Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36

Thema: Thybon und Osteoporose

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.08.20
    Ort
    71149 Bondorf
    Beiträge
    11

    Daumen hoch Thybon und Osteoporose

    Hallo zusammen,

    ich war vor einigen Jahren schon einmal sehr aktiv hier, es lief dann sehr ruhig und gut mit meinem Partner Hashi unter einer Dosierung von 150 L Thytoxin und 20 Thybon. Damit war ich über Jahre immer in der Mitte der Reverenz Werte und habe mich gut und fit gefühlt!! ich habe alle 3 Jahre meine Knochendichte messen lassen, sie war immer um die -2,5, also zwar ein wenig im Grenz Bereich, aber mit Vit. D Decristol, viel Bewegung konstant. Nun sind die Werte gekippt, auf - 4,3 im Lendenwirbelbereich, also massive Osteoporose!
    ich bekomme nun Raloxifen 60mg, zusätzlich zum Vit.D
    Mich würde interessieren, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat, Thybon habe ich auf 10 reduziert, aber ich habe das Gefühl, dass ich nicht mehr so leistungsfähig bin!

    Danke für eure Infos! ULI

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.748

    Standard AW: Thybon und Osteoporose

    Nimmst du das Thybon morgens auf einmal? Wie lange ist die letzte Einnahme her, wenn du zur Blutentnahme gehst?

    In Japan gibt man bei Osteoporose auch Vitamin K2, das unterstützt die Kalzium-Aufnahme in die Knochen.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.382

    Standard AW: Thybon und Osteoporose

    Ich habe selbst massive Osteoporose. Dennoch nehme ich T3, aber nicht so viel, dass es mein TSH supprimiert, ich halte das TSH möglichst über 1. Vor inzwischen vielen Jahren nahm ich 12,5 mcg T3, heute nur noch 3,75 mcg.

    Bei -4,3 ist es wirklich nicht mehr lustig. Der Zusammenhang zwischen supprimiertem TSH und Osteoporose ist kontrovers, insofern als nicht niet- und nagelfest bewiesen. Aber bekannt ist, dass (auch) Knochen TSH-Rezeptoren besitzen und dass es hier einen wie auch immer gearteten Zusammenhang mit Knochenab- und Knochenaufbau gibt. Und unstrittig ist es, dass postmenopausale Frauen (weiß ja nicht, ob du dazu gehörst), die kein schützendes Östrogen mehr haben, ein stark erhöhtes Osteoporose-Risiko haben.

    Wir haben hier einige Leute, die eine zweistellige Dosis nehmen, also mehr als 10 mcg, deren TSH supprimiert ist und die aber ihre KNochendichte (noch oder überhaupt, lasse ich offen) prima im Griff haben. Das aber hilft dir nicht, denn falls du deine Osteoporose in diesem Umfang bereits in der Tasche hast, kann ich dir nur empfehlen, deine T3-Substitution zu überdenken. Mir hat sehr stark das Wissen über die T3-Produktion geholfen, nämlich, dass die Schilddrüse selbst nur einen kleinen Anteil der täglich notwendigen T3-Produktion liefert, nach den meisten Quellen nicht mehr als schätzungsweise 6-7 mcg. Den Rest liefert die Umwandlung im Körper, in den Organen. Allerdings ist eben diese Funktion, also die Umwandlung "körperweit", durch ein supprimiertes TSH ebenfalls beeinträchtigt, also tut man sich auch hier keinen guten Dienst mit der Supprimierung.

    Ich habe ein Paar Artikel zum Thema T3 in meinem Blog - falls du magst:

    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...nkind-fT3-Wert
    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...3-Substitution
    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...on-%DCbersicht

    Ich würde also die Dosierung überdenken, T3 weitestgehend, so gut es geht, splitten und die niedrigstmögliche Dosis nehmen. Ich halte es für möglich (und sehe es bei Leuten mit ähnlich gelagertem Problem wie du), dass auch du es schaffst, die Dosis ganzheitlich anzupassen. Ganzheitlich, weil mit weniger Thybon dein fT4 wieder höher werden könnte, also steht meist auch dort eine Dosisänderung an, zumal nicht nur Thybon das TSH supprimieren kann. Es ist auch denkbar, dass es dir nicht mehr gut geht, weil das fT4 zu hoch wird - man muss also in diesem Sinn ganzheitlich anpassen.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.748

    Standard AW: Thybon und Osteoporose

    Messbares TSH kann nicht schaden, aber bei 20 µg täglich würde ich sagen: Es kann auch sein, dass der massive FT3-Anstieg in den Stunden nach der T3-Einnahme das Hauptproblem war.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.382

    Standard AW: Thybon und Osteoporose

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Messbares TSH kann nicht schaden, aber bei 20 µg täglich würde ich sagen: Es kann auch sein, dass der massive FT3-Anstieg in den Stunden nach der T3-Einnahme das Hauptproblem war.

    Schon Irene, allerdings sieht man ja immer wieder hier bei uns, dass irgendwo bei/leicht unter 10 mcg die Grenze ist, auch beim Splitten, wo man noch (sofern man nicht meint, man müsse auch fT4 "im oberen Drittel" oder so ein Käse haben) ein messbares TSH haben kann. Thursday Next, Dini fallen mir ein, sie lavier(t)en etwa in dem Bereich mit T3.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Thursday Next
    Registriert seit
    18.10.11
    Ort
    Ignoreland
    Beiträge
    1.641

    Standard AW: Thybon und Osteoporose

    Momentan ist mein TSH leider supprimiert, aber das war fast zu erwarten, da ich die Pille abgesetzt habe. Habe erstmal T4 (von 112,5 µg auf 100 µg) gesenkt und schaue in ein paar Wochen, wie's aussieht.

    Da ich seit Anfang des Jahres aber auch noch wg. rheumatischer Beschwerden Cortison nehme (bzw. hoffentlich bald nicht mehr, bin jetzt bei 3,75/2,5 mg im Wechsel), habe ich das Thema Osteoporose umso mehr auf dem Schirm. Ggf. senke ich also auch das Thybon noch (derzeit sind es 10 µg verteilt auf 4 Dosen).

    Da dank Rheumabehandlung auch meine Verdauung besser funktioniert, kann es sein, dass ich sowieso noch weiter senken muss - meine Gesamtdosi ist ja immer noch recht hoch. Vielleicht brauchte ich das, weil die Aufnahme gestört war.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.08.20
    Ort
    71149 Bondorf
    Beiträge
    11

    Standard AW: Thybon und Osteoporose

    Hallo Panna, vielen Dank für deine ausführliche Antwort!!
    Es zu splitten, auf die Idee bin ich ehrlich gesagt noch nicht gekommen!
    Ich nehme immer beides nüchtern morgens zusammen ein, und das bestimmt seit 10 Jahren..., ich bin 65 Jahre und habe über 20 Jahre Hashimoto

    letzte Blutwerte mit 150 L -Thyroxin und 10 Thybon
    Ft3 2,99 (2.02-4.42)
    FT4 1,60 (0,94-1.72)
    TSH <0,01 ( immer gleich)

    Vielleicht sollte ich mit dem L-Thyoxin auf 125 runtergehen und das Thybon auf 2x5 splitten???? Wann nehmt ihr das dann ein? Mittags vor dem Essen??

    vielen Dank für eure Antworten und euer Bemühen!! ULI

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.382

    Standard AW: Thybon und Osteoporose

    mit 150 L -Thyroxin und 10 Thybon
    Sag Uli, war die Kontrolle ohne LT+Thybon davor? also nüchtern und Tabletten erst danach eingenommen?

    Wenn ja: hui, also 1,60 als dein täglicher Tiefstwert ist nun wirklich nicht von schlechten Eltern ... da bist du ja am Vortag sozusagen durchgehend an oder über der Normgrenze. Und das wärest du auch ohne Thybon.

    Splitten: Das Forum ist voll damit seit vielen Jahren, schade, dass du nicht da warst.

    Ich würde auch mit LT runtergehen, natürlich. 125 mcg als erster Schritt - aber um ehrlich zu sein, ich bin mir nicht sicher, ob das reichen wird, das wirst du dann bei der Kontrolle sehen. (Dies gilt natürlich, wenn deine Werte nüchtern ohne Hormone entstanden, was ich vermute, denn nach Thybon-Einnahme wäre dein fT3 wesentlich höher).

    Das Thybon würde ich ... also ich würde 3 x 2,5 mcg nehmen und kein Mikrogrammchen mehr. In ungefähr gleichen (ganz grob 7-8 Stunden) Abständen, also morgens mit dem LT, dann nachmittags und dann direkt vorm Einschlafen. Für Thybon ist Essen egal.

    Darf ich fragen, wie viel du wiegst (dies zur sehr-sehr groben Einschätzung deiner LT-Dosis)
    Geändert von panna (13.11.20 um 13:29 Uhr) Grund: Danke für die Meldung, Frau Donnerstag.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.08.20
    Ort
    71149 Bondorf
    Beiträge
    11

    Standard AW: Thybon und Osteoporose

    Aber klar , panna, kein Geheimnis, wiege 74 kg bei 169cm..
    Und ja, Blutwerte immer nüchtern, ohne Tabletten!!
    Ich denke, ich fange mit splitten an und lass mir diese Woche noch aktuelle Werte abnehmen!
    Und auf jeden Fall mal 125 verschreiben!
    Ich bin vor 10 Jahren durch das Forum hier zu einem Doc nach Stuttgart gekommen, wo ich mich eigentlich immer sehr gut aufgehoben gefühlt habe! Und der hat das alles so abgenickt!

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.382

    Standard AW: Thybon und Osteoporose

    Zitat Zitat von Uli2020 Beitrag anzeigen
    Ich bin vor 10 Jahren durch das Forum hier zu einem Doc nach Stuttgart gekommen, wo ich mich eigentlich immer sehr gut aufgehoben gefühlt habe! Und der hat das alles so abgenickt!
    Jaja, das sind oft die Wohlfühldoctoren mit erhöhter Hochdosistoleranz , die Empfehlungen.

    Wenn du jetzt anfängst zu splitten, bitte Abenddosis T3 *nicht* weglassen vor der BE. Wenn du allerdings bereits reduziert hast, dann kannst du dir die aktuellen Werte schenken, jede Änderung braucht etliche Wochen. Das hat dann keinen Sinn jetzt diese Woche.

    (Ich wollte nur so grob wissen, ob du vielleicht Ü100 bist mit dem Gewicht und der Dosis.)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •