Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Ist es doch Hashimoto?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.12.20
    Beiträge
    10

    Standard Ist es doch Hashimoto?

    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    ich weiß, letztlich werde ich nur Gewissheit haben, wenn ich beim Spezialisten war. Ich bin aber gerade etwas unsicher, wo ich da besser aufgehoben wäre und aktuell, da viele Praxen im Weihnachtsurlaub sind, bekomme ich nicht so schnell einen Termin.

    Vielleicht kann mir ja jemand hier Tipps oder eine Einschätzung geben.

    Zu meiner Geschichte:

    Vor ca. 12 Jahren hatte ich eine Eisenmangelanämie, die mit Infusionen behandet wurde. Etwa in dem Zeitraum traten viele Symptome auf: Herzstolpern, das Gefühl nicht genug Luft zu bekommen über jeweils 2-3 Tage, Müdigkeit, häufig Bauchkrämpfe, Doppelbilder, Raynaud-Syndrom. Ich war bei Augenarzt, Lungenfacharzt, Radiologe zwecks MRT, es wurden Belastungs- und 24 Std. EKG gemacht, Endokrinologe (Ultraschall Schilddrüse, kleiner lt. Arzt unbedenklicher Knoten). Es wurde nichts gefunden. Am Schluss kam immer die Frage nach psychischen Belastungen.

    Ich hatte damals schon wg. familiärer Vorbelastung den Verdacht auf Hashimoto und habe meinen Hausarzt um Bestimmung von AK gebeten, die waren negativ. Einige Jahre später bat ich meine Gynäkologin nochmal darum und vor zwei Monaten wieder die Hausärztin. Da wurden jeweils nur TAK bestimmt, waren negativ. Ich habe mich über die Jahre irgendwie an alle Symptome gewöhnt und das für mich als normal angesehen. In meiner ersten Schwangerschaft bekam ich wg. leichter UF L-Thyroxin (glaube 50).

    Was nun alles geändert hat: mein zweiter Sohn, vollgestillt, hat ab dem Alter von 6 Monaten nicht mehr zugenommen, keine andere Nahrung akzeptiert (bei jedem Versuch gewürgt oder sogar gebrochen). Nach vielen frustrierenden Arztbesuchen und Fehldiagnosen wurde endlich beim zweiten KH-Aufenthalt richtig diagnostiziert: er hatte eine perniziöse Anämie. Die Ursache war allerdings ich: mein HoloTC war fast bei null. Ich nehme an, einen B12 Mangel hatte ich schon, als ich die Eisenmangelanämie hatte - das wurde nie getestet. Außer einem Entwicklungsrückstand geht es meinem Sohn zum Glück wieder gut.

    Ich bekam B12 Injektionen, aber eine Ursache wurde bisher nicht gefunden. Viele Symptome wurden besser oder sind sogar verschwunden. Zuletzt hatte ich starke Wortfindungsstörungen und konnte mir keine 5 Minuten lang etwas merken. Geschoben hab ich es auf den permanenten Schlafmangel als Mutter. Geblieben sind Schwindel, Doppelbilder, Herzstolpern, und noch eine ganze Reihe.

    Hauptsächlich wegen des Schwindels in Verbindung mit Ohrenpfeifen hat der Neurologe u. a. Schilddrüsenantikörper bestimmt.

    MAK: 570 IU/ml (Referenz <34)

    Kann ich sehr wahrscheinlich davon ausgehen, dass es Hashimoto ist? Ich habe gelesen, die Antikörper können auch bei gesunden Menschen mal positiv sein, aber bis zu welchem Wert ist das möglich? Meine SD Werte sind schon ein paar Wochen alt, hab ich im Profil hinterlegt.

    Zu welchem Facharzt sollte ich damit gehen? Der Hausarzt will mich zum Internisten überweisen. Ist ein Nuklearmediziner besser? Das hat mir meine Tante empfohlen, die Hashimoto hat.

    Ich nahm die letzten 6 Jahre Femibion 1, 2 und jetzt 3. Wenn ich die mal ein paar Tage vergessen hatte, ging es mir schlechter. Könnte das am Inhaltsstoff Selen liegen? Oder DHA? Aktuell nehme ich sie wieder nicht mehr, da ja Jod drin ist. Außerdem stille ich kaum noch. Habe nun aber wieder Verdauungsbeschwerden, öfter Schwindel, permanent Ohrenpfeifen und Druck auf dem Kopf, Verspannungen im Nacken.

    Ich wäre sehr dankbar für eine Einschätzung. Den Glauben an die Ärzte hab ich irgendwie verloren nach der Geschichte mit meinem Sohn (ausgenommen die Ärzte, die ihn richtig diagnostiziert haben, wir sind so glücklich, dass wir dort im KH waren) und selbst danach hat mich kein Arzt ernst genommen und zum Psychologen geschickt (traumatisches Erlebnis mit meinem Sohn, ergo kommen alle Symptome bei mir davon). Der wollte mir schon Psychopharmakon verschreiben, aber das geht ja nicht solange ich noch stille. Und ich will es auch nicht, weil ich absolut nicht daran glaube, dass es psychisch bedingt ist. Mich frustriert einfach, dass ich mich seit 12 Jahren im Kreis drehe und nicht weiterkomme...

    Liebe Grüße
    phenia

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    691

    Standard AW: Ist es doch Hashimoto?

    Hallo,

    bei Antikörpern im gut dreistelligen Bereich würde ich von Hashimoto ausgehen. Ja, es gibt eine Grauzone, aber die hört schon bei 100 auf. Du bist bei über 500.

    Hormone gibts allerdings erst bei Schilddrüsenwerten, die eine Unterfunktion anzeigen. Mit den Hormonen peppst Du nur den Hormonspiegel auf - die Antikörper bleiben erhalten, können allerdings hoch und runter schwanken. Manche Ärzte lassen sich auf einen Hormonversuch ein, auch wenn die Werte aus eigenem Antrieb noch gut sind. Solche Versuche können allerdings auch nach hinten losgehen, sprich es kommen neue Beschwerden hinzu, oder die vorhandenen verschlimmern sich.

    Der nächste Schritt wären erstmal komplette Blutwerte (TSH, ft3 und ft4), dann kann man etwas zum möglichen Hormonmangel sagen. Die meisten steigen dann mit Hormontabletten ein, wenn ft4 nah an der Untergrenze ist.

    Ideal wäre natürlich auch eine Ultraschalluntersuchung. Nicht zuletzt, weil es da einen Knoten gibt. Da misst man die Schilddrüsengröße und schaut, wie kaputt das Gewebe inzwischen ist.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.870

    Standard AW: Ist es doch Hashimoto?

    Ist ein Nuklearmediziner besser? Das hat mir meine Tante empfohlen, die Hashimoto hat.
    Ja, die haben meist mehr Ahnung von der SD als Internisten und können auch oft besser Ultraschallbild der SD beurteilen.
    Aktuell nehme ich sie wieder nicht mehr, da ja Jod drin ist.
    Möglicherweise hast du dir durch das viele zusätzliche Jod Hashimoto eingehandelt. Eisen, B-Komplex und B12 wären besser gewesen...
    Wenn es dir ohne Fembion aber schlechter geht, könntest du ja eine nehmen, 3 sind vermutlich zuviel. Aber wenn du einen Termin beim Nuk. hast, würde ich es absetzen, weil das Jod die Werte verschönert - nicht das Befinden.

    Liebe Grüße
    Sabinchen

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.12.20
    Beiträge
    10

    Standard AW: Ist es doch Hashimoto?

    Danke für die Antworten :-) Dann werde ich lieber mal nach einer Überweisung zum NUK fragen.

    Das mit dem Femibion hätte ich vielleicht besser beschreiben sollen: Femibion 1 und 2 sind für Schwangerschaft und 3 für die Stillzeit. Es ist ein Vitamin- und Mineralstoffkomplex, mit Eisen und B-Vitaminen, Folsäure, Selen, Fischöl und noch vielem mehr - alles wo man einen höheren Bedarf während dieser Zeit hat. Zwischen beiden Kindern hatte ich eine Phase von etwa zwei Jahren, wo ich es nicht genommen habe. Also nicht 6 Jahre am Stück täglich. Hatte zwischendurch bei Erkältungen ab und zu noch Reste genommen, da sie mir geholfen haben. Jod sind 50 μg Tagesdosis drin.

    Trotzdem hatte ich diesen starken B12 Mangel, obwohl ich es zusätzlich eingenommen habe.

    Dass Jod die Werte schönt, wusste ich nicht. Danke für den Hinweis. Dann könnten die Werte vom September evtl. auch nicht ganz gestimmt haben. Ich gehe nächste Woche zu meiner Hausärztin und hoffe sie macht die Werte. Ansonsten zahle ich es halt selbst.

    Im September waren sie so:
    TSH 1,58 mIU/L (0,27 - 4,2)
    ft3 5,1 pmol/L (3,1 - 6,8)
    ft4 14,2 pmol/L (12,0 - 22,0)

    LG

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    691

    Standard AW: Ist es doch Hashimoto?

    Die Septemberwerte sehen recht unauffällig aus. TSH zeigt nicht so an, wie man es bei einem Hormonmangel erwarten würde; und ft4 schleift auch nicht an der Unterkante.
    Wenn die neuen Werte ähnlich sind, bleibt wohl nur das Bitten um einen Versuch mit Schilddrüsenhormonen - sofern Du welche möchtest.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.625

    Standard AW: Ist es doch Hashimoto?

    Zitat Zitat von phenia Beitrag anzeigen
    Dass Jod die Werte schönt, wusste ich nicht.
    Das hast du vielleicht etwas missverstanden. Jod ist der Grundstoff für die Hormonproduktion, es ist ein Zuviel davon, was schaden kann, die Schilddrüse kann sich ggf. entzünden, eine Überfunktion auftreten usw. Das merkt man aber auch. Aber du hast weitgehend normale Werte (ob der Wert 14 oder 15 ist, das ist ganz normale Messschwankung). Hormone braucht man nicht wegen der Antikörper/wegen Hashimoto sondern wegen nicht ausreichender Hormonproduktion.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.837

    Standard AW: Ist es doch Hashimoto?

    Zitat Zitat von phenia Beitrag anzeigen

    Zu welchem Facharzt sollte ich damit gehen? Der Hausarzt will mich zum Internisten überweisen. Ist ein Nuklearmediziner besser? Das hat mir meine Tante empfohlen, die Hashimoto hat.
    Kannst du zum Arzt deiner Tante gehen?

    Wichtig ist, dass du vollständig untersucht wirst, mit Ultraschall. Da ist ja schon einiges verdächtig. Lass dir den Befund schriftlich geben.
    https://schilddruesen-unterfunktion....hte-verstehen/

    Wegen Jod: Falls du Hashimoto hast, wird kein extra Jod gebraucht, kann aber trotzdem die Werte etwas beeinflussen.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.12.20
    Beiträge
    10

    Standard AW: Ist es doch Hashimoto?

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Kannst du zum Arzt deiner Tante gehen?

    Wichtig ist, dass du vollständig untersucht wirst, mit Ultraschall. Da ist ja schon einiges verdächtig. Lass dir den Befund schriftlich geben.
    https://schilddruesen-unterfunktion....hte-verstehen/
    Zu dem Arzt kann ich leider nicht gehen, ich wohne in einem anderen Bundesland und das wäre zu weit.
    Lieben Dank für den Link, das hilft mir weiter

    Dann könnte das Jod also vielleicht sogar ein bisschen geholfen haben? Naja, nächste Woche lass ich die aktuellen Werte machen. Da wird man sehen, ob mein Befinden dazu passt und sie sich verschlechtert haben oder ob es noch eine andere Baustelle gibt und ich weiter auf die Suche gehen muss. Am Vitamin B12 kann es momentan jedenfalls nicht mehr liegen, da war ich vor zwei Wochen sogar überdosiert. Und zuletzt habe ich nach den Injektionen auch keine Verbesserung mehr gespürt.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.837

    Standard AW: Ist es doch Hashimoto?

    Zitat Zitat von phenia Beitrag anzeigen
    Dann könnte das Jod also vielleicht sogar ein bisschen geholfen haben?
    Bei Hashimoto kann Jod die Werte vorübergehend verbessern (sieht man manchmal bei Schwangeren, die extra Jod nehmen) und langfristig etwas verschlechtern.

    Die B12-Überdosierung nach Spritzen ist normal. Vielleicht kannst du eine Erhaltungsdosis spritzen lassen, sobald die Werte in der Mitte sind.

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.12.20
    Beiträge
    10

    Standard AW: Ist es doch Hashimoto?

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Die B12-Überdosierung nach Spritzen ist normal. Vielleicht kannst du eine Erhaltungsdosis spritzen lassen, sobald die Werte in der Mitte sind.
    Ist nicht so einfach. Meine Hausärztin weiß leider nicht, dass man den HoloTC testen muss und lässt sich ungern belehren. Habe dann zwischendurch gewechselt, die zweite wusste aber nicht, dass man auch mal MMA testen muss und hat mich als Simulantin abgestempelt. Ich habe dann auf eigene Kosten MMA testen lassen und als sie die Werte gesehen hat, hat sie sich zumindest indirekt entschuldigt... Da sie aber trotzdem nicht so oft spritzen wollte, wie der Neurologe es für nötig hielt, hat er mir B12 zum selbst spritzen verschrieben. Er ist ein sehr guter Arzt, aber dadurch bekommt man schwer einen Termin. Bin nur alle 4 bis 8 Wochen dort. Gerade hat er Urlaub. Danach versuche ich, früher einen Termin zu bekommen, da wir nun die Erhaltungsdosis herausfinden müssten und ich sicher bin, dass es mit der Hausärztin nicht klappen wird und ich nun nicht monatlich 100 € für das bestimmen meiner Werte ausgeben möchte um es selbst herauszufinden, weil es sonst keiner für nötig hält

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •