Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 30 von 30

Thema: T3 "rhythmisch" splitten

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.143

    Standard AW: T3 "rhythmisch" splitten

    Wie dem auch sei. Erstmal Corona, der Meteoriteneinschlag kann warten.

    Jetzt nur nochmal für Pika, die es mit dem Rhythmus hat:
    Das T3 hat keinen starken Tagesrhythmus, es hat eine nächtliche Spitze. D.h. ich glaube nicht, dass man da vom Nachmittagstief und derlei mehr reden kann. Und nochmal: 80% Dejodasen, max. 20 % aus der Schilddrüse. Die Hauptrolle spielen die Dejodasen und die pfeifen eher auf unser eingenommenes T3, sie konsumieren T4.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    371

    Standard AW: T3 "rhythmisch" splitten

    @Pika: du nimmst derzeit 5 mcg T3 vierfach verteilt? Hast du einfach mal auf zwei Portionen geteilt und geschaut, wie es dir damit geht? Meine persönliche Meinung: mit externen SD-Hormonen geht es einem am besten, je weniger man drüber nachdenken muss. Wie sind deine Blutwerte bei den SD-Hormonen denn so? Die Option, das LT4 zu senken, würde ich mir auch offen lassen, wenn der Wert eher hoch ist.

  3. #23
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.04.20
    Beiträge
    11

    Standard AW: T3 "rhythmisch" splitten

    Ich nehme derzeit 5µg T3 in 5 Portionen.

    Bis vor 2 Monaten habe ich 20µg genommen, auch 5-fach gesplittet.
    Musste dann die Dosis innerhalb 2 Monaten stark reduzieren, weil ich das T3 plötzlich nicht mehr vertragen habe (tatsächlich habe ich über 10 Jahre lang so hohe T3-Dosen genommen, ohne wirklich was davon zu merken - kein Anfluten oder sonstwas, auch ungesplittet - und plötzlich spürte ich das T3, das ich nahm, auch)
    (siehe auch meinen Forumseintrag hier: https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...en-Erfahrungen)

    Das sind meine letzten Werte vom 14.08. unter 150µg T4 und 20µg T3:
    fT4: 1,41 (0,93 - 1,70) [62%]
    fT3: 3,85 (2,00 - 4,40) [77%]
    TSH: < 0,01

    Da es mir unter solchen Werten (die lagen immer um die 80 %) über 10 Jahre lang gut ging, habe ich mich ausschließlich aus Gründen des Befindens zur T3-Reduktion entschlossen und bisher hat es mir auf jeden Fall sehr gut getan

    Mittlerweile habe ich auf 131,25µg T4 und 5µg T3 reduziert, und die nächsten Werte kann ich erst mitte Dezember machen lassen.
    Ich habe T3 in 5µg-Schritten gesenkt und natürlich wollte ich jedesmal 8 Wochen abwarten und neue Werte machen lassen, aber es wurde dann doch die fahrlässige Variante.. Nach jedem Reduktionschhritt fühlte ich mich für ca. 2 Wochen sehr viel besser, bis sich langsam wieder die T3-Überdosierungssymptome bemerkbar machten und ich einfach das Gefühl hatte, senken zu müssen. Zum Glück hat es mir bisher nur gut getan.

    Da ich also in den nächsten 8 Wochen keinesfalls mehr an der Dosis herumschrauben möchte (das habe ich in den letzten 2 Monaten wirklich ausgereizt und ich bin erstaunt und dankbar darüber, dass es mir besser geht, als zuvor und dass ich nicht das totale Chaos ausgelöst habe), wollte ich ausproblieren, ob ich in der Zwischenzeit noch was am splitting "optimieren" könnte.
    Wobei ich dann doch immer wieder mit dem Gedanken spiele, T3 gleich ganz abzusetzen..

    Ach ja: ich habe die 5µg T3 ursprünglich 3-fach gesplittet, bin dann aber zum 5-fach Teilen übergegangen, da ich festgestellt habe, dass es möglich ist und es meiner alten Dosisverteilung unter 20µg T3 entspricht (so ist es für meinen Körper dann vielleicht "gewohnter" - verändert habe ich in der letzten Zeit eh schon viel zu viel).

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.143

    Standard AW: T3 "rhythmisch" splitten

    Bin gespannt, was dein fT4 dann im Dezember macht. Bei T3-Reduktion wird das fT4 bei gleicher T4-Dosis häufig höher - vielfach beobachtet hier im Forum. Vielleicht steckt so etwas hinter dem Phänomen, dass du T3 senkst, dadurch mehr freies T4 da ist und die Gesamtdosis dadurch erneut zu viel - wer weiß.

    Dass eine langjährige Hochdosis urplötzlich einfach nicht mehr geht: Passiert auch öfter, immer wieder faszinierend, wie der Körper plötzlich klare Signale sendet bei etwas, womit er jahrelang klaglos umging.

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    371

    Standard AW: T3 "rhythmisch" splitten

    Pika, du splittest die 5 mcg viermal, weil du es mit 20 mcg auch gemacht hast? Sorry, das halte ich für zweckfreie Herausforderung der eigenen Compliance. Mach es dir doch möglichst einfach. Und mit panna bin ich konform: mal schauen in 8 Wochen, ob nicht doch das LT4 zuviel ist.

    Nachtrag: warum es mit Hochdosis kurz oder eine Weile lang für viele gut ist und dann nicht mehr -- wer weiß, eventuell auch eine somatopsychische Komponente, vielleicht kann frau sich mit zunehmendem Alter besser als ein eher träges Wesen akzeptieren? Oder hat ihre Grenzen besser abgesteckt? Wer weiß das schon..
    Geändert von Ness (14.10.20 um 00:54 Uhr)

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.143

    Standard AW: T3 "rhythmisch" splitten

    Naja, wenn es ihr nichts ausmachte bei 20, die Splitterei, warum sollte es jetzt lästig sein.

    Sie ist ja auch nicht die einzige, aufwändig splittet.

    (ich geh mal suchen ... wenn ich finde, woran ich denke, wird hier fortgesetzt )

    Yepp:
    Zitat Zitat von Dini Beitrag anzeigen
    Ich habe mich dann von oben kommend an eine TSH-erhaltende reine LT-Dosis rangetastet (was mit UF-Symptomen einherging) und später einen kleinen Teil des LTs (im physiologisch normalen Verhältnis) durch T3 ersetzt. Inzwischen nehme ich das T3 in Tropfenform (Liotir) und splitte sowohl LT als auch T3 vierfach.
    Zitat Zitat von Dini Beitrag anzeigen
    Meine Werte sind knapp mittig, TSH bei ca. 0,5, manchmal auch ein bisschen höher. Ich splitte 125 µg LT zweifach und 7,1 µg T3 (10 Tropfen Liotir) vierfach. .
    Geändert von panna (14.10.20 um 00:58 Uhr)

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    371

    Standard AW: T3 "rhythmisch" splitten

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Naja, wenn es ihr nichts ausmachte bei 20, die Splitterei, warum sollte es jetzt lästig sein.

    Sie ist ja auch nicht die einzige, aufwändig splittet.

    (ich geh mal suchen ... wenn ich finde, woran ich denke, wird hier fortgesetzt )

    Yepp:
    Vorsichtig formuliert: wenn jungen Männern ihre Welt nicht passt, sprengen sie sie. Frauen neigen zur Selbstbestrafung, durch exakt eingehaltene Ernährungspläne, Selbstgeißelung durch exakte Medikamenteneinnahme, -- (Bulimie, Magersucht, ...) -- ich denke, wir Mädels täten uns einen Gefallen, manchmal einfach drauf zu sch***. Oder das Umfeld anzupassen

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.143

    Standard AW: T3 "rhythmisch" splitten

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Frauen neigen zur Selbstbestrafung, durch exakt eingehaltene Ernährungspläne, Selbstgeißelung durch exakte Medikamenteneinnahme, -- (Bulimie, Magersucht, ...) -- ich denke, wir Mädels täten uns einen Gefallen, manchmal einfach drauf zu sch***. Oder das Umfeld anzupassen
    Mir ist das sowohl zu sehr Mann vs Frau als auch zu sehr psycho-konstruiert. Nämlich, mindestens genauso theoretisch-abgehoben könnte man postulieren:

    "Das Draufschsche+ßen ist eine typisch weibliche Vermeidungsstrategie" oder so auf die Tour, hört sich auch gut an .

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.443

    Standard AW: T3 "rhythmisch" splitten

    Oder aber, die Störungen durch Mängel sind behoben und nun braucht es kein T3 mehr. Wohl am wahrscheinlichsten. Bekanntesten vom Ferritin.

  10. #30
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.04.20
    Beiträge
    11

    Standard AW: T3 "rhythmisch" splitten

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Pika, du splittest die 5 mcg viermal, weil du es mit 20 mcg auch gemacht hast? Sorry, das halte ich für zweckfreie Herausforderung der eigenen Compliance. Mach es dir doch möglichst einfach.
    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Vorsichtig formuliert: wenn jungen Männern ihre Welt nicht passt, sprengen sie sie. Frauen neigen zur Selbstbestrafung, durch exakt eingehaltene Ernährungspläne, Selbstgeißelung durch exakte Medikamenteneinnahme, -- (Bulimie, Magersucht, ...) -- ich denke, wir Mädels täten uns einen Gefallen, manchmal einfach drauf zu sch***. Oder das Umfeld anzupassen
    Also für mich macht es tatsächlich keinen Unterschied, ob ich 2x oder 5x splitte. Ich spalte meine Tablette am Abend, bevor ich schlafen gehe (dauert max. 1 min) und wüsste nicht, was aufwändig daran sein sollte, die Brösel über den Tag verteilt zu schlucken, die habe ich ohnehin immer dabei. (Ich mache ja auch andere Dinge, wie zB. Trinken, mehrmals täglich, ohne dass mir dies zu Aufwändig wäre.. ).
    (Ok, insgeheim mache ich es auch einfach deshalb, weil ich es cool finde, dass ich imstande bin, die Tablette so fein zu zerkleinern. Denn das geht nur mit meinem ultra-scharfen, japanischen Spezial-Gemüsemesser. Und dass sehr unproblematisch. )
    Also ich traue mich jedenfalls zu behaupten, dass ich von einer Selbstgeißelungsmentalität in allen Lebensbereichen wirklich meilenweit entfernt bin.

    Worum es mir hier eher geht ist der Hintergedanke, dass möglichst kleine Dosen möglicherweise meinen TSH wieder etwas hervorlocken könnten (da ich ja an der Gesamtdosis für die nächsten 2 Monate einmal nicht herumschrauben möchte, wie in meinem vorherigen post erwähnt).


    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Oder aber, die Störungen durch Mängel sind behoben und nun braucht es kein T3 mehr. Wohl am wahrscheinlichsten. Bekanntesten vom Ferritin.
    Das wäre auch meine Erklärung. Eisen nehme ich seit 4 Monaten, letztes Jahr habe ich Vit D aufgefüllt und auch für 3 Monate Selen genommen, was sich durchaus unmittelbar bemerkbar machte.

    Zudem hat es bestimmt auch einen Einfluss, dass ich seit etwa 2 Jahren was das Essen anbelangt wirklich nur mehr auf meinen Körper höre und nicht auf die gängigen unsinnigen Diätregeln.
    Ich esse jedenfalls definitiv mehr als in den 10 Jahren zuvor. Keine Einschränkung bei der Energiezufuhr, keine Einschränkung gewisser Lebensmittelgruppen, keine Einschränkung bezüglich der Uhrzeiten, bei denen ich essen "darf", keine Einschränkung vom "bösen Zucker" oder was auch immer..
    (Sowas ist in unserer Gesellschaft heutzutage ja regelrecht verpönt und wird als "sich gehen lassen" angesehen . Traurig. Aber das ist ein anderes Thema.)
    Wie auch immer, eine konstante, ausreichende Energiezufuhr (auch in Form von Kohlenhydraten) ist wichtig, damit der Körper die T3-Bildung nicht herunterfährt.
    Geändert von pika (14.10.20 um 10:53 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •