Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Was habe ich? Erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche, Verstopfung

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.09.20
    Beiträge
    6

    Unglücklich Was habe ich? Erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche, Verstopfung

    Liebe Leute,

    ich schreibe heute das erste Mal ins Forum, weil ich einfach nicht weiter weiß. Mein Name ist Dirk, ich bin 30 Jahre alt und ich hab in den letzten Monaten ohne große Belastung 13 kg verloren.

    Ich befinde mich zur Zeit im Ausland und fühle mich von den Ärzten im Stich gelassen. Japan hat eine gute ärztliche Versorgung, das Problem ist, dass die Autorität der Ärzte hier sehr ernst genommen wird.

    Ich habe schon seit April erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche und Schlafprobleme. Trotzdem wurde ein CT mit Jodhaltigem Kontrastmittel gemacht. Mittlerwiele ist auch Verstopfung dazugekommen. Im August habe ich eine Gastroskopie machen lassen, beim Ultraschall vorher wurden eine vergrößerte Milz und Gallensteine festgestellt. Der untere Bauch wurde nicht untersucht. Ob das irgendwelche Auswirkungen haben kann wurde nicht gesagt. Bei der Gastroskopie wurde eine Helios Bakter Infektion festgestellt, die mit einer Antibiotika Erridiation behandelt wurde.
    In den Blutwerten waren auch die Schilddrüsenwerte auffällig.. weshalb weitere Werte untersucht wurden. Der Gastroenterologe meinte aber die Werte seien normal. Trotzdem finde ich im Internet immer wieder Hinweise darauf, dass bei einem erhöhten FT4 Wert und normalen TSH Wert zu 90% ein Morbus Basedow besteht???! Welche Erfahrungen habt ihr mit diesen Werten gemacht? Hier sind meine weiteren Schilddrüsenwerte:
    schilddruese.JPG

    Sonst könnt ihr meine weiteren Blutwerte hier in der Google Drive Tabelle einsehen:
    HTML-Code:
    https://docs.google.com/spreadsheets/d/1tKN46BOb4fYGZ6KnRAdpaB2MAhY0niL3uVHa3qDemxg
    Ich hoffe ihr könnt mir sagen, ob es an der Schilddrüse liegt, dass ich so verrückt spiele...
    Ich weiß, dass bei meiner Mutter früher eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt wurde.

    Mit freundlichem Gruß,
    Dirk
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Butter (08.09.20 um 04:37 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.137

    Standard AW: Was habe ich? Erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche, Verstopfung

    Hallo Dirk,
    beim TRAK-Wert (TSH-Rezeptor Antikörper) und beim fT4 bitte ich dich, den Referenzbereich zuzuordnen (welcher Referenzbereich gilt für die jeweilige Werte-Spalte) ?

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.09.20
    Beiträge
    6

    Standard AW: Was habe ich? Erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche, Verstopfung

    Ich habe im Internet andere Referenzwerte als in dem jap. Test gefunden, daher weiß ich nicht, welche eher auf mich zu treffen, vielleicht werden für Japaner andere Referenzwerte verwendet als für Europäer. Oder wie werden solche Referenzwerte ermittelt? Trotzdem sind beide Werte erhöht. Ich kann die richtigen Referenzwerte der Blutuntersuchung später hervorheben

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    371

    Standard AW: Was habe ich? Erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche, Verstopfung

    Das sind beim fT4 Referenzwerte von zwei unterschiedlichen Messverfahren, hat mit japanisch oder europäisch nichts zu tun. Bei den unterschiedlichen Messverfahren werden tatsächlich andere Absolutwerte gemessen.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.137

    Standard AW: Was habe ich? Erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche, Verstopfung

    Zitat Zitat von Butter Beitrag anzeigen
    Ich habe im Internet andere Referenzwerte als in dem jap. Test gefunden, daher weiß ich nicht, welche eher auf mich zu treffen, vielleicht werden für Japaner andere Referenzwerte verwendet als für Europäer. Oder wie werden solche Referenzwerte ermittelt? Trotzdem sind beide Werte erhöht. Ich kann die richtigen Referenzwerte der Blutuntersuchung später hervorheben

    Ich möchte einfach bei jedem Wert (fT4, TRAK) den dazu gehörigen Original-Referenzbereich des Labors kennen. Labor und Referenzbereich gehören zusammen wie Pech und Schwerfel, sonst kann man den Wert nicht interpretieren.

    Bei dem TRAK-Wert z.B. gibt es kein Minimum und Maximum (was bei dir oben in der Spalte steht, sondern üblicherweise ein Grenzwert, kann 0,8 oder 2.0 sein, je nach Labor/Messverfahren. Ich sehe "2" als Wert schon anders, je nach dem, ob der Grenzwert 0,8 ist oder 2.0,.

    Beim fT4 geht der Referenzbereich von-bis, aber es ist eben nicht egal, welcher Referenzbereich zu deinen jeweiligen gehört. 1,96 ist so oder so erhöht, wie stark, das beurteilt man anhand des Referenzbereichs.

    Ein fT3-Wert fehlt, das ist schade, weil insbesondere bei MB der fT3 wichtig ist**.

    Wenn du eine Kontrastmitteluntersuchung mit Jod hattest, kann es sehr gut sein, dass der Jodexzess bei dir eine Überfunktion ausgelöst hat. Ob dies eine autoimmune Reaktion war oder nicht, sieht man z.B. anhand des TRAK-Werts oder bei dir speziell untersucht: der stimulierenden Unterart der TRAK, die sind bei dir unterhalb des Grenzwertes, das spricht gegen MB. Schade, dass kein fT3 dabei ist.

    Sonografie wurde nicht gemacht?

    ** Aber du scheinst keinen MB zu haben. Dein TSH-Wert im August weist keine Überfunktion nach. Der fT4 ist evtl. erhöht (bei beiden Referenzbereichen , die du angegeben hast, wäre das der Fall), aber das TSH nicht erniedrigt, wie es sich für eine Überfunktion (egal ob wegen MB oder wegen Jodexzess) gehört.
    Geändert von panna (07.09.20 um 22:03 Uhr)

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.09.20
    Beiträge
    6

    Standard AW: Was habe ich? Erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche, Verstopfung

    Ich habe die Schilddrüsenwerte jetzt mit den Normwerten des Labors angegeben, siehe Bild: schilddruese.JPG
    Leider weiß ich nicht, warum der Arzt bei den beiden Blutuntersuchungen nicht den FT3-Wert beantragt hat. Vielleicht ist das in Japan nicht so üblich.

    Eine Sonographie wurde nicht gemacht, und auch nicht abgetastet. Von außen scheint meine Schilddrüse nicht vergrößert zu sein. Bei Bedarf kann ich noch ein Bild meines Halses schicken.

    Im April, wo das CT mit dem Jodhaltigen Kontrastmittel gemacht wurde, habe ich angegeben dass meine Mutter eine Überfunktion hat, und gefragt ob ich vorher einen Bluttest falls allergischer Reaktion machen kann? Zu meiner Verwunderung wurden die TSH/FT-Werte nicht auf dem Ausdruck angegeben. Damals habe ich den Ärzten vertraut und war noch nicht so in der Materie drin. Jetzt zweifle ich ein bisschen an den Kompetenzen. Es kann sicher auch daran liegen, dass die Schilddrüsen von Japanern durch den hohen Konsum von Fisch und Algen schon genug mit Jod gesättigt sind, dass auf solche Komplitaltionen keine Rücksicht genommen wird. Da Europäer statistisch gesehen jedoch weniger gut mit Jod versorgt sind, wundere ich mich etwas, dass man darauf keine Rücksicht genommen hat. Hier ist noch ein Querschnitt meiner Schilddrüse vom CT: Schilddrüse_CT.JPG

    Ich habe nicht das Gefühl dass meine Augen weit rausstehen, wie es bei Morbus Basedow üblich ist. Bei Bedarf kann ich noch ein Foto vom meinem Gesicht und einen Querschnitt vom CT im April anfügen.
    Geändert von Butter (08.09.20 um 04:37 Uhr)

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.137

    Standard AW: Was habe ich? Erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche, Verstopfung

    Zitat Zitat von Butter Beitrag anzeigen

    Im April, wo das CT mit dem Jodhaltigen Kontrastmittel gemacht wurde, habe ich angegeben dass meine Mutter eine Überfunktion hat, und gefragt ob ich vorher einen Bluttest falls allergischer Reaktion machen kann?
    Es geht ja nicht um Allergie, sondern um viel zu viel Jod durch den Kontrastmittel, das kann bei dafür veranlagten Menschen eine ungute Reaktion auslösen. Die Schilddrüse macht ja die Hormone aus Jod. Bei zu viel Jod wird sie übermäßig gereizt/angetrieben, das kann entweder eine vorübergehende Überfunktion auslösen oder eben bei Veranlagung u.U. einen MB triggern.


    Wäre dein fT3 nur leicht erhöht, würde ich jetzt an deiner Stelle eine Weile einfach mal aufpassen mit der Jodmenge, also etwas weniger Fisch/Meerestiere/Algen/Sushi, keine Kontrastmittel mit Jod, keine Desinfektion der Haut (du gibst ja eine Haut-OP an!! wurde dabei mit Jod desinfiziert?), keine Nahrungsergänzungsmittel mit (auch) Jod drin. Dein fT4 ist, laut .jpg, doch etwas übernormig, nicht ganz schlimm, aber übernormig - falls fT3 stark übernormig wäre, wäre das schon MB-auffällig.

    Allerdings ist da der Punkt mit dem TSH. Bei jeder Überfunktion müsste das TSH tief bis unmessbar sinken. Bei dir ist das überhaupt nicht der Fall. Insofern ist es schwer, ohne Sonografie durch einen Facharzt (Nuklearmediziner) hier ein Bild zu machen, was los ist. Einen aktiven MB scheinst du jedenfalls nicht zu haben - weil: TRAK zwar grenzwertig, aber die stimulierenden TRAK negativ und das TSH keineswegs erniedrigt. Ich würde eine Weile also Jod-Minimierung machen und schauen, ob es dir besser geht, dann in 1-2 Monaten wieder Kontrolle.

    Die Augenbeteiligung ist Gottseidank kein Muss bei MB. - CT ist vor allem für knöcherne Strukturen gut, jedenfalls überhaupt nicht geeignet für die Schilddrüse als Bildgebung. Das macht man mit Szintigrafie (auch Kontrastmittel, aber kein Jod).

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.09.20
    Beiträge
    6

    Standard AW: Was habe ich? Erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche, Verstopfung

    Könnten die Schilddrüsenwerte meinen starken Gewichtsverlust von 13 kg seit Januar, bzw. 9 kg seit April erklären? Und vielleicht erklären sie auch das häufige Schwitzen bei geringer Körperlicher Belastung und die schnellen Erschöpfungszustände?

    Ich werde wohl meine Ernährung umstellen, weniger Fisch und Algen, mehr Gemüse, Obst, mageres Fleisch und Reis. Da meine Lipide/Fettwerte im Blutblut (siehe Google Drive Link in meinem ersten Beitrag) wirklich sehr niedrig sind und ich kaum noch an meinem Körper finde, dachte ich, dass fetter Thunfisch mit vielen ungesättigten Fettsäuren doch super wäre. Der hat aber zu viel Jod, und bei McDonalds wird auch alles mit Jod gesalzen.

    Bei meiner jap. Gastfamilie bin ich für einen Monat ausgezogen, um selbstständig neue Erfahrungen zu machen, jetzt kann ich mit einer Ernährungsumstellung herausfinden, ob sich dann meine Symptome bessern.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.137

    Standard AW: Was habe ich? Erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche, Verstopfung

    Ich möchte dich noch etwas fragen:
    "TSH stimulierende Antikörper" - einmal gibst du "Einheit=%" an, daneben einen Grenzwert von "<120", dann haben wir einen Wert von "99".

    Das passt nicht wirklich zusammen. "99" (nicht als Prozentwert) wäre berechtigt grün/unauffällig, wenn der Grenzwert <120 sein soll. Wenn es sich aber wirklich um Prozente handeln sollte, also "99%" als Prozentwert, ja ... dann weiß ich gar nicht, Prozent von was, vom Grenzwert? Seltsam.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.11.11
    Beiträge
    768

    Standard AW: Was habe ich? Erhöhte Blutwerte, Gewichtsverlust, Schweißausbrüche, Verstopfung

    Ohne jetzt auf die Werte einzugehen :
    Ja, bei ÜF der SD passen die genannten Symptome ziemlich gut ins Bild.
    An ähnlichen Symptomen habe ich gerade mein Rezidiv erkannt. Trotzdem, wie Panna sagt, passt hierzu der TSH Wert nicht. Bei ÜF sollte er zu niedrig sein.
    Jod in jeder Form erst mal meiden und Facharzt aufsuchen, sehe I ch auch so.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •