Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: An die Prothyrid-Fans - Dosisänderungen, z.B. bei Wechseljahren?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.05.20
    Beiträge
    16

    Standard An die Prothyrid-Fans - Dosisänderungen, z.B. bei Wechseljahren?

    Nachdem ich mit einer halben Prothyrid und 2 Tr. Lt-Henning Tropfen halbwegs eingestellt bin, frage ich mich, wie ich verfahren soll, wenn Dosisänderungen anstehen (z. B. wegen Wechseljahren). Leider bringen es ja die Hersteller nicht fertig, ein T3/T4 Kombipräparat herzustellen, das man feiner dosieren kann. Abstufungsschritte von jeweils 50+5 (= halbe Tablette) sind wohl eher für Pferde geignet .

    Wie geht ihr also vor, wenn ihr mehr oder weniger braucht? Ich frage auch deshalb, weil bei mir die Wechseljahre anstehen und ich darauf ein bißchen vorbereitet sein will. Ich brauche eher ein Verhältnis von weniger T3 zu T4 als im Prothyrid, so dass ich nicht weiß, ob ich dann, wenn die Dosis voraussichtlich zu hoch wird einfach die Tropfen weglassen kann. Auch vertrage ich Thybon nicht so besonders.

    Also, wer hat tolle Infos für mich?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.937

    Standard AW: An die Prothyrid-Fans - Dosisänderungen, z.B. bei Wechseljahren?

    Zitat Zitat von Serpentinus Beitrag anzeigen
    Ich brauche eher ein Verhältnis von weniger T3 zu T4 als im Prothyrid, so dass ich nicht weiß, ob ich dann, wenn die Dosis voraussichtlich zu hoch wird einfach die Tropfen weglassen kann. Auch vertrage ich Thybon nicht so besonders.
    Wieso die Tropfen wegrlassen, wenn du weniger T3 brauchst? Verstehe ich nicht ganz.

    Ich nehme 3,75 Prothyrid (verteilt), es waren mal 5 (2x2,5) oder auch nur 2,5. Nehme bei Wunsch nach weniger T3 einfach weniger Prothyrid und ersetze dessen T4-Anteil durch Euthyrox.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.243

    Standard AW: An die Prothyrid-Fans - Dosisänderungen, z.B. bei Wechseljahren?

    Leider bringen es ja die Hersteller nicht fertig, ein T3/T4 Kombipräparat herzustellen, das man feiner dosieren kann. Abstufungsschritte von jeweils 50+5 (= halbe Tablette) sind wohl eher für Pferde geignet .
    Tabletten kann man auch vierteln und achteln.

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.05.20
    Beiträge
    16

    Standard AW: An die Prothyrid-Fans - Dosisänderungen, z.B. bei Wechseljahren?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Wieso die Tropfen wegrlassen, wenn du weniger T3 brauchst? Verstehe ich nicht ganz.

    Ich nehme 3,75 Prothyrid (verteilt), es waren mal 5 (2x2,5) oder auch nur 2,5. Nehme bei Wunsch nach weniger T3 einfach weniger Prothyrid und ersetze dessen T4-Anteil durch Euthyrox.
    Panna, danke, aber ich meinte, dass ich im Fall, wenn ich dann (voraussichtlich) wechseljahresbedingt eine niedrigere Gesamthormondosis brauche, wie ich das dann am besten bewerkstellige. Ich bin sehr empfindlich und nachdem dieses Verhältnis jetzt zu passen scheint will ich möglichst wenig daran ändern. Wie bekommst Du Deine 3,75 zusammen? Eine Viertel Novo 75? Das könnte ich mir noch vorstellen und den Rest dann ergänzen? Ich nehme die halbe Prothyrid übrigens auf zwei mal, vierteln geht ganz gut.

    Ich möchte nur ungern in das Wechseljahresgedöns hineinstolpern (ich hab damit kein Problem, nur die Schilddrüsenhormone machen mir Sorgen), wenn Du verstehst, was ich meine. Wieviel weniger Hormone brauchst Du seit Deine Wechseljahre rum sind? Und hast Du auf einmal gesenkt? Ich las irgendwas von 25 µg weniger die benötigt werden nach den Wechseljahren (ich rechne das T3 immer mit dem Faktor 2,5, mit genauem Ausrechnen bin ich bis jetzt sehr gut gefahren).

    Ich hoffe, ich hab mich jetzt klarer ausgedrückt...

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.203

    Standard AW: An die Prothyrid-Fans - Dosisänderungen, z.B. bei Wechseljahren?

    Du machst das meiner Meinung nach zu kompliziert. Das wichtige hat Panna schon geschrieben:
    Nehme bei Wunsch nach weniger T3 einfach weniger Prothyrid und ersetze dessen T4-Anteil durch Euthyrox.
    Prothyrid lässt sich prima in Achtel teilen. Das ist doch schon super vorsichtig dosiert. Wenn Du darauf auch noch "empfindlich" reagieren solltest, stimmt was nicht.
    Davon abgesehen, kann Dir keiner mit Bestimmtheit sagen, dass Du überhaupt irgendeine Änderung machen musst! Also wozu Sorgen machen über Dinge die vielleicht nie eintreten? Du kannst Dich darauf nicht vorbereiten, genauso wenig wie man sich gegen alle Eventualitäten versichern kann. Für mich würde es reichen, bei Symptomen zumindest aufmerksam zu sein und die Schilddrüsenwerte dabei in Betracht zu ziehen.
    LG

    P.S. Novothyral wäre allerdings in der Tat eine Komplettänderung , das würde ich dann aber tunlichst vermeiden...

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.937

    Standard AW: An die Prothyrid-Fans - Dosisänderungen, z.B. bei Wechseljahren?

    Zitat Zitat von Serpentinus Beitrag anzeigen
    Wie bekommst Du Deine 3,75 zusammen?... Ich nehme die halbe Prothyrid übrigens auf zwei mal, vierteln geht ganz gut.
    Prothyrid achteln. Abends ein Viertel, morgens ein Achtel, Exact Tablettenteiler macht den Job sehr gut und wenn mal nicht ganz so gut, kommen evtl. Brösel mit dem kleineren Achtel mit.

    Und hast Du auf einmal gesenkt?
    Was auf einmal gesenkt? Ich habe schon öfter gesenkt/erhöht, aus unterschiedlichen Anlässen. S. Profil.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.895

    Standard AW: An die Prothyrid-Fans - Dosisänderungen, z.B. bei Wechseljahren?

    Zitat Zitat von Serpentinus Beitrag anzeigen
    Nachdem ich mit einer halben Prothyrid und 2 Tr. Lt-Henning Tropfen halbwegs eingestellt bin, frage ich mich, wie ich verfahren soll, wenn Dosisänderungen anstehen (z. B. wegen Wechseljahren).
    Wenn du deine persönlichen Wohlfühlwerte / Optimalbereiche kennst, siehst du ja bei Veränderungen, welches Hormon du ggf. reduzieren musst. Ich würde mir da vorab keine Formel überlegen.

    T3 gibt es in Italien als Tropfen, vielleicht besorgst du dir das bei Gelegenheit per Privatrezept, wenn das interessant ist:
    https://schilddruesen-unterfunktion....ate-tabletten/
    Geändert von Irene Gronegger (15.12.20 um 13:46 Uhr)

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von B.Anna
    Registriert seit
    25.04.05
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    9.274

    Standard AW: An die Prothyrid-Fans - Dosisänderungen, z.B. bei Wechseljahren?

    Hallo Serpentinus,

    du kannst die Henningtropfen auch halbieren und zur Not sogar vierteln, einfach einen Tropfen auf die Hand , schütteln bis der Tropfen sich als Strich verteilt und davon nur die Hälfte abschlecken...mache ich schon jahrelang so..sind dann etwa 2,5ml....es gibt auf Tropfen mit 2,5ml in München bei Klösterl

    falls das mal benötigt wird für Feindosierung.

    liebe Grüsse
    B.Anna

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.05.20
    Beiträge
    16

    Standard AW: An die Prothyrid-Fans - Dosisänderungen, z.B. bei Wechseljahren?

    Danke ihr Lieben, Ihr seid super, ich mach' mir schon weniger Sorgen !!!

    @Panna: ich meinte Senkung wegen Wechseljahren, da der weibliche Zyklus Hormone "verbraucht" und mit dem Wegfall desselben sind dann auch weniger Hormone von Nöten (es sei denn, der Autoimmunprozess schreitet fort und macht das Ganze wieder zunichte). Ich hab etwas ähnliches bei jmd. mit Absetzen der Pille beobachtet. Musste in zwei Schritten um jeweils 12,5 senken (nur LT und innerhalb weniger Monate) und so würde ich das auch erwarten.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.937

    Standard AW: An die Prothyrid-Fans - Dosisänderungen, z.B. bei Wechseljahren?

    Zitat Zitat von Serpentinus Beitrag anzeigen
    @Panna: ich meinte Senkung wegen Wechseljahren, da der weibliche Zyklus Hormone "verbraucht" und mit dem Wegfall desselben sind dann auch weniger Hormone von Nöten
    Dass der Hormonbedarf parallel zum Sinken der Sexualhormone abnimmt, ist bekannt, ja, passiert meist auch beim Absetzen der Pille.
    Bei mir gab es andere Gründe, aber für den Zusammenhang mit Wechseljahren bzw. die Reduktion gibt es sehr viele Beispiele hier.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •