Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Überfunktion meiner Mutter?

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    24.04.08
    Beiträge
    30

    Standard Überfunktion meiner Mutter?

    Liebe Experten,

    meine Mutter, 77 (sie hat kein Internet) hatte ihr Leben lang eine SD-Unterfunktion, die bis vor einigen Jahren mit L-Thyroxin behandelt wurde. Die nach Umzug zuständige neue Hausärztin hielt dies dann aufgrund der Werte für nicht mehr notwendig.
    Nun wurden aufgrund heftiger Symptome (Herzrasen, Schwindel, teilweise Übelkeit, leichte Atemnot und Kloßgefühl) neue Blutwerte gemacht, Antikörper fehlen.

    TSH 0,15 (0,40 - 4,00)
    FT 3 2,71 (1,8 - 5,7)
    FT 4 14,3 (8,00 - 18,00)

    Mittels CT wurden andere Baustellen (Lunge, Herz usw.) ausgeschlossen. Die Blutwerte gabs letzte Woche, aber leider keine Therapie und kein Gespräch. Symptome werden immer heftiger und den nächsten Termin hat sie erst im Januar 2021.

    Ich habe ihr geraten, beim Hausarzt Druck zu machen, damit sie noch in diesem Jahr eine Medikation o.ä. bekommt. Vorher wollte ich aber sichergehen, dass die Werte Richtung Überfunktion gehen und eine Behandlung wichtig wäre.

    Habt vielen Dank!

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.626

    Standard AW: Überfunktion meiner Mutter?

    Wenn sie Symptome hat, und in ihrem Alter, wäre eine Behandlung wichtig, ja. Sie könnte eine sog. Autonomie haben - denn das ist sehr weit verbreitet unter Senioren beiderlei Geschlechts und bedeutet, dass sich die Hormonproduktion dem normalen Regelkreis, der die für sie notwendige Hormonmenge regelt, teilweise entzieht und auf dem Weg gibt es dann periodisch, ab und an zu viele Hormone. Auch dass sie ab einem gewissen Zeitpunkt keine Hormone mehr brauchte, weist eher in diese Richtung.

    An den freien Werten fT3 und fT4 sieht man das dann nicht notwendigerweise, das Signalhormon TSH registriert das gelegentliche Feuern der Schilddrüse und sinkt tiefer, genau dies ist bei ihr der Fall. Sie könnte versuchen, eine sehr niedrige Dosis Schilddrüsenhemmer zu nehmen, das wird allgemein gut vertragen. Bloß Vorsicht mit Hausarzt-Dosis, der würde vermutlich falsch dosieren. Deswegen:Zuallererst sollte sie bitte zu einem Nuklearmediziner gehen, der Sonografie* macht und auch die Antikörper bestimmt, falls der Hausarzt dies nicht macht (TRAK vor allem).

    Noch etwas: Jodsalz verbannen, Fertigspeisen (jodhaltig) meiden, Meerestiere lieber nicht konsumieren, keine Nahrungsergänzung usw., wo eventuell Jod mit enthalten ist, keine Desinfektion mit Jodhaltigem, kein Kontrastmittel mit Jod. Auch das kann bereits eine gewisse Erleichterung bringen.

    *
    und eventuell Szintigrafie, die einen heißen/autonomen Knoten konkret nachweisen kann.
    Geändert von panna (15.12.20 um 11:33 Uhr) Grund: * Ergänzung

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    24.04.08
    Beiträge
    30

    Standard AW: Überfunktion meiner Mutter?

    Vielen Dank, Panna.... Hilft schon sehr weiter.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.651

    Standard AW: Überfunktion meiner Mutter?

    Zitat Zitat von Solaris Beitrag anzeigen
    Liebe Experten,

    meine Mutter, 77 (sie hat kein Internet) hatte ihr Leben lang eine SD-Unterfunktion, die bis vor einigen Jahren mit L-Thyroxin behandelt wurde. Die nach Umzug zuständige neue Hausärztin hielt dies dann aufgrund der Werte für nicht mehr notwendig.
    Nun wurden aufgrund heftiger Symptome (Herzrasen, Schwindel, teilweise Übelkeit, leichte Atemnot und Kloßgefühl) neue Blutwerte gemacht, Antikörper fehlen.

    TSH 0,15 (0,40 - 4,00)
    FT 3 2,71 (1,8 - 5,7)
    FT 4 14,3 (8,00 - 18,00)

    Mittels CT wurden andere Baustellen (Lunge, Herz usw.) ausgeschlossen. Die Blutwerte gabs letzte Woche, aber leider keine Therapie und kein Gespräch. Symptome werden immer heftiger und den nächsten Termin hat sie erst im Januar 2021.

    Ich habe ihr geraten, beim Hausarzt Druck zu machen, damit sie noch in diesem Jahr eine Medikation o.ä. bekommt. Vorher wollte ich aber sichergehen, dass die Werte Richtung Überfunktion gehen und eine Behandlung wichtig wäre.

    Habt vielen Dank!

    Hat deine Mutter denn dann andere Medikamente verschrieben bekommen? Meist gibt es dann Betablocker, Statine und Co. Der Kram hat nat. auch Wirkung auf die Hormonspiegel.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •