Ergebnis 1 bis 10 von 43

Thema: Diagnose Basedow - Entwicklung der Werte unter Carbimazol

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.10.20
    Beiträge
    25

    Standard Diagnose Basedow - Entwicklung der Werte unter Carbimazol

    Hallo zusammen,

    Ich habe mich nun auch hier angemeldet, bin also noch ganz neu hier...

    Meine bisherige Geschichte:
    Ich war am 8.10.20 wegen Herzrasen, ständiger Anspannung und sehr schneller Erschöpfung bei meinem HA. Er meint, es sei wahrscheinlich eine Schilddrüsenüberfunktion. Im Ultraschall sieht meine Schilddrüse nach Hashimoto aus. EKG unauffällig, außer hoher Herzschlagfrequenz. Blut wurde am nächsten Tag (9.10.) abgenommen; wegen des Ergebnisses der (ersten) Werte hat er mich dann am Tag darauf (Samstag!) angerufen und mir gleich ein Rezept für Carbimazol ausgestellt. Meine Werte sind in meinem Profil. Ich sollte 10 mg tgl. nehmen.

    Am Montag war ich nochmal da, um die Werte genauer zu besprechen, da haben wir dann, nachdem ich bis dahin noch nichts bemerkt habe, die Dosis auf 20mg erhöht. Antikörperbefund lag noch nicht vor. Er meinte, es wäre auch Basedow möglich.

    Am Donnerstag (15.10.) nochmal zur BE und Ultraschall der Leber wegen hoher Werte. Die Antikörper sind positiv (welche weiß ich leider nicht), Dosis bei 20mg belassen.

    6 Tage später (21.10.) wieder zur BE, Dosis beibehalten.

    Im Moment stehe ich bei "Verdacht auf M. Basedow", aber laut Arzt wäre es anhand der Werte und des US auch möglich, dass ich Hashimoto hätte... Bei meiner Schwester wurde im Juli eine UF aufgrund von Hashimoto diagnostiziert.
    Er hat mich zum Augenarzt überwiesen, zur Abklärung einer EO und am 3.11. geht's wieder zur BE.

    Zwecks Überweisung zum Nuklearmediziner o.ä. meinte er, dass zuerst meine Werte im Normalbereich sein sollten und der Spezialist dann die Einstellung machen sollte/würde. War das bei euch auch so?

    Zwei Punkte, die mich im Moment verunsichern:
    1. Gibt es eine Möglichkeit, herauszufinden, ob es Basedow oder Hashimoto ist, oder muss ich abwarten?
    2. Im Vergleich sind zwischen den BE im zweiten Zeitraum die SD-Werte deutlich weniger gesunken, als im ersten Zeitraum. Ist das normal oder woran könnte das liegen?

    So. Viel Text. Vielleicht könnt ihr mir ja ein bisschen helfen.
    Liebe Grüße

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.921

    Standard AW: Diagnose Basedow - Entwicklung der Werte unter Carbimazol

    Zwecks Überweisung zum Nuklearmediziner o.ä. meinte er, dass zuerst meine Werte im Normalbereich sein sollten und der Spezialist dann die Einstellung machen sollte/würde. War das bei euch auch so?
    Nein und das ist falsch. Natürlich ist die Diagnose Sache des Facharztes, sicher nicht Sache des Hausarztes auch die Bildgebung ist wichtig. Und die Werte kommen in den Normbereich als Ergebnis einer erfolgreichen Einstellung ...

    Aber ich kann dir auch so sagen, dass es sicher Basedow ist: Die TRAK sind klar positiv und das fT3 stärker erhöht als das fT4. Trotzdem solltest du zum Nuklearmediziner.

    Was die Dosierung angeht: Deine freien Werte (fT3 und fT4) sind nur ein klein wenig gesunken, die Dosis ist mit 20 mg zu niedrig. Ich hätte bei deinen Anfangswerten sofort höher angefangen und würde jetzt für 14 Tage (nicht länger ohne Kontrolle) auf 30 mg gehen, dann Kontrolle und Dosisanpassung.

    Man sollte schon deutlich hemmen, werteangepasst hemmen, sonst köchelt die Überfunktion vor sich hin und das kann auch gefährlich werden, im Sinn eines Ausuferns. Also so vor sich hin überfunktionieren, ohne deutliche Senkung, das ist nichts - dies zu deiner 2. Frage. Hausärzte sind da überfordert und Ultraschall ist, nochmal: Sache des Facharztes.

    Wenn du keine Augenbeschwerden hast, kannst du dir den Augenarzt schenken. Außerdem sind normale Augenärzte sowieso nicht wirklich EO-kundig. Wenn was ist, dann: Schielambulanz (EO-Ambulanz) einer Augenklinik. Wenn *du* nichts siehst und merkst an den Augen, dann tut es der Arzt auch nicht.

    Wenn du willst, dass die Kontrolle am 3.11. halbwegs aussagefähig über eine neue Dosierung ist, müsstest du sofort ab morgen die Dosis erhöhen. 10 Tage wären das absolute Minimum, die eine Dosis braucht, um die Wirkung zu zeigen.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.10.20
    Beiträge
    25

    Standard AW: Diagnose Basedow - Entwicklung der Werte unter Carbimazol

    @panna vielen Dank für die schnelle Antwort!
    Jetzt bin ich ein bisschen verunsichert, ob er nicht doch gesagt hat, dass ich erhöhen soll... �� ich werd' langsam matschig im Kopf. Ich werd' dann mal auf 30 erhöhen und schauen was raus kommt.

    Bislang bin ich eigentlich sehr zufrieden mit meinem Arzt - welcher Arzt ruft am Samstag wegen Blutwerten an? Ein Ultraschall als ersten Schritt nach auffälligem Tastergebnis beim ersten Termin, wenn noch keine Blutergebnisse da sind, ist zumindest schonmal eine Möglichkeit, das ganze einzugrenzen. Bzw. Weiß man dann schonmal, dass die Symptome wahrscheinlich daher kommen könnten und muss nicht noch viele andere Tests machen. Diagnosestellung ist dann natürlich noch etwas anderes.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.921

    Standard AW: Diagnose Basedow - Entwicklung der Werte unter Carbimazol

    Ich verstehe das gut Verena, so Ärzte sind selten. Trotzdem - wir erleben zu oft, dass sich Hausärzte insbesondere eben bei Basedow überschätzen. MB ist relativ selten, das Wissen ist einfach nicht da. Deine Wertekonstellation könnte ja nicht typischer sein. Natürlich gehört zu einer vollständigen Diagnose ein fachkundiger Ultraschall* - fachkundig bedeutet, dass der Basedow mit einem Doppler-Ultraschall von einem Facharzt und in Verbindung mit diesen Werten ziemlich zweifelsfrei identifizierbar ist - und kaum mit Hashimoto verwechselt wird (die sowohl im Doppler-Ultraschall anders aussieht als auch vor allem andere Überfunktions-Wertekonstellationen mit sich bringt.

    Bei aller Wertschätzung seiner Sichkümmern-Qualitäten also, die Gold wert sind , man muss bezüglich der Fachkenntnisse einfach vorsichtig sein.

    *und eine Szintigrafie, die man eben nur anfangs sinnvoll machen kann, nicht nach Werteberuhigung.
    ----
    PS
    Noch etwas: Bitte unter Hemmern auch die Leukozyten prüfen lassen, nicht nur die Leberwerte. Also weißes Blutbild.
    Geändert von panna (25.10.20 um 00:56 Uhr)

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.10.20
    Beiträge
    25

    Standard AW: Diagnose Basedow - Entwicklung der Werte unter Carbimazol

    Dann werde ich das mal beim nächsten Termin nochmal ansprechen. Leukozyten sollten ja auch kein Problem sein, die mitzumachen.
    Vielen Dank!

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.10.20
    Beiträge
    25

    Standard AW: Diagnose Basedow - Entwicklung der Werte unter Carbimazol

    Hallo zusammen.
    Ich habe mal wieder neue Werte (alle natürlich auch schon übersichtlich im Profil) unter 30 mg Carbimazol:

    BE 03.11.2020:
    TSH <0,01 (0,27-4,2)
    fT3 7,3 (2,0-4,4)
    fT4 2,02 (0,9-2,0)

    Gamma-GT 50 (<40)
    GOT (ASAT) 46 (<35)
    GPT (ALAT) 90 (<35)

    Leukozyten 6.400 (4.000-10.000)

    Dosis beibehalten bei Carbimazol 30 mg tgl.

    ***

    BE 12.11.2020:
    TSH <0,01 (0,27-4,2)
    fT3 6.09 (2,0-4,4)
    fT4 1,84 (0,9-2,0)

    Gamma-GT 43 (<40)
    GOT (ASAT) 23 (<35)
    GPT (ALAT) 50 (<35)

    Die Dosis soll ich beibehalten bei 30 mg Carbimazol tgl. Außerdem soll ich nun ab nächster Woche (da ich dann erst das Rezept bekomme) aufgrund von ein paar Beschwerden Betablocker nehmen. Leberwerte haben sich auch wieder gebessert.

    Ich habe hier im Forum schon einiges gelesen und im Vergleich kommt mir die Dosis von 30 mg schon relativ hoch vor. Es hat sich aber zwischen den letzten zwei BE deutlich weniger getan als bei der Dosisänderung von 20 mg auf 30 mg. Nun soll ich die 30 mg beibehalten und am 19.11.2020 wieder zur BE (da werden auch wieder Leukos mitgemacht). Danach soll (abhängig von den Werten natürlich) die Dosis voraussichtlich reduziert werden.
    Heißt das, dass meine SD im Moment noch immer übermäßig stark aktiv ist oder? Und anhand der geringen Änderungen vom fT4 unter 30 mg sollte es auch in Ordnung sein, diese noch eine Woche weiter zu nehmen ohne in die Unterfunktion zu kommen, oder?

    Ach ja, der Termin beim Nuk steht fest, mein HA hat sich inzwischen auch auf die Diagnose Basedow festgelegt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •