Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 39

Thema: Histaminintoleranz oder Mastozytose? Erfahrungen?

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.06
    Beiträge
    2.027

    Standard AW: Histaminintoleranz oder Mastozytose? Erfahrungen?

    Leider kann ich es nicht immer so eindeutig zuordnen..Wenn mir vom Essen die Nase läuft oder ich einen Hitze-Flash im Gesicht kriege, dann weiß ich, dass es Histamin ist..Bei Magen-/Darmgeschichten kann ich leider nie den Übeltäter so genau ausmachen..

  2. #22
    Benutzer
    Registriert seit
    26.11.20
    Ort
    München
    Beiträge
    72

    Standard AW: Histaminintoleranz oder Mastozytose? Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Beamuc Beitrag anzeigen
    Leider kann ich es nicht immer so eindeutig zuordnen..Wenn mir vom Essen die Nase läuft oder ich einen Hitze-Flash im Gesicht kriege, dann weiß ich, dass es Histamin ist..Bei Magen-/Darmgeschichten kann ich leider nie den Übeltäter so genau ausmachen..
    Bei mir ist das Problem reagiere auf alles, denke eher an Mastozytose, vorhin raus zur Kälte dann wieder heim an der Stirn roten ausschlag Kopfschmerzen usw

  3. #23
    Benutzer
    Registriert seit
    26.11.20
    Ort
    München
    Beiträge
    72

    Standard AW: Histaminintoleranz oder Mastozytose? Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Beppo Beitrag anzeigen
    Histaminprobleme unterscheiden sich insoweit von Allergien, als die Beschwerden je nach Menge der eingenommenen Stoffe auftreten. Also ja, nach dem Essen kann das sehr massiv werden, es ist aber sogar je nachdem verschieden, wie schnell es losgeht. Bei bestimmten Sachen merke ich schon nach einer Stunde Kribbeln im ganzen Körper, Muskelschmerzen, Herzstolpern, Schleimhautschwellungen. Bei anderen denke ich erst 12 St. nach dem Essen, geht mir irgendwie nicht gut. Meist ist es morgens nuechtern fast weg, manchmal wenn ich besonders daneben gelangt habe, noch abgeschwächt da.
    Erhöhte Granulozyten sagen so fast gar nichts. Man müsste da ein großes Blutbild machen, wenn sie nicht nur minimal zu hoch sind. Die Unterscheidung zur Mastozytose kann man nur in einer haematologischen Spezialabteilung klaeren lassen. Dort muss Knochenmark entnommen werden, auch Mastzellleukaemie muss dann ausgeschlossen werden.Ich bin in Hamburg im UKE, habe Mastozytose.

    Aber was du schilderst, klingt nicht typisch nach einem Histaminproblem. Ich würde einfach mal paar Tage testen, wie es dir geht ohne Essen, und dann paar Wochen strikt histaminarme Kost. Dann merkst du schon, ob was dran ist. Wenn sich was tut, dann solltest du den Wert Tryptase bestimmen lassen. Je nachdem deutet das dann hin auf harmlose Histaminintoleranz oder die doch recht komplizierte und sehr seltene Mastozytose. Aber was ich gelesen habe, kann genauso gut etwas zuviel LT sein.
    LG! L.
    Es wurde Histaminintoleranz diagnostiziert! Du meintest ja es klingt nicht typisch.....finde schon das Hitzewallungen, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit und Magen Darm probleme darauf hindeuten

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Prototyp
    Registriert seit
    04.12.09
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.780

    Standard AW: Histaminintoleranz oder Mastozytose? Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Volli30 Beitrag anzeigen
    Was mich auch aufregt kriege mein Blähmagen oder Blähbauch nicht weg trotz Ernährungsumstellung, mache seit 1 woche eine Darmsanierung habe das gefühl das es schlimmer wird...
    Was heißt Darmsanierung? Zuerst sollte dein Darm mal fast garnicht mehr arbeiten müssen. Teefasten, Gemüsebrühe für 10 Tage wären da richtig. Und bloß keine NEM oder Probiotika schlucken.

  5. #25
    Benutzer
    Registriert seit
    07.06.20
    Beiträge
    57

    Standard AW: Histaminintoleranz oder Mastozytose? Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Volli30 Beitrag anzeigen
    Es wurde Histaminintoleranz diagnostiziert! Du meintest ja es klingt nicht typisch.....finde schon das Hitzewallungen, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit und Magen Darm probleme darauf hindeuten
    Ich verstehe dein Anliegen nicht so richtig. Der Thread ist ja per Wochen her. Wenn deine Vermutung mit Histamin stimmt.,muss es mit der Ernährungsumstellung alles weggegangen sein mit den Symptomen. Dafür reichen wenige Tage strikt histaminarme Kost. Andersrum, wenn sich nichts getan hat, kann es nicht von Histamin kommen, egal was der Blutwert sagt. Man kann Ja auch z. B. eine milde Veranlagung haben, die aber praktisch nicht viel macht.

    Es steht und fällt also mit der Ernährung. Und wenn es sich massiv bessert, dann kann man auch gucken, ob Mastozytose. Aber der erste Schritt ist Erfolg mit dem histaminarmen Essen. Das ist gleichzeitig Diagnostik und Therapie.
    LG L.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.06
    Beiträge
    2.027

    Standard AW: Histaminintoleranz oder Mastozytose? Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Prototyp Beitrag anzeigen
    Was heißt Darmsanierung? Zuerst sollte dein Darm mal fast garnicht mehr arbeiten müssen. Teefasten, Gemüsebrühe für 10 Tage wären da richtig. Und bloß keine NEM oder Probiotika schlucken.
    Bei mir hat Darmsanierung überhaupt nichts gebracht..War nur teuer...Am besten geht es mir damit bei akuten Beschwerden den Darm zu entlasten, wie Prototyp geschrieben hat.

  7. #27
    Benutzer
    Registriert seit
    07.06.20
    Beiträge
    57

    Standard AW: Histaminintoleranz oder Mastozytose? Erfahrungen?

    Wobei Gemüsebruehe bei Histaminproblemen meist zu den allerschlimmsten Lebensmitteln zählt. Teils wird empfohlen. Auf selbstgemacht auszuweichen, aber der Tipp kommt auch nur von allgemeinen Ernährungsratgebern. Viele Gewürze gehen ja auch nicht, bei mir z. B. Pfeffer und die meisten Kräuter. Schmackhafte Herstellung ist kaum möglich, und die Lagerung ist bei jedem noch so tollen Bioprodukt nicht einfacher. Jedes Aufwärmen produziert Histamin.

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Prototyp
    Registriert seit
    04.12.09
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.780

    Standard AW: Histaminintoleranz oder Mastozytose? Erfahrungen?

    Ich habe mir die Brühe bei heftigen Symptomen aus ausgekochtem Spitzkohl oder Möhren gemacht. Salz, viel Wasser und Zwiebelpulver dazu, angeschwitzte Zwiebeln gehen auch wenn man sie hinterher nicht mitisst (Teeei!)Andere Gewürze braucht es nicht. Gemüse nicht mitesse. Und immer frisch machen! Dauert nur 30 Minuten.

  9. #29
    Benutzer
    Registriert seit
    26.11.20
    Ort
    München
    Beiträge
    72

    Standard AW: Histaminintoleranz oder Mastozytose? Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Beppo Beitrag anzeigen
    Ich verstehe dein Anliegen nicht so richtig. Der Thread ist ja per Wochen her. Wenn deine Vermutung mit Histamin stimmt.,muss es mit der Ernährungsumstellung alles weggegangen sein mit den Symptomen. Dafür reichen wenige Tage strikt histaminarme Kost. Andersrum, wenn sich nichts getan hat, kann es nicht von Histamin kommen, egal was der Blutwert sagt. Man kann Ja auch z. B. eine milde Veranlagung haben, die aber praktisch nicht viel macht.

    Es steht und fällt also mit der Ernährung. Und wenn es sich massiv bessert, dann kann man auch gucken, ob Mastozytose. Aber der erste Schritt ist Erfolg mit dem histaminarmen Essen. Das ist gleichzeitig Diagnostik und Therapie.
    LG L.

    Mein DAO ist niedrig 8.3 heißt ja das ich nicht Histamin abbauen kann oder?

  10. #30
    Benutzer
    Registriert seit
    26.11.20
    Ort
    München
    Beiträge
    72

    Standard AW: Histaminintoleranz oder Mastozytose? Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Beppo Beitrag anzeigen
    Ich verstehe dein Anliegen nicht so richtig. Der Thread ist ja per Wochen her. Wenn deine Vermutung mit Histamin stimmt.,muss es mit der Ernährungsumstellung alles weggegangen sein mit den Symptomen. Dafür reichen wenige Tage strikt histaminarme Kost. Andersrum, wenn sich nichts getan hat, kann es nicht von Histamin kommen, egal was der Blutwert sagt. Man kann Ja auch z. B. eine milde Veranlagung haben, die aber praktisch nicht viel macht.

    Es steht und fällt also mit der Ernährung. Und wenn es sich massiv bessert, dann kann man auch gucken, ob Mastozytose. Aber der erste Schritt ist Erfolg mit dem histaminarmen Essen. Das ist gleichzeitig Diagnostik und Therapie.
    LG L.
    Aber wenn der Magen Darm nicht richtig Funktioniert bzw der Darm entzündet ist oder ne fehlbesiedlung hat bringt ja die Histaminarme Ernährung doch nichts oder?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •