Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Wie schnell Dosierung bei angenommener Überfunktion reduzieren?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.892

    Standard AW: Wie schnell Dosierung bei angenommener Überfunktion reduzieren?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Panna, mein Gedächtnis geht mindestens bis 2012 in diesem Forum zurück... Die Forumssuche auch.
    Janne, meines auch, insoweit als ich weiß, wie irrsinnig lang jener Faden war. Es kann nicht dein Ernst sein, dass *ich* ihn durchsuchen muss nach einem Beweis über etwas, was *du* über mich behauptest.

    Ich finde, Behauptungen (erst recht über andere), die man nicht belegen kann, sollte man sein lassen.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.758

    Standard AW: Wie schnell Dosierung bei angenommener Überfunktion reduzieren?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Janne, meines auch, insoweit als ich weiß, wie irrsinnig lang jener Faden war. Es kann nicht dein Ernst sein, dass *ich* ihn durchsuchen muss nach einem Beweis über etwas, was *du* über mich behauptest.

    Ich finde, Behauptungen (erst recht über andere), die man nicht belegen kann, sollte man sein lassen.
    Die TE weiß ja jetzt wo sie suchen muss... Das reicht mir und bestimmt auch der TE. Der Thread soll ja funktionell bleiben.

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    21.11.16
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    105

    Standard AW: Wie schnell Dosierung bei angenommener Überfunktion reduzieren?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Die TE weiß ja jetzt wo sie suchen muss... Das reicht mir und bestimmt auch der TE.
    Absolut. Und sie ist sehr dankbar und erleichtert!

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.758

    Standard AW: Wie schnell Dosierung bei angenommener Überfunktion reduzieren?

    Gern geschehen. In dem Thread von ist soviel an Info und in den anderen Threads die dazu gehören...

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    21.11.16
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    105

    Standard AW: Wie schnell Dosierung bei angenommener Überfunktion reduzieren?

    Hallo,

    ich habe jetzt die aktuellen Werte von gestern:

    FT3 3,3 (2,0 - 4,4) 54,17%
    FT4 16,5 (8,0 - 17,0) 94,44%
    TSH 0,11 (0,35 - 4,5)

    Zum Vergleich noch mal die "Überfunktionswerte":

    22.10.2020
    FT3 3,5 (2,0 - 4,4) 62,50%
    FT4 18,03 (8,0 - 17,0) 114,44%
    TSH 0,04 (0,35 - 4,5)

    11.11.2020
    FT3 3,2 (2,0 - 4,4) 50%
    FT4 16,7 (8,0 - 17,0) 96%
    TSH 0,05 (0,35 - 4,5)

    (Wie ich schon schrieb, brauche ich immer noch die Prozentzahlen, um das besser zu kapieren.)
    Ich hatte auch weiterhin nicht mehr gesenkt als die 6,25 auf 137, die sich seit Ende Oktober beibehalten habe. Ich bin der Meinung, das kann alles so bleiben. Zumal es mir nach wie vor so gut geht wie seit Jahren nicht. Und das gedenke ich auch der Hausärztin und der Endokrinologin (Termin im März) gegenüber zu vertreten, die ja heftigst (HÄ) bzw. deutlich mehr (Endo) senken wollten.

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Katzengold

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.01.21
    Beiträge
    20

    Standard AW: Wie schnell Dosierung bei angenommener Überfunktion reduzieren?

    Zitat Zitat von Katzengold Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich habe jetzt die aktuellen Werte von gestern:

    FT3 3,3 (2,0 - 4,4) 54,17%
    FT4 16,5 (8,0 - 17,0) 94,44%
    TSH 0,11 (0,35 - 4,5)

    Zum Vergleich noch mal die "Überfunktionswerte":

    22.10.2020
    FT3 3,5 (2,0 - 4,4) 62,50%
    FT4 18,03 (8,0 - 17,0) 114,44%
    TSH 0,04 (0,35 - 4,5)

    11.11.2020
    FT3 3,2 (2,0 - 4,4) 50%
    FT4 16,7 (8,0 - 17,0) 96%
    TSH 0,05 (0,35 - 4,5)

    (Wie ich schon schrieb, brauche ich immer noch die Prozentzahlen, um das besser zu kapieren.)
    Ich hatte auch weiterhin nicht mehr gesenkt als die 6,25 auf 137, die sich seit Ende Oktober beibehalten habe. Ich bin der Meinung, das kann alles so bleiben. Zumal es mir nach wie vor so gut geht wie seit Jahren nicht. Und das gedenke ich auch der Hausärztin und der Endokrinologin (Termin im März) gegenüber zu vertreten, die ja heftigst (HÄ) bzw. deutlich mehr (Endo) senken wollten.

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Katzengold
    Wenn du dich so wohl fühlst, spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, die Werte so zu belassen. Wenn du halt irgendwann ÜD-Gefühle bekommst wie Probleme mit dem Herzen oder Stress etc., dann kann man da noch mal korrigieren. Du weißt ja Bescheid, dass du grenzwertig hohe Werte hast.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •