Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Ab wann wirkt Thiamazol?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.08.20
    Beiträge
    6

    Standard Ab wann wirkt Thiamazol?

    Hallo,
    seit 2 Wochen nehme ich täglich 20 mg Thiamazol und spüre bis jetzt keine Besserung. Bei der letzten ärztlichen Untersuchung hatte ich einen Puls von 120, der TSH-Wert war bei 0,01mU/l, fT4 bei 95,2 pmol/l, TRAK war bei 96,8 U/l. FT3 war mehr als 50,00pmol/ und labortechnisch nicht mehr bestimmbar.

    Noch immer spüre ich einen sehr schnellen Herzschlag. Wie lange dauert es, bis die Hormonwerte sinken und das Herz mit normaler Geschwindigkeit schlägt? Meine Schilddrüse ist relativ groß (80 ml).
    Geändert von Arianne (03.10.20 um 03:25 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.131

    Standard AW: Ab wann wirkt Thiamazol?

    Es wäre besser, wenn du das alles etwas konkreter machen würdest. Genaue Werte, mit Datum, Dosis: seit wann, was meinst du mit "letzter Untersuchung", bereits unter Thiamazol, war etwas vor 20 mg Thiamazol, oder war es der Einstieg ... wir können nicht wissen, was du weißt. Guckst du mal bitte z.B. in dieses Profil: https://www.ht-mb.de/forum/member.ph...1-Wolkenhimmel , wie das auszusehen hat, damit man sich ein Bild machen kann?

    Ich kann nur sagen, dass 20 mg für wirklich hohe Werte gewiss nicht ausreichen. Eine Wirkung müsstest du bereits spüren, wenn die Dosis wirken würde. Wenn der fT3-Referenzbereich bei etwa 6 bis 8 pmol enden würde, dann ist dein Wert, tut mir leid zu sagen, gefährlich. Betablocker?

    Und 80 ml Schilddrüse würde ich, sobald die Werte besser sind, sorry, dass ich damit ins Haus falle: operieren lassen. Das ist nicht relativ groß, sondern auf das Vielfache der weiblichen Obergrenze der Normalgröße vergrößert.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.08.20
    Beiträge
    6

    Standard AW: Ab wann wirkt Thiamazol?

    Danke, panna. Hier nochmal die Werte:

    Blutentnahme vom 17.09.2020
    TSH: 0,01 mU/l (0,27-4,2)
    FT3: größer als 50.00 pmol/l (3,1-6,8)
    FT4: 95,2 pmol/l (12,0-22,0)
    Anti-TPO: 71,5 U/ml
    TRAK: 96,8 U/l (kleiner als 1,5)
    Blutdruck: 132/60 mmHg, Puls: 122/min
    Medikation vom 17.09.: Thiamazol: 20 mg, Obsidan: 3 mal eine Halbe von 25 mg

    Am 17.09. hatte ich eine halbjährliche Routineuntersuchung, vorher waren die Werte normal. Den Kontrolltermin am 2.10. habe ich verpasst. Ich leide nicht besonders unter diesem Zustand. Sollte ich mir Sorgen machen?
    Geändert von Arianne (03.10.20 um 14:53 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.131

    Standard AW: Ab wann wirkt Thiamazol?

    Zitat Zitat von Arianne Beitrag anzeigen
    Den Kontrolltermin am 2.10. habe ich verpasst. Ich leide nicht besonders unter diesem Zustand. Sollte ich mir Sorgen machen?
    Ja bitte.

    Erstens, die Dosis ist höchstwahrscheinlich zu wenig. Ich bin mir nicht sicher, ob ich in meiner 14.jährigen ht-mb-Laufbahn jemals ein solches fT3 gesehen habe, wenn ja, dann vielleicht einmal oder so. Das sind extreme Werte, der Leidensdruck ist total individuell, manche schmeißen bereits bei einer ganz leichten Erhöhung das Handtuc. Dieses Empfinden korreliert jedoch nicht mit der Gefahr, dass ein überforderter Organismus selbst das Handtuch schmeißt, und zwar von auch gerne von jetzt auf gleich, s. --> thyreotoxische Krise.

    Deine TRAK sind sehr hoch und deine Schilddrüse extrem groß, das sind alles Umstände, die eine Entgleisung fördern könnten.

    Ich würde sofort neue Werte machen lassen, und sei es notfallmäßig, um berechtigterweise auf mindestens die doppelte Dosis zu gehen (die hätte man dir am Anfang geben sollen, aber davor sollten jetzt schon Werte gemacht werden).

    Außerdem: Leukozyten und Leberwerte kontrollieren.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.08.20
    Beiträge
    6

    Standard AW: Ab wann wirkt Thiamazol?

    Ich war in der Uniklinik, in der Sprechstunde beim Oberarzt. Er hat in einer Lässigkeit mit mir gesprochen, als wenn das Problem nur ein ganz kleines sei. Nach Eingang der Laborbefunde bekam ich einen Anruf. Der Arzt sagte mir, das FT3 trotz Verdünnung jenseits der feststellbaren Werte liegt. Trotzdem blieb er bei der Dosis von 20 mg Thiamazol.

    Auf meine Frage, warum ich Obsidan einnehmen soll, meinte der Artzt: "das wird ihnen guttun. Da ich keine Verbesserung meines Zustandes spüre, habe ich es nach wenigen Versuchen weggelassen. Sollte ich es trotzdem weiterhin nehmen?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.131

    Standard AW: Ab wann wirkt Thiamazol?

    Nicht-selektive Betablocker gibt man erstens zur Entlastung des Herzens und zweitens weil sie als Nebenwirkung die Umwandlung (von T4) in T3 hemmen kann. Bei der Menge an fT3, die du hast, ist das ein Tropfen auf den heißen Stein, aber trotzdem. Es ist standard.

    Lässig oder nicht, Oberarzt oder nicht: Diese Dosis ist definitiv nicht ausreichend für die Werte, die du am 17.9. hattest. Da bin ich mir völlig sicher.

    Und du brauchst dringend eine Kontrolle der Werte (alle 14 Tage anfangs). Solche Werte muss man effizient und schnell runterbringen.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    319

    Standard AW: Ab wann wirkt Thiamazol?

    Definitiv! Meine Werte waren auch sehr hoch, aber nicht ganz so extrem.

    Ich habe 2 Wochen lang mit 100 Thiamazol gestartet und dann 4 Wochen lang 60. Dann ging‘s so langsam Richtung Normalität.

    Nimm das Ganze bitte nicht auf die leichte Schulter!

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.08.20
    Beiträge
    6

    Standard AW: Ab wann wirkt Thiamazol?

    Ich danke Euch.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.131

    Standard AW: Ab wann wirkt Thiamazol?

    Arianne, bitte zwei Dinge nicht machen:

    Ohne neue Kontrolle (auch der Leberwerte/Leukozyten) blind erhöhen und ohne ärztliche Überwachung auf über 40 mg gehen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •