Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Probleme mit der Einstellung. T3 hilfreich bei mir?

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von marina81
    Registriert seit
    11.01.11
    Beiträge
    752

    Standard Probleme mit der Einstellung. T3 hilfreich bei mir?

    Hallo zusammen.

    Ich habe seit letztem Jahr nach Antibiotika Einnahme irgendwie mein Befinden zerschossen und weiß nicht wie ich wieder ein gutes Befinden bekomme. Von 2014 bis letztes Jahr Mai ging es mir ganz gut trotz höherem TSH. Im Profil ist mein ganzer Verlauf. Dann kam das Antibiotika und seitdem kann ich nicht mehr T4 steigern und mein ft3 ist irgendwie im Keller.

    Im Januar waren meine Werte :
    TSH 11,7
    ft3 2,16 (2-4,4)
    ft4 1,18 (0,93-1,7).
    Hab auf 88 LT Aristo erhöht.

    Im März waren die Werte :
    TSH 7,27
    ft3 2,41 (2-4,4)
    ft4 1,36(0,93-1,7) Dosis gehalten aber kein gutes Befinden.

    Im Juni
    TSH 4,36
    ft3 2,26 (2-4,4)
    ft4 1,16 (0,93-1,7) befinden besser weniger Unruhe

    August
    TSH 3,78
    ft3 2,46 (2-4,4)
    ft4 1,26 (0,93-1,7) Gefühl es könnte besser werden. Dosis gehalten.

    Ab Anfang September Gliederschmerzen und Unruhe und Herzrasen beginnt wieder extrem
    TSH 5,28
    ft3 2,14(2-4,4)
    ft4 1,35 (0,93-1,7)

    Werte vom 20.10.
    TSH 8,63
    ft3 2,22 (2-4,4)
    ft4 1,38 (0,93-1,7)

    Ich kann einfach nicht höher steigern mit t4. Das macht meine Unruhe nur noch viel schlimmer. Hab das Gefühl je weiter die freien auseinander klaffen desto schlimmer ist es. Und sobald mein ft4 die 1,4 ansteuert bekomme ich Herzrasen, Unruhe, Panik und ich stinken ganz extrem nach Schweiß. Das habe ich nicht wenn der ft4 niedriger ist. Problem ist allerdings dass ich bei einem hohen TSH Zyklusprobleme bekomme.

    Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich hab zudem einen Vitamin D Mangel und niedriges B12 was ich jetzt angehe und eine Östrogendominanz 1:46. Wahrscheinlich durch die schlechte Einstellung der Schilddrüse.

    Bringt mich hier t3 weiter? Oder was kann ich machen? Ich komme einfach nicht mehr in die Spur. Würde mich über eine Antwort freuen. Ach und ich hab keine Schilddrüse mehr.

    Lg Marina

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.369

    Standard AW: Probleme mit der Einstellung. T3 hilfreich bei mir?

    Zitat Zitat von marina81 Beitrag anzeigen
    Ich kann einfach nicht höher steigern mit t4. Das macht meine Unruhe nur noch viel schlimmer. Hab das Gefühl je weiter die freien auseinander klaffen desto schlimmer ist es. Und sobald mein ft4 die 1,4 ansteuert bekomme ich Herzrasen, Unruhe, Panik und ich stinken ganz extrem nach Schweiß. Das habe ich nicht wenn der ft4 niedriger ist.
    Ich weiß nicht ob das mit dem Auseinanderklaffen zu tun hat - jenes ist nämlich auch noch referenzbereichabhängig, wie man dieses Verhältnis präsentiert bekommt ... aber die Sache mit dem hohen fT4 ist mit oder ohne Ausenanderklaffen sicher etwas, was für viele problematisch ist, das ist gut nachvollziehbar.

    Bringt mich hier t3 weiter?
    Du hast ja schon T3 genommen, sehe ich im Profil. Aber bei jenem höheren fT4, das dir nicht bekommt. Sind die Werte, die du hier im Beitrag auflistet, alle von diesem Jahr und alle unter Aristo 88 (und könntest du sie mit Dosisangabe ins Profil stellen)? Ich sehe nicht, was im Januar war (vor der Erhöhung). Jedenfalls, ich würde schon T3 noch einmal eine Chance geben, aber eben bei einem fT4, das erstmal nicht über 1,2 hinausgeht, grob geschätzt. Bei ca. fT4=1,1x (0,9-1,7) ging es dir noch am ehesten gut, schreibst du.

    Bist du sicher, dass bei dir nichts nachgewachsen ist (und war die OP sicher eine Total-OP)?
    Geändert von panna (25.10.20 um 10:20 Uhr)

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von marina81
    Registriert seit
    11.01.11
    Beiträge
    752

    Standard AW: Probleme mit der Einstellung. T3 hilfreich bei mir?

    Hallo Liebe Panna,

    vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich war vor ein paar Jahren schon mehr aktiv hier und wir haben früher auch schon mal geschrieben und ich schätze deine Antworten sehr. Danke schon mal im voraus.

    Ich würde gerne die Werte im Profil anhängen, aber es ist voll, ich kann nichts mehr einfügen.

    Bis Januar habe ich 81,25 LT von Aristo genommen und habe dann auf Anraten vom Endo auf 88 erhöht.

    Ja ich hab vor ein paar Jahren Euthyrox 88 plus 2,5 Thybon auf der Bettkante genommen. Aber wie du schon sagst, da war mein ft4 für mich einfach deutlich zu hoch. Die Werte sahen zwar optisch toll aus, fühlte mich aber trotzdem drüber.

    Und ich merke jetzt auch dass der ft4 einfach zu viel ist. Im Juni hatte ich das Gefühl es geht wieder bergauf, aber dann ist im September mein ft4 wieder hoch und ich bekam Unruhe, Herzrasen, Schwindel, Muskelschmerzen.
    Ich muss dazu allerdings sagen dass es im Tagesverlauf von den Symptomen her ansteigt.

    Nehme ja abends meine T4. Und morgens wache ich schon mit Unruhe und Herzklopfen (kein rasen) auf, zum Teil auch mit roten trockenen Augen. Gegen Mittag steigert sich dann alles. So gegen 13-14 Uhr ist der Höhepunkt. Dann ist mein Puls in Ruhe bei 100. Und wenn ich dann noch was mache steigt er noch weiter. Zum Abend hin wird es dann deutlich besser und mein Ruhepuls geht dann wieder runter auf ca 65.

    Ich hatte ja oben Werte vom 20.10 mit 24 Stunden vorher keine Hormone (nehme abends selbst Blut ab). Da es mir aber so schlecht geht hat der Hausarzt am 22.10 nochmal morgens Blut abgenommen. Das war so etwa 9 Stunden nach der Einnahme. Da lag mein ft3 bei 2,71 und mein ft4 bei 1,54.

    Meine Vermutung ist daher irgendwie dass mein ft3 Richtung Mittag absackt, aber der ft4 dann irgendwie oben bleibt. Und es sich vielleicht deshalb Richtung Mittag mit den Symptomen steigert? Wie gesagt, es kann auch vollkommender Quatsch sein. Es war nur so eine Überlegung.

    Und ich habe keine Schilddrüse mehr. Wenigstens nix sichtbares. Vielleicht hier oder da einen kleinen Punkt Rest, aber es wurde mehrfach kontrolliert von verschiedenen Ärzten. Zuletzt im November.

    Ich möchte wirklich t3 eine zweite Chance geben. Was bleibt mir anderes übrig? Senke ich t4 geht mein TSH an die Decke. Der TSH im Januar hat meinen Zyklus schon echt durcheinander gebracht. Und steigern geht nicht mehr.

    Nur wie steige ich ein? Mit mehr als 2,5 auf jeden Fall erstmal nicht. Da t3 vor Jahren ja schon gut von meinem Körper akzeptiert wurde. Aber was mache ich mit t4?
    75? 81,25? Das ist die große Frage. Wie würdest du es handhaben?

    Liebe Grüße Marina

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.369

    Standard AW: Probleme mit der Einstellung. T3 hilfreich bei mir?

    Zitat Zitat von marina81 Beitrag anzeigen
    Meine Vermutung ist daher irgendwie dass mein ft3 Richtung Mittag absackt, aber der ft4 dann irgendwie oben bleibt. Und es sich vielleicht deshalb Richtung Mittag mit den Symptomen steigert? Wie gesagt, es kann auch vollkommender Quatsch sein. Es war nur so eine Überlegung.
    Für mich sind solche Überlegungen bezüglich fT3 abwegig, aus folgenden Gründen:
    1. Die T3-Versorgung wird nicht 1:1 durch den fT3-Wert abgebildet. Was und wie viel in den Zellen umgewandelt wird, ist ein lokales Geschehen, das fT3 betrifft den Serumspiegel ...
    2. An sich ist ein möglichst konstant gehaltenes fT3 eine wichtige Priorität des Regelkreises ... die Abweichungen würde ich viel eher aufs Konto des Messverfahrens selbst schieben, das ja ein indirektes Messen, kein "Abzählen" ist und somit schwankungs- und messfehleranfällig.

    Ich würde eher einfach nur davon ausgehen, dass dir einerseits der schilddrüsenproduzierte Anteil T3 fehlen dürfte und dann eben das TSH, das ja nicht nur T4- sondern klar auch T3-abhängig ist. Also nicht irgendwelche Momentanwerte bzw. dessen "Schwankung" bei Messungen als Basis annehmen.

    Wenn dein Befinden regelmäßig im Tagesrhythmus schwanken sollte, also immer so mit dem Mittag etc., *nämlich auch bei einem niedrigeren fT4*, dann (aber eben doch eher nur dann) könnte man vielleicht das T4-Splitten überlegen (was du bei mehr als 2,5 T3 bei T3 sowieso machen würdest).

    Also check mal vielleicht bei niedrigerer T4-Dosis, was mit den Symptomen dann ist.

    Nur wie steige ich ein? Mit mehr als 2,5 auf jeden Fall erstmal nicht. Da t3 vor Jahren ja schon gut von meinem Körper akzeptiert wurde. Aber was mache ich mit t4? 75? 81,25?
    Du hast viele Werte, auch mit 81 mcg, allerdings fehlen die Angaben, wie lange vor BE genommen und mit welcher Karenz gemessen, denn die Werte sind unterschiedlich und im Profil auch stellenweise ohne Referenzbereich. Deswegen meine Vermutung: ob 75 oder 81 mcg, kann ich schlecht sagen, aber ein fT4 so etwa wie im Januar, also nicht höher als 1,2x, könnte angestrebt werden. Dann würde ich etwas Zeit lassen, bis der T4-Spiegel etwas sackt und mit 2,5 einsteigen. Ob zur Nacht oder sonstwann ... ich würde es mit Nachts, mit LT zusammen, anfangen. Ich kann es schlecht sagen - selbst spüre ich keinerlei Unterschiede. Habe unlängst meine gesplittete Abenddosis von T4:12,5+T3:1,25 geändert, jetzt Abenddosis T4:25+T3:2,5 und schlag mich tot, ich merke keinen Unterschied. - Aber OK, ich habe ja auch noch eine halbe Kröte, vielleicht deswegen.

    ***
    Zum Profil:
    Vielleicht hast du die Werte von irgendwoher kopiert und es kommt mit ihnen eine Menge Kodier-/Formatierungszeugs mit - in dem Fall könnte das Profil eher voll sein, denn es gibt mehrfach vollere Profile als deines ... vielleicht also alles rauskopieren in ein reines Textprogramm (nicht Word o.ä.), das löscht dann sämtliche Formatierung und dann müsste es mehr Platz geben.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von marina81
    Registriert seit
    11.01.11
    Beiträge
    752

    Standard AW: Probleme mit der Einstellung. T3 hilfreich bei mir?

    Ja super. Danke für deine Antworten.

    Zu meinen Werten. Sie sind immer im selben Labor mit den selben Referenzwerten. Und es wurden immer 24 Stunden Abstand gehalten. Außer ich schreibe es extra mit dazu.

    T4 splitten hab ich so 2013 - 2014 mal gemacht. Das hält meinen T4 den ganzen Tag verteilt konstant hoch. Das bekam mir gar nicht. Ich bin die letzten Jahre immer mit einem höheren TSH durchs Leben gegangen und es war ok. Ja und die beste Zeit hatte ich wirklich als mein ft4 umd die 1,1 oder 1,2 lag. Aber das genügt aus irgendeinem Grund meiner Hypophyse nicht.

    Aber irgendwie orientieren sich meine weiblichen Hormone am TSH. Ist mein TSH hoch, dann steigt zeitgleich auch mein FSH um irgendwie einen Eisprung herbei zu zaubern. Findet keiner statt entsteht eine Östrogendominanz was wiederum ja dann auch die Verwertung von ft4 beeinflusst. Es ist also alles ein kleiner Teufelskreis. Und ich möchte jetzt auch nicht an tausend Hormonschrauben drehen sondern erstmal gucken dass die Schilddrüsenwerte wieder ansehnlicher werden.

    Ich erhoffe mir echt dass sich danach der weibliche Zyklus auch wieder besser einpendeln. Von Dezember bis Februar hatte ich nur von 14 über 18 Tage lange Zyklen. Das hat sich zum Sommer hin wieder gebessert.

    T3 nachts bekam mir damals auch gut. Ich denke das werde ich so machen. Ich werde morgen mal versuchen ein Rezept über Thybon zu ergattern. Zur Not zahle ich es privat.

    Mit dem Profil werde ich mich mal beschäftigen vom Laptop aus. Denn bei allem untereinander hat man doch den etwas besseren Überblick.

    Was mich noch interessieren würde Panna, wo sind eigentlich alle Leute hin? Es ist hier im Forum sehr ruhig geworden. Liebe Grüße

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.369

    Standard AW: Probleme mit der Einstellung. T3 hilfreich bei mir?

    Zitat Zitat von marina81 Beitrag anzeigen

    T4 splitten hab ich so 2013 - 2014 mal gemacht. Das hält meinen T4 den ganzen Tag verteilt konstant hoch. Das bekam mir gar nicht. Ich bin die letzten Jahre immer mit einem höheren TSH durchs Leben gegangen und es war ok. Ja und die beste Zeit hatte ich wirklich als mein ft4 umd die 1,1 oder 1,2 lag. Aber das genügt aus irgendeinem Grund meiner Hypophyse nicht.

    Weil ihr das T3 fehlt und dies auch durch das TSH signalisiert wird.


    Zu meinen Werten. Sie sind immer im selben Labor mit den selben Referenzwerten. Und es wurden immer 24 Stunden Abstand gehalten. Außer ich schreibe es extra mit dazu.
    Prima, und meinst du, wenn du erneut da bist, werden wir es noch wissen? Referenzbereiche gehören grundsätzlich zu den Werten dazu ... immer.

    Aber irgendwie orientieren sich meine weiblichen Hormone am TSH. Ist mein TSH hoch, dann steigt zeitgleich auch mein FSH um irgendwie einen Eisprung herbei zu zaubern. Findet keiner statt entsteht eine Östrogendominanz was wiederum ja dann auch die Verwertung von ft4 beeinflusst. Es ist also alles ein kleiner Teufelskreis.
    Oder sie orientieren sich daran, was *mittelbar* durch das TSH zum Ausdruck kommt, siehe oben.


    Was mich noch interessieren würde Panna, wo sind eigentlich alle Leute hin? Es ist hier im Forum sehr ruhig geworden.
    Womöglich geht "Frischfleisch" eher ins Facebook? Da gibt es ja Schilddrüsen-Gruppen wie Sterne am Himmel. Und je weniger hier Schilddrüsenrelevantes diskutiert wird, umso weniger prominent wird ht-mb bei wirklichen Schilddrüsen-Suchfragen durch Google gelistet. Eher bei NEM-Fragen

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von marina81
    Registriert seit
    11.01.11
    Beiträge
    752

    Standard AW: Probleme mit der Einstellung. T3 hilfreich bei mir?

    ja gut, ich werde mein Profil noch mal ordentlich überarbeiten MIT Normwerte. An meinem Profil lässt sich pfeilen, aber dafür hab ich ordentlich Werte. Da hab ich schon deutlich kleinere Profile gesehen .

    Ja da hast du Recht. Facebook ist geflutet von SD Gruppen. Ganz extrem. Aber ich finde da geht viel unter. Lese da auch ab und an mal durch. Aber ich finde dadurch dass man hier ein Profil erstellen kann hat man dadurch einen deutlich besseren Überblick über den Verlauf. Und die Hilfe ist hier in meinen Augen deutlich besser.

    Ja und du hast Recht mit dem T3. Egal welchen T4 ich habe. Ob 1,5 oder 1,2...Der TSH bleibt irgendwie hoch. Im August war er das erste Mal seit Jahren in der vom Labor angegebenen Norm. Warum auch immer.

    Ich hoffe ich bekomme es langsam echt wieder in den Griff. 2013 hatte ich auch so ein schlechtes Jahr. Und wenn es einem dann wieder besser geht da gewöhnt man sich ganz schnell wieder dran. Und so eine Bruchlandung ist echt unangenehm.

    Ich hab letztendlich auch nicht viel verändert. Also letztes Jahr einmal um 6,25 gesenkt und dann Anfang des Jahres wieder gesteigert. Und nicht permanent an der Dosis gedreht. Hab die letzten Jahre gemerkt dass Geduld echt das Zauberwort ist. Je mehr man an der Dosis rauf und runter schraubt in kurzen Abständen wird alles nur verschlimmbessert.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •