Seite 7 von 20 ErsteErste ... 4567891017 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 193

Thema: 4 Wochen nach OP - Symptome

  1. #61
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.730

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Ach so, doch neue Werte, ich dachte, erst Weihnachten.
    Ich hole mal die Werte aus dem Profil, ich kann das so besser überblicken:

    14.09.20
    BE um 8:00 h, 100mg L-Thyrox seit Total-OP am 12.8.20, 24 Std zuvorgenommen
    TSH 6.67 (0.30 - 4.00)
    T3 2.01 (1.60 - 3.90)
    T4 11.0 (7.0 - 14.8)

    26.10.20
    BE um 8:00 h, 106,25mg L-Thyrox seit ? TTMMYY , 24 Std zuvorgenommen
    TSH 4.74 (0.30- 4.00)
    T3 2.35 (1.60 - 3.90)
    T4 10.8 (7.0 - 14.8)

    19.11.20
    BE um 8:00 h, 106,25mg L-Thyrox seit ? TTMMYY 24 Std zuvorgenommen
    TSH 4.39 (0.30- 4.00)
    T3 1.69 (1.60 - 3.90)
    T4 11.9 (7.0 - 14.8)

    Folgendes kann ich dir dazu sagen:

    Je höher das fT4, umso niedriger das fT3. Deswegen war ich skeptisch mit dem Erhöhen. Dir fehlt wohl ein klein wenig an T3, weil ja der kleine Anteil davon, der aus der Schilddrüse kommt, jetzt nicht da ist. Hier habe ich dir etwas dazu geschrieben: https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post3652288

    Was man also auch bei dir klar sieht: Die T4-Erhöhung macht fT3 nicht besser, hätte auch nicht erwartet, passiert eher nicht als doch, bzw. erst nach so viel T4, dass einem alleine schon deswegen mit dem hohen fT4 ungut geht. - Dein TSH ist nicht wegen LT- (=T4-)Mangel dort, wo es ist, sondern wegen des eher niedrigen fT3.

    Ich würde an deiner Stelle eine Phase der Konsolidierung anstreben. Herz ist im grünen Bereich, OP war im August, mindestens bis Januar-Februar würde ich gar nichts tun. Wenn es um mich ginge, wäre mein Langzeit-Ziel, vom Blutdrucksenker evtl. wegzukommen - ich sehe das noch immer so, dass du ihn damals wegen der Autonomie bekommen hast, aber die Autonomie längst weg ist.

    Im neuen Jahr dann könnte man gucken, was dein fT3 macht.

  2. #62
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    146

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    hallo panna, ich habe die fehlenden daten noch reingeschrieben ins profil.
    p.s. klar neue werte - hatte ja wieder schiss und den doc gestern abend gleich genervt und schwupps heute früh zur BE gefahren...

    ich nehme seit dem 15.9. die erhöhte dosis 106,25.

    was ich nicht verstehe:
    am 26.10. war nach 5 wochen mit erhöhter t4 dosis der t3 wert besser.
    ich habe die dosis nicht verändert und nun ist der t3 so in den keller gegangen.
    findest du das nicht seltsam?

    ich habe in einem artikel im internet gelesen, dass es viele ursachen für ein absinken des t3 geben kann (mangel selen, eisen vitamin d und co.), fasten (naja, ich hatte am vortag bei gott nicht gefastet, aber recht wenig gegessen, weil es mir nicht gut ging).

    deinen beitrag kenne ich. das habe ich sehr verinnerlicht:-)

    nachtrag blutdruck-senker: wir haben ihn merhfach versucht abzusetzen, aber leider ging der bd dann immer hoch. auch nach der OP haben wir das bereits 1x probiert... mein kardiologe ist inzwischen strikt dagegen, dass wir den absetzen. ich muss dazu sagen, dass ich eine wirklich homöopatische dosis nehme (1/3 tablette von 10mg) am tag...
    Geändert von babulotta (19.11.20 um 19:21 Uhr)

  3. #63
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.730

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen

    was ich nicht verstehe:
    am 26.10. war nach 5 wochen mit erhöhter t4 dosis der t3 wert besser.
    ich habe die dosis nicht verändert und nun ist der t3 so in den keller gegangen.
    findest du das nicht seltsam?

    Nein. Genau deswegen habe ich dir damals gesagt: Sitze weiter auf der Dosis, 5 Wochen sind zu kurz.

    ich habe in einem artikel im internet gelesen, dass es viele ursachen für ein absinken des t3 geben kann (mangel selen, eisen vitamin d und co.), fasten (naja, ich hatte am vortag bei gott nicht gefastet, aber recht wenig gegessen, weil es mir nicht gut ging).
    Lies nicht im Internet ... :-)) Diese Mängel verursachen kein niedriges fT3. Und wenn du einen Tag wenig isst, hat das damit auch nicht wirklich zu tun.

    Du hast weniger fT3, weil deine Schilddrüse, die auch etwas T3 produziert, nun nicht da ist (siehe das, was ich dir in #61 verlinkte). Kann sein, dass die übrigen T3-Quellen im Körper das Fehlende kompensieren lernen. Auch deswegen braucht man *Geduld*.

    PS
    Und jetzt, wo du ja siehst, dass dein fT4 überall, nur nicht niedrig liegt, hoffe ich, dass deine Unterfunktionsgedanken weggehen.

  4. #64
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    146

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Nein. Genau deswegen habe ich dir damals gesagt: Sitze weiter auf der Dosis, 5 Wochen sind zu kurz.
    Aber jetzt sind es ja nun schon 10 Wochen mit der 106,25 Dosis.
    Geduld ist ja nicht meine Stärke... ich frage mich nur: Wird das ft3 noch niedriger werden und was wären die Folgen oder Symptome?

  5. #65
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.730

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Ich werde dir sicher auch nach 10 Wochen nicht empfehlen, nun auf Teufelkommraus T3 zu nehmen, bei deinen Herzgeschichten.
    Die einzig gültige Frage ist nicht, wo jetzt dein fT3 liegt, sondern wie es dir geht. Und dir geht es nicht schlecht, scheint mir. Wozu dann unbedingt etwas tun zu wollen?

    Nein, das fT3 wird nicht wirklich niedriger werden, das glaube ich nicht, eher könnte sich die Lage noch etwas konsolidieren. Noch einmal: es kann länger dauer als 10 Wochen. Wenn du ungeduldig bleibst bei einem Befinden, das eigentlich in Ordnung ist und das Herz auch ruhig ist, dann - also ich kann damit nicht zurechtkommen und höre lieber auf, dir helfen zu wollen, ich kann das dann nämlich nicht.

    Es könnte sein, dass du ein ganz klein wenig T3 brauchen wirst, aber ich hätte das lieber bei 100 mcg T4 diskutiert, damit die Gesamtdosis für dich nicht ingesamt zu viel wird. Jetzt bist du aber bei 106 mcg, OK, nochmal: Ich sehe im Moment keinen unmittelbaren Handlungsbedarf und kann dir nur empfehlen, im neuen Jahr nochmal auf die Werte zu schauen.

    Wir haben genug Ungeduldige hier erlebt, die damit auf die Nase gefallen sind. Das bringt nichts.

    UNd wer welche Symptome bei welchen Werten hat (oder eben auch nicht hat), ist völlig individuell.

  6. #66
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    146

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    okidoki!
    mir geht es jetzt schon lange besch... und ich wünsche mir nichts mehr, als dass ich wieder ein bisschen von meinem alten leben zurückbekomme.
    du sagt es geht mir gut, hmmm... nein, es geht mir nicht gut. ich gehe jeden tag um halb neun ins bett, stehe um sieben hundemüde auf.
    ich bin schlapp, schaffe keinen sport mehr, bin ziemlich niedergeschlagen und immer so ein stück weit traurig.
    ich habe wirklich starke schmerzen in den muskeln, in den nervenbahnen - schon lange und nach der operation waren die 4 wochen lang weg und ich fühlte mich wie im himmel.
    auch alles anderen symptome waren weg. es waren die schönsten vier wochen seit langem.
    dann kamen die schmerzen zurück, die anderen symptome - nur das herz ist deutlich stabiler geworden - bis auf kleine ausreißer wie in den vergangenen tagen...
    es muss nicht alles an der einstellung liegen, aber ja, ich bin ungeduldig dahingehend, dass ich mir wünsche wieder ein normales leben zu führen. aber: im vergleich zu anderen geht es mir sicher immernoch recht gut...
    deshalb: yes, ich halte die füsse still! danke dir und einen schönen abend!

  7. #67
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    146

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    panna, eine frage noch. ich würde gerne statt einer viertel 25er einen 5er tropfen nehmen. das wäre bequemer. meinst du, dass das kleine minus von 1,25 den kohl fett macht? danke!

  8. #68
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.730

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Du meinst, Thyroxin?
    Beachten sollte man bei sowas nicht den absoluten Mengenunterschied (1,25), sondern die Tatsache, dass jedes Präparat eine unterschiedliche Bioverfügbarkeit hat (d.h. wie viel davon aufgenommen wird). Bei insgesamt nur 6,25 sehe ich allerdings kein großes Problem, vor allem wenn es weniger sein sollte (ich war ja kein Fan von deiner Erhöhung :-).

  9. #69
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    146

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Danke Panna, ja, ich meine Thyroxin (Henning) es ist vom gleichen Hersteller nur eben Tropfen, deshalb einfach besser dosierbar.

  10. #70
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.730

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen
    es ist vom gleichen Hersteller nur eben Tropfen,
    Egal ob vom gleichen Hersteller Anja, es ist eine andere Zubereitung mit anderen Hilfsmitteln, daher ist die Bioverfügbarkeit anders.

    Nochmal, für die Menge würde ich es jetzt vernachlässigen, aber sonst ist die Sache mit unterschiedlicher Bioverfügbarkeit notwendig-nützliches Wissen.

    Was deine Beschwerden angeht, ich möchte sie nicht ausblenden. Aber trotzdem gilt die Sache mit dem Geduld. Es gilt, sich zu vergewissern, dass die Umwandlung nicht ausreicht, bevor da eine Lösung angedacht wird. Umso mehr als man es sich dreimal überlegen sollte, bei Herzbeschwerden T3 dazu zu geben - und wenn, dann eher nicht bei tendenziell hohem fT4. Und natürlich: Wir wissen nicht, was bei dir überhaupt mit der Dosierung zusammenhängt und was nicht. Etwa Muskelschmerzen: Du hast sie gehabt v or der OP, bei Autonomie, dann waren sie weg, als du eben noch nicht 106 sondern 100 genommen hast und die Dosis überhaupt erst dabei war, sich aufzubauen - was sagt uns das, wenn es uns überhaupt etwas sagt? Dass die Erhöhung ein Fehler war? Ich kann es dir auch nicht sagen, und darum: Keine Schnellschüsse.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •