Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Derealisation

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.20
    Beiträge
    6

    Unglücklich Derealisation

    Hallo Zusammen!

    Ich habe Anfang des Jahres 2020 aufgrund von Hashimoto angefangen 25 thyroxin von Henning zu nehmen. Mittlerweile ist es Dezember und ich bin auf 75 hoch weil meine Werte zwischendurch ziemlich schlecht waren. Seitdem fühle ich mich sehr fern (wenn das Sinn macht). Als würde ich die Dinge wie einen Film wahrnehmen. Es ist wirklich furchtbar. Ich habe schon oft gelesen das Thybon (T3) gegen diesen Zustand (BrainFog) helfen könnte. Meine Ernährung habe ich bereits angepasst was aber leider keine Änderung bewirkt hat. Ich bitte euch eure Erfahrungen zu teilen weil es mir damit sehr schlecht geht. Ich fühle mich wirklich als ob ich nicht am normalen Leben teilhaben kann. Hier noch meine Werte und schon einmal Danke für Eure Bemühungen !

    T3: (2.0 -4.4) 3.13
    T4: (0.9 -1.7) 1.45
    TSH (Basal): (0.27 - 4.2) 0.58

    Liebe Grüße
    Alina

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Prototyp
    Registriert seit
    04.12.09
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.780

    Standard AW: Derealisation

    Sind die Werte denn jetzt mit den 75µ gemacht worden? Und wie lange hast du die Dosis denn gehalten? Derealisationsgefühl kann auch von Überdosierung kommen. Ich setze dann immer einen Tag mit dem LT aus und meist hat es sich dann eingerenkt.

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    130

    Standard AW: Derealisation

    Kurz meine Erfahrungen: ich hatte Derealisation und Depersonalisation nur in überfunktion.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    711

    Standard AW: Derealisation

    Zitat Zitat von athp Beitrag anzeigen
    Mittlerweile ist es Dezember und ich bin auf 75 hoch weil meine Werte zwischendurch ziemlich schlecht waren.

    Seitdem fühle ich mich sehr fern (wenn das Sinn macht). Als würde ich die Dinge wie einen Film wahrnehmen.
    Also war es vorher besser? Was spricht dagegen, es mit weniger als 75 mcg zu versuchen? Hast Du Werte von der Vorgängerdosis?

    Einen Herstellerwechsel hattest Du während der ganzen Zeit nicht, oder?

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.20
    Beiträge
    6

    Ausrufezeichen AW: Derealisation

    Zitat Zitat von Prototyp Beitrag anzeigen
    Sind die Werte denn jetzt mit den 75µ gemacht worden? Und wie lange hast du die Dosis denn gehalten? Derealisationsgefühl kann auch von Überdosierung kommen. Ich setze dann immer einen Tag mit dem LT aus und meist hat es sich dann eingerenkt.
    Ja genau. Die Dosis wird jetzt seit gut 2 1/2 Monaten gehalten. Vorher hab ich mich auch schon derealisiert gefühlt, ich kann nicht sagen ob es besser oder schlechter geworden ist. Ich bin hoch auf 75 weil meine t4 und t3 Werte ziemlich niedrig waren. Angefangen habe ich direkt nach der Diagnose Anfang des Jahres mit 25 um die massiv hohen entzündungswerte einzudämmen. Seit dem wurde sie dann stetig erhöht auf nun 75.

    Danke für die Antworten, ich freue mich über jede Erfahrung !

    Liebe Grüße und Guten Rutsch !
    Alina

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.20
    Beiträge
    6

    Frage Präpartatswechsel von Henning auf Hexal

    Hallo Zusammen !

    Da ich seit nun einem Jahr permanent ein Derealisationsgefühl habe (trotz optimaler Einstellung), empfiehlt mir mein Endo einen Päparatswechsel von 75 Henning auf 75 Hexal. Ich wollte euch fragen ob einige von euch auch Erfahrungen mit Präparatswechseln gemacht haben?

    Ganz liebe Grüße
    Alina

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Prototyp
    Registriert seit
    04.12.09
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.780

    Standard AW: Präpartatswechsel von Henning auf Hexal

    Wechsel hat immer größere Veränderungen in Befinden und Werten zufolge. Oft aber auch positiv. Mann muß halt suchen was passt. Ich habe von Henning Tabletten auf Hennigtropfen, dann Serb Tropfen und nun Tirosint Tropfen gewechselt. Jetzt sind meine Werte gut und ich fühle mich auch ausgeglichen und besser versorgt. Oft werden auch die Tabletten garnicht vertragen (Nebenstoffe). Daher ist Wechsel auf Tropfen auch immer gut. Kann man auch zwischen 3,5 und 5ml je Tropfen besser dosieren.

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    130

    Standard AW: Präpartatswechsel von Henning auf Hexal

    Hat der Endo denn auch gesagt, was er als Grund für die Derealisation vermutet, also z.B. Nebenstoffe, oder wieso rät er zu einem anderen Präparat bei guter Einstellung?

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    03.08.19
    Ort
    Bergheim bei Köln
    Beiträge
    242

    Standard AW: Präpartatswechsel von Henning auf Hexal

    Es hieß doch immer, Henning hätte die beste Bioverfügbarkeit und wäre damit 'am stärksten'? Dann könnte es wie eine leichte Senkung ausfallen. KÖNNTE.

    Kenne dieses "völlig neben sich stehen" bzw. "wie im Film" von massiven Kreislaufproblemen infolge Schlafmangel. Wenn dann noch was komisches passiert, etwa was körperliches wie ein Herzstolpern, dann kratzt das schnell an einer Panikattacke.

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.20
    Beiträge
    6

    Standard AW: Präpartatswechsel von Henning auf Hexal

    Interessant davon hab ich bis jetzt noch nie was gehört werde meinen Endo aber mal draus ansprechen. Danke !

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •