Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Kloß im Hals, verchleimter Kehlkopf, Haarausfall, Gewichtsprobleme etc.....vl SD?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.12.20
    Beiträge
    2

    Standard Kloß im Hals, verchleimter Kehlkopf, Haarausfall, Gewichtsprobleme etc.....vl SD?

    Hallo an alle ,

    ich, männlich und 31 Jahre, habe seit gut 4 Monaten einige Symptome und auch schon einen richtigen Ärztemarathon hinter mir und langsam aber sicher beginne ich zu verzweifeln, da die Ärzte mich schon für "verrückt" halten :/

    Alles hat vor 4 Monaten mit fallweiser leichter Atemnot angefangen und plötzlichen Herzrasen. Mir ist auch aufgefallen, dass mir vermehrt Haare ausgefallen sind und mit dem Gewicht (unregelmäßige Ab bzw. Zunahme) kämpfe ich auch, aber das schon viel länger. Weiters ist mein Gemütszustand in der letzten Zeit eher schlecht, fast schon depressiv und ich schlafe sehr, sehr schlecht. Gefühlt wache ich mindestens 8x pro Nacht auf. Alles in allen fühle ich mich einfach nicht gut.
    Seit 2 Monaten habe ich auch einen andauernd verschleimten Kelhkopf und ein Kloßgefühl im Hals. Es ist auch sehr unangenehm wenn ich einen Schal trage, da ich das Gefühl habe, dass es mich dort einengt.

    Ich war bereits bei meinem Hausarzt und 2 HNO- Ärzten die bei der Kehlkopfspiegelung nichts feststellen konnten, wobei ein HNO-Arzt gemeint hat, dass es ihm vorkommt, dass die Schilddrüse vergrößert ist.
    Mein Hausarzt hat sowieso gemeint, dass ich mir das alles nur einbilde.
    Daraufhin wurde mir Blut abgenommen und ein Ultraschall mit folgenden Befunden gemacht:

    Ultraschall:

    Die Schilddrüse ist normgroß und regelrecht konfiguriert, das Gesamtvolumen misst knapp 10ml, der Isthmus ist schlank.
    Am kaudalen Pol des rechten Lappens kommt eine winzige, 3mm messende Zyste zur Darstellung.
    Keine Knotenbildung.
    Keine Zungengrundstruma, kein ektopes Schilddrüsengewebe.
    Unauffällige Darstellung der Speicheldrüsen beiderseits
    Beidseits zervikal keine reaktiv vergrößerten, keine suspekten, keine pathologischen Lymphknoten.

    Ergebnis: Kein auffälliger Befund.

    Blutwerte:

    TSH: 0.83 uU/ml (Ref: 0.35 - 4.94)
    freies T3: 3.31 pg/ml (Ref: 1.71 - 3.71)
    freies T4: 1.05 ng/dl (Ref: 0.70 - 1.48)

    beim restlichen großen Blutbild war alles i.O.

    Bin dann wieder zum HNO und er sagte, dass alles in Ordnung sei, ich aber in 2 Jahren wieder einen US machen soll wegen der kleinen Zyste.

    Nun meine Frage:

    Ist eine Schilddrüse mit 10ml Volumen nicht etwas klein für einen 31 jährigen Mann? :/
    Wie deutet ihr meine Blutbefunde? Kann man daraus bzgl. meiner Symptome Rückschlüsse ziehen?

    Ich werde jedenfalls im neuen Jahr zu einem Nuklearmediziner gehen, der sich die Sache noch einmal ansehen soll, aber bisweilen würde ich mich über eure Anregungen freuen

    glg und DANKE,

    Stefan

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.625

    Standard AW: Kloß im Hals, verchleimter Kehlkopf, Haarausfall, Gewichtsprobleme etc.....vl SD?

    Zitat Zitat von Stefan01989 Beitrag anzeigen
    Ich werde jedenfalls im neuen Jahr zu einem Nuklearmediziner gehen, der sich die Sache noch einmal ansehen soll,
    Ja, tue genau das, falls die Sonografie vom Hausarzt/HNO gemacht wurde.

    Die Werte sind wirklich unauffällig. Die Größenmessung ist äußerst fehleranfällig, umso wichtiger, dass ein guter Fachmann sonografiert.

    Wir hatten hier unlängst jemanden, der teilweise ähnliche Beschwerden hatte, im Brust- und Kehlkopfbereich und dem mehrfach gesagt wurde, dass das nicht von der Schilddrüse kommen kann. Er hatte zwar einen großen Knoten, aber davon könne sowas nicht kommen. - Es kam aber trotzdem davon ... darum: Auch wenn keine zwei Fälle gleich sind, es ist sehr wichtig, dass die Sonografie fachmännisch gemacht wird!

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.12.20
    Beiträge
    2

    Standard AW: Kloß im Hals, verchleimter Kehlkopf, Haarausfall, Gewichtsprobleme etc.....vl SD?

    Danke für die rasche Antwort

    Der SD- Ultraschall wurde von einem Radiologen in so einem Diagnose-Zentrum durchgeführt und ich denke bzw. hoffe, dass der das schon kann .

    Aber wenn du mir mal sagst, dass die Werte i.O. sind bin ich schon mal froh.

    Aber ein Nuklearmediziner soll sich das trotzdem nochmal ansehen.

    Liebe Grüße und hab noch einen schönen Abend

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.625

    Standard AW: Kloß im Hals, verchleimter Kehlkopf, Haarausfall, Gewichtsprobleme etc.....vl SD?

    Tja, ein Radiologe ist ja auch ein Nuklearmediziner :-) - aber eine Zweitmeinung schadet nicht. Hier der Faden, den ich meinte, falls du die Muße hast, dort zu stöbern - ich verlinke nicht, weil ich denke, dass du dasselbe hast, sondern nur, damit du siehst, was alles möglich ist:

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...mes-Adenom-3cm

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    26.11.20
    Ort
    München
    Beiträge
    48

    Standard AW: Kloß im Hals, verchleimter Kehlkopf, Haarausfall, Gewichtsprobleme etc.....vl SD?

    Zitat Zitat von Stefan01989 Beitrag anzeigen
    Hallo an alle ,

    ich, männlich und 31 Jahre, habe seit gut 4 Monaten einige Symptome und auch schon einen richtigen Ärztemarathon hinter mir und langsam aber sicher beginne ich zu verzweifeln, da die Ärzte mich schon für "verrückt" halten :/

    Alles hat vor 4 Monaten mit fallweiser leichter Atemnot angefangen und plötzlichen Herzrasen. Mir ist auch aufgefallen, dass mir vermehrt Haare ausgefallen sind und mit dem Gewicht (unregelmäßige Ab bzw. Zunahme) kämpfe ich auch, aber das schon viel länger. Weiters ist mein Gemütszustand in der letzten Zeit eher schlecht, fast schon depressiv und ich schlafe sehr, sehr schlecht. Gefühlt wache ich mindestens 8x pro Nacht auf. Alles in allen fühle ich mich einfach nicht gut.
    Seit 2 Monaten habe ich auch einen andauernd verschleimten Kelhkopf und ein Kloßgefühl im Hals. Es ist auch sehr unangenehm wenn ich einen Schal trage, da ich das Gefühl habe, dass es mich dort einengt.

    Ich war bereits bei meinem Hausarzt und 2 HNO- Ärzten die bei der Kehlkopfspiegelung nichts feststellen konnten, wobei ein HNO-Arzt gemeint hat, dass es ihm vorkommt, dass die Schilddrüse vergrößert ist.
    Mein Hausarzt hat sowieso gemeint, dass ich mir das alles nur einbilde.
    Daraufhin wurde mir Blut abgenommen und ein Ultraschall mit folgenden Befunden gemacht:

    Ultraschall:

    Die Schilddrüse ist normgroß und regelrecht konfiguriert, das Gesamtvolumen misst knapp 10ml, der Isthmus ist schlank.
    Am kaudalen Pol des rechten Lappens kommt eine winzige, 3mm messende Zyste zur Darstellung.
    Keine Knotenbildung.
    Keine Zungengrundstruma, kein ektopes Schilddrüsengewebe.
    Unauffällige Darstellung der Speicheldrüsen beiderseits
    Beidseits zervikal keine reaktiv vergrößerten, keine suspekten, keine pathologischen Lymphknoten.

    Ergebnis: Kein auffälliger Befund.

    Blutwerte:

    TSH: 0.83 uU/ml (Ref: 0.35 - 4.94)
    freies T3: 3.31 pg/ml (Ref: 1.71 - 3.71)
    freies T4: 1.05 ng/dl (Ref: 0.70 - 1.48)

    beim restlichen großen Blutbild war alles i.O.

    Bin dann wieder zum HNO und er sagte, dass alles in Ordnung sei, ich aber in 2 Jahren wieder einen US machen soll wegen der kleinen Zyste.

    Nun meine Frage:

    Ist eine Schilddrüse mit 10ml Volumen nicht etwas klein für einen 31 jährigen Mann? :/
    Wie deutet ihr meine Blutbefunde? Kann man daraus bzgl. meiner Symptome Rückschlüsse ziehen?

    Ich werde jedenfalls im neuen Jahr zu einem Nuklearmediziner gehen, der sich die Sache noch einmal ansehen soll, aber bisweilen würde ich mich über eure Anregungen freuen

    glg und DANKE,

    Stefan
    Stiller Reflux

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.651

    Standard AW: Kloß im Hals, verchleimter Kehlkopf, Haarausfall, Gewichtsprobleme etc.....vl SD?

    Die gute Nachricht: Vergrößert ist deine SD nicht. Männer haben eher eine größere SD als 10 ml, wenn auf der HA richtig gemessen hat... Aber das passt nicht zum Eindruck des HNO

    Hinzu kommt, dass die AK's fehlen. Keine gute Idee bei den Symptomen. Der TSH sieht schick aus, die Werte fT3 und fT4 sind mit Abbott erfasst oder vom HA einfach in die Abbott-Referenzbereiche übertragen worden. Da solltest du den Original-Laborbericht anfordern.

    Ansonsten: NUKs sind besser geeignet eine Schall zu machen.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    433

    Standard AW: Kloß im Hals, verchleimter Kehlkopf, Haarausfall, Gewichtsprobleme etc.....vl SD?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Die gute Nachricht: Vergrößert ist deine SD nicht. Männer haben eher eine größere SD als 10 ml, wenn auf der HA richtig gemessen hat... Aber das passt nicht zum Eindruck des HNO

    Hinzu kommt, dass die AK's fehlen. Keine gute Idee bei den Symptomen. Der TSH sieht schick aus, die Werte fT3 und fT4 sind mit Abbott erfasst oder vom HA einfach in die Abbott-Referenzbereiche übertragen worden. Da solltest du den Original-Laborbericht anfordern.

    Ansonsten: NUKs sind besser geeignet eine Schall zu machen.
    Tatsächlich sind die Referenzbereiche für fT3 und fT4 exakt die, die der Hersteller Abbott in der Packungsbeilage seiner Testkits angibt. Das ist aber bei deinen Werten unproblematisch. Diese Referenzbereiche sehen im Vergleich zu denen anderer verbreiteter Hersteller niedrig aus, das ist aber kein Problem, weil die Absolutwerte tatsächlich niedriger ausfallen.
    Wären dein fT3- oder dein fT4-Wert niedrig in Bezug auf den Referenzbereich, könnte man spekulieren, dass die Werte mit einem anderen Messverfahren sich anders darstellen würden, da dieses Messverfahren von Abbott die Tendenz hat, im niedrigen Bereich niedriger zu messen, als andere Messverfahren. Das gilt aber nicht für eher mittige bis hohe Werte.

    Deine Schilddrüsenwerte sehen schlicht unauffällig aus.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.625

    Standard AW: Kloß im Hals, verchleimter Kehlkopf, Haarausfall, Gewichtsprobleme etc.....vl SD?

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Diese Referenzbereiche sehen im Vergleich zu denen anderer verbreiteter Hersteller niedrig aus, das ist aber kein Problem, weil die Absolutwerte tatsächlich niedriger ausfallen.
    Ja. Wobei, Abbotts Referenzbereich ist ja nicht einmal der niedrigste - Beleg siehe in --> Ness' Blog und genauso hier im Direktvergleich Beckmann Coulter (fT4 (0,6 - 1,1 ng/dl)) vs Abbott vs Roche:

    BeckmannC-Abbott-Roche.png

    (Quelle:https://www.researchgate.net/publica...idal_Illnesses)

    PS, @Volli
    Stiller Reflux: Bei Kehlkopfbeschwerden hätte der HNO etwas sehen müssen bei der Kehlkopfspiegelung, denke ich mal.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.651

    Standard AW: Kloß im Hals, verchleimter Kehlkopf, Haarausfall, Gewichtsprobleme etc.....vl SD?

    Die Frage ob es wirklich Abbott war ist jetzt untergegangen. Lass dir den Original-Bericht aushändigen.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.09.08
    Ort
    14xxx
    Beiträge
    786

    Standard AW: Kloß im Hals, verchleimter Kehlkopf, Haarausfall, Gewichtsprobleme etc.....vl SD?

    Reflux war auch auf der Liste meiner "Baustellen", bevor die Schilddrüse auffiel (meine allerdings grotesk vergrößert)...
    Dass die Werte jetzt gerade gut aussehen, könnte auch Zufall sein. Auch wenn keine Antikörper nachweisbar sind (sind die überhaupt gesucht worden, und wenn ja, welche?), ist Hashimoto nicht auszuschließen. Und eine damit verbundene Leckhyperthyreose kann auch Ärzte gut zum Narren halten.
    Knapp 10 Milliliter sind definitiv zu klein, und nicht jeder Hausarzt kann eine SD ultraschallen. Ich schließe mich den Vorrednern an: such dir einen Fachmann. Und lass die Werte noch einmal bestimmen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •