Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Dosis gesenkt, Blutverlust, Kreislauf sackt weg, Angst

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.418

    Rotes Gesicht Dosis gesenkt, Blutverlust, Kreislauf sackt weg, Angst

    Liebe HT- MBler,

    mir gehts derzeit nicht gut und mein Zustand macht mir große Angst.

    _Vor gut drei Wochen habe ich meine Dosis auf ärztl. Anweisung von 100 auf 75 gesenkt. Ich war hibbelig, hatte schwergängige Atmung. Tsh bei 0.21 (leicht unternormig), FT4 75%, FT3 11%, sorry, genaue Werte bekomme ich noch und trage sie nach. (Ich vertrage keinen FT4 in der oberen Hälfte)

    _Vor einer Woche haben wir für 4-5 Tage mit einem Virusinfekt flachgelegen (nachweislich kein COVID und wir sind gegen Grippe geimpft) Ich habe mich gut geschont.

    _Seit sieben Tagen habe ich meine Periode, 14 Tage zu spät. Die ersten fünf Tage Hölle stark sehr hoher Blutverlust, jetzt am siebten Tag mittel.

    _Die schlimmen Symptome fingen vor drei Tagen an. Zuerst hatte ich Flimmerskotome und dazu Benommenheit, das kann ich noch aussitzen.
    Aber seit dem sackt mir regelmäßig der Kreislauf weg. Das heisst ich fühle mich benommen, schwindlig, Liftschwindel und muss mich setzten oder legen, um nicht ohnmächtig zu werden - ein sehr beängstigendes Gefühl. Von Null auf Hundert. Ich kann nicht mehr alleine raus gehen geschweige denn Auto fahren und habe Angst.

    Mein Blutdruck ist systolisch niedrig, diastolisch normal bis leicht drüber. Normal ist er so 120/80

    Hier mal die Übersicht von gestermn zu heute (soll ich für den DOC machen)
    9 Uhr 112/74/106 (nach dem Frühstück)
    13 Uhr 111/88/75
    18 Uhr 112/87/83
    22 Uhr 112/82/77

    9 Uhr 99/75/83
    13 Uhr 101/85/85
    Zwischenmessung bei Schwindel :
    89/73/82


    _Gestern Nachmittag sind wir ganz langsam in die Mall ein paar wenige Einkäufe machen:
    An der Kasse wieder, schweres Atmen, schwindel, schneller Puls und das Herz hat gestolpert, ich musste da raus und war auf dem Heimweg noch kurzatmig.

    Ich hatte heute Nacht auch üble Rückenschmerzen (BWS), kleine Finger eingeschlafen, Habe oft das Gefühl von Luft in der Speiseröhre, die raus will, machmal klappt es öfter nicht.
    Schmerzen im Brustkorp ausgehend von BWS bis über die Rippen.

    Ich bin nicht belastbar. Kurzatmig, und oft benommen. Und habe Angst, dass es etwas Schlimmes ist, sowas wie eine Herzinfarkt oder eine Herzmuskelentzündung also ziemlich unsachlich, ängstlich. Ich mag auch ungern alleine zuhause bleiben. So bin ich normal nicht.

    Als vernünftige Gründe fallen mir ein der hohe Blutverlust (Eisenstatus bekomme ich am Montag), Elektrolyte, Mangel, oder vielleicht die Folgen der Senkung von LT von 100 auf 75?


    Ich hatte im August mal mit Schwindelattacken zu tun da hat mir eine 500ml Infusion mit Glukose und Natrium geholfen. Was es jetzt ist weiß ich nicht. Ich trinke jetzt 2-2,5 Liter am Tag.




    Ich hab erst in der dritten Dezemberwoche einen Termin bei nem Doc, BE macht vorher auch keinen Sinn. Morgen am Montag bekomme ich Eisenstatus und Elektrolyte. Ich war am Freitag schon nach Absprache in der Akutsprechstunde bei ihr und die sind immer so voll und gestresst wenn noch was dazwischen kommt aber ich würde zur sicherheit schon gerne ein EKG schreiben lassen oder vielleicht auch eine Infusion geben lassen damit der BD wieder etwas hochkommt.

    So nun ist es ziemlich lang geworden, sorry dafür. Ich bedanke mich schon mal bei allen, die sich da durchgelesen haben.
    Ich wüsste zu gerne, was euch dazu einfällt, weil ich auch gerade gar nicht weiß, wie ich am besten weiter vorgehe und was jetzt machen könnte. Ich möchte mich so gerne wieder auf meinen Körper verlassen, arbeiten und ein sinnvoller Mensch sein.
    Wie kann ich jetzt am besten rausfinden, was mit mir los ist? Wie bekomme ich meinen Kreislauf wieder ans funktionieren. Vielleicht ist es doch zu stark gesenkt.

    Viele Grüße
    uns noch einen schönen ersten Advent
    lissie

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    693

    Standard AW: Dosis gesenkt, Blutverlust, Kreislauf sackt weg, Angst

    Durch den Blutverlust kann der Blutdruck durchaus absacken. Schwindelattacken bei niedrigem BD durchaus nicht ungewöhnlich. Gut, wenn für die 3. Dez.Woche BE angesagt ist, hat es keinen Sinn jetzt an der Dosierung etwas zu ändern. Persönlich würde ich sagen: zu stark gesenkt. Es wäre besser gewesen, es erstmal mit 12,5 LT zu versuchen. Aber... ist jetzt halt so.

    Was man jetzt machen kann? Kneippsche Güsse. Damit der Kreislauf in Wallung kommt. Und mal zur Gyn und den lange Phase abklären lassen. Nicht nach dem Motto.. Termin in 3 Wochen. Notfalls sollte eine Ausschabung gemacht werden.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.418

    Standard AW: Dosis gesenkt, Blutverlust, Kreislauf sackt weg, Angst

    Danke dir Myrrdin,
    ja die Senkung fand ich schon auch etwas heftig aber können einem 25 mg weniger schon so die Füße wegziehen?
    Ich mache auf jeden Fall einen Gyn Termin und am besten auch einen beim Nuk, denn meine SD hat sich seit 2 Jahren und seit der TSH wieder da ist, keiner angesehen.

    Inzwischen habe ich die Werte von letzter Wochen bekommen
    Ich finde, die sehen ziemlich gut aus. Ich hatte schon lange nicht mehr so gute Eisenwerte. Eisen oder Elektrolyte sind es dann wohl nicht und ich beginne langsam an mir selbst zu zweifeln.

    Natrium 139 (136-145)
    Kalium 4,66 (3,7-5,5)
    Calcium 2,35 (2,15-2,65)
    Magnesium 0,74 (0,66-1,07)

    Leuko 4,3 (3,6-10)
    Erythro 4,43 (4,1-5,1)
    HB 8,1 (7,4-9,9)
    Hämatokr 0,40 (0,37-0,50)

    Ferritin 38 (15-150)
    Transferrin 30,6 (25,2-45,4)
    Tranf.sätt. 37,9 (16-50)
    Eisen 23,1 (7,0-26,7)

    MCV 89,2 (79-98)
    MCH 1,8 (1,6-2,1)
    MCHC 20,6 (18,6-22,3)
    RDW 13,2 (11-16)

    Thrombozyten 243 (150-450)

    Was bleibt dann noch?
    SD- Einstellung?
    Weibl. Hormone?

    Ich versuche ruhig zu bleiben und gehe jetzt einfach nach draußen. Schwindel oder nicht ... Frau Hund muß ja raus.


    Liebe Grüße
    Geändert von lissie (02.12.20 um 15:44 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Adele
    Registriert seit
    27.04.16
    Beiträge
    477

    Standard AW: Dosis gesenkt, Blutverlust, Kreislauf sackt weg, Angst

    Hallo liebe Lissie,
    dich hats ja gerade echt gebeutelt, tut mir sehr leid! Was mir dazu einfällt: nach einer Bronchitis mit Fieber ging es mir hinterher ähnlich. Ich dachte manchmal, es wird nie wieder.... bei mir war -nachdem anderes vom Arzt untersucht und ausgeschlossen wurde, damals der sehr niedrige fT3 und das im Verhältnis zum für mich eher hohen fT4 wohl das Problem. Ich weiß, man soll nie alles auf die Schilddrüse schieben, nur sehen deine Blutwerte ja sonst gut aus.

    Ich habe fünf Wochen gebraucht, bis ich einigermaßen soweit war, dass ich wieder Auto fahren mochte. Vielleicht war der Infekt heftiger als gedacht und durch das auseinanderklaffen der Hormone fühlst du dich nun so schlecht.

    Gute Besserung und das schleunigst wünscht dir
    Adele

    P.S. Mir hat früher bei hohem Blutverlust das Trinken einer Eloktrolytelösung kreislaufmäßig sehr gut getan. Langfristig muss die starke Blutung eingedämmt werden, hilft ja alles nix. Zumindest wenn es nicht schon immer so stark war.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.418

    Standard AW: Dosis gesenkt, Blutverlust, Kreislauf sackt weg, Angst

    Ach danke dir Adele ,
    das tut gut.

    Ja der Infekt war heftig jedoch sind diese Schwindelprobleme vorher schon mal aufgetreten. Ich habe ab und an noch etwas Husten. Da ist sicher ein Überbleibsel des Infekts. Mal sehen, wie die Schildiwerte diese Woche aussehen.


    Und liebe @alle,

    Ich versuche etwas Ordnung in meine Symptome und Misslichkeiten zu bringen.

    1. Mit meiner Verdauung stimmt was nicht. Ich hatte ja eine Gastritis und mgl. ist sie wieder da.
    Ich muss oft Luft aufstossen, mein Bauch ist gebläht, Druckschmerz im Oberbauch/Magen. Wundes Gefühl im Magen, Kloß im Hals, Gefühl von Speisebrei in der Speiseröhre.
    Manchmal nach dem Essen leicht übel. Schnell satt und mag nicht mehr alles essen.

    2. Üble Schmerzen und Brennen in und neben der BWS. Direkt wo die Wirbel sind und zwischen den Schulterblättern, Schmerzen beim Drehen des Rumpfes. Brennen auch hinter dem Burstbein und im Rücken.
    Die Schmerzen im Rücken sind wirklich übel, besonders nachts.

    3. Heftige Atemprobleme, Gefühl ich kann nicht durchatmen und Kurzatmig, Brustkorb und Rücken schmerzen. Ich bin dadurch nicht leistungsfähig. Es geht mach besser mal schlechter.

    4. Zeitweise Schwindel/Ohnmachtsanfälle

    Nach dem Ende meiner letzten Periode bis zum 15. ZT hatte ich eine sehr gute Zeit und fühlte mich super ich wahr richtig happy und super aktiv.
    Danach fing es mit den Atemproblemen und Schmerzen wieder an und heute an ZT 21 kam wieder ein ganz übler Schwindelanfall, bei dem ich zu Boden gegangen bin.
    Dabei waren BD und Puls eher normal.

    Ich bin nicht chronisch Herz- oder Lungenkrank habe auch kein Covid19, bin Anfang 40 und nicht übergewichtig.

    Falls jemandem von euch irgendwas davon bekannt vorkommt, würde ich mich total freuen davon zu lesen. Auch wenn man Symptome und deren Gründe nicht einfach übertragen kann, finde ich es tröstlich. Es beruhigt ein wenig und man fühlt sich nicht so alleine damit, wenn man sich austauschen kann.


    Liebe Grüße und noch einen schönen 3. Advent
    oder einfach Sonntag.
    Geändert von lissie (13.12.20 um 19:48 Uhr)

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    9.229

    Standard AW: Dosis gesenkt, Blutverlust, Kreislauf sackt weg, Angst

    Alle deine Beschwerden kenne ich ganz gut. Aus UF-Zeiten. Vor allem der BD verhält sich dem entsprechend. Diastole erhöht , Systole erniedrigt mit hohem Puls. Man sieht es auch an dem grenzwertigen Gesamt-T3 zwischendurch. Wenn man eine Kombitherapie macht, sollte man eher die Gesamt-Werte messen, da der Einfluß des - vor allem T3-Präparates, nicht so stark die Messung beeinflußt. Man kann nicht die Normwerte von Gesunden ohne Therapie auf Erkrankte unter Therapie, besonders Kombitherapie, direkt übertragen.

    Orientiert man sich ausschließlich an den freien Werten, entstehen solche Profile, wie deiner, und es endet mit BB, Statinen und Antiarhythmika.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.418

    Standard AW: Dosis gesenkt, Blutverlust, Kreislauf sackt weg, Angst

    Danke dir Maja,

    ich hoffe ja nicht dass ich mal mit BB, Statinen und Antiarhythmika ende

    Ich nehme übrigens seit Monaten kein T3 mehr. Aber vielleicht kommt das mal wieder.

    LG

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Prototyp
    Registriert seit
    04.12.09
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.759

    Standard AW: Dosis gesenkt, Blutverlust, Kreislauf sackt weg, Angst

    Deine Verdauungsprobleme fallen alle unter Roemheld Syndrom. Hatte ich früher regelmäßig in der Regel. Und erst recht wenn du gehustet hast. Schwindel und Rückenschmerzen gehören dazu. Ansonsten sind natürlich 3 heftige Ereignisse auf einmal immer extrem belastend und bringen alle Hormone komplett durcheinander. Mit Anfang 40 kann man auch schon empfindlich in Richtung Wechseljahre reagieren (Progesteronmangel)

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.418

    Standard AW: Dosis gesenkt, Blutverlust, Kreislauf sackt weg, Angst

    Ja, das könnte einiges erklären Prototyp. Mein Bauch ist auch übel gebläht, direkt nach dem Essen. Soweit ich das nachgelesen habe, scheint dieses Symdrom ja keine eigenständige Krankheit zu sein, sondern ein Symptomkomplex, der wiederum eine ganz eigene Ursache hat, wie Gastritis usw. Aber kann das so richtige fast Ohnmachtsanfälle auslösen bei denen man nicht mehr Stehen kann?

    Daneben belastet mich am meisten dieser Scherz um die BWS und die Probleme beim Atmen. Wenn ich dann schneller und tiefer atmen muss, kann das auch schmerzen, als ob sich der oberste Brustkorb und der Rücken verkrampfen.
    Magen, Rücken und Herz scheinen ja irgendwie am selben BWS Nervenkomplex anzudocken. Angeblich kommt es bei mir nicht vom Herzen. In der Woche nach meiner letzten Periode war ich frei davon. Ob das Zufall war oder ein Zusammenhang besteht - keine Ahnung.

    Kann sowas auch in den Wechseljahren vorkommen? Ich bin jetzt bei ZT 23 und hatte eben so etwas wie Hitzewellen. Ich habe geschwitzt aber nur Kopf und Dekoltee, das hatte ich noch nie. Oder bei SD Hormonmangel?

    Ich habe ja dieses Progesterongel 1,6 % von Biov.., ich schmiere so zwischen 5 bis max 10 mg, meist eher 5, also ein viertel Hub. Vielleicht brauche ich mehr aber ich traue mich nicht so recht aus Angst vor Nebenwirkungen. Vielleicht fehlt ja auch Östro. Meiner Ärztin zufolge machen Tests da wenig Sinn wegen Momentaufnahme, mh.

    Ich hätte gerne ein paar vernünftige Symptome, bei denen man direkt weiß, was los ist und man nicht an sich selbst zweifelt, weil man sie hat, von den Ärzten ganz zu schweigen. ��

    Liebe Grüße





    Zitat Zitat von Prototyp Beitrag anzeigen
    Deine Verdauungsprobleme fallen alle unter Roemheld Syndrom. Hatte ich früher regelmäßig in der Regel. Und erst recht wenn du gehustet hast. Schwindel und Rückenschmerzen gehören dazu. Ansonsten sind natürlich 3 heftige Ereignisse auf einmal immer extrem belastend und bringen alle Hormone komplett durcheinander. Mit Anfang 40 kann man auch schon empfindlich in Richtung Wechseljahre reagieren (Progesteronmangel)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •