Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Nach Jahren plötzlich starke Veränderung der Werte - was nun?

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    21.09.12
    Beiträge
    217

    Standard Nach Jahren plötzlich starke Veränderung der Werte - was nun?

    Hallo ihr Lieben,

    die letzten Jahre ging es mir eigentlich recht gut mit Hashi, ich hatte konstant 142,5 LT Henning genommen und mir ging es gut Die Werte waren dabei immer:

    TSH: unter Grenze
    fT3: ~ 33%
    fT4: ~ 120%


    Das war jahrelang so und auch vom Spezialisten abgesegnet, es ging mir gut damit!

    Am 20.06.2020 hatte ich bei einer Routineuntersuchung noch diese Werte:

    TSH: unter Grenze
    T3: 1,16 (0,7-2,04) - 34%
    T4: 16,03 (5,5-11) - 191%


    Nun gut, der T4 war natürlich etwas höher als sonst, aber es ging mir gut und T3 war so wie immer und T3 ist ja stoffwechselaktiv und kann Schaden anrichten, aber zu hohes T4 ist ja eher harmlos.

    Nun gut, diese Werte wurden in Indien gemacht, kurz bevor ich nach Deutschland zurück kam. Innerhalb kurzer Zeit hab ich in Deutschland dann Panikattacken in der Nacht entwickelt, das war wirklich übel. Ich hatte eigentlich zuerst nicht die SD in Verdacht, weil ich ja erst Werte gemacht hatte. Am 24.09.2020, wurden in Deutschland dann diese Werte gemacht:

    TSH: unter Grenze
    fT3: 3,04 (1,6-3,9) - 62%
    fT4: 11,5 (7,0-14,8) - 57%


    Hoppla, dachte ich, kein Wunder dass es mir nicht gut geht, die Werte sind auf einmal total anders. Da es bei mir ganz am Anfang auch so war, dass fT3 höher war als fT4 und nachdem das fT3 dann mit steigender Dosis sank, stieg das fT4 (ich denke eine kompensatorische Erhöhung des fT3 bei Diagnose), dachte ich, dass ich erhöhen sollte. Bin dann auf 150 hoch und es ging mir Tag für Tag besser. Ich bin jetzt wieder in Indien und es geht mir soweit ganz ok, nur schlafe ich in letzter Zeit sehr viel und bin ständig müde. Nun habe ich eine neue Krankenversicherung abgeschlossen und musste dafür einen Gesundheitscheck machen. Dabei kamen gestern diese Werte zustande

    08.02.2021:

    TSH: 4,81 (0,35-4,94)
    T3: 2,87 (0,69-2,15) - 149%
    T4: 9,45 (5,2-12,7) - 57%


    Ich muss dazu sagen, mein TSH war 2,05 als Hashi 2012 diagnostiziert wurde, der Wert war noch nie so hoch anderseits ist T3 jetzt viel zu hoch, T4 aber zu niedrig.

    Was soll ich denn nun tun? Ich tendiere dazu noch etwas zu steigern, wegen des TSH's und der für mich genau umkehrt normalen Verteilung von T3 und T4. Ich bin wieder in Indien und meine KV zahlt für zwei Jahre nichts was mit SD zu tun hat, möchte also vermeiden deswegen zum Arzt zu gehen (das vermeide ich hier sowieso, alles Geldmacherei!)

    Ich wäre über Antworten sehr sehr dankbar!

    LG Tiggr

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.883

    Standard AW: Nach Jahren plötzlich starke Veränderung der Werte - was nun?

    Zitat Zitat von Tiggr Beitrag anzeigen
    Nun gut, der T4 war natürlich etwas höher als sonst, aber es ging mir gut und T3 war so wie immer und T3 ist ja stoffwechselaktiv und kann Schaden anrichten, aber zu hohes T4 ist ja eher harmlos.
    T4 ist nicht völlig inaktiv. Eigenes Beispiel: Ich bekomme von zu niedrigem fT4 Gedächtnisprobleme, die durch eine Steigerung wieder verschwinden, und zwar auch dann, wenn fT3 gar nicht mitzieht. Daher würde ich auch nicht sagen, dass hohes fT4 oder T4 unbedenklich ist. Es gibt auch Studien zu fT4 und kognitiven Leistungen.

    Deine Werte aus Indien kann ich dir nicht erklären, außer dass die gebundenen Werte ungenauer sind. Ich hatte vor 15 Jahren zwar auch die gebundenen Werte bekommen, aber bei mir passte TSH besser dazu und so fand ich sie ganz brauchbar. Vielleicht kannst du beim Laborarzt anrufen?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •