Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: L-thyrox Gabe bei normalem T4

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.11.20
    Beiträge
    1

    Standard L-thyrox Gabe bei normalem T4

    Hallo
    Ich habe erst letzte Woche die Diagnose Hashimoto erhalten und belese mich nun fleißig. Mein Arzt sagt ich solle L-thyrox nehmen. Warum gibt man es wenn T4 doch im Normbereich liegt? Bei mir ist der TSH 6,4 und MAK 300. kann mir das Jemand erklären ?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.806

    Standard AW: L-thyrox Gabe bei normalem T4

    Wie genau sind die freien Werte?

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.369

    Standard AW: L-thyrox Gabe bei normalem T4

    Zitat Zitat von Anni80 Beitrag anzeigen
    kann mir das Jemand erklären ?
    Schon:

    Es wird nicht die Hashimoto Thyreoiditis an sich behandelt, sondern nur die Folge des Autoimmunprozesses, die Unterfunktion. Das heißt, die fehlenden Hormone werden ersetzt. Die Behandlung beginnt also idealerweise dann, wenn die Schilddrüse nicht mehr genug Hormone produzieren kann. So einfach und logisch das klingt, so schwierig kann es werden, denn um eine Unterfunktion festzustellen, bedient man sich der Normwerte (siehe oben).

    Normwerte sind statistische Größen, sie beschreiben relativ große Bereiche, die für die Mehrheit passen. In welchem Teilbereich sich der Einzelne wohl fühlt, lässt sich so nicht vorhersagen. Man kann das mit Schuhgrößen vergleichen - die meisten haben eine Schuhgröße zwischen 36 und 50. Trotzdem wird jemandem mit Größe 39 ein Schuh der Größe 44 nicht passen, außerdem gibt es Menschen mit kleineren und solche mit größeren Füßen. Auf TSH, fT3 und fT4 übertragen heißt das, dass scheinbar normale Blutwerte bei den Betroffenen bereits durch die Krankheit verändert sein können und kein individuelles Optimum mehr darstellen, wie dies bei Gesunden der Fall wäre. Andererseits können auch scheinbar auffällige Blutwerte (am oberen oder unteren Rand bzw. darüber hinaus) für den Einzelnen das individuelle Optimum sein.

    Man kann sich daher nicht nur an den Schilddrüsenwerten orientieren, sondern muss das Befinden, die Symptome und ggf. weitere Blutwerte berücksichtigen, die für oder gegen eine Unterfunktion im individuellen Fall sprechen. Danach erst kann man entscheiden, ob man trotz scheinbar guter Schilddrüsenwerte einen Behandlungversuch unternimmt oder trotz scheinbar schlechter Schilddrüsenwerte unter regelmäßigen Kontrollen abwartet.

    Die Diagnose Hashimoto führt nicht zwingend zur Hormonersatztherapie. Es gibt Betroffene, die erst nach Jahrzehnten oder auch nie eine behandlungsbedürftige Unterfunktion entwickeln. Regelmäßige Kontrollen sind jedoch dringend empfehlenswert. Von einer frühzeitigen Therapie erhofft man sich, dass die Schilddrüse durch Hormonzufuhr entlastet wird und sich dadurch der Autoimmunprozess beruhigen könnte.
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...EN-DANN-POSTEN!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •