Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Beschwerden sind zurück, steigern?

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.117

    Standard Beschwerden sind zurück, steigern?

    Hallo,

    im Juni ging es mir sehr schlecht: Kribbeln/Schmerzen am ganzen Körper, Brennen, Grippegefühl, trockene Schleimhäute, Schlafstörungen, starkes Herzklopfen, saurer Geschmack, psychisch labil... es fühlte sich eigentlich nach ÜD an.

    Werte (mit 43,75 µg T4):

    TSH: 1,02
    fT3: 2,5 (1,8 - 4,8)
    fT4: 1,27 (0,8 - 2,0), Tabletten 6 Stunden vor BE eingenommen

    Da ich jahrelang keine hohen Werte vertragen habe und Steigerungen auch meist nicht funktionierten, habe ich kurzzeitig um 6,25 µg reduziert. Das machte alles noch schlimmer. Also habe ich dann gesteigert und seltsamerweise von den Steigerungen diesmal auch nichts Negatives gemerkt. Die Beschwerden wurden tatsächlich langsam besser, nun bin ich bei 75 µg (habe ich seit vielen Jahren nicht mehr genommen). Leider fing vor ein paar Tagen alles von vorne an wie im Juni.

    Werte (mit 75 µg T4):

    TSH: 0,22
    fT3: 3,3 (1,8 - 4,8)
    fT4: 1,65 (0,8 - 2,0), Tabletten 6 Stunden vor BE eingenommen

    Warum nun bei den Werten alle Beschwerden so massiv zurückkommen, ich verstehe es nicht. Wieder steigern?

    Ansonsten nehme ich 30 mg Hydrocortison und 12,5 mg DHEA wegen NNI, Vit D und Magnesium.


    Gruß
    Doro

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    666

    Standard AW: Beschwerden sind zurück, steigern?

    Nein, nicht wieder steigern. Ich würde hier etwas zurückgehen - aber nur etwas. So das man um die 68,75 kommt. Und dann bei der nächsten BE Werte ohne Tabletteneinnahme machen. Die kann man auch nach der BE noch einnehmen.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.179

    Standard AW: Beschwerden sind zurück, steigern?

    Seit wann nimmst du die 75µg und wie war der zeitliche Ablauf von Senkung + Steigerungen davor?
    Du hast innerhalb von nur 3 Monaten leicht reduziert und dann aufs Doppelte gesteigert. Warum so krass?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.117

    Standard AW: Beschwerden sind zurück, steigern?

    Das ganze Problem fing eigentlich schon im Februar/März diesen Jahres an, da bekam ich auch sehr ähnliche Beschwerden und wusste auch nicht so genau, was machen. Vorher war es längere Zeit relativ stabil, aber dieses Jahr läuft es einfach gar nicht.

    Ich habe nach der BE im Juni sogar 3 Wochen nur 37,5 µg genommen. Da wurden die Beschwerden aber immer schlimmer. Dann habe ich relativ zügig innerhalb eines Monates von 50 µg auf 62,5 µg gesteigert. Dann ging es mir auch wieder schlechter, Steigerung bis auf 75 µg, die nehme ich nun ca. 4 Wochen. Theoretisch hätte ich noch länger bis zur BE gewartet...

    Wie gesagt, ich hatte mit den Steigerungen seltsamerweise gar keine Probleme, die Beschwerden wurden dann immer besser. Richtig super war es allerdings noch nicht. Und nun wieder dieser Einbruch. Und in der 2. ZH ist es auch immer schlechter als in der ersten.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.179

    Standard AW: Beschwerden sind zurück, steigern?

    Es ist möglich bis wahrscheinlich, dass du mit dieser schnellen Vorgangsweise die passende Dosis übersprungen hast. 6 Wochen (eher 7-8) ist das Minimum, nach dem sich eine Dosis vom Befinden her bewerten lässt. Auch die Werte sind nach 4 Wochen noch nicht voll aussagekräftig, sondern da spielen auch noch die früheren Dosen mit rein. Wahrscheinlich würden die Werte im Laufe der nächsten Wochen bei gleicher Dosis noch weiter steigen.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.117

    Standard AW: Beschwerden sind zurück, steigern?

    Meine fTs waren in den letzten Jahren immer niedrig und damit ging es halbwegs. Ich verstehe nicht, was dieses Jahr los ist. Wobei mich auch seit Februar genug Dinge psychisch belasten, hmm...

    Was mich einfach wundert, dass ich wieder exakt dieselben Beschwerden habe... müsste nicht irgendwas ein bisschen anders sein, sollte ich jetzt in ÜD sein?

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.179

    Standard AW: Beschwerden sind zurück, steigern?

    Mir ist vor 3 Jahren etwas passiert, das war nicht so unähnlich: Während einer wochenlangen psychisch belastenden beruflichen Angelegenheit zuerst aus ÜD-Gefühl minimal gesenkt, dabei rasche Verschlechterung, daraufhin gesteigert (weitaus nicht so viel wie du, nur 12,5µg von der Anfangsdosis weg), damit in manifester ÜD gelandet. Nach langsamem Senken bin ich nach über 1 Jahr bei etwas niedrigeren Dosen gelandet als ganz am Anfang der Geschichte, mit stark schwankenden Werten (zwischen zu hohem TSH und zu hohem fT4 schien es fast nichts mehr zu geben). Daraufhin ein Versuch mit Kombitherapie (T3 dazu), auch weil hartes Herzklopfen immer hartnäckiger wurde. Was die Situation verbessert hat.
    - Das vielleicht im Hinterkopf behalten, nur als Möglichkeit. Es könnte bei mir der Ursprung der ganzen Geschichte gewesen sein, dass ich T3 eigentlich schon früher gebraucht hätte. Kann es allerdings auch nicht mit Sicherheit behaupten.

    Dass dein Befinden mit eher niedrigen freien Werten früher halbwegs gut war, spricht auch eher für eine Senkung.
    Es könnte sein, dass du schon eine kleine Steigerung gebraucht hast, aber durch die schnellen starken Dosisänderungen zusätzliche Probleme entstanden sind. Es sollte also m.E. dein Ziel sein, wieder mehr Ruhe reinzubringen.

    Du bist jetzt erst 4 Wochen nach Beginn dieser Dosis. Gerade in dieser Anfangsphase kenne ich es schon, dass die Symptome ziemlich gleich sind und sich erst ab der 7. Woche differenzieren.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.117

    Standard AW: Beschwerden sind zurück, steigern?

    Vielen Dank für deine Schilderung! Ich bin seit 20 Jahren immer wieder ratlos, wenn ich SD-bedingt seltsame Beschwerden bekomme und die Kombi mit Hydrocortison macht das Chaos dann perfekt. Vielleicht bin ich wirklich über das Ziel hinausgeschossen und die Symptome in UD und ÜD ähneln sich einfach zu sehr.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.117

    Standard AW: Beschwerden sind zurück, steigern?

    Nun habe ich reduziert, aber es wird immer schlimmer. Ich kann kaum noch schlafen, habe sehr lauten Tinnitus, ständiges Grippegefühl, niedrige Köpertemperatur, Blutdruck diastolisch etc. Ich habe keine Ahnung mehr, wie ich arbeiten gehen soll. Dazu das Corti, ich kann nicht permanent Stressdosing machen.
    Geändert von doro84 (29.09.20 um 17:29 Uhr)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.179

    Standard AW: Beschwerden sind zurück, steigern?

    Auf wieviel hast du gesenkt?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •