Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 48

Thema: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

  1. #21
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Panna,
    werde morgen versuchen einen neuen Termin zur Blutentnahme zu bekommen.

  2. #22
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Sodele,

    Blutabnahme heute 11 Uhr, früher ging nicht. Morgen sollten die Werte da sein.
    Bei der telefonischen Übermittlung der Werte vom 04.09. hat sich ein Fehler eingeschlichen.
    Laut Laborblatt:
    TSH 0,66
    fT3 2,6
    fT4 22,2

    Ich komme noch mal kurz darauf zurück, dass ich abends so kaputt bin. Meine Nächte sind meistens so um 4/4.30 Uhr rum und mit weiterschlafen ist dann nix mehr, auch am Wochenende. Ich hatte auch schon Phasen, in denen ich stundenlang nicht einschlafen konnte. Zu der Zeit habe ich auch in der Frühschicht gearbeitet. Heisst, um 22 Uhr ins Bett, um 1 Uhr immer noch wach und um 4 Uhr aufstehen. Das macht man solange bis der Körper streikt.

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.159

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Das sind nur die zwei Zehntel beim fT3, oder?
    Zitat Zitat von Eriberi61 Beitrag anzeigen

    Ich komme noch mal kurz darauf zurück, dass ich abends so kaputt bin. Meine Nächte sind meistens so um 4/4.30 Uhr rum und mit weiterschlafen ist dann nix mehr, auch am Wochenende. Ich hatte auch schon Phasen, in denen ich stundenlang nicht einschlafen konnte. Zu der Zeit habe ich auch in der Frühschicht gearbeitet. Heisst, um 22 Uhr ins Bett, um 1 Uhr immer noch wach und um 4 Uhr aufstehen. Das macht man solange bis der Körper streikt.
    Ja das ist unschön. Aber das kann viele Ursachen haben. Zu denen kann der Hormonüberschuss gehören - dein fT4 ist, nochmal, auch als Einnahmespitze nicht normal - und leider auch der Hyperpara selbst. Die angenehmere, weil manipulierbare Variante wäre, wenn es mit dem Hormonüberschuss zusammenhängen würde.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.450

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Zitat Zitat von Eriberi61 Beitrag anzeigen
    Sodele,

    Blutabnahme heute 11 Uhr, früher ging nicht. Morgen sollten die Werte da sein.
    Bei der telefonischen Übermittlung der Werte vom 04.09. hat sich ein Fehler eingeschlichen.
    Laut Laborblatt:
    TSH 0,66
    fT3 2,6
    fT4 22,2

    Ich komme noch mal kurz darauf zurück, dass ich abends so kaputt bin. Meine Nächte sind meistens so um 4/4.30 Uhr rum und mit weiterschlafen ist dann nix mehr, auch am Wochenende. Ich hatte auch schon Phasen, in denen ich stundenlang nicht einschlafen konnte. Zu der Zeit habe ich auch in der Frühschicht gearbeitet. Heisst, um 22 Uhr ins Bett, um 1 Uhr immer noch wach und um 4 Uhr aufstehen. Das macht man solange bis der Körper streikt.

    Genau das kenne ich aus den Zerfallsschüben. Senkrecht im Bett, nicht einschlafen können und dann den Tag meistern mit max 2 Stunden Schlaf. So was nennt sich dann wohl Ausbrennen. Aber das scheint jetzt nicht mehr bei dir der Fall zu sein.

    Vlt. ist auch den Schlafrhythmus gestört und du muss dir einen Schlafrhythmus antrainieren. Schlafhygiene, Rituale und immer um die gleiche Zeit ins Bett, kein Nachmittagsnickerchen.

  5. #25
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Ja, ist nur fT3.

    Etwas beschäftigt mich schon sehr lange.

    Wäre es denkbar, dass die Umwandlung von T4 zu T3 im Gewebe, bei mir ausreichen würde, wenn ich die T4 Substitution auf den mittleren Bereich bringen könnte?
    Oder ist das ausgeschlossen, weil das T3 aus der Schilddrüse fehlt?
    Ärzte sind ja der Meinung, eine reine T4 Substitution reicht aus.

    Ich kann mich erinnern, dass ich nach der Teilentfernung der Schilddrüse, mit Thyronajod angefangen habe. Was mir aber bei den Blutwerten auffiel, je mehr T4 desto niedriger war der ft3 und der TSH immer zwischen 0,6 und 0,8.

  6. #26
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Janne1,
    deswegen arbeite ich nur noch Spätschicht. Falls es wieder vorkommt nicht schlafen zu können, kann ich dann den Schlaf auch mal bis 7 ausdehnen.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.159

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Zitat Zitat von Eriberi61 Beitrag anzeigen

    Ich kann mich erinnern, dass ich nach der Teilentfernung der Schilddrüse, mit Thyronajod angefangen habe. Was mir aber bei den Blutwerten auffiel, je mehr T4 desto niedriger war der ft3 und der TSH immer zwischen 0,6 und 0,8.
    Ja, genau so ist das, meistens: Je mehr T4, umso niedriger das TSH und die Umwandlung leidet darunter (das TSH reguliert die Umwandlung zumindest mit).

    Was dir fehlt, durch die Schilddrüse, das sind so ganz grob ca. 6-7 mcg T3. Viele sind der Meinung, dass die gewebeinterne Umwandlung das Fehlende auffangen/kompensieren kann. Was wirklich ist, weiß man nicht, weil nämlich das, was in den Zellen an Umwandlung passiert, wird durch den Serumwert nicht abgebildet.

    Ich würde dir schon raten, eben auch wegen deiner Knochensituation, es zuerst mit weniger T3 zu versuchen. Sei es 2,5+1m25 oder überhaupt nur 2,5 oder in zwei Schritten. Und unbedingt splitten.

    Zum T3-Thema habe ich einiges (etwas durcheinander) im Blog gesammelt, am Titel ist das Thema immer erkennbar:
    https://www.ht-mb.de/forum/blog.php?4712-panna

  8. #28
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Ist es eigentlich irgendwo definiert, bei welchem ft4 und ft3 die Abläufe im Körper einwandfrei funktionieren?
    Es gibt so viele verschiedene Meinungen dazu.
    Beispiel:
    ft3 darf nicht unter 4 ng/l sein(bei oberer Grenze 4,4)
    fT4 soll nicht über 1,2 gehen( also niedriger als ft3?)
    ft3 und ft4 dürfen nicht weit (was ist nicht weit?) auseinanderliegen
    ft3 und ft4 sollen im oberen Drittel sein

    Um meine Werte z. B. beide auf 75 % zu bringen, müsste ich noch mal eine Schippe drauflegen?

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.159

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Zitat Zitat von Eriberi61 Beitrag anzeigen
    ft3 darf nicht unter 4 ng/l sein(bei oberer Grenze 4,4)
    fT4 soll nicht über 1,2 gehen( also niedriger als ft3?)
    ft3 und ft4 dürfen nicht weit (was ist nicht weit?) auseinanderliegen
    ft3 und ft4 sollen im oberen Drittel sein
    Vergiss das alles am besten gleich wieder ... Es gibt zu viele Opfer der von dir aufgelisteten "Prinzipien". Niemals wirst du eines davon in irgendeiner ernsthften Publikation in dieser platten Form lesen.

    Das Grundproblem, insbesondere bei Totaloperierten und in doch etwas geringerem Umfang bei Substitution allgemein ist hier skizziiert: https://www.researchgate.net/publica...eotic_Patients

    und lässt sich anhand dieser Grafik ganz gut verständlich machen:
    https://www.researchgate.net/figure/..._fig1_51559946

    Das Schraffierte in diesen Grafiken stellt fT3, fT4 und das T3/T4-Verhältnis bei euthyreoten gesunden Personen schematisch dar.
    Die vertikalen Linien sind die Mediane.

    Unter Substitution (Werte vertreten durch die durchgezogenen Linien vor dem schraffierten Hintergrund) haben Athyreote ein 1. höheres fT4, 2. ein niedrigeres fT3 und verallgemeinert, damit man von hoch und niedrig möglichst wegkommt: ein niedrigeres T3/T4-Verhältnis. Dies ist eine gültige und wertvolle Aussage.

    Aussagen hingegen, die nahelegen, dass irgendwelche Werte definitiv irgendwo liegen *müssen* innerhalb des Referenzbereichs, sind ... darf ich bullsh*t sagen? Ja, man weiß, dass Athyreote mehr T4 einnehmen müssen, damit sie auf ein halbwegs gutes fT3-Niveau kommen. Aber "höher" und "niedriger" sind immer nur sehr unbestimmte Begriffe (erst recht bei der Unvollkommenheit der Labor-Referenzbereiche) und der Hormonbedarf ist und bleibt eine sehr individuelle Sache. Um es mal so zu sagen.

    Es gibt zu viele Opfer der von dir so hübsch aufgelisteten "Prinzipien". Niemals wirst du eines davon in irgendeiner ernsthften Publikation in dieser platten Form lesen.

    Die T3-Substitution ist leider eine suboptimale Lösung, einfach weil es keine niedrig dosierten Präparate (oder Retardpräparate) gibt. Es wird dadurch etwas T3 zugeführt, aber zu viel auf einmal, insbesondere angesichts der Tatsache, dass T3 in Gesunden in winzigsten Mengen, aber kontinuierlich, ausgeschüttet wird:

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...-TSH-Steuerung
    https://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?1249535-T3-Pharmakokinetik

    Um meine Werte z. B. beide auf 75 % zu bringen, müsste ich noch mal eine Schippe drauflegen?

    Dein fT4 ist doch weit oberhalb der oberen Referenzgrenze?

  10. #30
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    ja..nee..
    ich war in Gedanken bei den Werten vom 14.08., deswegen die Frage, ob man da erhöhen müsste.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •