Seite 1 von 5 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 48

Thema: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Hallo,

    ich habe mich hier im Forum angemeldet ohne Hashimoto zu haben. Hoffe inständig auf Rat von Euch, die Ärzte, wie Ihr Euch denken könnt, haben einen Satz immer parat: alles in der Norm, alles gut.

    Ich habe prim. Hyperparathyreoidismus, der auch nach 3maliger OP nicht in den Griff zu bekommen ist. Wegen diesem Hyperpara wurde mir aus Sicherheitsgründen die Schilddrüse entfernt.

    Sympotme vor der letzten OP waren trockene und raue Haut, trockene und krause Haare (kein Haarausfall), starkes Frieren, kalte Hände und Füße, Watte im Kopf, Kopfschmerzen usw., typische Unterfunktion, denke ich.

    Da man mir nur eine Einstellungsempfehlung mitgegeben hat, wurschtel ich mich so durch. Mittlerweile habe ich den Eindruck, mich in eine Überfunktion/ Überdosierung geschubst zu haben.

    Meine Haut ist besser geworden, meine Haare sind dünn und strähnig und fallen aus. Zur Zeit so 250. Haarausfall begann im Frühjahr.
    Kopfschmerz, Kopfdruck, Watte im Kopf ist weg seit 2 Wochen.
    Frieren ist gleich geblieben und habe jetzt noch dazu ein Rauschen im Kopf.
    Ich musste im August 3 Wochen Prednisolon nehmen und habe vor 2 Wochen Folsäure/B12 Spritzen bekommen.

    Welchen Rat könnt Ihr mir geben?

    Liebe Grüße

    Eri

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.137

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Eri, ich habe auch Hyperpara gehabt , aber aus diesem Grund wurde nur diejenige der Nebenschilddrüsen entfernt, die überproduziert hat - was hat man bei dir 3 Male operiert, die Nebenschilddrüsen eine nach der anderen entfernt - oder was sonst? Wieso die Schilddrüse entfernt, ist mir unklar?

    Ist "PT" Prothyrid, wenn nicht, was? Ich hole mal deine Werte hierhin. Ab wann genau hast du die reduzierte Dosis (50+37,5) genommen? Weißt du, dass man die Kontrolle immer vor LT-Einnahme machen sollte - bzw. Hormone nach der BE einnehmen? Offenbar nicht, also mache es bitte in Zukunft so.

    Bluterte 14.08.20 mit Hormonen 50PT+37,5 LT, ca. 6 Std. nach Einnahme
    TSH 1,51 (0,27-4,2)
    fT3 3,31 (2,21-4,43)
    fT4 14,6 (9,3-17)
    Blutwerte 04.09.20 mit Hormonen 50PT+37,5 LT, ca. 5 Std. nach Einnahme
    TSH 0,66 (0,35-4,5)
    fT3 2,8 (2,0-4,4)
    fT4 22 (8,0-17)
    Blutwerte 25.09.20 mit Hormonen 50 PT+37,5 LT, ca. 4 Std. nach Einnahme
    TSH 0,34 (0,35-4,5)
    fT3 3,8 (2,0-4,4)
    fT4 20,8 8,0-17)

    Bist du sicher, dass du keinerlei Reste hast? Frage dies, weil deine Werte scheinbar hin- und herhüpfen (teils vielleicht wegen LT-Einnahme davor, aber nur teils, denn das TSH wird auch ständig niedriger, d.h. es stellt sich eine Überdosierung ein. - Wobei noch wichtig ist, dass die neue Dosis mindestens 6, eher mehr Wochen braucht, um sich "durchzusetzen".

    Jedenfalls, die Dosis scheint zu hoch zu sein, bei 54 Kg nicht weiter verwunderlich. Auch 4 Stunden nach Einnahme, also eine einnahmebedingte Hormonspitze annehmend, sollte der fT4-Spiegel nicht oberhalb der Referenzgrenze sein und deiner ist es.

    PS

    Was ist jetzt mit deinem Calciumhaushalt? Sind alle Nebenschilddrüsen raus? Was ist mit Vitamin D?
    Geändert von panna (03.10.20 um 12:01 Uhr)

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Hallo Panna,
    ich habe darauf gehofft, dass Du dich meldest. Bingo.

    Ich bin 2008 das 1. Mal operiert worden, wobei man eine NSD entfernt und mir versichert hat, dass diese die richtige war.
    Es hat dann 9 Jahre gedauert und man hat MEN1 durch einen Gentest festgestellt. Außerdem ein kleiner Knoten in der Schilddrüse. Es wurde wieder operiert, NSD und die halbe Schilddrüse. Was soll ich sagen, Calcium und Parathormon wieder über Normbereich. 2019, nach einigen aufwändigen Untersuchungen, meinte man, den Übeltäter gefunden zu haben. Wieder OP, die letzte NSD wurde mir dann in den Unterarm implantiert und die Schilddrüse komplett entfernt, um auszuschließen, dass sich winzige Teile eines Adenoms darin befinden.
    Ich bin jetzt quasi austherapiert, Mimpara habe ich nicht vertragen, operiert werde ich nicht mehr.
    Calcium 14.08.20
    2,81 mmol/l
    Parathormon
    70,9 ng/l (14,1-48,5)
    Vitamin D3 46 (20-70)

    Die Dosis nehme ich jetzt seit Februar. Prothyrid und L- Thyroxin.

    Die Blutentnahme ist bei mir immer mit Hormonen, egal ob beim Hausarzt, Uniklinik oder Radiologe.

    Im August war ich in der Uniklinik und habe explizit nachgefragt, ob ich beim Radiologen einen Termin machen soll, um festzustellen, ob es Wachstum gibt. Brauche ich nicht.



    Liebe Grüße
    Eri

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.137

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Oje ... kann ich nur sagen. Wächst das Ding im Unterarm, weißt du das?

    Was die Schilddrüsenhormone angeht, meine Denkweise:

    Hier hattest du postoperativ lang genug 50+50 genommen *und* Kontrolle nüchtern:

    Blutwerte 10/19 (ohne Hormone) unter 50 PT+50LT
    TSH 0,28 (0,35-4,50)
    ft3 2,9 (2,0-4,4)
    fT4 16,5 (8,0-17)
    Das ist ein klarer Fall, nicht wegen des TSH, das eventuell durch Einmaleinnahme von 50 PT (ist es so, oder teilst du das PT auf?) tiefer sein kann, sondern wegen des als Tiefstwert hohen fT4.

    Mein Problem im weiteren Verlauf ist die nichtnüchterne BE, weil man die Werte schlecht vergleichen kann. Nämlich, bei 4 Stunden kann es die Einnahmespitze oder wenn nicht, dann deren unmittelbare Nähe sein, bei 6 Stunden sicher nicht mehr die Hormonspitze, bei 5 Stunden - keine Ahnung. Du siehst: Man kann schlecht vergleichen. Wären es, sagen wir mal, immer 6 oder 8 oder 10 Stunden nach Einnahme, sähe das schon anders aus. Aber so kann man nur feststellen: Bei der reduzierten Dosis war August noch OK, September nicht mehr.

    Aber wie sehr nicht mehr, und damit: Was du tun sollst, das könnte man besser bei einem Nüchternwert beurteilen. Weiß nicht, ob du jetzt eine neue Kontrolle bekommst, noch unter derselben Dosis?

    Ohne eine solche Kontrolle könnte ich nur sagen: Reduzieren. Auch ohne Knochenproblematik bei deinem Hyperpara, aber mit KNochenproblematik erst recht.
    Und was ich auf jeden Fall sagen und empfehlen kann: PT-Einnahme kritisch überprüfen und auf jeden Fall verteilt einnehmen, falls noch nicht geschehen. Du brauchst bei deinem Knochenrisiko nicht größere Hormonspitzen als unbedingt notwendig. (Ich nehme 37,5 PT, verteilt auf morgens 25 und abends 12,5.)

    Im August war ich in der Uniklinik und habe explizit nachgefragt, ob ich beim Radiologen einen Termin machen soll, um festzustellen, ob es Wachstum gibt. Brauche ich nicht.
    Wieso nicht? War die OP nachgewiesen totale Total-OP, wächst da nichts mehr (das wäre auch eine potentielle Bösigkeit seitens MEN1, glaube ich)? Und die kleine implantierte NSD könnte man ggf. nochmal halbieren?

    Was ist hiermit:
    https://www.aerztezeitung.de/Medizin...he-325657.html


    Und was ist mit der theoretischen Möglichkeit einer ektopen Lage einer weiteren Nebenschilddrüse, wurde geprüft?

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Ich habe noch Blutwerte, die vielleicht relevant sein könnten.

    Werte vom 04.09.2020

    Kupfer 17,9 µmol/l (mit Hormoneinnahme 15,7-31,5 ohne Hormoneinnahme 10,7-26,6)
    Magnesium 81 mmol/l (0,70-1,05)
    Selen 81 µg/l (50-120)
    Zink 800 µg/l (600-1200)
    Vitamin B6 20,7 µg/l (12,6-45,2)
    Biotin 401 ng/l (>250)
    Ferritin 80,6 µg/l (13-150)
    Transferrin 2,8 g/l (2,0-3,6)
    Folsäure 4,5 µg/l (4,6-18,7) - Injektionen
    Vitamin B12 396 ng/l (211-911) - Injektionen
    Calcium 2,73 mmol/l (2,2-2,65)

    Werte vom 14.08.2020

    ACTH 8,2 pg/ml (7,2-63,3)
    Cortisol i.S. 6,5 µg/dl ( morgens hoch-normal 6,24-18,0 nachmittags niedrig-normal 2,69-10,4)
    DHEA- Sulfat 1,5 mg/l (0,19-2,05)

    Den Verdacht auf Nebennierenschwäche habe ich schon länger, gerade weil ich dieses Frieren nicht loswerde. Aber die Endokrinologen sehen das anders.
    Als ich die Stoßtherapie mit Kortison gemacht habe......ich kann mich nicht erinnern, wann es mir mal sooo warm war. Leider hat das Kortison bei mir auch schlimme Nebewirkungen ausgelöst.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.137

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Apropos Biotin:
    Nimmst du welches regelmäßig/laufend? Sie können in höherer Dosierung die SD-Werte beeinflussen.

    Den Verdacht auf Nebennierenschwäche
    würde ich ganz schnell ad acta legen, erstens ist das aus gutem Grund keine schulmedizinisch anerkannte Diagnose, aber davon mal abgesehen zweitens: sind deine Werte normal (wenn dein 6,5 gleichzeitig mit der Schilddrüsenkontrolle Stunden nach Hormoneinnahme, das heißt: eben nicht frühmorgens, stattfand, dann kann man den "morgens"-Referenzbereich nicht wirklich heranziehen) und drittens - hm, bloß wegen Frieren? und viertens, Cortison ist ein Knochenfresser und da bist du erstmal gut versorgt, mit dem Knochenfresser Parathormonüberschuss.

    Ich würde eher sagen, bei 54 Kg friert man leicht(er)...

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.179

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Magnesium 81 mmol/l (0,70-1,05)
    Ist da ein Fehler in den Kommastellen?

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Es ist möglich, dass bei manchen Menschen mehr als 4 NSD gefunden werden. Bei mir besteht der Verdacht, dass kleinste Teilchen sich irgendwo im Körper befinden, die möglicherweise zu einem Parathormonanstieg führen. Das Problem dabei ist, dass man sie nicht lokalisieren kann und der Oprateur keine Chance hat diese zu finden. Kann sein, in ein paar Jahren sind diese Teilchen so gewachsen, dass mann sie durch spezielle Verfahren sehen kann.
    Regelmäßig muss ich Hypophyse und Abdomen im MRT überprüfen lassen, weil die Gefahr der Tumorbildung erhöht ist.

    Der Rest, der sich im Unterarm befindet, sendet kein erhöhtes Parathormon aus. Ein Casanova Test hat es bestätigt.

    Osteoporose habe ich, einerseits altersbedingt und Hyperpara. In den letzten 4 Jahren ist noch keine wesentliche Verschlimmerung eingetreten.

    Prothyrid nehme ich zusammen mit LT als Einmaldosis. Wirklich wohlgefühlt habe ich mich damit auch nicht. Herzrasen, Herstolpern, harter Herzschlag, Bluthochdruck, Kopfschmerzen.
    Ich arbeite immer Spätschicht, 14- 20 Uhr, mich kostet es schon ziemliche Anstrengung bis 20 Uhr durchzuhalten.

    Brauche ich wirklich so viel T4 und T3?

    Wie beurteile ich denn Werte, die ohne Hormone abgenommen werden?

    Der Professor, der mich operiert hat, versicherte mir, dass wirklich eine Totalausräumung, quasi wie bei einer Krebserkrankung, stattgefunden hat.
    Geändert von Eriberi61 (04.10.20 um 11:13 Uhr)

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    UUUPS.. ja, es sind 0,88 mmol/l

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.10.20
    Ort
    Baden- Württemberg
    Beiträge
    24

    Standard AW: Überdosiert/Unterdosiert TSH fT3 fT4

    Nein, Biotin nehme ich keins. Habe es testen lassen, wegen dem Haarausfall.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •