Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 211

Thema: 4 Wochen nach OP - Symptome

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    155

    Standard 4 Wochen nach OP - Symptome

    Hallo Ihr Lieben,

    jetzt ging es mir ja 4 Wochen wirklich mega - ich war quasi im SD-freien-Himmel... Doch seit 3 Tagen geht es mir schlechter. Ich habe einen hohen Ruhepuls und mein Herz rast - insbesondere abends im Bett. Ich nehme im Augenblick 100 mg Thyroxin. Die erste BE war gestern, Werte habe noch nicht.

    War's das schon mit dem glücklichen Leben ohne SD?

    Hattet Ihr ähnliche Symptome und woran lag es?

    Liebe Grüße Anja

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.340

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen

    Hattet Ihr ähnliche Symptome und woran lag es?
    Es gibt viele Gründe. Jemandes anderen Grund muss nicht deiner sein.
    Was ist mit dem Blutdrucksenker, hast du mit dem Kardiologen gesprochen? Hat sich da was geändert?

    Ohne Geduld geht die Einstellung leider nicht. Die Kontrolle nacb 4 Wochen ist nur dafür da, damit man merkt, wenn man ganz grob daneben liegt mit der allerersten Dosis. Das werden wir ja sehen.

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    155

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    ich habe vergangene woche in abstimmung mit dem doc versucht den senker abzusetzen, BD ging nach 2 tagen wieder hoch, deshalb bin ich zurück zur homöopatischen dosis von 3-4mg olmesartan.

    meine frage war ja eher in die runde geschmissen, ob das eine "übliche" problematik ist. 100 mg thyrox sind ja nach deiner berechnung eher im unteren bereich, jetzt sind die symptome ja eher überfunktions- statt unterfunktionssymptome...

    lg anja

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.340

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    meine frage war ja eher in die runde geschmissen, ob das eine "übliche" problematik ist.
    Natürlich können eine falsche Dosis/schlechte Werte Herzprobleme machen.

    Aber was ich versuche zu sagen: Die Berechnung war für eine Einstiegsdosis, das ist immer nur eine Annäherung. Was bei 100 mcg *für dich* herauskommen wird, ist wichtig. Und genau das ist noch unbekannt. Wenn du morgen-übermorgen die Werte hast und die gleiche Frage stellst, könnte man vielleicht etwas Vernünftiges dazu sagen (obwohl 4 Wochen nichts Abschließendes ergeben).

    Aber auch das immer nur unter Vorbehalt, Anja, denn die Probleme mit Herzrhythmusstörungen und Blutdruck sind ja bei dir nicht erst jetzt entstanden, insofern bleibt die Frage offen, ob sie mit deiner Dosis überhaupt etwas zu tun haben oder nicht?
    Geändert von panna (10.09.20 um 09:28 Uhr)

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    155

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    kannst du mir die generellen zusammenhänge erklären? also, warum kann man erst nach 4-6 wochen feststellen, ob die anfangsdosis passt? meine herzprobleme waren nach der op weg und sogar meine schmerzen im thorax und bws. beides kam jetzt auf einen schlag aus heiterem himmel wieder. deshalb bringe ich es schon mit den sd-hormonen in verbindung.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.340

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen
    kannst du mir die generellen zusammenhänge erklären? also, warum kann man erst nach 4-6 wochen feststellen, ob die anfangsdosis passt? .
    Ob es passt: Eigentlich braucht es länger fürs Befinden (und die Werte können sich geringfügig ändern auch noch nach 6-8 Wochen). Wenn die ersten 4-6 Wochen für den Wirkspiegel-Aufbau nötig sind, kann man sich vorstellen, dass das Befinden *unter einem konstanten Wirkspiegel* sich erst dann richtig anpasst.

    Warum:

    Wird ein ... Medikament verabreicht, gelangt der Wirkstoff in den Blutkreislauf, übt seine Effekte am Wirkort aus und wird der Ausscheidung zugeführt.

    Der Steady-State (=Fließgleichgewicht, ) bezieht sich auf eine mehrfache Applikation eines Arzneimittels. Dabei läuft zunächst derselbe pharmakokinetische Prozess wie oben beschrieben ab. Bevor nun aber die Plasmakonzentration unter die minimale therapeutische Konzentration abfällt, wird erneut eine Dosis verabreicht, die im Blut auftaucht. Die Applikation wird in regelmässigen Abständen wiederholt.


    So wird für eine konstante therapeutisch aktive Konzentration des Wirkstoffs im Organismus gesorgt. Der schliesslich erreichte Gleichgewichtszustand wird als Steady-State bezeichnet. Bildlich lässt er sich mit einem Brunnen veranschaulichen, dem pro Zeiteinheit dieselbe Menge Wasser zugeführt wird, die ihn durch den Abfluss verlässt. Das Wasserniveau bleibt dabei immer gleich. Man spricht von einem Fliessgleichgewicht. Die Wirkstoffaufnahme entspricht im Steady-State der Wirkstoffelimination.
    Hier kommt jetzt das Konzept der Halbwertszeit hinein: Wie lange braucht ein Medikament, bis es vom Körper verschwindet, bis es aus dem Körper eliminiert wird? Das charakterisiert man durch die Halbwertszeit: Wie lange braucht ein Medikament, bis nur noch die Hälfte da und der Rest abgebaut ist? Beim Thyroxin ist diese Zeit lang: ca. 7-8 Tage (natürlich abhängig von einigen Faktoren, im Alter etwas länger usw.)

    Diese Halbwertszeit, also die Elimination, bestimmt, wie lange es braucht, bis ein *konstanter* Wirkspiegel aufgebaut ist:

    Der Steady-State tritt nicht sofort, sondern mit einer zeitlichen Verzögerung ein, die von der Elimination abhängig ist. Üblicherweise beträgt der Zeitraum das Fünffache der Halbwertszeit.
    https://www.pharmawiki.ch/wiki/index...i=Steady-State

    Das Problem ist, Anja, dass jetzt ohne Werte wenig zu sagen ist. Natürlich ist die Beobachtung wertvoll, dass dein Herz bis jetzt ruhig war und erst jetzt wieder unruhig ist. Andererseits, was ist, wenn es mit dem plötzlichen Absetzen des Blutdrucksenkers zusammenhängt? Es ist immer doof, wenn es mehrere Variablen gibt. Aber so oder so - bring deine Werte (und bitte schreibe in dein Profil das Datum und den Grund der OP sowie, wenn du die Werte hast, das Datum der Kontrolle und neben diesem Datum: Dosis, seit wann genau genommen, wie viele Stunden seit letzter Einnahme.

    PS
    Kommen deine Herzklabaster tageszeitabhängig (einnahmezeitpunktabhängig)?
    Geändert von panna (10.09.20 um 09:48 Uhr)

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    155

    Standard Einstellungsprobleme und Blutdruckprobleme nach Total OP

    Hallo Ihr Lieben, ich habe ein neues Thema aufgemacht, weil das alte einfach zu unübersichtlich wurde und ich meine probleme inzwischen auch klarer formulieren kann. Aktuell sieht es wie folgt aus:

    ich bin in woche 7 nach reduktion l-thyrox von 105 auf 100 (morgens 7:00 h). dazu gab es bis vor 6 tagen immernoch eine gute drittel olemsartan 10mg (8:30 h).
    mir wurde gegen mittag immer extrem schwindelig, oft bis in den späten Nachmittag.

    kardiologin (neu) empfahl einen wechsel des blutdruck senkers. wir begannen vor 6 tagen mit 1/2 amplodipin (5mg) morgens, eine stunde nach L-thyrox. die ersten drei tage waren ok, dann am vierten tag, drehte der blutdruck total am rad. schoss mittags in die höhe inkl. dem puls der ja sonst bei mir immer niedrig war. dieses desaster ließ sich nur mit absoluter bettruhe und weiterer 1/2 amlodipin in den griff bekommen. so ist es auch immernoch...

    nun kam mir der gedanke, ob mir die ladung l-thyrox am morgen zu hoch ist und da das amlo lange nicht so "scharf" wie olmesartan ist, dann die anflutung nicht bewältigen kann. panna hat ja schon in den raum geworfen, ob mein l-thyrox nicht evtl. zu hoch eingestellt ist... aber wir wollen ja noch die neuen blutwerte kommenden dienstag abwarten... deshalb habe ich mir folgendes überlegt: morgens nur 75 l-thyrox und abends dann die restlichen 25.

    was denkt ihr?

    liebe grüsse anja

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.340

    Standard AW: Einstellungsprobleme und Blutdruckprobleme nach Total OP

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen
    aber wir wollen ja noch die neuen blutwerte kommenden dienstag abwarten...
    Genau das würde ich tun (d.h., vor der Kontrolle sicher nicht anfangen zu splitten).
    Meine Meinung: Falsche Dosis bleibt auch inklusive Splitten falsch und eine richtige (T4-)Dosis braucht man meist nicht wirklich zu splitten.

    panna hat ja schon in den raum geworfen, ob mein l-thyrox nicht evtl. zu hoch eingestellt ist...
    Da war schon etwas mehr im Raum, nämlich Dinge, die mit dem hohen fT4 im Zusammenhang stehen und natürlich auch mit deiner neuen Frage. Das nicht so gute T3:T4-Verhältnis, das fT3-bedingt hohe TSH, Überlegungen in Richtung T3 usw., deswegen ist es schon besser, wenn deine Frage an den Vorgänger-Faden amgehängt wird.

    Zur Erinnerung, September, als du erhöhen wolltest:

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    ... zu bedenken wäre, dass die jetzige T4-Dosis vermutlich auch ohne T3 zusätzlich, schon zu hoch liegt! (Sonst hättest Du nämlich keine Herzprobleme zumindest, wenn das Herz sonst gesund ist) . Herzrasen kenne ich ausschließlich aus ÜD. Gemeinerweise war ich ab der ersten Dosis überdosiert. Nur hat es keiner gemerkt, weil das TSH immer viel zu hoch lag. Mir fehlte einfach T3 dazu und eine viel niedrigere T4-Dosis.
    Also fürchte ich, dass Du Dir mit einer T4-Steigerung keinen Gefallen tust. Im Gegenteil ist es doch schnell so, dass man sich dann eine niedrigere Dosis nicht mehr vorstellen kann und damit das Leid immer weiter geht.

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    155

    Standard AW: Einstellungsprobleme und Blutdruckprobleme nach Total OP

    hallo panna, danke dir fürs antworten. ich war vorhin bei der kardiologin und der langzeit-blutdruck zeigt, dass das amlodipin bei mir kontraproduktiv ist und für einen enorm hohen puls sorgt und den blutdruck nicht ausreichend senkt. also, wieder zurück zu olmesartan.
    bezüglich der splittung: ehrlicherweise habe ich heute morgen schon statt 100 nur 75 genommen... soll ich jetzt noch 25 nachwerfen oder morgen früh dann wieder die 100 nehmen?
    ich muss irgendwas machen, denn sonst kipp ich andauernd um...

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.340

    Standard AW: Einstellungsprobleme und Blutdruckprobleme nach Total OP

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen
    ehrlicherweise habe ich heute morgen schon statt 100 nur 75 genommen... soll ich jetzt noch 25 nachwerfen oder morgen früh dann wieder die 100 nehmen?
    ich muss irgendwas machen, denn sonst kipp ich andauernd um...
    Ich weiß nicht was du machen sollst, nur, dass man bei Änderungen keine wirklich belastbaren Werte bekommt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •