Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Dosis Carbimazol - Erstdiagnose

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.12.20
    Beiträge
    12

    Standard Dosis Carbimazol - Erstdiagnose

    Schönen Abend euch allen
    Ich hab letzte Woche aufgrund ungewollte Gewichtsabnahme und leichtem Zittern meine Schilddrüse untersuchen lassen.
    Die Werte waren dann viel höher, als ich bei meiner Symptomatik vermutet hätte.
    Da auch die Antikörper stark erhöht sind, diagnostizierte mir der Arzt Morbus Basedow.

    Heute war ich zur Besprechung des weiter Vorgehens da und er gab mir ein Rezept für 10mg Carbimazol, die ich dreimal pro Tag nehmen soll.
    Da ich gerade aber nur 40kg wiege, war er sich nach dem Dosis berechnen (20mg/Tag) doch nicht so sicher, ob ich nicht eine geringere Dosis/nur 2x täglich nehmen soll.

    Meine Werte sind
    MSDAK 67 U/ml (<34)
    TRAK 22.3 U/l (<1.5)
    FT3 23.3 ng/l (2.21-4.43)
    FT4 >77.7 ng/l (9.3-17)
    TSH <0.02 mlU/l (0.27-4.2)

    Ich gehe auch noch zum Radiologen und soll da dann nachfragen.

    Such sonst bin ich für Einschätzung meiner Werte und andere Tipps dankbar!

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.707

    Standard AW: Dosis Carbimazol - Erstdiagnose

    Das sind schon sehr stark erhöhte Werte, Pinika.

    Im Normalfall geht man nicht wirklich nach Gewicht, bei Erwachsenen. Für Kinder habe ich die Angabe (im Beipackzettel) gefunden, dass man, je nach Werten, 0,5-0,7 mg Carbimazol pro Kg Körpergewicht gibt, das wäre dann bei einem Kind von 40 Kg an die 30 mg, wenn mich nicht täusche. Wir hatten hier mal ein siebenjähriges Mädchen, die bekam 20 mg. Bei deinen Werten würde ich befürchten, dass 20 mg nicht ausreichen und nochmal, deine Werte sind nicht ohne. Wann gehst du zum Nuklearmediziner?

    Hast du Betablocker bekommen? Wenn nicht, wäre das schon gut zur Entlastung deines Herzens.

    Bitte lies dir mal den Einführungsinfo hier durch, damit du eine Anfangs-Vorstellung bekommst:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...-Neumitglieder

    Carbi dreimal am Tag: das macht das Medikament weder wirkungsvoller noch schonender, die Halbwertszeit ist lang genug, um es ruhig einmal am Tag nehmen zu können. Dreimal am Tag schadet nicht, höchstens wäre die Fehlerquelle größer ( "... habe ich schon oder nicht?") .

    "MSDAK": Liest du nochmal nach, heißt das denn wirklich so?

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.12.20
    Beiträge
    12

    Standard AW: Dosis Carbimazol - Erstdiagnose

    Danke erstmal für die Antwort
    Ich bin 21 und zähle deshalb ja nicht wirklich als Kind, ich verstehe nicht wieso der Arzt da nach dem Gewicht gegangen ist....
    Den Termin beim Nuklearmediziner habe ich am Freitag, bis dahin warte ich denke ich dann noch mit dem Carbimazol.

    Fürs Herz würde mir Propranolol 10mg verschrieben, ich hab so aber auch nur einen Puls von 65, deshalb meinte der Arzt müsse ich es garnicht nehmen

    In meinem Laborbefund habe ich nochmal nachgeschaut, da steht wirklich MSDAK als Abkürzung für Mikrosomale AK (TPO-AK)...

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.707

    Standard AW: Dosis Carbimazol - Erstdiagnose

    Zitat Zitat von Pinika Beitrag anzeigen
    Danke erstmal für die Antwort
    Ich bin 21 und zähle deshalb ja nicht wirklich als Kind, ich verstehe nicht wieso der Arzt da nach dem Gewicht gegangen ist....
    Ja aber bei dem "Kinder-Gewicht" kann ich nachvollziehen, dass der Arzt in Sorge war. Dennoch, 0,7 mg pro Kg, das kommt hin. Ich würde nicht warten mit Carbimazol bei den Werten.
    Geändert von panna (15.12.20 um 22:13 Uhr)

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.12.20
    Beiträge
    12

    Standard AW: Dosis Carbimazol - Erstdiagnose

    Okey, dann nehme ich sie ab morgen, vielen vielen Dank für die Hilfe

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.12.20
    Beiträge
    12

    Standard AW: Dosis Carbimazol - Erstdiagnose

    Der NUK hat grad angerufen und gemeint der eine Wert sei schon runter, aber ich soll jetzt trotzdem lieber mal 40mg nehmen...
    Morgen geh ich noch zum Hausarzt und am 4.1. dann wieder zum NUK zur Blutabnahme.

    Passt das von der Pause oder soll ich dazwischen noch nen Termin beim Hausarzt ausmachen?

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.707

    Standard AW: Dosis Carbimazol - Erstdiagnose

    Wann warst du beim NUK und welcher Wert? Da es ein anderes Labor ist, kann man die Werte schwer bis gar nicht vergleichen. Auch er kann das nicht wirklich.

    Könntest du die Dosis ins Profil schreiben - am 9.12.: "kein Medikament" und zu den NUK-Werten, wenn du sie hast, ganz genau die Dosis und auch ganz genau: ab wann?

    Wenn du morgen zum Hausarzt gehst, dann lass die Dosis so wie sie ist, wann bekommst du die Werte? Bitte dränge darauf, dass du sie übermorgen hast, das Labor hat sie meist am gleichen Tag fertig. Dann könnten wir ja übermorgen gucken, wie sich die Werte laut Hausarzt-Labor geändert haben.

    Ich würde dann, und nur dann auf 40 gehen, wenn die Werte beim Hausarzt schlechter sind oder gar nicht anders als das erste Mal.

    Und bitte morgen unbedingt: Leukozyten und Leberwerte mit abnehmen lassen.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.12.20
    Beiträge
    12

    Standard AW: Dosis Carbimazol - Erstdiagnose

    Leukozyten und Leberwerte hab ich schon
    LEUK 6,2 (3,9-10,4)
    GPT 38 (<35)
    GOT 25 (<35)
    Der erhöhte GPT Wert kann (hab ich zumindest im Internet gelesen) von viel Sport kommen und ich bin immer so 4-6 mal pro Woche ca 10km Joggen gewesen. Der HA fand es so auch nicht bedenklich.

    Beim NUK war ich Freitag, also nach 60mg Carbimazol quasi.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.12.20
    Beiträge
    12

    Standard AW: Dosis Carbimazol - Erstdiagnose

    Ich habe nun die Werte
    fT3 13,7 (2,21-4,43) davor 23,3
    fT4 51,1 (9.3-17) davor über 77

    Außerdem sind Leukozyten und neutrophile Granulozyten stark gesunken
    LEUK 3,0 tsd/µl 3,9-10,4)
    NEUT von 3,29 tsd/µl auf 1,36 (1, 91-7,34)

    Leberwerte sind wieder runter

    Ich habe doch die 40mg genommen, finde bei der Werte Entwicklung aber eigentlich eher ne Senkung nötig und bin jetzt etwas ratlos...
    Geändert von Pinika (25.12.20 um 11:17 Uhr)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.707

    Standard AW: Dosis Carbimazol - Erstdiagnose

    Die Absenkung der Granulozyten (das sind ein Anteil der Leukozyten) ist soweit fortgeschritten, dass inzwischen die Leukos selbst auch erniedrigt sind. Damit ist nicht zu spaßen, Agranulozytose gehört zu der schwersten Nebenwirkung der Schilddrüsenhemmer. Wenn ich es richtig beurteile, ist es bei dir noch nicht soweit (< 500 pro µl), aber soweit oder in die Nähe sollte es echt nicht kommen. Lesen dazu: https://www.pharmawiki.ch/wiki/index...Agranulozytose

    Der erhöhte GPT Wert kann (hab ich zumindest im Internet gelesen) von viel Sport kommen
    Schlechte Leberwerte kommen dann ebenfalls von Carbimazol (diese Dinge stehen auch im Beipackzettel) , die Leberwerte sollten auch gecheckt werden bei hoher Dosis, jedes Mal, und nicht nur der GPT (es gibt 3 relevante Leberwerte, mindestens GammaGT und GPT sollen weiter kontrolliert werden). Zumal dein GPT bereits vor Therapie erhöht war. Auch hier gelten kritische Grenzen, unter oder über die die Werte nicht kommen dürfen. MCV, HBE, Thrombosewert: Auch auffällig schlecht. Aber da du damals noch keinen Hemmer genommen hast, sollte dem unabhängig nachgegangen werden. NIcht einfach hinnehmen.

    Wenn ich es richtig sehe, hast du seit dem 16.12. 30 mg und seit dem 21.12. 40 mg genommen - stimmt es so wie ich es angebe? Es soll bei jedem Kontrolldatum sonnenklar sein, was und wie viel davon seit wann vor der Kontrolle genommen wurde:

    9.12., HA , keine Medikation
    TRAK 22.3 U/l (<1.5)
    FT3 23.3 ng/l (2.21-4.43)
    FT4 >77.7 ng/l (9.3-17)

    TSH <0.02 mlU/l (0.27-4.2)

    15.12., HA
    LEUK 6.2 (3.9-10.4)
    HBE 25.1 (27-33)
    MCV 77.3 (80-95.5)
    THRO 459 (176-391)
    GPT 38 (<35)

    22.12.2020, HA unter 30 Carbimazol ab 16(??).12, 40 Carbimazol ab 21.12.
    FT3 13.7 (2.21-4.43)
    FT4 51.5 (9.3-17)

    TSH <0.02 (0.27-4.2)

    LEUK 3.0 (3.9-10.4)
    NEUT 1.36 (1.91-7.34)

    Dass die Werte nach nur 6 (?) Tagen (16.-22.12.2020) so gefallen sind (eigentlich ist der volle Wirkungseintritt einer Dosis ab 12-14 Tagen in vollem Umfang zu sehen!!), spricht natürlich dagegen, dass du die Dosis auch noch erhöhst, leider ist das bereits passiert, das würde ich aber wirklich sofort lassen. Da du am 28.12 erneut Kontrolle hast, würde ich jetzt die 30 mg weiternehmen genau bis dahin, sonst kann man die Wirkung der Dosis nicht gut beuteilen und es wird schwierig, die Folgedosis einzuschätzen. Naja es gibt jetzt sowieso genug durcheinander dadurch, dass du seit 3 Tagen offenbar 40 mg nimmst (bitte bei der nächsten Kontrolle dies im Profil auch genau angeben).

    Achte bitte darauf, ob du eines der in meiner Quelle oben genannten Symptome bekommst. Wenn alles gut, dann würde ich die restlichen Tage noch die 30 mg nehmen.
    Geändert von panna (25.12.20 um 11:53 Uhr) Grund: Korrekturen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •