Seite 11 von 11 ErsteErste ... 891011
Ergebnis 101 bis 106 von 106

Thema: Leider Rezidiv MB - Bitte um Hilfe beim Einstellen

  1. #101
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.11.11
    Beiträge
    814

    Standard AW: Leider Rezidiv MB - Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Liebe elseklara,

    freue mich richtig von dir zu lesen! Auch wenn wir uns unter diesen unschönen Umständen treffen...
    Tut mir leid, dass es dich auch wieder erwischt hat..
    Sorry auch für die lange Pause hier, bei mir war und ist gerade soviel los und viele wichtige Dinge kommen zu kurz.
    Hoffe, es geht dir trotzdem einigermaßen gut..werde mich einlesen und versuchen wieder öfter reinzusehen! Liebe Grüße zurück!

  2. #102
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.11.11
    Beiträge
    814

    Standard AW: Leider Rezidiv MB - Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Ihr Lieben,

    endlich gibt es von mir wieder vollständige Werte:
    BE 18.2.21
    Ft3: 3,33 - 2,3-3,8
    Ft4: 0,80 - 0,9-1,6
    TSH:1,79 - 0,30-4,20

    Aus verschiedenen Gründen habe ich die BE etwas später vornehmen müssen.
    Es ist nicht allzu dramatisch, weil diese Werte unter einer sehr kleinen Dosisveränderung entstanden, nämlich von 3x7,5mg/10mg im Wechsel auf 5x7,5mg/10mg im Wechsel.
    Seit meiner Senkung von 10 auf 5mg aufgrund stattlicher UF( siehe Profil) habe ich mich zurückbesinnt:
    Keine großen Sprünge in der Dosis, am besten der Körper merkt kaum, dass ihm Thiamazol entzogen wird.

    Mit Absprache einer neuen HA sollen es 7,5mg sein ( nach 7,5mg an 5 Tagen und 10mg am 6. Tag), was denkt ihr?
    Zwar ist Ft4 schon in UF, der TSH aber in der Norm. Da traue ich nach der letzten Erfahrung dem Frieden nicht so ganz über den Weg. Dachte sogar daran, vielleicht alle 10 Tage noch 10mg zu nehmen, Hauptsache langsam senken.

    Zudem beobachte ich mich gut, messe mehrfach BD, steige auf Waage. In meinem Fall liege ich mit einem UF-Gefühl meist richtig.
    Die BEs möchte ich möglichst etwas ausdehnen. Ich gebe zu, Corona macht mir auch Sorgen ( Praxis immer voll.., auch viele Termine durch Unfall Tochter).

    Mein Befinden ist zur Zeit gut, auch die Augen, nur morgens BD sehr hoch. Allerdings kommen weitere Beschwerden der WJ dazu, Schwitzen, trockener Mund/Rachen..schwer, nicht doch einfach das Remifemin zu testen..
    Freue mich auf eure Tipps!

  3. #103
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.898

    Standard AW: Leider Rezidiv MB - Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Hallo Siggi, Wertevergleich wegen Labor-Unterschied nicht wirklich möglich, das weißt du sicher - ist leider so. Ich würde jetzt von der 10-er-Dosis ganz wegkommen, alle 10 Tage einmal ist, den Unterschied zwischen 7,5 und 10 auf die übrigen 9 Tage, würde ... ein Staubkörnchen ergeben, das hat dann wirklich keinen Sinn. Die Frage ist eher, ob du 1-2 Mal die Woche 5 mg versuchen willst - das käme auch auf den Abstand zur nächsten BE an.

    Allerdings kommen weitere Beschwerden der WJ dazu, Schwitzen, trockener Mund/Rachen..

    Auch wenn ich mich wiederhole - ich meine, ich würde deine Beschwerden weder als WJ-Beschwerden, noch als UF-Beschwerden schubladisieren wollen. Es ist eine ungute-unausgeglichene Stoffwechsellage, mit stoffwechselaktivem fT3 keineswegs unterversorgt, mit fT4 eher ein wenig - das heißt, übliche Hormon-Gleichgewicht ist eben nicht gegeben, das wirkt sich eben auf alles Mögliche aus - aber es ist keine klassische Unterfunktion, sondern ungute Hormonlage. Und deswegen würde ich so lange nichts gegen Wechseljahre tun, bis du dir nicht sicher sein kannst, woher die Symptome kommen.

    Klar, wenn du es unbedingt willst und/oder es dir so schlecht geht, tu es. Aber kommentieren wollte ich es doch (nochmal ).

  4. #104
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.11.11
    Beiträge
    814

    Standard AW: Leider Rezidiv MB - Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Liebe Panna,
    erst einmal Dankeschön für deine Einschätzung!

    Ja, die Werte sind irgendwie unausgeglichen, der TSH normal, Ft3 eher oben, Ft4 zu tief. Denke da auch eher an MB, keine Frage. Obwohl die Werte zum Glück nie so dramatisch waren wie beim ersten Mal, irritieren sie mich. Vor allem der tanzende TSH, denke auch der MB ist noch ordentlich vorhanden, die Konstellation hemmerbedingt am pendeln.

    Ja, leider sind inzwischen drei Labore dran, das ist nicht toll. Kann es evtl auf 1-2 reduzieren. Es ist so, dass ich zur Zeit ein sehr gutes Gefühl bei meiner neuen HÄ habe.
    Erstmals werden mein körperliches Befinden und nicht nur die Laborwerte beachtet.
    Ich frage mich, muss man zwingend zum NUK? Genügt nicht ein HA, wenn die Diagnose gesichert ist? Vielleicht noch ein Internist, der auch auf SD und Herz/BD schauen kann, denn da gibt es bei uns MBlern ja auch immer wieder mal Probleme.
    Mit dem neuen NUK ist es schwierig, von Beginn an wird man zur RJT (..mit EO..) regelrecht gedrängt, Bedenken werden weggeredet und einstellen kann der HA besser und auch schneller. Es ist traurig, dass ich das sagen muss.

    Deine Botschaft ist angekommen. Schweren Herzens werde ich auf die pflanzlichen Mittel erst einmal verzichten. Die WJ sind tatsächlich gerade so heftig, ich merke es sogar an den Zähnen und viele der Befindlichkeiten finden sich in WJ Ratgebern und Foren wieder. Sie ähneln ja auch oft Beschwerden der SD. Das macht es nicht leicht, die Herkunft der Wehwehchen einzuordnen. Ich erlebe gerade einen regelrechten „Hormonfreifall“, es passt auch alles zeitlich zusammen, zu den üblichen Phasen der WJ.

    Werde dann also auf 7,5mg pro Tag gehen, ohne 10er zwischendrin und mal sehen, wohin die Reise geht.
    Danke nochmal!

  5. #105
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.898

    Standard AW: Leider Rezidiv MB - Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Nein, natürlich musst du nicht zum NUK. Deine Therapie hat einen Anfang, da ist es nützlich, die Bildgebung und dann vielleicht am Ende. Fürs Herz machen ungute Werte Probleme, wenn das Herz sonst gesund ist, kann der Internist auch nichts daran ändern. Es spricht doch nichts gegen die HÄ, sofern sie die Werte regelmäßig zu machen bereit ist.

    Dein TSH tanzt nicht wirklich, es macht ziemlich zuverlässig genau das, was es auf Grund deiner freien Werte erwartbar machen sollte und zur Zeit machen sich eben die Widersprüche der freien Werte bemerkbar.

    Siggi die Wechseljahre - ich meine, nimm, wovon du denkst, dass es dir Erleichterung bringt. Ich sag nur das, was dir ja auch klar ist: Die Beschwerden kommen von deiner MB-Hormonlage kommen. Wenn sich die Lage beruhigt, könnte es sein, dass du gar keine großartigen Beschwerden hast - schleißlich haben nicht alle welche in den Wechseljahren.

    Was die Einstellung angeht, dein fT4 ist laut letzten Labors in UF, also guck zu, dass du nicht allzu lange bei 7,5 bleibst.

    Und vielleicht überlegst du, ob du bereit bist, den MB-Zirkus auch weitere Male zu ertragen bereit wärest ...

  6. #106
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.11.11
    Beiträge
    814

    Standard AW: Leider Rezidiv MB - Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Liebe Panna,
    tatsächlich dachte ich immer, man müsse immer wieder zu einem NUK oder Endo. Zu Anfang und/oder Ende der Therapie macht natürlich Sinn.

    Zu den WJ:
    Da bin ich zumindest bezüglich Schwitzattacken nachts und trockene Schleimhäute mit Zahnproblemen ( hatte ich vorher nie...) sehr sicher, dass dies die WJ sind. Beim BD und den Werten gebe ich dir recht, da denke ich auch eher an MB. Werde nichts für die WJ einnehmen und erst einmal abwarten. Der BD selbst ist inzwischen eigentlich nur morgens erhöht, danach sogar eher sehr niedrig.

    Was den MB Zirkus angeht:
    Natürlich habe ich mehr als einmal an OP gedacht. Allerdings geht es meinen Augen gut. Außer der üblichen Trockenheit, die wir fast alle haben, habe ich keine Probleme. Solange das so ist, gehe ich nicht zur OP. Das nahm ich mit damals aus der EO - Klinik. Sollten die Augen wieder loslegen oder MB mit voller Wucht aufflammen, sieht die Sache anders aus. Aber Druck mache ich mir keinen. Es ist ja erst das erste Rezidiv nach Jahren. Wäre die EO wie Blinddarm mit OP garantiert entfernbar gewesen, wäre die SD schon lange weg.
    Geändert von siggibien (20.02.21 um 20:19 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •