Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

Thema: Supprimierter TSH - wie reduzieren?

  1. #21
    Benutzer
    Registriert seit
    14.03.13
    Beiträge
    180

    Standard AW: Supprimierter TSH - wie reduzieren?

    Hallo Janne1,

    Das habe ich nicht geschrieben, sondern: "ich bilde mir ein" meine Beine seien dünner geworden, nachgemessen habe ich nicht.

    Und natürlich kann "noch was anderes mit im Spiel" sein, das ist es doch irgendwie immer.

    Aber um mich geht es hier nicht.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.233

    Standard AW: Supprimierter TSH - wie reduzieren?

    Wenn du keinen Arzt findest für ein bestimmtes Fachgebiet, der neue Patient:innen aufnimmt, kannst du bei deiner Krankenkasse anfragen. Die können dir wahrscheinlich weiterhelfen.

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.652

    Standard AW: Supprimierter TSH - wie reduzieren?

    Zitat Zitat von Dylana Beitrag anzeigen
    Hallo Janne1,

    Das habe ich nicht geschrieben, sondern: "ich bilde mir ein" meine Beine seien dünner geworden, nachgemessen habe ich nicht.

    Und natürlich kann "noch was anderes mit im Spiel" sein, das ist es doch irgendwie immer.

    Aber um mich geht es hier nicht.

    Dünnere Beine können auch auf Muskelverluste hindeuten. Corona, kein regelmäßigs Training bzw. Bewegung reicht da schon.

  4. #24
    Benutzer
    Registriert seit
    07.06.20
    Beiträge
    51

    Standard AW: Supprimierter TSH - wie reduzieren?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Ich muss dir sagen, ich nehme ja hier auch eine hohe Dosis, bin schlank, BMI um die 20 habe vor einiger Zeit, dass was ich durch UF hatte abgenommen, bei selbiger Dosis, dass die Behauptung hohe Dosen führen zu Übergewicht, mehr Hunger, mehr Insulinausschüttung etc. nicht stimmen muss.

    Und ja, ich tracke meine Kalorienaufnahme, meinen Kalorienverbrauch und befinde mich da im pysiologischen Rahmen. Also esse auch nicht zu viel. Die Bilanz passt.

    Und genau da gilt es auch anzusetzen wenn man abnehmen möchte. Man muss sich selbst kontrollieren. Was verbrauche ich wirklich und was darf ich dann essen. Wer zu Hause ist, z. B. Home Office, weiß was ich meine, da hat man vlt. 1000 Schritte auf dem Zähler. Das ist eindeutig zu wenig für Frühstück, Mittagessen, Ebendessen und Snacks. Dann heißt es wirklich weniger essen als man gewohnt ist oder Sporteinheiten wie schnelles Gehen, Nordic Walking, Joggen, Ergometer, wenn man hat, etc.

    Bei dir wird das nicht anders sein. Eine Methode nicht den ganzen Tag an Essen zu denken ist Intervallfasten, man begrenzt die Hungerphase auf z. B. 16 Stunden, wobei man schon mal einen Großteil verschläft. Ganz wichtig ist auch auf Ernährungsmüll (z. B. Junk-Food, Zucker, rafinierte Lebensmittel) zu verzichten. Sie machen nicht richtig satt bei gleicher Kalorienmenge und lassen den Blutzucker Achterbahn fahren, was dazu führt schneller wieder Hunger zu haben. Gute und gesunde Ernährung ist nicht teurer und nicht aufwändiger, es ist eher eine Frage der Organisation.
    Hallo Janne, du siehst die Sache von deiner Seite aus, nur geht es darum ja nicht. Soviel Menschen, soviel Lebenswege. Zwischen BMI 20 und 40 liegen extremste Unterschiede, körperlich und auch lebensgeschichtlich. Es muss nicht jeder Mensch gleich viel ertragen im Leben, nicht jeder hat dieselbe Kraft uebrig wie du. Dagi hat ein Trauma hinter sich und sie lebt von Hartz IV und ist alleinerziehend. Da kann die Kraft schon begrenzt sein, sein Leben perfekt zu organisieren. Ich war genauso fit und leistungsfähig wie du, bis ich erkrankte. Dann kamen lange Jahre, in denen Nutellaglaeser meine letzte Rettung waren, mein Leben weiter zu leben. Seitdem ist meine Bauchspeicheldrüse auch nicht mehr wie mit BMI 20 und einem erfolgreichen Leben.
    Versuch doch mal, rueber zu gucken zu Menschen, die mit anderen Bedingungen leben. Es ist noch nicht mal so einfach, dass ich so geordnete Verhältnisse, wie du sie voraussetzt, nur beneidenswert finde. Etwas weniger Leiden wäre mir schon lieb gewesen, aber so will ich gar nicht sein, immer alles korrekt zu absolvieren. Auf jeden Fall hast du ein Leben, das offensichtlich weder Dagi noch ich leben können.

  5. #25
    Benutzer
    Registriert seit
    14.03.13
    Beiträge
    180

    Standard AW: Supprimierter TSH - wie reduzieren?


    Dünnere Beine können auch auf Muskelverluste hindeuten. Corona, kein regelmäßigs Training bzw. Bewegung reicht da schon
    .

    Ich kann Dir versichern, dass ich keine dünne Beine habe.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.652

    Standard AW: Supprimierter TSH - wie reduzieren?

    @Beppo: Ich weiß wie das Leben mit 20 Kilo zuviel ist und was sonst alles schief laufen kann. Daher finde ich deine Aussage nicht passend. Hier geht es um Motivation, nicht um Rechtfertigung. Bitte beachte das.

  7. #27
    Benutzer
    Registriert seit
    14.03.13
    Beiträge
    180

    Standard AW: Supprimierter TSH - wie reduzieren?

    Irgendwie habe ich das Gefühl missverstanden zu werden. Vielleicht habe ich auch zu ausführlich berichtet. Hier mal in Kurzform:
    @Dagi: ich wollte folgendes sagen:
    Eine Reduzierung der Hormone muss nicht zwangsläufig eine schlechtere Lebensqualität bedeuten. Bei mir ist sie bislang ungefähr gleich geblieben
    Meiner Meinung nach sind meine Lipödeme durch T3 verursacht. Beweisen kann ich das nicht, aber sie sind ganz klar erst aufgetreten, nachdem ich T3 genommen habe. Das muss natürlich nicht bei jedem/ jeder so sein, aber ausgeschlossen ist es auch nicht.

    @Janne1
    Ich verstehe nicht so recht, was Du von mir willst; ich will jedenfalls nichts von Dir

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.652

    Standard AW: Supprimierter TSH - wie reduzieren?

    Zitat Zitat von Dylana Beitrag anzeigen
    Irgendwie habe ich das Gefühl missverstanden zu werden. Vielleicht habe ich auch zu ausführlich berichtet. Hier mal in Kurzform:
    @Dagi: ich wollte folgendes sagen:
    Eine Reduzierung der Hormone muss nicht zwangsläufig eine schlechtere Lebensqualität bedeuten. Bei mir ist sie bislang ungefähr gleich geblieben
    Meiner Meinung nach sind meine Lipödeme durch T3 verursacht. Beweisen kann ich das nicht, aber sie sind ganz klar erst aufgetreten, nachdem ich T3 genommen habe. Das muss natürlich nicht bei jedem/ jeder so sein, aber ausgeschlossen ist es auch nicht.

    @Janne1
    Ich verstehe nicht so recht, was Du von mir willst; ich will jedenfalls nichts von Dir

    Ist doch einfach: Zuviel und zuwenig schadet und unser Hormonsystem ist einfach komplex. Es sind einfach zuviele Faktoren im Spiel. Einfach bei allem im Hinterkopf behalten.

  9. #29
    Benutzer
    Registriert seit
    14.03.13
    Beiträge
    180

    Standard AW: Supprimierter TSH - wie reduzieren?

    Diese Binsenweisheit habe ich immer im Hinterkopf, mach Dir da mal keine Sorgen ��

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.05.05
    Ort
    FL
    Beiträge
    828

    Standard AW: Supprimierter TSH - wie reduzieren?

    Ich habe Neuigkeiten, die ich Euch mitteilen möchte.

    Neuen Werte (vom 26.11.2020):

    freies T3: 2,55 (Norm: 1,43 - 3,90) - das entspricht 45%
    freies T4: 8.0 (Norm: 7,0 - 14,8) - das entspricht 13%
    TSH: 0,04 (Norm: 0,35 - 4,94)

    SD-Dosis: 150 µg Euthyrox (1-0-0) und Thybon 5µg (1/4-Tablette) je 1-1-0, keine SD-Hormone vor der BE

    mein Befinden in Stichpunkten:
    • es hat mehrere Wochen gedauert, bis ich mit der geringeren Thybon-Dosis klarkam, bis dahin extreme Konzentrationsprobleme
    • habe zwischen 16-19 Uhr ein absolutes Tief mit sehr starker Müdigkeit. Oft schlafe ich da beim Lesen oder vor dem Fernseher einfach ein, danach bin ich wieder munter (bis ich spätestens Mitternacht ins Bett gehe - ohne den Zwischenschlaf, schlafe ich meist zusammen mit meiner Tochter um 20:00 Uhr ein - so lange ich auf die eine oder andere Weise auf 8h Schlaf komme, geht es mir in der Richtung gut).
    • Wassereinlagerungen insbesondere in den Füßen und Unterschenkeln ist schlimmer geworden
    • Schmerzen und Schwere der Beine tw. besser geworden
    • Gewicht: trotz jetzt wieder fehlender Reha-/Wasser-Sportmögichkeiten noch konstant
    • Appetit: oft den ganzen Tag überhaupt gar kein Hunger, wenn ich nicht auf Essenszeiten achte, stelle ich abends fest, dass ich den ganzen Tag nichts gegessen habe (aber trotzdem keine Gewichtsabnahme).



    Dann hatte ich folgende Zufallsbeobachtung gemacht:
    Ich hatte im morgendlichen Streß vergessen meine SD-Tabletten einzunehmen und beim wiederholten Male festgestellt, dass ich an diesen Tagen beim Bewältigen des 850m-Fußweges zur Schule meiner Tochter an diesen Tage auf einmal deutlich weniger Probleme hatte zu laufen. Die Schmerzen und Schwere der Beine war an den Tagen extrem reduziert. Nach der Zufallsbeobachtung habe ich dann 2 Wochen lang meine SD-Tabletten immer erst eingenommen, nachdem ich meine Tochter in die Schule gebracht hatte (allerdings war ich dann morgens sehr schusselig, gereizt und hatte arge Konzentrationsprobleme). Zwei Wochen lang hielt dieser Zustand an - von daher kann dies kein Zufall sein. Auch der Gegenbeweis bei 2xiger morgendlicher Einnahme der Hormone sofort wieder schwere, schmerzende Beine.
    Seit Anfang 1,5 Wochen nehme ich morgens nach dem Aufstehen mein Viertelchen Thybon und die 150µg Euthyrox erst 2-2,5h später nachdem ich meine Tochter in die Schule gebracht habe: Keine schwere, schmerzende Beine und auch keine Konzentrationsprobleme. Die Probleme mit den Beinen gehen erst nach der Einnahme der Euthyroxdosis los.

    Hier zum Vergleich die alten Werte:
    14.08.2020
    TSH: < 0.01 - d.h. nicht messbar
    freies T3: 3,07 - Norm 1,43-3,90 - das entspricht 66,40%
    freies T4: 11,4 - Norm 7.0-14,8 - das entspricht 56,41%

    ohne morgendliche Hormoneinnahme, letzte Thyboneinnahme 17h vor BE
    Dosis: 162,5 µg Euthyrox - Thybon 10µg morgens (06:00), 10µg mittags (12-13:00) und bei Bedarf (sportlicher Betätigung) 5µg gegen 15 uhr
    Falls es für jemanden von Interesse ist, kann ich Euch auch noch folgende Werte einstellen:
    Ich hatte ja erzählt, dass mir ja bei einem Untersuchungstermin für ein sozialgerichtliches Gutachten Blut nach morgendlicher Hormoneinnahme abgenommen wurde. Mittlerweile habe ich auch eine Kopie des Gutachtens und der Werte:

    TSH <0,05 (Norm 0,27-4,20)
    FT3 4,43 (Norm 2,04-4,40) - das entspricht 101%
    FT4 18,7 (Norm 9,3-17,1) - das entspricht 121%
    BE 50-60 Minuten nach der Einnahme von 162,5 µg Euthyrox und 10µg Thybon
    (bei einer Gesamtdosis von Thybon 10-10-5µg am Tag)
    Datum: 27.08.2020, d.h. 13 Tage nach der alten BE


    Ich bin gespannt, was die Telefonsprechstunde zur Besprechung dieser Werte gleich ergibt und was mir mein HA empfiehlt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •