Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Neue Einschätzung vom NUK

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    10.04.17
    Beiträge
    32

    Standard Neue Einschätzung vom NUK

    Hallo an alle,

    Letzte Woche war ich wegen einem Kontrollunterschall beim NUK. Ich muss jetzt etwas ausholen, um meinen Fall zu erklären.
    Der Befund "Hashimoto" wurde bei mir 2017 durch eine Blutuntersuchung und einen Ultraschall bestätigt. Damals wurde mir vom NUK von einer Hormonsubstitution abgeraten. Da es mir jedoch so schlecht ging (extreme Müdigkeit mit deutlicher Einschränkung der Arbeitsfähigkeit), konnte ich meinen Hausarzt dazu überreden, mir Euthyrox zu verschreiben. Mein Befinden wurde mit Dosiserhöhungen dann relativ schnell besser. Doch es blieben deutliche Müdigkeitserscheinungen und Wortfindungsstörungen. Deshalb ging ich zu einer Internistin, die mir Novothyral verschrieb. Nun ging es mir deutlich besser. Im August 2018 wurde ich schwanger, weshalb ich ab dem 3. Monat die Dosis Euthyrox erhöhte. Ich nahm nun Euthyrox 137 und Novothral 7,5. Nach der Schwangerschaft und in der Stillzeit wollte ich keine Experimente riskieren, da ich durch die Belastung mit Baby extrem müde war; so blieb ich bei der Dosierung bis heute.
    Letzte Woche hat ein anderer NUK den Ultraschall durchgeführt und sich die letzte Blutuntersuchung angeschaut. Leider war damals nur der TSH bestimmt worden (0,052mlU/L). Er sagte mir, ich habe eine Überfunktion und der niedrige TSH sei sehr gefährlich für Herz und Knochen. Zudem war er erstaunt, dass ich mich medikamentös selbst nach Befinden einstelle. Meine Schilddrüse sei etwas kleiner geworden durch die Überdosierung, ich solle doch bitte Novothyral ganz absetzen und nur Euthyrox 150 nehmen. Auf meinen Einwand, dass ich Novothyral nähme, weil ich mit Euthyrox allein die Symptome nicht loswurde, sagte er, dass das nicht sein könne. Euthyrox wäre vollkommen ausreichend. Er verstünde nicht, wieso ich überhaupt Medikamente einnehme, da meine Werte beim letzten Ultraschall doch alle in der Norm lagen. Ich solle doch bitte auch noch Jod einnehmen, um die Umwandlung von T4 zu T3 zu unterstützen.
    Zudem hat er Knoten gefunden, die er aber nicht als besorgniserregend einstuft und will mich in einem Jahr wiedersehen. Er hat mir keine Blutuntersuchung verordnet, er hat sich auch die freien Werte nicht angesehen, nur TSH.

    Ich bin ehrlich gesagt etwas verunsichert, obwohl ich doch weiß, dass es mir im Moment gutgeht. Probeweise habe ich deshalb die Novothyraldosis nochmals halbiert (von 1/2 auf 1/4 Novothyral 75) und dazu dann 25 Euthyrox (von 137,5 auf 143,75mcg). Ich bin jetzt etwas nervöser und habe etwas Wortfindungsstörungen, die aber nicht stark zugenommen haben.

    Mich nervt diese Situation zunehmend und ich würde so gern endlich zu einem Spezialisten, der sich gut mit Hashi auskennt, aber hier in Luxemburg ist es scheinbar fast unmöglich. Gibt es eigentlich noch diese Ärzteliste? Ich würde notfalls auch zu einem Arzt in Deutschland gehen, und dann eben aus eigener Tasche zahlen.

    Jetzt bin ich auf eure Einschätzungen gespannt.

    LG
    Geändert von Nouky (03.11.20 um 12:12 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.746

    Standard AW: Neue Einschätzung vom NUK

    Zitat Zitat von Nouky Beitrag anzeigen
    Er verstünde nicht, wieso ich überhaupt Medikamente einnehme, da meine Werte beim letzten Ultraschall doch alle in der Norm lagen.
    Falls du da auch Medikamente genommen hast (so verstehe ich das), solltest du das vielleicht extra sagen? Es geht schon mal was unter ...

    Ich solle doch bitte auch noch Jod einnehmen, um die Umwandlung von T4 zu T3 zu unterstützen.
    Vielleicht eine Verwechslung mit Selen? Aber auch da sollte man sich keine Wunder erwarten.

    Zudem hat er Knoten gefunden, die er aber nicht als besorgniserregend einstuft und will mich in einem Jahr wiedersehen.
    Klingt sinnvoll, aber du kannst natürlich auch zu einem anderen NUK gehen oder in eine Endo-Praxis.

    Ich stelle mich übrigens auch selbst ein, aber ich prüfe, welche Werte dabei rausgekommen sind. Ich kenne meinen optimalen FT4-Bereich. Wenn dich das interessiert, stöber mal in meinem Online-Ratgeber (öffentlich, kostet nix), Link siehe mein Profil. Ganz ohne Abstimmung mit den Ärzten kann auch deshalb riskant werden, weil man ja ein Rezept braucht.
    Geändert von Irene Gronegger (03.11.20 um 16:30 Uhr)

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.868

    Standard AW: Neue Einschätzung vom NUK

    Hallo Nouky,
    dass Jod die Umwandlung unterstützen soll, davon habe ich noch nie gehört. Soviel ich weiß, wird Jod nur in der SD zur Produktion von T4 benötigt.
    Selen kann die Umwandlung unterstützen, wie Irene schon schrieb. Aber nur wenn vorher ein Mangel bestand.

    Noch viel wichtiger zur Verarbeitung der SD-Hormone ist ausreichend Eisen im Körper. Durch eine Geburt verliert Frau schon eine ganze Menge davon...
    Das könnte auch eine Ursache für Erschöpfung und Müdigkeit sein, evtl. z. Zt. zusätzlich Vit.D-Mangel.

    Wenn möglich, würde ich an deiner Stelle entweder komplette Eisen-Diagnostik oder zumindest Ferritin bestimmen lassen, am besten auch gleich Vit. D und B12.

    Liebe Grüße
    Sabinchen

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    10.04.17
    Beiträge
    32

    Standard AW: Neue Einschätzung vom NUK

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Falls du da auch Medikamente genommen hast (so verstehe ich das), solltest du das vielleicht extra sagen? Es geht schon mal was unter ...



    Vielleicht eine Verwechslung mit Selen? Aber auch da sollte man sich keine Wunder erwarten.



    Klingt sinnvoll, aber du kannst natürlich auch zu einem anderen NUK gehen oder in eine Endo-Praxis.

    Ich stelle mich übrigens auch selbst ein, aber ich prüfe, welche Werte dabei rausgekommen sind. Ich kenne meinen optimalen FT4-Bereich. Wenn dich das interessiert, stöber mal in meinem Online-Ratgeber (öffentlich, kostet nix), Link siehe mein Profil. Ganz ohne Abstimmung mit den Ärzten kann auch deshalb riskant werden, weil man ja ein Rezept braucht.
    Hallo Irene,

    Ich habe 2017, als die Diagnose gestellt wurde, keine Medikamente genommen. Die Werte waren damals unauffällig, mein Befinden aber gruselig schlecht, weshalb ich meinen Hausarzt bat, mit Euthyrox zu verschreiben.

    In Luxemburg gibt es nur diese Praxis, die Schilddrüsenultraschall macht. Ich bin somit gezwungen, dahin zu gehen.

    Ich stelle mich seit September 2017 auch selbst ein und gehe bei Dosisänderungen nach ca.6 Wochen zu BE. Zurzeit habe ich fast keine Symptome. Deshalb scheint mir der Rat des NUK auch nicht gut. Er sagte sogar, ich würde mich mit dem Novo dopen, das wäre nicht gut. Dabei habe ich das Novo, weil die Müdigkeit mit Eurhyrox allein nicht wegging.
    Geändert von Nouky (03.11.20 um 22:11 Uhr)

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    10.04.17
    Beiträge
    32

    Standard AW: Neue Einschätzung vom NUK

    Hallo Sabinchen,

    Meine Ferritinwerte sind immer gut. Viramin D wird supplementiert mit jedoch nur geringem Erfolg. Ich fühle mich im Moment aber gar nicht so müde. Mein Befinden ist sehr gut mit einigen Abstrichen (Wortfindungsstörungen). Daher will ich keine Experimente mit der Dosierung anstellen. Mich hat aber zum Nachdenken gebracht, was er bezüglich des supprimierten TSH gesagt hat: Herzprobleme und Osteoporose.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.547

    Standard AW: Neue Einschätzung vom NUK

    Bei dem NUK hast du jemand, der sich über dein Befinden hinweg setzt und auch die Arztinformation von Novo nicht berücksichtigt. Schau mal hier: kompendium.ch

    https://compendium.ch/product/12532-...yral-tabl/mpro

    Die TSH-Sekretion der Hypophyse wird über einen negativen Feed-back-Mechanismus durch die Schilddrüsenhormon-Konzentration im Blut reguliert. Eine Erhöhung der Schilddrüsenhormon-Konzentration unter Novothyral-Therapie führt zu einer verminderten oder supprimierten TSH-Sekretion.
    Das heißt in deinem Fall, ohne fT3 und fT4 gemessen zu haben, kann man keine Aussage zur Versorgung mit Schilddrüsenhormone treffen, erst recht nicht eine Überdosierung bescheinigen.

    Ich finde auch sonst das Verhalten deines NUKs sehr übergriffig und auch uninformiert. Wenn deine Dosis vorher gepasst hat, dann würde ich zurück gehen. Eine Kontrolle würde ich dann frühestens in 8 Wochen anstreben und dann ohne Kompromisse, die Werte TSH, fT3 und fT4 einfordern. Eine Arztliste findest du in den Facebook-Hashimoto-Gruppen.

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    10.04.17
    Beiträge
    32

    Standard AW: Neue Einschätzung vom NUK

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Wenn deine Dosis vorher gepasst hat, dann würde ich zurück gehen. Eine Kontrolle würde ich dann frühestens in 8 Wochen anstreben und dann ohne Kompromisse, die Werte TSH, fT3 und fT4 einfordern. Eine Arztliste findest du in den Facebook-Hashimoto-Gruppen.
    Ich habe jetzt T3 etwas reduziert, um auszuprobieren, ob es auch mit weniger geht. Bei Novo ist es ja nicht so einfach, genau zu dosieren. Leider verschreibt mir niemand ein anderes Präparat.
    Welche Facebook-Gruppe würdest du empfehlen? Ich wohne ja in Luxemburg.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.547

    Standard AW: Neue Einschätzung vom NUK

    Nimm eine von den großen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •