Seite 2 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 52

Thema: Hashimoto UND Morbus Basedow? Bitte um Hilfe

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.925

    Standard AW: Hashimoto UND Morbus Basedow? Bitte um Hilfe

    Zitat Zitat von Schlomis Muddi Beitrag anzeigen
    Du hast doch nur eine latente Überfunktion, oder

    Eigentlich merkt man eine Überfunktion erst, wenn die ft-Werte zu hoch sind bzw. der Oberkante - individuell - zu nah kommen.

    Das sehe und erlebe ich schon anders, mit der latenten ÜF, aber davon abgesehen: hier ist vor allem die Entwicklung auffallend, von normaler Dosis 112 in die ÜF geraten, auf 88 reduziert und noch immer fT4 oben und latente ÜF, das ist schon seltsam genug, dass man nachsehen sollte, sie hat ja seit Ewigkeiten Hashimoto.

    Die Symptome könnten ja anderswoher kommen, ja - aber wieso fällt das alles zeitlich mit der plötzlichen ÜF unter ihrer vorherigen Dosis im Sommer zusammen?

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.01.21
    Beiträge
    18

    Standard AW: Hashimoto UND Morbus Basedow? Bitte um Hilfe

    Ja hab ich.

    z.B. 03.09.2019:
    TSH 1.56 (0.27-4.2)
    T3 2.59 (Ref. 1.71-3.71)
    T4 1.01 (Ref. 0.7-1.48)
    ANti TPO 300 (Ref. > 5.6)

    Da hatte ich noch nicht diese Schübe.

    Nur eine latente Überfunktion: Vielleicht, aber wieso krieg ich die nicht weg und ausserdem ist das doch untypisch bei Hashimoto, oder? Ich hatte das jedenfalls noch nie.

    Wenn der T3 niedrig ist, was heisst das? eher Überfunktion oder Unterfunktion? Ich kenn mich nicht gut aus mit den Werten allgemein, eigentlich nur mit dem TSH.
    Ich dachte an den Basedow, weil ich auch Probleme mit den Augen habe, die sind massiv trocken und brennen, beim Augenarzt war ich schon, der konnte aber nix feststellen (ausser dem trockenen Augen und der schlechten und wenigen Tränenflüssigkeit)

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    711

    Standard AW: Hashimoto UND Morbus Basedow? Bitte um Hilfe

    Ich sehe noch immer keine Überfunktion... Meint ihr den ft4-Wert vom Oktober 2020? Vielleicht sind da kurz vorher die Schilddrüsenhormone eingenommen worden? Dann wäre der erhöhte ft4-Wert kein Wunder.

    Sollte bei Basedow der ft3-Wert nicht wenigstens den Normbereich schaffen? Ich habe hier noch nie von einem aktiven Basedow mit unternormigem ft3 gelesen.

    Wenn man quasi die Uhr nach diesen Beschwerde-Spitzen stellen kann, die regelmäßig alle 3 Wochen auftauchen, würde ICH auch an ein Zyklusproblem denken.

    Aber dennoch kann ja (und wird wohl) etwas anderes im Argen liegen. Die Immunsuppressiva werden ja nicht ohne Grund im Raum stehen.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.925

    Standard AW: Hashimoto UND Morbus Basedow? Bitte um Hilfe

    Dass es wohl kein Basedow sein kann, haben Irene und ich gleich geschrieben, s. oben. Aber eine Senkung von 112 auf 88 - und dann noch immer latente ÜF, das finde ich auffallend genug nach 20 Jahren Hashi-Karriere, plus die nach oben schnellenden TPO-AK. Da ist was, und es ist legitim zu wissen, was da lost ist - auch wenn die Beschwerden anderswo herkommen (s. Alter, Wechseljahre usw.).

    Susawest, kümmere dich nicht um das fT3, das ist unwichtig in dem Zusammenhang. Die Augen spüren meist, wenn die Schilddrüsenwerte schief sind.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Geisterfahrerin
    Registriert seit
    02.03.13
    Ort
    München
    Beiträge
    1.066

    Standard AW: Hashimoto UND Morbus Basedow? Bitte um Hilfe

    Hallo Susawest, bei deinen freien Werten kann ich keine Überfunktion erkennen. Die Werte vom Dezember sind sogar sehr niedrig, vor allem der FT 3. Bei mir hat es in dem Alter mit Wechseljahren angefangen. Du kannst ja mal googeln, ob die Symptome bei dir passen könnten. Ich dachte zwischenzeitlich auch mal an MB bei mir, TRAKS hätte ich auch, aber dann wurde das Estradiol und Progesteron immer niedriger und das FSH immer höher = Wechseljahre. Vielleicht fragst du auch mal den Frauenarzt nach weiteren Blutwerten. LG Geisterfahrerin

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    711

    Standard AW: Hashimoto UND Morbus Basedow? Bitte um Hilfe

    Zitat Zitat von Susawest Beitrag anzeigen
    Ja hab ich.

    z.B. 03.09.2019:
    TSH 1.56 (0.27-4.2)
    T3 2.59 (Ref. 1.71-3.71)
    T4 1.01 (Ref. 0.7-1.48)
    ANti TPO 300 (Ref. > 5.6)

    Da hatte ich noch nicht diese Schübe.

    Nur eine latente Überfunktion: Vielleicht, aber wieso krieg ich die nicht weg und ausserdem ist das doch untypisch bei Hashimoto, oder? Ich hatte das jedenfalls noch nie.

    Wenn der T3 niedrig ist, was heisst das? eher Überfunktion oder Unterfunktion? Ich kenn mich nicht gut aus mit den Werten allgemein, eigentlich nur mit dem TSH.
    Ich dachte an den Basedow, weil ich auch Probleme mit den Augen habe, die sind massiv trocken und brennen, beim Augenarzt war ich schon, der konnte aber nix feststellen (ausser dem trockenen Augen und der schlechten und wenigen Tränenflüssigkeit)
    Danke Okay - das waren ganz normale Hashi-Werte, wo alle drei im Normbereich waren.

    Wie haben hier auch Betroffene, wo TSH gewohnheitsmäßig immer zu niedrig ist und die ft-Werte trotzdem im Normbereich liegen. Ich wollte nur sehen, ob Du auch dazu gehörst. Aber scheinbar nicht

    Wie panna schon schrieb - ohne wenigstens den TRAK-Wert kann man hinsichtlich Basedow nichts sagen. Bei einem aktiven Basedow nähern und überschreiten die ft-Werte die Obergrenze. Davon war im Dezember nichts zu sehen.

    Überfunktion ist, wenn die ft-Werte hochgehen. Unterfunktion entsprechend das Gegenteil.

    Das TSH funktioniert genau anders herum: Je höher, desto eher Unterfunktion. Wobei das TSH aber nur ein mittelbarer Schilddrüsenwert ist. Die Musik spielt bei den ft-Werten.

    Deine Dezember-Werte sind insofern sonderbar, weil das TSH eine latente Überfunktion anzeigt, während ft3 im Unterfunktionsbereich ist. Sofern ein Messfehler ausgeschlossen werden kann, und sich vielleicht auch bei anschließenden Messungen bestätigt, ist das schon ein Grund, einen Spezialisten aufzusuchen.

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.01.21
    Beiträge
    18

    Standard AW: Hashimoto UND Morbus Basedow? Bitte um Hilfe

    Also bei den Werten die ich zuletzt gepostet habe, hatte ich das Problem auch noch nicht...nur bei den Werten im allerersten Beitrag.

    So richtig dir Uhr danach stellen kann man nicht, ich denke, es kommt grob so alle 3 Wochen, dann mal mehr, mal weniger schlimm. Auffällig ist auch, dass die Bauchbeschwerden bis auf den Durchfall der ab und an dabei ist (sonst immer Verstopfung) dann wenn so ein Schub kommt etwas besser werden und wenn der Schilddrüsenschub vorbei ist, dann sind die Bauchbeschwerden wieder voll da ...aber ich glaub ich komm vom Thema ab.

    Ich dachte eben, dass neben meinem Immunsystemproblem noch ein separates Problem mit der Schilddrüse besteht, da die Werte für mich sehr untypisch sind und meine Beschwerden auch dazu passen. Von den Ärzten bin ich total enttäuscht, das was ich sage, kommt bei den vielen, die ich gesehen habe, nicht so richtig an. Aber vermutlich liegt es daran, dass die Beschwerden für nix typisch sind. ich dachte nur an den Basedow, kenn mich eben aber damit nicht aus. Wenn ihr sagt, dass das nicht passt, dann ist es auch gut. Vielleicht greift mein Immunsystem eben mal den Darm, mal die Schilddrüse an, ohne dass man das auf eine Schilddrüsentypische Erkrankung benennen kann.
    Meine Frauenärztin meinte kürzlich zu mir, Wechseljahre ist noch nichts bei mir, da ich viele Follikel hatte. Und meine Periode kam zwar seit Monaten eher immer nach 3 als nach 4 Wochen (was auch untypisch bei mir ist), aber ich glaub nicht, dass da ein Zusammenhang besteht.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.925

    Standard AW: Hashimoto UND Morbus Basedow? Bitte um Hilfe

    Zitat Zitat von Susawest Beitrag anzeigen
    und wenn der Schilddrüsenschub vorbei ist, .
    Besser nicht von Schilddrüsenschub ausgehen ... es gibt keine dreiwöchentliche Schilddrüsenschübe. Lies nochmal Irenes Beitrag und vielleicht wäre es sinnvoller, an Zyklus zu denken bei den rhythmisch wiederkehrenden Beschwerden.

    Dass bei ankommenden Wechseljahren der Hormonbedarf geringer wird, ist bekannt, dennoch kommt mir das Ausmaß verdächtig vor.

    Das fT3 kann schlicht niedrig sein, weil und wenn das fT4 zu hoch, dh deine LT-Dosis zu hoch ist.

    Warte also die ca. 6 Wochen ab, bis deine neue Dosis ankommt und lass dann deine Schilddrüse vom Schilddrüsenarzt (Nuk) anschauen. Erzähl ihm aber lieber nicht von Schüben alle drei Wochen, sondern ganz nüchtern von dieser seltsamen Werte- und Dosisentwicklung bei schlechtem Befinden seit Sommer.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    711

    Standard AW: Hashimoto UND Morbus Basedow? Bitte um Hilfe

    Hmmm... Nur, damit Du es mal gehört hast: In den Wechseljahren KANN es sein, dass die Schilddrüsenhormoneinstellung nicht mehr passt. Ich habe einige Kolleginnen, die dann reduzieren mussten. Meines Wissens ist das Östrogen dran schuld. Es frisst die Schilddrüsenhormone. Wenn das Östrogen immer weniger wird, ist dann irgendwann die gewohnte Schilddrüsenhormondosis zuviel.


    ... Huch, panna war schneller

  10. #20
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.01.21
    Beiträge
    18

    Standard AW: Hashimoto UND Morbus Basedow? Bitte um Hilfe

    o.k., solche Hormone macht der Frauenarzt, nicht der Endo, richtig?

    Auffällig ist halt, dass mein Befinden seit Sommer nicht nur ein bisschen, sondern ganz gewaltig ist im Keller ist, ich kann mir nicht vorstellen, dass es nur von Östrogenmangel etc. kommt, der dann solche Auwirkungen auf die Schilddrüse hat. Aber wenn ihr denkt, dass es kein Basedow ist, dann bin ich schon mal beruhigt. Die Schübe nehme nur ich wahr, aber die Werte sind die ganze Zeit wie bei einer Überfunktion. Habe noch einen anderen Blutwert vom Herbst gefunden, da wurde nur TSH gemacht, da lag der auch bei 0,08.
    Ach ja und dass was mir im Sommer als es das 1. Mal los ging, am krassesten aufgefallen ist, war die Augenbeteiligung (und der Durst + leichte Temp.), weswegen ich auch als 1. beim Augenarzt war.

    Danke Panna, den Tipp werde ich beherzigen, auch wenn es dem entspricht, was bei mir los ist.

    Ich danke euch allen für eure Mühe und dass ihr euch gemeldet habt!!!!

    Ich bekomme Anfang kommender Woche vom Hausarzt neue Blutwerte, allerdings halt ohne TRAK, die würde ich dann nochmal hier einstellen.
    Geändert von Susawest (23.01.21 um 23:29 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •