Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Rat & Erfahrungen! L-Thyroxin abgesetzt! Selbstversuch!

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.06.21
    Beiträge
    2

    Standard Rat & Erfahrungen! L-Thyroxin abgesetzt! Selbstversuch!

    Hi Leute, bin neu hier und bin sehr interessiert an euren Erfahrungen. Ich habe seit Kindheitstagen eine Schilddrüsenunterfunktion. An eine Hashimoto Diagnose kann ich mich leider nicht erinnern. Meine behandelnden Ärzte sind schon lange in Rente und ich war zu dumm und jung, um mich in dem Kindheitsalter damit zu beschäftigen. Ich habe vor 6 Jahren meine Tabletten (L-Thyroxin 100 von Hennig) einfach abgesetzt. Nach 3 Wochen war ich sowas von aggressiv, dass ich sie wieder eingenommen hatte. Nun mein 2. Versuch 2021 mit Supplements. Auf die vielleicht dumme Idee die Tabletten abzusetzen, bin ich durch eine Bekannte gekommen. Sie hatte mithilfe eines Diabetologen und Supplements ihre Tabletten (L-Thyroxin 200) absetzen können. Ihre Entzündung sei kaum noch da. Leider habe ich keinen so tollen Arzt, der mich betreuen würde. Meiner wollte kein telefonisches Gespräch und hätte erst Ende des Jahres einen Termin für mich. ^^
    Naja. So.. seit 2018 nehme ich LT 125. Ich bin auf eine leichte Überfunktion eingestellt. Bin seitdem super schlank (leider), habe Schweißattacken und öfter Herzrasen. Habe einfach keine Lust mehr darauf. Ich habe seit 2 Wochen meine Tabletten sehr abrupt und nicht schleichend abgesetzt. Bisher fühle ich mich okay. Habe manchmal einen kurzen Anflug von Zittrigkeit und bin ab Mittag sehr sehr müde. Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Schilddrüse drückt. Mit leichter Übelkeit habe ich besonders dann zu kämpfen, wenn ich elendig müde werde. Ich habe ständig Eisenmangel. Nehme seit einer Woche mal wieder eine Kur (never ending story mit dem Eisenmangel). Bin ziemlich kurzatmig seit 3 Tagen. Ansonsten geht es gut. Morgen lasse ich in einem privaten Labor den TSH, T3 und T4 Wert, Jod, Selen und Zink kontrollieren. Vit D nehme ich seit 4 Jahren ein. Seitdem bin ich nicht ein einziges Mal krank gewesen (vorher jedes Jahr pünktlich zur Grippe-Saison).
    Mein Endokrinologe hatte vor der Erhöhung von 100 auf 125 LT eine Sonographie gemacht und gesagt, dass ich nicht nur vernarbtes Gewebe hätte, sondern auf einer einsamen Insel ohne Tabletten überleben würde. Vorher hatte man mir bereits im Kleinkindalter immer wieder gesagt, dass da alles- Zitat: 'tot' sei. Ich halte natürlich an der positiven Diagnose fest und rede mir ein, es auch ohne Tabletten zu packen.
    Das zur Vorgeschichte.

    Hat denn jemand Erfahrungen mit dem Absetzen von L-Thyroxin? Würde eure Erfahrungen gerne hören.
    Was würdet ihr mir raten? Einen Endo finde ich auf die Schnelle nicht mehr. Mein Hausarzt reißt mir den Kopf ab, wenn ich dem erzähle, was ich gerade tue. Würde demnächst mal einen Neuen suchen. Ansonsten lasse ich meine Werte von den Ärzten im Labor interpretieren. Soweit der Plan. Außerdem würde ich alle 3-4 Wochen einen weiteren Bluttest machen und dort vorort interpretieren lassen. Vorerst bleibe ich bei dem verrückten Versuch, die Tabletten wegzulassen. Schleichend wäre es wahrscheinlich schlauer gewesen, möchte jetzt aber auch nicht wieder von 0 auf 125. Erzählt mir doch bitte, ob ihr Erfahrungen mit dem Absetzen der Tabletten habt und welche Erfahrungen ihr so gemacht habt. Habt ihr noch Ideen, welche Werte ich checken lassen sollte?
    Liebe Grüße Didi

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.430

    Standard AW: Rat & Erfahrungen! L-Thyroxin abgesetzt! Selbstversuch!

    Ich habe mal LT aus einer Überdosissituation heraus (bei davor länger passender, aber dann plötzlich nicht mehr passender Dosis) abgesetzt, wenn auch nicht so abrupt, sondern über geschätzt ein paar Wochen hinweg. (Bin da hineingestolpert, wollte ursprünglich nur senken, dann dem Symptomverlauf folgend hat sich das ergeben.)
    Nach 4 Wochen ohne ging es mir sehr gut. Ein paar Wochen später nicht mehr. Dann bin ich langsam (und mit Schwierigkeiten) wieder eingestiegen, zuerst mit deutlich niedrigerer Dosis. Nach längerer Zeit (>1 Jahr) mit sehr deutlichen Symptomen und TSH fast 12 wieder in die Nähe der ursprünglichen Dosis gegangen.

    Das hier tut richtig weh:
    Erhöhung von 100 auf 125 LT
    Ich bin auf eine leichte Überfunktion eingestellt.
    WTF. Wieso? Welcher Arzt lässt seine Patienten in vorsätzlicher Üf herumrennen? Und wieso lässt du dir das 3 Jahre lang gefallen? Als ob es keine Zwischendosierungen gäbe.

    Nach 3-4 Wochen Blutabnehmen macht m.E. nicht viel Sinn. Und morgen erst recht. Egal ob sich später herausstellt, dass du die Tabletten brauchst oder nicht, wird das zu früh sein. Unter 6 Wochen würde ich nicht anfangen.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.06
    Beiträge
    2.081

    Standard AW: Rat & Erfahrungen! L-Thyroxin abgesetzt! Selbstversuch!

    Hallo Didi,

    ich finde es gut, dass Du Dich nun intensiv mit der Thematik auseinander setzt. Wenn Du im Forum etwas stöberst, wirst Du viele Erfahrungsberichte finden. Auf die Schnelle kann ich Dir schon mal zwei schicken:

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...ktionssymptome

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...-LT-abgesetzt-!

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.06.21
    Beiträge
    2

    Standard AW: Rat & Erfahrungen! L-Thyroxin abgesetzt! Selbstversuch!

    Zitat Zitat von Beamuc Beitrag anzeigen
    Hallo Didi,

    ich finde es gut, dass Du Dich nun intensiv mit der Thematik auseinander setzt. Wenn Du im Forum etwas stöberst, wirst Du viele Erfahrungsberichte finden. Auf die Schnelle kann ich Dir schon mal zwei schicken:

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...ktionssymptome

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...-LT-abgesetzt-!
    Vielen, lieben Dank! Scheint ja immer nach hinten loszugehen mit dem Absetzen. Schade. Dachte es könnte wie bei meiner Freundin klappen^^
    P.S.: viel zu spät damit angefangen, mich mit dem Thema auseinander zu setzen..aber besser später als nie :-)

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.18
    Beiträge
    40

    Standard AW: Rat & Erfahrungen! L-Thyroxin abgesetzt! Selbstversuch!

    Also ich hatte mal einen Absatzversuch ähnlich wie du gemacht, von 100 auf 0.

    Die erste Zeit ging es mir gut mit leichten Symptomen, die dann aber im Laufe der Zeit immer schlimmer wurden. TSH war irgendwo 17. Bin dann wieder langsam eingestiegen und hatte seitdem eigentlich eine ziemlich miese Zeit. Hab bis heute keine vernünftige Dosis gefunden und nähere mich quasi der Ausgangsdosis von 100 wieder an.

    Rückblickend hätte ich es nicht machen sollen, seitdem habe ich mindestens ein Jahr an guter Lebensqualität verloren.

    Ich lauf jetzt schon einige Jahre mit der Krankheit rum und ich würde meinem jüngeren ich aus heutiger Perspektive mitgeben:

    Geduld, Geduld, Geduld! Akute Symptome lassen sich nicht über eine Dosisänderung so einfach beseitigen, wenn du die jetzige Dosis nicht mindestens 8 Wochen hältst! Erst dann macht irgendeine Dosisänderug Sinn.

    Radikale Dosisveränderungen nach unten sind bei mir eigentlich nie gut ausgegangen.

    Liebe Grüße!

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.134

    Standard AW: Rat & Erfahrungen! L-Thyroxin abgesetzt! Selbstversuch!

    Zitat Zitat von Didi F. Beitrag anzeigen
    Naja. So.. seit 2018 nehme ich LT 125. Ich bin auf eine leichte Überfunktion eingestellt. Bin seitdem super schlank (leider), habe Schweißattacken und öfter Herzrasen. Habe einfach keine Lust mehr darauf. Ich habe seit 2 Wochen meine Tabletten sehr abrupt und nicht schleichend abgesetzt. Bisher fühle ich mich okay.
    Der Hormonspiegel sinkt trotzdem schleichend. Wenn du überdosiert bist und plötzlich absetzt, kommst du nach einigen Tagen oder ein, zwei Wochen in eine kurze Phase, in der der Hormonspiegel besser für dich passt. Und dann geht es im Lauf weniger Tage und Wochen noch weiter runter. Symptome der Unterfunktion müssen auch dann nicht sofort eintreten, manches kommt verzögert.

    Hashimoto kann man leider nicht mit Nahrungsergänzungsmitteln wegbetreuen und mit Jod schon gleich gar nicht.

    Mir persönlich reicht es nicht, dass ich auf einer Insel mit Ach und Krach überleben würde. Ich kenne den FT4-Bereich meines Labors, in dem es mir am besten geht. Den sollte meiner Meinung nach jeder kennen, außer die Einstellung nur nach TSH funktioniert genauso gut (was nicht generell der Fall ist).

    Hier ein Beitrag, der möglicherweise helfen kann:
    Welche Zielbereiche für freie Werte (fT3 und fT4)?
    https://schilddruesen-unterfunktion....t3-ft4-liegen/
    Geändert von Irene Gronegger (21.06.21 um 21:29 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •