Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.157

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Zitat Zitat von Sibu53 Beitrag anzeigen
    Ich habe das Magenmittel abgesetzt und siehe da, im BB sind die Leukozyten wieder normal. Allerdings wurde mal wieder kein T3und T4 gemacht. Das hält der HA nicht für nötig....grummel.

    .
    Tjaja. Wer dir das Magenmittel verschrieb, ohne auf die Nebenwirkungen (nämlich auch bei Thiamazol) zu schauen - *selbstzensiert*


    Kann Thiamazol eigentlich Mundbrennen verursachen, ohne das eine Leukopenie vorhanden ist? Wenn ja, was kann man dagegen tun?

    Mundbrennen, kenne ich nicht wirklich mit Hemmern, allerdings Haut-/Schleimhautreaktionan an sich schon, aber Brennen?
    Hast mal reingeguckt, könnten das Aphthen sein? Die haben mit den Leukos zu tun, allerdings wenn sie wieder normal sind?

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Guten Morgen in die Runde,

    habe heute die neuen Blutwerte der NUK bekommen, nachdem ich dort am Mittwoch vorstellig war. Die behandelnde Ärztin war sehr angefressen, dass ich das Propycil abgelehnt habe und drohte mir gleich mit dem Satz „ich könne mir ja dann schon mal ein Krankenhaus suchen um die OP bzw. Radiojodtherapie notfallmäßig machen zu lassen. In Coronazeiten sei ein Spiel mit den Leukozyten gefährlich...- als ich meinte das die Leukopenie ja vermutlich mit dem Magenmittel zusammenhing, zuckte sie nur mit den Schultern. Auf meinen Einwand hin das ich das Gefühl habe in eine Unterfunktion zu rutschen zumal beim Hausarzt ja auch schon ein TSH Anstieg festgestellt wurde, lachte Sie nur und meinte das könne ich nicht beurteilen. Sie habe in Ihrer Laufbahn noch keine Schwierigkeiten mit Propycil gehabt und das sei ein sanftes Mittel...- ich bin froh das ich in diesem Quartal wechseln kann. Hoffentlich ist die neue Praxis da engagierter. Auf Drängen meinerseits habe ich heute per Mail den Befund der Untersuchung bekommen, sonst wäre er erst Mitte nächster Woche da.

    Zu meiner Frage: Kann jemand die neuen Blutwerte kommentieren und mir die Sorge wegen der Leukopenie nehmen. Es ist doch richtig, das die Dosis da auch eine Rolle spielt, oder? Warum sind die Leukos beim Hausarzt immer normal siehe Befund davor und bei der NUK immer niedrig?

    Ich danke schon mal vorab für‘ s lesen.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.157

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Wenn du bei jeder Kontrolle zum Datum, neben dem Datum, hinschreiben könntest: Dosis und seit wann? Das wäre toll, meine Augen springen die ganze Zeit hin und her (im Profil), um die Werte mit der Dosis und seit wann sie genommen wird im Kopf zu behalten.

    Sehe ich richtig: Ab dem 17.9. 10 mg?

    Wenn ja: Ich bin nicht sicher mit dem 5 mg. Sehe dein TSH schon, aber nur mal gerade eben, auf Drängen des grenzwertig niedrigen fT4. Wenn du in 2 Wochen Kontrolle haben kannst, würde ich jetzt 7,5 für 2 Wochen nehmen. Länger nicht, aber für 2 Wochen schon, dann könnte man sehen, ob 5 auch ginge. Allerhöchstens 7,5 und 5 abwechselnd oder so.

    Die Leuko-Referenzbereiche sind anders bei den beiden Ärzten, frag mich nicht, warum. Daran liegt der Unterschied. Ich denke, die Thiamazol-Reduktion wird da Erleichterung bringen, und ja, die Leukopenie ist dosisabhängig. Wichtig ist die Untergruppe der Leukos, die Granulozyten, deretwegen sind die Gesamtleukos niedrig, und die Granulos sind an der Grenze, aber nicht darunter.

    ++++++
    PS
    Sie habe in Ihrer Laufbahn noch keine Schwierigkeiten mit Propycil gehabt
    Ja nun - die Leber-Sache war nicht vom Anfang an bekannt, irgendwann hat man es dann entdeckt (weil Leute gestorben sind) und dann kam die FDA-Warnung und nachfolgend die Änderung der Richtlinien. Wenn sie diese nicht zur Kenntnis nimmt oder nicht kennt, ist das doof genug - aber noch doofer ist obige Aussage - als würde ihre Erfahrung irgend etwas beweisen.
    Geändert von panna (02.10.20 um 11:59 Uhr)

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Hallo panna,

    Ja das hast du richtig gesehen, 10 mg Thiamazol nehme ich erst seit 17.09.2020- da zwischen den Kontrollen beim NUK immer soviel Zeit war (4 Wochen plus eine Woche bis zum Bericht) und der HA sich eher auf das BB beschränkt hat, ist die Reduzierung des Thiamazols von NUK-Seite Marke Holzhammer....Ich werde deinem Rat folgen und im Wechsel 7,5 und 5 mg nehmen. Am 6.10 wechsele ich den NUK - möglicherweise wird der dann auch schon wieder Blut kontrollieren wollen, aber ich denke ich werde das dann so mit ihm besprechen. Hoffentlich ist der neue Arzt da sensibler, wurde mir empfohlen von anderen „Schmetterlingen“. Vielen Dank für deine Hilfe, ich bin froh das es dich und dieses Forum gibt. Sollte als Hinweis bei jedem Nuklearmediziner liegen....

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.157

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Zitat Zitat von Sibu53 Beitrag anzeigen
    Am 6.10 wechsele ich den NUK - möglicherweise wird der dann auch schon wieder Blut kontrollieren wollen, aber ich denke ich werde das dann so mit ihm besprechen.
    Das Besprechen ändert leider nicht viel daran, dass Werte 4-5 Tage nach Dosisänderung nichts über die Tauglichkeit der Dosis aussagen können. Eine Woche verschieben ginge nicht?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •