracht wenn die Ängste und Sorgen zu doll wurden. Mein Mann meinte ich solle nicht zu viel hier lesen aber es hilft so sehr zu sehen, dass man nicht allein ist. Ich fühle mich nämlich oft so, weil mein Umfeld nicht verstehen kann wie schwierig das alles ist. Das Denken ist, dass ich ja jetzt meine Pille habe und alles muss gut sein. Und ansonsten muss man sich halt mehr bemühen. Hatte auch gedacht ich nehm halt wieder LT (hatte ja abgesetzt) und gut is. Weeeeeeit gefehlt.

    Da ich so Probleme habe mit Kraftlosigkeit, Inneres Zittern der Arme, gleichzeitig Muskelverspannung wollt,ich mal in die Runde fragen, ob jemand weiß wie LT in den Muskeln und im Bundegewebe wirkt. Meine Hände brennen/kribbeln auch in letzter Zeit und es fühlt sich an wie geschwollene Sehnen. Das gleiche an den Ellbogen wo auch ständig die Sehnen springen und es dann knackt. Dachte immer das sind die Knochen, aber sind wohl die Sehnen.

    Als ich jetzt mit LT anfing brannten an einem Abend ganz schlimm meine Oberschenkel in Ruhe, als wäre ich Marathon gelaufen. Bei LT Henning steht dass es den Muskeltonus erhöht aber warum brennen dann die Beine, das habe ich auch bei anderen hier schon gelesen.

    Habe ja jetzt seit Tagen Probleme mit dem Rücken. Nachdem ich mir aus gebückter Haltung beim Hochkommen den Kopf gestoßen habe, haben meine Muskeln dermaßen dicht gemacht, dass ich mich kaum aufrichten konnte. Jetzt kann ich laaaangsam halbwegs gerade laufen. Klar, Hexenschuss hat jeder Mal, aber das krampft bis,in die Hüfte und Unterleib. Liege ich, ist alles ok. Hatte vorher schon bemerkt dass die Muskeln in der LWS irgendwie komisch sind, wie Pudding.

    Ich denk immer, dass doch mein Körper jetzt LT bekommt, da muss er doch in der Lage sein zumindest notdürftig alles am Laufen zu halten. Das wird irgendwie schlimmer je länger ich auf dieser Dosis sitze. In zwei Wochen ist BE(werde die Ergebnisse dann ins Profil stellen) und dann werde ich wohl erhöhen. Aber ich bin mittlerweile schon ängstlich wenn ich dran denke, dass dann die Achterbahnfahrt in die nächste Runde geht.

    Dafür bin ich im Gegensatz zu vor einigen Wochen nicht so benebelt, so als ob ich auf einem anderen Stern lebe als meine Mitmenschen. Ich hatte vor 3 Wochen einen leichten Autounfall und habe das mit Polizei, Abschlepper, Versicherung, Mietwagen, Werkstatt alles geregelt gekriegt aber ich habe das wie im Traum oder Trance gemacht. Danach war mir durch den „Stress“ tagelang übel und Adrenalinstösse in der Brust. Ganz komisch. Würde ich das woanders als hier so schreiben, wäre ich wohl auf dem Weg in die Psychiatrie.

    Gleichzeitig mit dem Einstieg mit 75 LT nehme ich auch Vitamin D 1.000 IE von Hervert weil mein Vitamin D unterirdisch war. Aber besser wird nix. Irgendwo las ich , dass man dann Magnesium nehmen soll. Welches kann ich nehmen und wieviel? Ich habe immer Magnesium am untersten Rand. Kann da nichts passieren wenn ich das nehme? Früher hab ich alles eingeschmissen und mir keinen Kopf gemacht, aber seit der Hashimoto mir all seine Gesichter präsentiert bin ich total unsicher geworden.

    Bibi

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.279

    Standard AW: UF oder Thyroxin Wirkung auf Muskel

    Mache es vielleicht nicht ganz so kompliziert. Dein Mann hat schon auch recht. Es ist alles völlig normal und wird auch wieder, was Du erlebst. Was eher in meinen Augen ungut gelaufen ist, ist die lange Abwarterei bis weiter erhöht wird. Immerhin hattest Du vorher die doppelte Dosis als jetzt. Auch wenn die vielleicht zu hoch war, so ist die momentane doch wohl eher viel zu niedrig. Und ja davon bekommst Du halt die ganzen Symptome. Ohne Schilddrüse kann man nicht leben, man stirbt. Von daher ist das ein überlegenswichtiges Organ. Es wirkt überall mit.
    Wenn Dein Vitamin D-Wert wirklich so unterirdisch ist wie Du schreibst, habe ich mit den paar IE meine größten Zweifel, ob sich an dem Wert etwas tut. Da braucht es eine höhere Dosis. Magnesium gehört dann auch dazu. Jetzt kannst Du Magnesium probieren, ob es Dir gut tut. Bei mir hat es in UF nichts genutzt. Das heißt aber nichts. Wenn Du nicht gerade große Mengen davon nimmst und auch noch Durchfall bekommst probiere es halt. Man muss nicht aus allem eine Wissenschaft machen. Im Forum wird häufigst genug über "das" Magnesium diskutiert. Aber ehe man viel Geld dafür ausgibt, reicht auch das vom Supermarkt erstmal völlig aus. Wirklich etwas falsch machen finde ich, kannst Du nicht. Entweder es hilft oder es hilft nicht.
    Das wichtigste ist im Moment wohl doch eher die richtige LT-Dosis zu finden und wenn es Dir vorher damit gut ging, wird das nun auch wieder so werden. Es gibt keinen Grund Deine Probleme woanders zu suchen. Das lenkt doch nur davon ab, dass Du Deinen Zustand selbst verursacht hast. Und da Du tatsächlich in manifester UF damit gelandet bist, brauchst Du Dir auch in Zukunft keine Gedanken mehr dazu machen, ob Du LT vielleicht nicht brauchst. Das ist dann nämlich mehr als offensichtlich.
    Also ich würde Magnesium probieren und ansonsten die BE abwarten, um dann möglichst auf eine passendere Dosis zu erhöhen. Vermutlich sehen wir Dich danach dann hier nicht mehr...
    LG

  8. #18
    Benutzer
    Registriert seit
    22.07.21
    Ort
    NRW
    Beiträge
    35

    Standard AW: UF oder Thyroxin Wirkung auf Muskel

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Mache es vielleicht nicht ganz so kompliziert. Dein Mann hat schon auch recht. Es ist alles völlig normal und wird auch wieder, was Du erlebst. Was eher in meinen Augen ungut gelaufen ist, ist die lange Abwarterei bis weiter erhöht wird. Immerhin hattest Du vorher die doppelte Dosis als jetzt. Auch wenn die vielleicht zu hoch war, so ist die momentane doch wohl eher viel zu niedrig. Und ja davon bekommst Du halt die ganzen Symptome. Ohne Schilddrüse kann man nicht leben, man stirbt. Von daher ist das ein überlegenswichtiges Organ. Es wirkt überall mit.
    Wenn Dein Vitamin D-Wert wirklich so unterirdisch ist wie Du schreibst, habe ich mit den paar IE meine größten Zweifel, ob sich an dem Wert etwas tut. Da braucht es eine höhere Dosis. Magnesium gehört dann auch dazu. Jetzt kannst Du Magnesium probieren, ob es Dir gut tut. Bei mir hat es in UF nichts genutzt. Das heißt aber nichts. Wenn Du nicht gerade große Mengen davon nimmst und auch noch Durchfall bekommst probiere es halt. Man muss nicht aus allem eine Wissenschaft machen. Im Forum wird häufigst genug über "das" Magnesium diskutiert. Aber ehe man viel Geld dafür ausgibt, reicht auch das vom Supermarkt erstmal völlig aus. Wirklich etwas falsch machen finde ich, kannst Du nicht. Entweder es hilft oder es hilft nicht.
    Das wichtigste ist im Moment wohl doch eher die richtige LT-Dosis zu finden und wenn es Dir vorher damit gut ging, wird das nun auch wieder so werden. Es gibt keinen Grund Deine Probleme woanders zu suchen. Das lenkt doch nur davon ab, dass Du Deinen Zustand selbst verursacht hast. Und da Du tatsächlich in manifester UF damit gelandet bist, brauchst Du Dir auch in Zukunft keine Gedanken mehr dazu machen, ob Du LT vielleicht nicht brauchst. Das ist dann nämlich mehr als offensichtlich.
    Also ich würde Magnesium probieren und ansonsten die BE abwarten, um dann möglichst auf eine passendere Dosis zu erhöhen. Vermutlich sehen wir Dich danach dann hier nicht mehr...
    LG
    Du hast vollkommen recht, mit dem was Du schreibst. Dadurch das die,Symptome oft so beunruhigend und einschränkend sind, reagiert man vermutlich über.

    So nüchtern wie Du es siehst werde ich mich bemühen es auch zu sehen. Danke für Deine Worte.

    Ich Zweifel auch nicht mehr daran, dass ich LT brauche.

    Aber eines weiß ich genau, wenn es mir besser geht, werde ich weiter hier sein und anderen dann Mut machen.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.423

    Standard AW: UF oder Thyroxin Wirkung auf Muskel

    Deine Vit. D-Dosis finde ich auch niedrig. Mein Hausarzt verschreibt mir bei Mangel 16.000 i.E. pro Woche, das ist mehr als das Doppelte deiner Dosis. Damit komme ich mit einem Fläschchen (=für 11 Wochen) meistens in den Normalbereich. Als der Wert mal nur halb so hoch war wie die untere Norm, habe ich noch ein zweites gebraucht.

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.466

    Standard AW: Eine Runde Mut bitte

    Hallo Bibi,

    du schilderst die Probleme mit deinen Muskeln etc.. Wie sieht es mit deinem Vitamin D aus? Es ist eine Hormonvorstufe und wichtig für die Knochen und Muskeln. Ich hatte vor Jahren auch mal sehr starke Muskelschmerzen und war damit sogar auf Anordnung des Arztes 3 Mal im MRT. Es war aber ein total niedriger Vitamin D Wert. Seitdem ich regelmässig Vitamin D zu einer fettlöslichen Mahlzeit nehme und auch zeitversetzt Magnesium nehme, habe ich damit keine Probleme mehr.

    Ich habe spüre kleine Veränderungen wie Senken und Hochdosieren von L-Thyroxin auch immer sehr. Es dauert ja auch Wochen bis das einspielt.

    Alles Gute!

    Artista

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •