Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Beschwerden nach Biontech-Impfung

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.129

    Standard Beschwerden nach Biontech-Impfung

    Hallo,

    ich wurde letzte Woche mit Biontech geimpft (1. Impfung). Die NW gingen ca. 3 Stunden nach Impfung los (Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwächegefühl etc.) und hielten ca. 3 Tage an. Am 5. Tag nach der Impfung bekam ich dann diverse andere Beschwerden, die sich von Tag zu Tag steigern: Trockene Schleimhäute, Rauschen im Ohr (erst nur links, nun auch rechts), Brennen und Kribbeln überall, starke Schlafstörungen, Müdigkeit, Gefühl wie ausgehungert, im Kopf ist alles wie durch Watte.

    Werte von gestern mit 62 µg LT (ca. 24 Stunden vorher letzte Einnahme):
    fT3: 2,9 (1,8 - 4,8)
    fT4: 1,35 (0,8 - 2,0)
    TSH: 0,82

    Es gibt bei mir leider keine Wohlfühlwerte oder ähnliches (tendenziell eher niedrig-mittige fTs). Letztes Jahr im Sommer hatte ich ähnliche Beschwerden, habe dann von 37 µg in größeren Schritten bis auf 75 µg erhöht. Im Herbst ging plötzlich nichts mehr, mit etwas "schlechteren" Werten als den aktuellen bin ich wieder runter auf 37 µg. Das ging einige Wochen, dann bekam ich wieder Beschwerden und habe gesteigert. Die letzte Zeit war "okay". Ich hatte immer wieder leichte Einbrüche, aber lange nicht so heftig wie aktuell.

    Ich habe immer wieder diese extremen Änderungen im Befinden von jetzt auf gleich. Am Tag davor geht es mir noch "gut" und am nächsten Tag dreht mein Körper völlig durch. Dosis halten führt leider nicht zum Erfolg. Ich habe auch bei zu viel und bei zu wenig ähnliche Beschwerden, wobei sich das zu viel und das zu wenig nie deutlich in den Werten zeigt. Und nun wieder dasselbe Spiel nach der Impfung. Ich habe es schon befürchtet und hatte auch kein gutes Bauchgefühl bzgl. der Impfung. Und die zweite steht ja theoretisch noch aus.

    Ich nehme ansonsten Hydrocortison wegen NNI und diverse NEM (Magnesium, Vitamin D, B-Komplex, Zink, L-Tryptophan).

    Hat jemand einen Rat für mich?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.467

    Standard AW: Beschwerden nach Biontech-Impfung

    Hallo Doro,

    ist das mit der NNI gesichert? Ich habe auch mal eine kurze Hydrocortison genommen und zwar nur die kleinste Dosis. Erstmal habe ich dadurch ziemlich zugelegt und mich zeitweise wie getrieben gefühlt. Mein Denken war schneller als mein Handeln. War sehr unangenehm. Ich habe es damals abrupt abgesetzt, was man nicht machen sollte. Wenn man Hydrocortison lange nimmt, kann das einiges im Organismus durcheinanderbringen. Ich hatte keine Nebennierenschwäche und habe es deshalb auch nicht mehr genommen und es war noch rechtzeitig, so dass ich keine Schädigungen davon getragen habe. Es gibt hier einige im Forum, die mit Hydrocortison sehr schlechte Erfahrungen gemacht haben. Warum nimmst du L-Tryptophan?

    Ich hatte auch erst letzte Woche die Impfung und war danach furchtbar müde und ein bisschen den Arm gespürt, aber das war schnell wieder in Ordnung. Wurde auch mit Biontec geimpft.

    Aber du schreibst ja, dass du keine Wohlfühlwerte hast und zwar schon länger. Vielleicht liegt noch etwas Anderes bei dir im Argen. Das Hydrocortison könnte ein Grund dafür sein.

    VG

    Artista

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.129

    Standard AW: Beschwerden nach Biontech-Impfung

    Artista, danke für deine Antwort!

    NNI gesichert? Na ja, ich vertrug irgendwann L-Thyroxin nicht mehr. Dann fiel ein immer mehr abfallendes DHEA-S auf (deutlich unter der Norm, für mein Alter völlig untypisch), da ich zu dem Zeitpunkt aber schon bei diversen Endokrinologen erfolglos war, bin ich dann zu einem Arzt, von dem ich wusste, dass er bzgl. Nebennierenschwäche HC verschreibt. Und so kam es dann... Das ist nun schon einige Jahre her. Meine NNR reagieren im ACTH-Test nicht mehr. ACTH supprimierte unter HC-Einnahme sehr schnell. Mit unter 30 mg HC kam ich aber auch nie aus. Ich habe eine Zeit lang zwischendurch nur 20 mg HC genommen, da hatte ich sehr typische NNI-Symptomatik.

    Aber ja, das Zusammenspiel HC und L-Thyroxin macht das ganze wohl noch viel problematischer.

    L-Tryptophan habe ich angefangen, weil ich sehr häufig Durchschlafprobleme habe. Wenn es ganz schlimm ist, helfen nicht einmal starke Schlaftabletten.

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    23.12.14
    Beiträge
    56

    Standard AW: Beschwerden nach Biontech-Impfung

    So eine Impfung kann einiges durcheinander bringen.
    Mein einziger Tip wäre, versuch mal das T4 zu splitten.

    Mir fällt es auch schwer eine Wohlfühldosis zu finden. Es ist fast so, als würde das T4 einerseits viel zu schnell wirken andererseits viel zu schnell nachlassen.
    Wenn ich 2/3 der Dosis früh und 1/3 abends nehme geht es mir ein klein wenig besser. Nicht wirklich gut, aber zumindest etwas besser.

    Aufgrund mehrerer niedriger Cortisol Messungen wurde bei mir schon 2 mal ein ACTH Test gemacht. Leider hieß es danach immer, die Nebennieren sind gesund, kein weiterer Handlungsbedarf. Der Witz ist allerdings: die Tage nach den 2 ACTH Tests ging es mir stets blendend.
    Kannst du kurz schreiben, wie deine Symptome vor der Behandlung mit HC waren?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.129

    Standard AW: Beschwerden nach Biontech-Impfung

    Zitat Zitat von alex29 Beitrag anzeigen
    Aufgrund mehrerer niedriger Cortisol Messungen wurde bei mir schon 2 mal ein ACTH Test gemacht. Leider hieß es danach immer, die Nebennieren sind gesund, kein weiterer Handlungsbedarf. Der Witz ist allerdings: die Tage nach den 2 ACTH Tests ging es mir stets blendend.
    Kannst du kurz schreiben, wie deine Symptome vor der Behandlung mit HC waren?
    Vielleicht ist dein sonstiger Regelkreis nicht in Ordnung?! Ich habe damals vor Beginn der HC-Einnahme keine ACTH-Tests gemacht, vermutlich hätten die auch keine primäre NNI angezeigt. Komisch war bei mir, dass unter HC-Einnahme ACTH auch morgens mit sehr niedrigen Cortisolwerten kaum noch messbar war und das hat sich auch nicht mehr geändert. Deshalb vermutete ein Endo auch mal, dass es irgendeine Problematik auf übergeordneter Ebene sein könnte (Es gibt auch eine Doktorarbeit zum Thema "isolierter ACTH-Mangel bei Hashimoto"). Aber das unter längerer HC-Einnahme noch aufzuklären, das ist schwer bis unmöglich. Ich weiß nicht, in wie weit dir das weiterhelfen könnte.

    Welche Symptome vor der HC-Einnahme SD-bedingt und welche Cortisol-bedingt gewesen sein könnten, das ist schwierig zu sagen. Ich hatte keine ausgeprägte Addison-Symptomatik oder so. Das auffälligste war für mich das Zusammenspiel von Cortisol und SD-Hormonen. Ich habe nicht das kleinste Krümelchen Thyroxin mehr vertragen, ohne dass mein Körper 2 bis 3 Stunden nach Einnahme komplett durchdrehte: Herzrasen, inneres Vibrieren, Übelkeit, weggetreten im Kopf und ähnliches. Mit HC konnte ich dann auch wieder Thyroxin nehmen (deshalb waren mir auch die ganzen Corti-Warnungen irgendwann egal), aber es gab immer wieder Phasen, wo es nicht mehr funktionierte.

    Ach doch, eine Sache kann ich ganz klar HC zuordnen: Ich hatte permanent chronische Mandelentzündungen und fühlte mich ständig erkältet. Mit HC hörte das auf und seitdem reagieren meine Mandeln auch nur noch sehr selten!

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.134

    Standard AW: Beschwerden nach Biontech-Impfung

    Zitat Zitat von doro84 Beitrag anzeigen
    Es gibt bei mir leider keine Wohlfühlwerte oder ähnliches (tendenziell eher niedrig-mittige fTs). Letztes Jahr im Sommer hatte ich ähnliche Beschwerden, habe dann von 37 µg in größeren Schritten bis auf 75 µg erhöht. Im Herbst ging plötzlich nichts mehr, mit etwas "schlechteren" Werten als den aktuellen bin ich wieder runter auf 37 µg. Das ging einige Wochen, dann bekam ich wieder Beschwerden und habe gesteigert. Die letzte Zeit war "okay". Ich hatte immer wieder leichte Einbrüche, aber lange nicht so heftig wie aktuell.
    In großen Schritten verpasst man die optimalen Werte leicht.

    Ich würde abwarten, was von der Impfung kommt und von selbst wieder verschwindet. Ich hatte nach Moderna-Erstimpung neurologische Symptome im Gesicht, die wieder weg sind. Ist nicht ganz untypisch für mRNA-Impfungen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •