Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 23 von 23

Thema: Spontanheilung?

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.892

    Standard AW: Spontantheilung?

    Zitat Zitat von Matze Beitrag anzeigen
    Nachmessung bei der Hausärztin:

    TSH < 0,01 (0,25 - 4,00)
    FT4 2,03 (0,90 - 1,90)
    FT3 7,70 (2,30 - 4,20)

    Ich nehme jetzt seit 3 Wochen kein Thyroxin mehr.
    Könnte deine Ärztin die TRAK nachfordern? Ich weiß, sie waren normwertig voriges Mal, aber das besagt nicht, dass sie es weiterhin sind.

    Statt Endo würde ich zu einem guten NUK gehen, Bildgebung (Szintigrafie) ist wichtig.
    Geändert von panna (02.02.21 um 12:20 Uhr)

  2. #22
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Spontantheilung?

    Hi zusammen,

    die Endokrinologin hat ebenfalls eine Ultraschall- und Blutuntersuchung gemacht.

    TSH < 0,008 (0,3 - 3,6)
    fT3 11,24 (2,43 - 6,01)
    fT4 20,5 (9,0 - 19,1)
    Anti-TG 4,1 (< 4,11)
    TRAK 0,68 (0 - 0,099)

    Zum Zeitpunkt der Blutabnahme habe ich bereits seit 5 Wochen kein Thyroxin mehr genommen.

    Ich habe Thiamazol verschrieben bekommen (5 mg täglich). Kontrolle von Blutbild, Leber- und Schilddrüstenwerten nach 6 Wochen. Ziel sei Erreichen einer stabilen Euthyreose mit möglichst niedriger thyreostatischer Dosis. Immunhypothyreose sei möglich, TRAK jedoch nur leicht erhöht. Weiterer Verlauf sei abzuwarten. Kein Hinweis auf assoziierte, autoimmune Endokrinopathie. Vitamin-D substituiere ich jetzt auch (wieder).


    Gruß,
    Matze

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.892

    Standard AW: Spontantheilung?

    Zitat Zitat von Matze Beitrag anzeigen
    Immunhypothyreose sei möglich, TRAK jedoch nur leicht erhöht.
    Das ist in meinen Augen nicht nur möglich, sondern eher sicher, auf MB weisen die TRAK und die typische Wertekonstellation (fT3 -Dominanz im Vergleich zum fT4) hin.

    Deine Werte und die Hemmerdosis sind zwar nicht sooo hoch, aber 6 Wochen ist kein guter Abstand bei Hemmereinnahme. Am Anfang: 2-3 Wochen wären angeraten. Das muss natürlich keinesfalls die Endo sein, wenn dein Hausarzt bereit ist, fT3, fT4, TSH und Leberwerte zu machen.

    Was ich gemacht hätte: 2 Wochen 10 mg, Kontrolle, dann Dosis anpassen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •