Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.20
    Beiträge
    8

    Lächeln Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Hallo Ihr Lieben,

    Ich bin neu hier im Forum und brauche euren Rat. Seit August bin ich „Mitglied“ im Basedow Club. Anfänglich wurde ich mit Thiamazol 2*20 mg eine Woche, dann Thiamazol 20 mg 1*1 behandelt. Die Werte sind ganz gut zurück gegangen. Nebenwirkungen hatte ich anfangs starke Muskelschmerzen in einem Bein, durch die Aufregung über die Diagnose etc bekam ich auch noch Magenschmerzen, was ich aus der Vergangenheit bei Stress schon kenne. Der Hausarzt verschrieb mir deshalb am 28.8 Famotidin 20 1*1- Nun war ich am 10.9 zur Kontrolle bei der NUK und es wurde ein geringgradige Leukopenie festgestellt. Jetzt soll ich von Thiamazol 1*1 zu Propycil 50 2*1 wechseln. Kann die Leukopenie nicht auch vom Famotidin kommen? Das steht zumindest im Beipackzettel, sollte man nicht erst das absetzten und Thiamazol reduzieren. Ist es wirklich nötig umzusteigen? Ich habe Angst vor den neuen Nebenwirkungen- beim Lesen von Beipackzetteln habe ich, als Hypochonder, sofort die Hälfte der aufgeführten Dinge. Hatte mich gerade mit dem Thiamazol abgefunden...
    Rücksprache mit den behandelnden Ärzten sind ziemlich aussichtslos- der Hausarzt ist sehr unerfahren mit MB und die behandelnde NUK eine riesige Maschine, in der ich jedes Mal eine andere Ärztin vor der Nase habe und der Telefonkontakt über „Callcenter“ läuft....Werde zum nächsten Quartal Gott sei dank wechseln können.

    Hoffe hier hat jemand Ideen wie ich mich jetzt verhalten soll. Bzw. kann mich beruhigen was die Umstellung angeht.

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.375

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Hallo,
    Nicht sehr intelligent, muss ich sagen, vom Arzt - die bekannteste Nebenwirkung von Hemmern ist die Verminderung der Leukozyten, und er verschreibt ein weiteres Medikament, das dasselbe tut ...

    Propycil würde ich nicht ohne sehr ernsthaften Grund nehmen (1. Trimester Schwangerschaft), das Medikament wird sonst kaum noch verschrieben wegen des kleinen, aber dann leicht fatalen Risiko eines Leberversagens, auch ohne vorherige Verschlechterung der Leberwerte (auch hemmertypisch) als Warnzeichen.

    Also ich würde dieses Histamindings Famotidin sofort absetzen. Thiamazol reduzieren: Wenn es angebracht ist von den Werten her, sonst können die Werte hochhüpfen und dann stehst du doof da.


    Ginge das bitte je Kontrolltermin untereinander?

    Labor: 12.08. 10.09
    Freies T3: 9,91 2,88. (Referenz 1,8-4,7)
    Freies T4: 3,02. 0,8. (0,80-1,76)
    TSH. >0,01. 0,02. (0,3-3,5)
    Also: 12.08.20, nnn mg Thiamazol seit TTMMJJ, darunter die Werte, wenn es geht untereinander, und genauso für die nächste Kontrolle.

    ? Und bei jedem Termin genau angeben, wie deine Hemmerdosis davor (und seit wann diese Dosis genommen) war. Das ist wichtig, also bitte präzise angeben.

    Dann könnten wir schauen, welche Dosis nun am besten wäre. Die Leukopenie ist dosisabhängig bei Thiamazol, dein fT4 ist bereits ganz nmach unten gehemmt, da würde ich keineswegs zu Propycil wechseln - erstens kann das auch Leukopenie machen, zweitens wegen siehe-oben und drittens - vermutlich geringe Dosis nötig, dazu spezieller, wenn dein Profil so aussieht, wie oben beschrieben.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Huhu,
    Danke für deine Antwort :-)

    Habe die Angaben etwas geändert. Ist es so besser? Ja, ich bin auch total genervt von den Ärzten. Keiner nimmt das richtig ernst. Da ich gestern vor lauter Verwirrung mein Thiamazol vergessen habe und heute morgen dann in Ermangelung besseren Wissens die erste Dosis von diesem Propycil genommen habe, bin ich nun noch beunruhigter. Was mach in denn nun. Rufe morgen früh beim Arzt an und sag das ich das Medikament nicht nehmen will und erst einmal lieber eine geringere Dosis vom Thiamazol. Ist das dann schlimm, wenn man zwei Tage nicht die korrekte Dosis genommen hat?

    Vielen Dank noch mal.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.375

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Sibu guck mal:

    Thyreostatika Thiamazol 5 Tage 20mg 2*1
    - von wann bis wann?

    danach 1*1
    - von wann bis wann?

    Genau deswegen bat ich darum, dass du beim 'Datum der Kontrolle genau angibst, welche Dosis zu den Werten geführt hat und seit wann sie genommen wurde. So:

    Labor 10.09 NUK - unter 10 mg Thiamazol seit TTMMJJ
    Nimmst du nun 10 mg - OK - seit wann genau, scheinbar seit Wochen bereits?

    Kontrollen müssen engmaschiger sein bei noch hoher Dosis. Du bist jedenfalls beinahe in Unterfunktion (s. fT4), weil zu lange nicht kontrolliert und nicht gesenkt. 'Du musst jetzt senken, und wenn man abrupt senkt, ist das nicht so gut, wie wenn man dies eben langsam werteangepasst macht. Was nur geht, wenn engmaschig kontrolliert wird.

    Ich würde jetzt für eine Woche eine Wechseldosis 7,5/5 nehmen und für die darauffolgende Woche 5 mg und dann, also in 14 Tagen und *nicht später als das* Kontrolle machen. Das wäre ein Versuch einer nicht-abrupten Senkung (die ja MB erneut aufflammen lassen kann), aber nochmal: für 2 Wochen und nicht länger.

    Propycil würde ich persönlich ablehnen aus dem o.g. Grund. Siehe:
    https://www.deutsche-apotheker-zeitu...opylthiouracil

    Da die Leukopenie dosisabhängig ist (und womöglich gar nicht wegen Thiamazol sondern wegen des anderen Medi entstand), sollte dein Arzt sich selbst die Schuld geben, die Dosis nicht rechtzeitig reduziert zu haben und keine Beipackzettel zu lesen, bevor er etwas verordnet.

    Mach das mit dem Dosisweglassen möglichst niemals mehr, Gleichmäßigkeit ist Trumpf bei der Hemmung.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Huhu panna,

    Ich hoffe man steigt nun durch. Ich habe bis einschließlich Montag 14.09.2020 1*1 Thiamazol 20 mg eingenommen. Dann kam gestern der Befund mit dem Hinweis Thiamazol abzusetzen und Propycil anzusetzen. Deshalb habe ich vor lauter Schreck gestern keine Thiamazol und heute (16.09.2020) einmal 50 mg Propycil. Soll ich dann heute abend noch eine Propycil nehmen und morgen dann mit der reduzierten Menge Thiamazol weiter machen? Wobei 7,5 mg dann wohl auch etwas wenig sind.
    Ja das mit den Blutkontrollen ist etwas merkwürdig...beim NUK bin ich alle vier Wochen vorgesehen, dazwischen soll der Hausarzt kontrollieren. Der hat beim letzten Mal (28.08.2020) lediglich ein BB gemacht und den TSH WERT bestimmt( was ja nix aussagt, wie ich jetzt weiß). Am 6. Oktober habe ich die nächste Blutkontrolle beim NUK, allerdings nun in einer anderen, hoffentlich besseren Praxis, die fast ausschließlich Schulddrüse macht. Am 21.08 soll ich noch mal zum BB beim Hausarzt kommen. Der kann dann wohl gleich noch mal T3undT4 mitmachen, und nicht nur wieder TSH..

    Ach und das Magenmedikament hat der Hausarzt angesetzt, aber den NUK hatte ich davon in Kenntnis gesetzt und der meinte es sei ok- Toll! Gleich zwei Ärzte die sowas nicht beachten. Ich verzweifle hier...-

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.375

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Halt, also du hast 20 mg genommen, OK, mich haben die vielen Zahlen ( 2x1, 1x1 ... ist unwichtig, interessant ist nur die tägliche Gesamtmenge) etwas verwirrt. Das ist ja echt viel, so lange ohne Kontrolle ... ein Unding.

    Auf 100 mg Propycil umzusteigen (1 mg Thiamazol = ca. 15 Propycil, darum ca. 7,5 mg Thiamazol = ca. 100 mg Propycil) wäre in etwa eine Drittelung deiner bisherigen Dosis, das ist schon etwas heftig, dein TSH ist noch nicht zurück, d.h. dein MB noch aktiv und auf solche robusten Senkungen folgt öfter mal eine "Strafe" seitens MB ... du könntest 10 mg Thiamazol versuchen, auch hier noch mit dem Risiko der Abruptheit, wir könnten das dann evtl. abfangen, falls nötig, *wenn* du bitte wirklich in 14 Tagen zur Kontrolle gehst.

    Von daher geht das mit dem 6. Oktober nicht wirklich ganz gut. Andererseits, gleiches Labor (kein Laborwechsel) ist auch ein Vorteil für die Beurteilung der Werte. Eine Möglichkeit wäre, falls machbar: IN dem Labor, wo der NUK Werte machen lässt, einmal privat fT3 und fT4 machen lassen (ab morgen gerechnet in zwei Wochen) und den NUK-Termin um eine Woche verschieben, damit du wieder 2 Wochen hast für die nächste Dosis.

    Nämlich, 21.9 (du meinst wohl eher nicht 21.8.) beim HA ist viel zu früh, neue Dosis braucht mindestens 10-12 Tage, optimalerweise 2 Wochen. Wenn er bereit wäre, die Kontrolle auf den 28.9. zu verschieben (und du die Werte am 29. bekommst!), wäre das zwar ein anderes Labor, aber besser als nichts.
    Geändert von panna (16.09.20 um 17:49 Uhr)

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Dankeschön das du so engagiert bist- bin wirklich dankbar das mal jemand sich die Zeit nimmt. Was mach ich heute? Nehm ich heute Abend noch 10 mg Thiamazol obwohl ich schon 50 mg Propycil genommen hab?

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.375

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Nimm nochmal 5 mg Thiamazol.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Supi ich danke dir

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Umstellung von Thiamazol auf Propycil nötig?

    Huhu in die Runde. Nachdem ich mich geweigert habe das propycil zu nehmen wurde mir telefonisch „erlaubt“ Thiamazol in der Dosierung 10 mg weiter zu nehmen. Ich habe das Magenmittel abgesetzt und siehe da, im BB sind die Leukozyten wieder normal. Allerdings wurde mal wieder kein T3und T4 gemacht. Das hält der HA nicht für nötig....grummel.

    Kann Thiamazol eigentlich Mundbrennen verursachen, ohne das eine Leukopenie vorhanden ist? Wenn ja, was kann man dagegen tun?
    Nächster Termin beim NUK erst am 30.9 vorher ging es nicht...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •