Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Neue Werte nach 6 Wochen, Befinden nicht so gut, bitte schaut doch mal drüber

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.418

    Standard Neue Werte nach 6 Wochen, Befinden nicht so gut, bitte schaut doch mal drüber

    So ich habe endlich meine neuen Werte bekommen.

    Die BE war gute 6 Wochen nach Senkung von 100 auf 75mg LT. (verteilt auf morgens und abends)
    Karenz rund 12 Stunden.

    nach 6 Wochen mit 75 LT:

    TSH 1.02 (0,4-4.0)
    Ft3 3,5 (3,07-6.76) pmol/l
    Ft4 15,06 (11,97-21,88) pmol/l

    Einen TSH von 1 hatte ich schon ewig nicht mehr.
    Ich finde der sieht richtig gut aus. Leider Passt das Befinden nicht dazu.

    Ich habe immer wieder Magen Darm Beschwerden
    Frieren, kalte Hände, Füße und ständig kalte Nase selbst wenn die Hände warm sind
    super vespannter Nacken und oberer Rücken
    kann ewig nicht einschlafen
    komme morgens kaum in die Gänge
    fühle mich aufeschwemmt
    Kloß im Hals
    Tageweise sehen die Bereiche zwischen Oberliedern und Augenbrauen etwas dicker aus, wie Schlupflider
    Haare fallen wieder vermehrt aus
    Schwindel bis Benommenheit
    Konzentrationsschwach und schlechte Rechtschreibung
    schlechteres Sehen
    wieder Ohrenrauschen
    traue mich nicht, mich zu belasten
    phasenweise ständig zur Toilette rennen müssen "wenn pipi dann schnell"
    Blutdruck: Typische Werte 115/88, Puls immer etwas zu hoch zwischen 80 und 90
    ab und an mal für eine halbe Stunde zu hohen Blutdruck etwa 141/96

    Sorry ich hab einfach mal alles notiert.

    Dazu kommen noch, ich bilde mir ein, parallel zum Zyklus:
    Gegen Ende der Periode, Atemprobleme
    Periode dauert jetzt bis zu 8 Tagen 2 Tage SB dann 4 Tage richtig, dann 2 Tage SB.
    Schwindelattacken meist Zyklusmitte und kurz vor der Periode und in den ersten Tagen. (Augenflimmern/Schwindelattacken)
    Brüste empfindlich, manchmal links schmerzhaftes Ziehen


    Zu den 75 LT kommen derzeit noch 300er Magnesium Verla, ab und an D3 (1000), Zn (10) und für die Verdauung seit einer Woche Lactobacillus reuteri pylopass mit 400 B12
    Ich weiß einfach nicht mehr, wie ich die Symptome zuordnen soll. Schilddrüse oder beginnende Wechseljahre (42).

    Meine HÄ findet die SD Werte prima und weiß ansonsten auch nicht so richtig. Ich komme mir schon vor, wie ein Hypochonder und manchmal ziemlich durchgeknallt. Hier mal ein Beispiel: Ich sehe, dass mein Ft3 nicht aus den Puschen kommt und mache mir dann Sorgen, dass der Körper das zum Selbstschutz runter reguliert, weil er ein schwerwiegendes Problem haben könnte. Ich will dass diese Ängstlichkeit mal aufhört.

    Liebe Grüße
    Geändert von lissie (29.12.20 um 15:11 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    693

    Standard AW: Neue Werte nach 6 Wochen, Befinden nicht so gut, bitte schaut doch mal drüber

    Es kann sein, dass die Senkung um 25 LT zu viel waren. Da die BE schon nach 6 Wochen erfolgte und dann mit einer 12 Std. Karenz, ist sie in meinen Augen noch nicht aussagekräftig genug. Ich würde jetzt noch mal 6 Wochen warten und dann mit einer 24 Stunden Karenz (20 tun es auch) neue Werte machen lassen. Könnte mir vorstellen, dass da evtl. 6,25 - 12,5 LT zusätzlich sein müssen. Aber da muss man wirklich abwarten.

    Wie schaut es z.Z. mit Ferritin aus? Dieses ständige Wasserlassen ist mir auch nicht unbekannt. Wir lagern gern mal etwas Wasser ein und je nachdem was man tagsüber so zu sich genommen hat, geht die Rennerei los.

    Und keine Panik: ein tiefer FT3 kann immer mal mit vorkommen. Sogar über einen längeren Zeitraum. Leider gibt es halt dann als Nebenwirkung kleine Fiesheiten. Aber Angst muss man deswegen nicht haben. Beobachten.. mehr nicht.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.625

    Standard AW: Neue Werte nach 6 Wochen, Befinden nicht so gut, bitte schaut doch mal drüber

    Eine 24-Stunden-Karenz ist gar nicht machbar bei verteilter Dosis - das wäre 24 Stunden für die eine Teildosis und 36 Stunden für die andere. Wenn Lissie bei der Dosisverteilung bleibt, sollte sie ruhig die 12-Stunden-Karenz als Vergleichsgrundlage nehmen, das reicht völlig aus:

    Zitat Zitat von L.Brakebusch Beitrag anzeigen
    Lieber Rudi, wenn zwischen Tabletten einnahme und Blutentnahme mehr als 5 Stunden liegen dürfte es nichts mehr ausmachen. Ich würde das nächste Mal dann versuchen trotzdem morgens die Tablette zu nehmen, wenn dei Blutabnahme spät ist, dann hat man einen guten Aufschluss, wie die Werte normalerweise liegen.
    (Die T4-Spitze von Haus aus sowieso geringfügiger ist als eine T3-Spitze, außerdem ist es eine verteilte Dosis, also nochmal geringfügiger.)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    693

    Standard AW: Neue Werte nach 6 Wochen, Befinden nicht so gut, bitte schaut doch mal drüber

    OK, die Aufteilung habe ich nicht so berücksichtigt. Wie splittet sie denn? Hälfte/Hälfte? Auch da kann evtl. ein Problem liegen. Persönlich würde ich eher dazu tendieren: 62,5 morgens - Rest abends. Hälfte/Hälfte ist nicht unbedingt für jeden das Wahre.

    Sicher sind die Spitzen dann geringfügiger, wenn so aufgeteilt wird. Trotzdem ergibt es ein etwas anderes Bild als bei einer morgendlichen Dosis mit geringfügiger abendlicher Dosis oder Einmaldosis. Wenn auch nicht so gewaltig, als wenn man eine Spitze hat. Was aber letztlich nicht davon abbringt, dass hier gerade 6 Wochen ins Land gegangen sind und die Werte wohl eine Tendenz erkennen lassen, aber in der Aussagekraft noch nicht so, wie eine Quartals-BE.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.418

    Standard AW: Neue Werte nach 6 Wochen, Befinden nicht so gut, bitte schaut doch mal drüber

    Hey ihr, zunächst mal Danke, dass ihr euch damit beschäftigt.
    Ich splitte auf jeweils die Hälfte morgens und abends.

    Der Tsh sollte nicht über 1 gehen, meinte der Nuk mal, damit die Schilddrüse nicht samt Knotenrest wieder anfängt zu wachsen.
    Ich finde den Ft4 jetzt nicht super spritzing aber ok. Ich hatte allerdings gehofft, dass mit der Senkung, bin ja schon seit einer ganzen Weile damit beschätigt, sich der t3 wieder ein wenig berappelt.
    Ich bin nicht so sicher, ob mir mehr LT weiterhelfen würde. Bei höherem t4 und niedrigerem TSH war der FT3 ja auch nicht besser.

    Ich habe übrigens keinen Eisenmangel.
    Eben bin ich nach Hause gekommen und habe an der Haustür gemerkt, dass ich mal pipi muss. Auf der Überholspur in die 4 Etage habe ich fast in die Hose ..... echt jetzt.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.625

    Standard AW: Neue Werte nach 6 Wochen, Befinden nicht so gut, bitte schaut doch mal drüber

    Myrrdin hat Recht, dass 6 Wochen viel zu wenig sind.
    Ich bin selbst in der 13. Woche nach Dosisänderung und mache noch etwas weiter (und pipi machen muss ich auch immer wieder )

    Das mit KNoten und TSH um 1: das darf man nicht wörtlich nehmen. Ob nun 1, 1,2 oder 1,5, ist egal. Den heißen Knoten wird die RJT wohl plattgemacht haben, der "0.4ml Restknoten" dürfte eher Narbengewebe als KNoten sein (du schreibst ja selbst "Zitat NUK: Die macht nichts mehr").

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.418

    Standard AW: Neue Werte nach 6 Wochen, Befinden nicht so gut, bitte schaut doch mal drüber

    Ja, lach du nur, wegen der pipi Geschichte. Ich habe das in letzter Zeit ständig. Ich muss 2 mal nachts raus und wenn ich bei der Arbeit bin, renne ich andauernd und rennen ist hier halbwegs wörtlich gemeint. Wenn das nichts mit der SD zu tun hat dann vielleicht weibliche Hormone?

    Wow 13 Wochen, das ist echt lang. Oder geht es mehr um die Symptome? Ich dachte eben wenn, die Werte nach sechs Wochen so aussehen, kann ich dann erwarten, dass sie noch mehr absacken und der TSH weiter steigt? Ich mache mir Sorgen, dass die Symptome noch schlimmer werden.

    Die Kröte wurde vor zwei Jahren zuletzt geschallt. Vielleicht ist es auch mal wieder Zeit.

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    21.11.17
    Beiträge
    49

    Standard AW: Neue Werte nach 6 Wochen, Befinden nicht so gut, bitte schaut doch mal drüber

    Das mit dem zur Toilette rennen hatte ich auch im Sommer über mehrere Wochen. Erst nichts gemerkt, kaum war der Schlüssel in der Haustür, musste ich mich beeilen, damit es nicht in die Hose ging. Egal wie ich meine Beckenbodenmuskulatur angestrengt habe (und die ist nicht schlecht), konnte es nicht länger zurückhalten. Fand ich auch nicht so witzig. Hatte dann einen Termin beim Gyn wegen Schmerzen in der rechten Brust und Schmerzen bei der Mens wie seit der Pubertät nicht mehr. Hatte in jedem Eierstock eine Zyste. Die können ja auch gern mal Hormone produzieren, was meine Probleme erklärt hat. Bei entsprechender Größe können die auch mal auf die Blase drücken.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.418

    Standard AW: Neue Werte nach 6 Wochen, Befinden nicht so gut, bitte schaut doch mal drüber

    Zitat Zitat von Soralie Beitrag anzeigen
    Das mit dem zur Toilette rennen hatte ich auch im Sommer über mehrere Wochen. Erst nichts gemerkt, kaum war der Schlüssel in der Haustür, musste ich mich beeilen, damit es nicht in die Hose ging. Egal wie ich meine Beckenbodenmuskulatur angestrengt habe (und die ist nicht schlecht), konnte es nicht länger zurückhalten. Fand ich auch nicht so witzig. Hatte dann einen Termin beim Gyn wegen Schmerzen in der rechten Brust und Schmerzen bei der Mens wie seit der Pubertät nicht mehr. Hatte in jedem Eierstock eine Zyste. Die können ja auch gern mal Hormone produzieren, was meine Probleme erklärt hat. Bei entsprechender Größe können die auch mal auf die Blase drücken.
    Ja, das sollte ich auf jeden Fall noch untersuchen lassen. Wie sind die Zysten denn entdeckt und therapiert worden?
    Danke, Soralie!

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    21.11.17
    Beiträge
    49

    Standard AW: Neue Werte nach 6 Wochen, Befinden nicht so gut, bitte schaut doch mal drüber

    Mit Ultraschall. Mein Gyn hatte gleich den Verdacht, dass die Beschwerden von Zysten kommen könnten. Die sind zum Glück von allein wieder weggegangen bei mir. Tun sie wohl meist. Eine war bei der Nachkontrolle vier Wochen später weg, die andere war auch kaum noch da.
    Die Gebärmutterschleimhaut war da bei mir auch zu stark angewachsen. Dagegen haben 5 Tage Progesteron geholfen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •