Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Thema: Wie langsam / wie schnell?

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.762

    Standard AW: Steigern LT: Wie langsam / wie schnell?

    Das ist def. ein Eisenmangel und beim B12 würde ich auch nicht lange fackeln. Da du Tabletten nicht verträgst kannst du dir auch Infussionen verschreiben lassen. Gute Besserung. Ich würde jetzt mich nicht mit den SD-Werten befassen.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    711

    Standard AW: Steigern LT: Wie langsam / wie schnell?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen

    Denn Verstopfung und Blähungen sind perse Unterdosierung.

    Was??? Wie kannst Du das behaupten? Das kann ebenso falsches Futter sein, Flüssigkeitsmangel, Tablettennebenwirkungen, zu wenig Bewegung und, und, und.

    Davon abgesehen wirken die Werte nicht wie eine Unterdosierung.

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    711

    Standard AW: Steigern LT: Wie langsam / wie schnell?

    Zitat Zitat von Eni Marlonski Beitrag anzeigen

    Also vermutlich habt ihr Recht und ich bin überdosiert.
    Du bist doch gar nicht überdosiert Das zeigen Deine Werte recht deutlich. Was Du hast, sind eher Anpassungsprobleme. Und ja - die kann man aussitzen.

  4. #24
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.01.21
    Ort
    Dresden/Weimar
    Beiträge
    15

    Standard AW: Steigern LT: Wie langsam / wie schnell?

    Ach, ihr seid super. Danke. Ich bin jetzt erstmal erleichtert. Werde bis zu nächsten BE Mitte März abwarten und akzeptieren und versuchen es mir trotzdem schön zu machen.Um Eisen und B12 werde ich mich kümmern und dann wird es sich alles "wieder gut".

    Es ist irgendwie sehr schwer mit dieser Erkrankung umzugehen. Damit meine ich nicht, weil sie so schrecklich ist (also bei einigen Menschen ist es sicherlich unglaublich belastend und schlimm). Ich beziehe mich eher darauf, dass viele Symptome diffus und recht unspezifisch sind, manche sowohl in UF als ÜF auftreten können und dass es schwer ist diese zwickenden Symptome richtig einzuordnen und Ärzt*innen und dem Partner/der Familie zu kommunizieren.

    Schön, dass es dieses Forum gibt.

    Schlaft schön.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •