Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: L-Thyroxin vorsorglich verringern?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.05.21
    Beiträge
    10

    Standard L-Thyroxin vorsorglich verringern?

    Hallo liebe Leidensgnossen

    Ich bin neu im Forum - meine Name ist Doreen (w40) ich habe MB und EO und ich bin ziemlich froh, dass ich endlich ein Forum von Betroffenen gefunden habe. Herzlichen Dank an alle, die hier so fleissig ihr Erfahrungen teilen und und ein noch größere Danke an alle, die hier so breitwillig Antworten geben und die vielen Details, Links, Erkenntnisse und Tips zusammengetragen haben. Mir hat das sehr geholfen und war die perfekte Ergänzung zu meiner eigenen Recherche.

    Wie in meinem Profil steht, habe ich mir die SD letztes Jahr (kurz nach er Diagnose) rausnehmen lassen, weil ich eigentlich mit dem zweiten Kinderwunsch noch nicht abgeschlossen hatte. Nun habe ich aber leider im laufe der letzten Monate bemerkt, dass ich Doppelbilder beim nach oben schauen habe. Zunächst hatte ich gehofft, dass das vorbeigeht - ist es aber nicht, also habe ich mir einen Termin in der Uniklinik besorgt und habe meine Augen untersuchen lassen. Gott sei Dank habe ich ganz gute Kontakte in der Medizin und einen Prof. der die Augenklinik leitet, im Bekanntenkreis. Ergebnis steht in meinem Profil. Aktuell mache ich eine Kortisonstosstherapie (6x126). Ein CT haben wir bisher nicht gemacht - passt für mich auch - denke, dass die Entzündung ziemlich sicher noch nicht abgeklungen ist und da spare ich mir das Kontrastmittel erstmal. Eine Endokrinologin habe ich so wirklich gar nicht - das liegt zum einen daran, dass es unglaublich schwer ist dort Termine zu bekommen und zum anderen war ich die ganze Zeit in der irrigen Annahme, dass ich das schon allein hinbekomme. Blut abnehmen gehe ich zum Allgemeinarzt und die Dosis anapassen schaffe ich auch..... Ich komme aus einer Medizinerfamilie - da spart man sich "unnötige" Arztbesuche...naja, hat nicht ganz geklappt. Es fing schon nach der OP an - die haben mir (wie ich schon oft hier gelesen habe) kein Lthyrox gegeben und die Endokrinologin hat mir erst einen Termin 10 Tage nach der OP gegeben - obwohl ich nachgefragt hatte, ob das nicht schlecht für meine Werte sei. Nein, der Wert braucht ja eh lange um zu regaieren.... Das hat meine Meinung bestätigt, dass ich die Endokrinologin nicht brauche. Ausserdem war ich auch noch nachlässig bei der Lthyrox Einnahme und habe kein Selen genommen. Wer nicht hören will muss fühlen....das habe ich nun davon.
    Ich habe mich inzwischen mit der Diagnose MB und EO abgefunden und schaue nicht mehr alle 5 Minuten in den Spiegel. Ich schütze meine Augen mit Sonnenbrille und versuche möglichst sinnvoll mit Nahrungsergänzungsmitteln (Selen, Ingwer und Kurkuma) meinen Körper zu unterstützen. Solange es nicht schlimmer wird (Augen) bin ich zufrieden und genau dabei wollte ich euch im eure Hilfe bitten. Nun kommen endlich meine Fragen:

    1. Nehmt ihr durchgängig, immer Selen?
    2. TRAK: Wenn der TRAK einmal im Normalbereich ist, bedeutet das, dass dann keine Antikörper mehr gebildet werden und dann auch nichts mehr meine Augen angreift? Was bringt den TRAK zum steigen, wenn ich keine SD mehr habe?
    3. Wenn alle Werte im Normbereich sind und sagen wir für ein halbes Jahr bleiben - wie oft muss ich dann noch zur Blutkontrolle?
    4. Ich nehme jetzt 188,5 µ Lthyrox und bin jetzt innerhalb von 5 Wochen von TSH 16 auf TSH 0,4 "gefallen" sollte ich versuchen, ob wir eine Dosis von 175 reicht? (1,82 60kg) Ich mag nicht in die Überfunktion kommen.
    5. Mein Stoffwechsel fühlt sich jetzt schon an, wie Überfunktion - dh Gewichtsprobleme habe ich gar nicht. Könnte mein Körper mir signalisieren, dass es zu schnell geht ODER kann dass von zu viel Selen kommen (hatte gelesen, dass sich eine Selen Überdosierung wie eine Überfkt anfühlen kann)

    Vielen Dank an alle, die sich die Mühe machen meinen Beitrag zu lesen!
    Euch einen schönen Abend.
    LG Doreen

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.960

    Standard AW: L-Thyroxin vorsorglich verringern?

    hallo Doreen, der Reihe nach.

    Aktuell mache ich eine Kortisonstosstherapie (6x126)
    Hoffe, dass es hilft, bemerke dazu, dass das nicht die Standarddosierung ist.

    Ein CT haben wir bisher nicht gemacht -
    Wenn, dann MRT. Wäre schon nützlich gewesen, vor der Stoßtherapie.

    1. Nehmt ihr durchgängig, immer Selen?
    Mach das nicht ohne Kontrolle. Oder nimm eine geringe Dosis (50).

    2. TRAK: Wenn der TRAK einmal im Normalbereich ist, bedeutet das, dass dann keine Antikörper mehr gebildet werden und dann auch nichts mehr meine Augen angreift? Was bringt den TRAK zum steigen, wenn ich keine SD mehr habe?
    Die TRAK können kommen und gehen und wieder kommen, wie sie wollen. Der Autoimmunprozess "macht" sie.

    Wenn alle Werte im Normbereich sind
    ... dann heißt das noch lange nicht, dass das deine Optimal- oder Wohlfühlwerte sind, dein persönlicher Referenzbereich ist ein kleinerer Bereich innerhalb des allgemeinen Referenzbereichs.

    Ich nehme jetzt 188,5 µ Lthyrox und bin jetzt innerhalb von 5 Wochen von TSH 16 auf TSH 0,4 "gefallen" sollte ich versuchen, ob wir eine Dosis von 175 reicht? (1,82 60kg) Ich mag nicht in die Überfunktion kommen.
    Das ist ganz schlimm für die Augen, was sich da gerade abgespielt hat. Aber ohne zu wissen, was da passiert ist, kann man das nicht nachvollziehen. Als dein TSH auf 16 war: Seit wann hast du da 188 genommen? Oder was hast du davor genommen und seit wann? Bitte mache diese Angaben bei jeder Kontrolle im Profil: Wie viel genoimmen, seit wann. Denn ein- und dieselbe Dosis kann doch nicht einmal Unter- und einmal Beinahe-Überfunktion, jedenfalls verdächtig hohe Werte (fT4) verursachen? Was war da los? Präparatewechsel? Falsche Einnahme? Doch eine andere Dosis vor der Kontrolle im März?

    Selen macht keine Überfunktion. Aber es kann überdosiert werden.
    Geändert von panna (10.05.21 um 22:14 Uhr)

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.05.21
    Beiträge
    10

    Standard AW: L-Thyroxin vorsorglich verringern?

    Guten Morgen liebe panna

    und danke für deine Antwort.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen


    Hoffe, dass es hilft, bemerke dazu, dass das nicht die Standarddosierung ist.
    Ich weiss, dass ist mir bei der recherche auch aufgefallen und ich habe den prof daraufhin angerufen. Er meint, dass 250 bzw. 500mg schon recht viel sind - er war sich sicher, dass 125mg genügen. Zumindest habe ich keine Verschlechteruing bemerkt.


    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Mach das nicht ohne Kontrolle. Oder nimm eine geringe Dosis (50).
    Ok, danke - dann gehe ich jetzt runter mit der Dosis und lasse Selen bei der nächsten BA mit bestimmen

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Das ist ganz schlimm für die Augen, was sich da gerade abgespielt hat.
    Oh nein, warum? Ist der Drop zu krass gewesen?


    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Aber ohne zu wissen, was da passiert ist, kann man das nicht nachvollziehen. Als dein TSH auf 16 war: Seit wann hast du da 188 genommen? Oder was hast du davor genommen und seit wann? Bitte mache diese Angaben bei jeder Kontrolle im Profil: Wie viel genommen, seit wann. Denn ein- und dieselbe Dosis kann doch nicht einmal Unter- und einmal Beinahe-Überfunktion, jedenfalls verdächtig hohe Werte (fT4) verursachen? Was war da los? Präparatewechsel? Falsche Einnahme? Doch eine andere Dosis vor der Kontrolle im März?
    Vor März hatte ich 175µ genommen - allerdings nicht so regelmässig wie seit 5 Wochen - ich habe mindestens einmal in der Woche kein Lthyrox genommen. Mir war nicht so klar, dass das so große Wirkung hat. Ich dachte, da sich der Wert eh so langsam verändert, macht das nicht so viel aus. Seit dem hohen TSH Wert achte ich aber peinlich genau auf alles. Ende letzten Jahres war ich mit 175 µ schonmal bei einem TSH von 0,5. Habe heute auch nur 175µ genommen und werde jetzt erstmal dabei bleiben. 188 µ halte ich für zu viel - evtl kommt daher der schnelle Stoffwechsel - ich schreibe mit die Dosis und wie ich mich damit fühle auch auf. Muss meinen Wohlfühlwert finden.[/QUOTE]

    Ist mein fT4 Wert vergleichsweise hoch?

    Danke und einen schönen Tag dir.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.960

    Standard AW: L-Thyroxin vorsorglich verringern?

    Vor März hatte ich 175µ genommen - allerdings nicht so regelmässig wie seit 5 Wochen - ich habe mindestens einmal in der Woche kein Lthyrox genommen. Mir war nicht so klar, dass das so große Wirkung hat. Ich dachte, da sich der Wert eh so langsam verändert, macht das nicht so viel aus.
    Das macht mich echt (beinahe) sprachlos . Der Wert verändert sich nur beim Aufbau einer Anfangs- oder einer neuen Dosis langsam, eben weil sich der Spiegel aufbaut. Aber der Spiegel ist selbstredend davon abhängig, was du in den Wochen davor insgesamt genommen hast. Bloß verursachst du durch eine solche Einnahme zusätzlich auch tägliche Schwankungen. Dass Thyroxin eine lange Halbwertszeit hat, bedeutet doch nicht, dass sich solche Schwankungen ausgleichen.

    Die Hormonschwankungen, sowie Über- wie Unterfunktion sind der beste Nährboden für Endokrine Orbitopathie, sowohl für den Ausbruch, als auch für die Entwicklung einer bereits bestehenden EO.

    Ich habe mich gewundert, wieso du eine Unterfunktion hattest, jetzt ist das klar. Bitte schreibe in die Zeile im Profil, wo das Datum der letzten Kontrolle steht, wie viel du seit wann genau genommen hast , so:

    07.05.2021 vor LT, unter nnn mcg LT seit TTMMJJ
    und falls doch noch mit Einnahmelücken, auch das gehört dorthin, aber ich hoffe, damit hast du nun aufgehört. Und auch, ob du bei der Kontrolle nüchtern (vor LT-Einnahme an dem Tag) warst. Alte Beiträge jedes Mal durchlesen, wann was los war, das ist mühsam.


    Ende letzten Jahres war ich mit 175 µ schonmal bei einem TSH von 0,5.
    Ja aber: 175 mit Einnahmepausen wie oben geschildert - Dann ist die Angabe leider eher wertlos. Die Einnahmedauer vor der Kontrolle gehört mit dazu, immer. Und das TSH alleine ist nicht genug, auf gar keinen Fall, bei einer Operierten.

    500 Selen ist deutlich viel zu viel, hochdosierte Selen-Therapie macht man höchstens bei der Krebstherapie unter laufender Kontrolle. Lass bitte Selen weg für einige Tage und lass den Wert kontrollieren, wenn du in letzter Zeit solche Mengen genommen hast. Selen ist, überdosiert, toxisch. Und Selen ist trotz der *Möglichkeit* wohtuender Effekte bei EO keine Heilung, gleichmäßige *und* gute=passende Hormonwerte sind wichtiger.

    Was ist bitte dein Körpergewicht? Um mal ein Gefühl zu bekommen bezüglich der Dosis, größenordnungsmäßig.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.960

    Standard AW: L-Thyroxin vorsorglich verringern?

    PS, zum Gewicht, ich hab es entdeckt. Zu deiner Info:

    Die grob geschätzte Einstiegsdosis nach Total-Operation (hattest du eine Total-OP? was steht im OP-Bericht, gibt es einen Rest und wie groß?) ist 1,6-1,7 mcg pro Kg Körpergewicht.

    Das würde bei dir in etwa 100 mcg LT ergeben, nochmal, als grobe Einstiegsdosis, die dann modifiziert werden kann, weil die optimale Dosis individuell ist.

    Da du aber auch mit diesen Einnahmelücken doch offenbar eine Menge mehr genommen hast, gehe ich davon aus, dass es außer der Lücken vielleicht sonst noch Umstände gegeben haben könnte, die die Aufnahme des Wirkstoffs verringern. Darum die Frage:

    Nimmst du das LT mit Wasser ein? 3 Tröpfchen oder volles Glas?

    Hältst du die unbedingt einzuhaltende Pause von mindestens 30, lieber 45-60 Minuten ein, bevor du irgendwas anderes zu dir nimmst (Kaffee, Frühstück, egal was)?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.074

    Standard AW: L-Thyroxin vorsorglich verringern?

    Zitat Zitat von ckone Beitrag anzeigen

    1. Nehmt ihr durchgängig, immer Selen?
    Ich schon, weil ich mal einen Mangel hatte und meine Schilddrüse noch habe - die braucht am meisten. Lass lieber den Wert messen und wenn er knapp ist oder im Mangel, könntest du z.B. das niedrig dosierte Präparat aus der dm-Drogerie nehmen.

    2. TRAK: Wenn der TRAK einmal im Normalbereich ist, bedeutet das, dass dann keine Antikörper mehr gebildet werden und dann auch nichts mehr meine Augen angreift? Was bringt den TRAK zum steigen, wenn ich keine SD mehr habe?
    Die Launen der Krankheit.

    4. Ich nehme jetzt 188,5 µ Lthyrox und bin jetzt innerhalb von 5 Wochen von TSH 16 auf TSH 0,4 "gefallen" sollte ich versuchen, ob wir eine Dosis von 175 reicht? (1,82 60kg) Ich mag nicht in die Überfunktion kommen.
    Was die Dosierung angeht: Ein stark erhöhtes TSH zeigt zwar eine Unterfunktion an. Aber kurz vorm Ziel (optimale Dosis) funktioniert die Dosierung nach TSH noch schlechter als sonst, wenn man messbare oder gar schwankende TRAK hat. Man geht am besten nach fT4 und beobachtet das Befinden.

    Lies dir unbedingt Pannas Einführungsbeitrag durch, da steht alles Wichtige kompakt drin. Wenn du noch mehr Input willst, eignet sich das Basedow-Buch von Brakebusch & Heufelder und / oder mein Überfunktions-Buch.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.05.21
    Beiträge
    10

    Standard AW: L-Thyroxin vorsorglich verringern?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ich habe mich gewundert, wieso du eine Unterfunktion hattest, jetzt ist das klar. Bitte schreibe in die Zeile im Profil, wo das Datum der letzten Kontrolle steht, wie viel du seit wann genau genommen hast , so:

    und falls doch noch mit Einnahmelücken, auch das gehört dorthin, aber ich hoffe, damit hast du nun aufgehört. Und auch, ob du bei der Kontrolle nüchtern (vor LT-Einnahme an dem Tag) warst. Alte Beiträge jedes Mal durchlesen, wann was los war, das ist mühsam.
    Sry - habe die Angaben nachgetragen. Ich nehme die Tabletten jetzt ohne Lücke - regelmässig - gleich morgens nach dem Aufstehen mit einer hand voll Wasser. Aus einem anderen Beitrag entnehme ich, dass ich wohl besser ein ganzes Glass dazu trinken sollte - mache ich ab morgen.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    500 Selen ist deutlich viel zu viel, hochdosierte Selen-Therapie macht man höchstens bei der Krebstherapie unter laufender Kontrolle. Lass bitte Selen weg für einige Tage und lass den Wert kontrollieren, wenn du in letzter Zeit solche Mengen genommen hast. Selen ist, überdosiert, toxisch. Und Selen ist trotz der *Möglichkeit* wohtuender Effekte bei EO keine Heilung, gleichmäßige *und* gute=passende Hormonwerte sind wichtiger.
    Hier hast du dich verlesen - ich nehme 300 steht auch so im Profil. Ich lasse den Wert beim nächsten Mal kontrolieren und halbiere auf 150µ oder ist das auch zu viel?

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.05.21
    Beiträge
    10

    Standard AW: L-Thyroxin vorsorglich verringern?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    PS, zum Gewicht, ich hab es entdeckt. Zu deiner Info:

    Die grob geschätzte Einstiegsdosis nach Total-Operation (hattest du eine Total-OP? was steht im OP-Bericht, gibt es einen Rest und wie groß?) ist 1,6-1,7 mcg pro Kg Körpergewicht.
    Total - ohne Rest. Im Bericht stand eine empfohlene Dosis von 125µ

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Da du aber auch mit diesen Einnahmelücken doch offenbar eine Menge mehr genommen hast, gehe ich davon aus, dass es außer der Lücken vielleicht sonst noch Umstände gegeben haben könnte, die die Aufnahme des Wirkstoffs verringern.
    Ich habe die EO und die Schwankungen ohne Frage selbst zu verantworten. Wie das mit dem Spiegel aufbauen funktioniert war mir nicht bewusst und ich habe eigenmächtig zu viel angepasst Ziwschendurch habe ich sogar mal 200µ genommen - da habe ich dann Haarausfall bekommen. Wahrscheinlich hätte ich die EO vermeiden können
    Jetzt bin ich ehrlich sehr geknickt - habe es wohl auf die leichte Schulter genommen

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Hältst du die unbedingt einzuhaltende Pause von mindestens 30, lieber 45-60 Minuten ein, bevor du irgendwas anderes zu dir nimmst (Kaffee, Frühstück, egal was)?
    30 Minuten bevor ich etwas esse. Kaffee trinken ist ok sagt die Hausärztin....

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.05.21
    Beiträge
    10

    Standard AW: L-Thyroxin vorsorglich verringern?

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Ich schon, weil ich mal einen Mangel hatte und meine Schilddrüse noch habe - die braucht am meisten. Lass lieber den Wert messen und wenn er knapp ist oder im Mangel, könntest du z.B. das niedrig dosierte Präparat aus der dm-Drogerie nehmen.
    Das mache ich auf jeden Fall - danke dir!


    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Was die Dosierung angeht: Ein stark erhöhtes TSH zeigt zwar eine Unterfunktion an. Aber kurz vorm Ziel (optimale Dosis) funktioniert die Dosierung nach TSH noch schlechter als sonst, wenn man messbare oder gar schwankende TRAK hat. Man geht am besten nach fT4 und beobachtet das Befinden.
    Danke für die Erklärung - ich habe wohl noch ziemlich viel zu lernen.

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Lies dir unbedingt Pannas Einführungsbeitrag durch, da steht alles Wichtige kompakt drin. Wenn du noch mehr Input willst, eignet sich das Basedow-Buch von Brakebusch & Heufelder und / oder mein Überfunktions-Buch.
    Habe ich gemacht - sogar zwei Mal - alle guten Dinge sind drei! Das Buch schaue ich mir an - vielen Dank!!!

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.960

    Standard AW: L-Thyroxin vorsorglich verringern?

    Zitat Zitat von ckone Beitrag anzeigen
    30 Minuten bevor ich etwas esse. Kaffee trinken ist ok sagt die Hausärztin....
    Nein, Kaffee trinken ist auch nicht OK. Die 30 Minuten reichen, wenn du dafür sorgst, dass du die Tablette mit genug Wasser einnimmst.

    Das Einnahmemanagement von Levothyroxin (T4) bietet große Fallstricke. So können Kaffee, Medikamente oder Nahrungs(ergänzungs)mittel Resorption und Bioverfügbarkeit des Schilddrüsenhormons verringern.Levothyroxin sollte grundsätzlich nüchtern am Morgen eingenommen werden, etwa 30 Minuten vor dem Frühstück. Als Einnahmeflüssigkeit empfiehlt sich ausschließlich Wasser, vorzugsweise aus dem Wasserhahn. Keinesfalls sollte das Schilddrüsenhormon mit Kaffee – egal ob Milchkaffee, schwarzer Kaffee oder Espresso – eingenommen werden
    https://www.gelbe-liste.de/nachricht...innahme-regeln

    Im Bericht stand eine empfohlene Dosis von 125µ
    Ich mache die Angaben, die ich mache (Einstieg im Normalfall mit ca. 1,6-1,7 mcg/Kg Körpergewicht) auf Grund erst zu nehmender (wissenschaftlicher) Publikationen. Natürlich sind dann individuelle Anpassungen nötig, aber bei den meisten Operierten scheint das auch zu funktionieren, eben mit kleinen Modifikationen. Der Unterschied zwischen 100 und 175 ist allerdings nicht klein, bloß, ich kann dir da schlecht weiterhelfen, wenn die Einnahmeart die aufgenommene tatsächliche Dosis unberechenbar beeinflusst hatte.

    Wenn du im August operiert wurdest: Wie kamst du dann im Herbst auf 175?

    Nimm es bitte ernst, es geht unter anderem, aber nicht nur, um deine Augen. Wenn du jetzt eine konstante Dosis auf gleich bleibende Art und Weise jeden Tag einnimmst, kann man dann in 6-8 Wochen sehen, wo du damit wirklich stehst.

    Bei Anzeichen von Überfunktion würde ich etwas früher Werte machen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •