Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: TSH und Herzprobleme

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.04.17
    Beiträge
    7

    Standard TSH und Herzprobleme

    Hallo,
    ich bin gerade sehr ratlos. Seit mehreren Jahren habe ich Hashimoto, die Einstellung war bis Frühjahr ok, wobei ich nie in höhere Prozentzahlen bei den freien Werten gekommen bin. Von zwischenzeitlich 125 mg L-Tthyroxin wurde ich langsam runterdosiert auf 80 + 5 mg Thybon. Darunter waren die Werte zumindest stabil und die Müdigkeit besser.

    Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
    Im März hatte ich einen Unfall mit Fraktur in der Schulter, danach wurde das Gesamtbefinden schlechter. Neue Schlddrüsenwerte im Mai waren jedoch nicht verändert, freie Werte wie Monate zuvor, TSH bei 0,3. Neu aufgetreten eine kleine Zyste.

    Im September wurde mein Allgemeinbefinden rapide schlechter. Muskelzucken, Erschöpfung, Herzprobleme. Bei Herzdiagnostik wurde der TSH Wert genommen und lag Mitte Oktober bei 0,65.
    Anfang Novenber zeigte sich, dass die Herzprobleme gravierender sind, neuer kompletter Linkschenkelblock und tachykarde Rhythmusstörungen, Belastungs EKG musste abgebrochen werden.
    Deshalb habe ich vor einer Woche Thybon weggelassen.
    Die Herzprobleme führten zu einer Krankenhauseinweisung. Hier wurde wieder der TSH Wert bestimmt und lag jetzt am Sonntag bei 1,3.
    Trotz des schlechten EKGs und der Einweisung meiner Ärztin hat das Krankenhaus bis auf Blutwerte nehmen keine weiteren Herzuntersuchungen gemacht (obwohl meine Ärztin telefonisch versucht hat Einfluss zu nehmen und mir dirket wieder eine Einweisung in ein andres KH ausgestellt hat) und mich nach drei Tagen entlassen. Empfohlen wurde mir Psychologische Begleitung. Meine ambulante Ärztin ist hierüber aufgrund des (sich schnell verschlechternden) EKGs absolut verständnislos und hätte mich gerne in einem anderen KH. Hierzu kommt eine Krankheitsgeschichte mit Hirnembolien vor 9 Jahren mit unklarer Ursache und eine Familienanamnese mit Vater, der mit Anfang 60 an Herztod verstorben ist, (Ich bin jetzt 53).
    Aufgrund der Erfahrung im KH versuche ich jetzt ambulant weiterzukommen. Die massiven EKG Veränderungen unter Belastung, mittlerweile aber auch neu in Ruhe, bewirken aber, dass jede Treppe mich über meine Belastbarkeit bringt. Ärztin KH schob auch das auf psychische Erwartungshaltung... Meine ambulante Ärztin sagt, ich soll mich auf keinen Fall anstrengen, nur langsam gehen, nichts schweres heben etc bis weitere Diagnostik erfolgt ist und hat in ihrer Praxis eine jederzeit abrufbare Krankenhauseinweisung hinterlegt.
    Eine ambulante Herzszintigrafie ist in 1,5 Wochen. Vorher gab es keinen Termin.

    Nun meine Frage: nachdem der TSH Wert jahrelang unter 0,3 war, ist er jetzt bei gleicher Dosierung seit Mai auf 1,3 gestiegen. Freie Werte habe ich seit Mai nicht und ja, kann ich versuchen zu bekommen, aber das wird ca 2 Wochen dauern.

    Kann es sein, dass ich in eine deutliche Unterdosierung gerutscht bin? Wenn ja, warum so rasant?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    9.218

    Standard AW: TSH und Herzprobleme

    Natürlich kann das sein, da du die Dosis erst insgesamt gesenkt hast, dann auch noch Thybon weggelassen hast, obwohl die freien Werte schon vorher nicht hoch waren, wie du schreibst. Daß das Herz und der Kreislauf auch durch unzureichende SD-Hormonversorgung Probleme bekommt, ist wenig (bis gar nicht) bekannt. Die Meisten verbinden das nur mit einer Überfunktion, was eher selten vorkommt, wenn man nicht gerade MB hat.

    Man muß auch bedenken, daß das Herz einige Zeit das fehlende T3 kompensieren kann, aber, je älter, desto kürzer die Kompensationsphase. Und wenn die Werte schon vorher gerade so ausreichten, ist ja nicht verwunderlich, daß nach einer Senkung noch mehr T3 fehlt, und das Herz macht schlapp. Kommt noch eine Erkrankung/Regenerationsphase (Schmerzmedikamente?) dazu, sinkt die Versorgung mit T3 rapide ab. Verbessert sich die T3-Versorgung nicht, geht es weiter. Der nächste Schritt kann Vorhofflimmern sein.

    Ich habe noch keinen Arzt gesehen, der bei Herzproblemen sich die SD-Hormone angeschaut hat, daher würde ich mich selbst um die Dosierung kümmern. Je früher, desto weniger Schäden an dem Muskel, von anderen Organen ganz zu schweigen.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    321

    Standard AW: TSH und Herzprobleme

    Mein Kardiologe schaut sich beim Jahrestermin immer die SD Werte mit an! Warum sollte beim TSH von 1.3 irgendein T3 Mangel sein? Das ist doch nur Spekulation. Lass die freien Werte bestimmen, vielleicht bist du dann schlauer.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    9.218

    Standard AW: TSH und Herzprobleme

    Na, dann ist es schön. Auch, wenn einer sich die Werte angeschaut hatte, wollte er mir die Hormone sofort absetzten, da supprimiertes TSH IMMER eine Überfunktion bedeutet. Man kommt dagegen nicht an....

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.385

    Standard AW: TSH und Herzprobleme

    Es hat wenig Sinn, bei nicht vorhandenen freien Werten über das fT3 als Buhmann zu sinnieren. Niemand ist ein Hellseher.

    Zitat Zitat von kalusofi Beitrag anzeigen
    Nun meine Frage: nachdem der TSH Wert jahrelang unter 0,3 war, ist er jetzt bei gleicher Dosierung seit Mai auf 1,3 gestiegen.
    Kann es sein, dass ich in eine deutliche Unterdosierung gerutscht bin? Wenn ja, warum so rasant?
    Bei TSH=1,3 kann man in der Regel echt nicht von einer deutlichen Unterdosierung sprechen.

    Deshalb habe ich vor einer Woche Thybon weggelassen.
    Die Herzprobleme führten zu einer Krankenhauseinweisung. Hier wurde wieder der TSH Wert bestimmt und lag jetzt am Sonntag bei 1,3.
    Klar steigt das TSH an, wenn du Thybon weglässt, das ist völlig nachvollziehbar.

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    07.06.20
    Beiträge
    42

    Standard AW: TSH und Herzprobleme

    Ein kompletter Linksschenkelblock ist ein deutliches Zeichen für eine Herzerkrankung. Es gibt hier also keinen Grund, die Ursache in der Schilddrüse zu suchen. Da dabei die linke Herzkammer geschwächt ist, sollte der Druck dort nicht zu hoch werden, sprich eher eine tiefe Hormondosierung nehmen. Sie darf das Herz nicht zusätzlich antreiben. Und dann muss unbedingt bald Abklärung der Herzerkrankung erfolgen. Das ist ein Unding, da von Psyche zu reden, nicht beim Linksschenkelblock.
    LG L.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.01.08
    Ort
    Neuwied
    Beiträge
    2.144

    Standard AW: TSH und Herzprobleme

    Hallo,

    wurde Eisen / Ferritin / Hämoglobin getestet?

    Bei einer Eisenmangelanämie kann es auch zu Beschwerden wie allgemeines Schwächegefühl verbunden mit Abgeschlagenheit und Leistungsabfall
    Schwindel, Kurzatmigkeit, vor allem unter Belastung und Herzbeschwerden kommen.

    Ich wurde kürzlich wegen Verdacht auf Herzinfarkt ins Krankenhaus eingewiesen. Wegen einer schweren Eisenmangelanämie erhielt ich eine Eiseninfusion.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •